Bundlos glücklich - mein knackig getunter Fretless

Seite 1 von 2
Verfasst am:

Autor: Banger

Administrator
Beiträge: 10112
Dabei seit: 23.07.2003
Wohnort: Kaarst

Bundlos glücklich - mein knackig getunter Fretless

Hallo zusammen,

letztes Wochenende war ich bei Walter und habe meinen überholten Fretless aus der Werkstatt abgeholt.

Wie alles anfing: 2003 kaufte ich spontan diesen Bass, es war mein erster 5saiter. Mit der Zeit stellte sich heraus, dass er doch nicht so ganz meinen Vorstellungen entsprach, er war schlichtweg zu lahm; der recht dünne und flexible Hals schluckte einfach zu viel vom Attack.
Er bekam die Bünde gezogen, fortan konnte man mit ihm wunderbar traurige Balladen spielen – auf Dauer fiel es aber dann doch negativ auf, dass sich extrem wenige traurige Balladen in meinem Repertoire befanden, also stand der Bass die meiste Zeit ungenutzt in der Ecke herum.
Da ich in der Zwischenzeit auch ein wenig mit den Pickups experimentiert hatte und einen Satz Rough Crystal Soapbars in rot geschossen hatte, war auch sein optischer Zustand eher fragwürdig:



(Spaßfakt am Rande: Da der Bass immer nur in der Ecke des Proberaums stand, hat meine Frau ihn nie zu Gesicht bekommen. Erst nach dem Makeover zeigte ich ihr dieses Bild. Sie war entsetzt. )

Auch hatte der Hals ein Manko: Er war zwar schön schlank und lag leicht in der Hand, jedoch bekomme ich bei zu dünnen Hälsen schnell Ermüdungserscheinungen. Da sollte also mehr "Fleisch" her.

Da es, wie erwähnt, mein erster Fünfsaiter war, hänge ich doch ein wenig an dem Bass und wollte ihn nicht einfach zugunsten eines anderen Instruments ausrangieren, also fragte ich Walter um Rat.

Wir beschlossen, den Hals mit einem dickeren Griffbrett aus Ebenholz auszustatten. Dieses trägt dann zur Steifheit des Halses bei, gleichzeitig bekommt der Hals als Ganzes mehr Dicke.
Die Pickups sollten furniert werden, um wieder vorzeigbar zu sein, die vorhandene Brücke durch ein Modell ausgetauscht werden, bei dem man die Saiten von oben einhängen kann – es ist ein furchtbares Gefummel, die dicke und steife B-Saite durch eine Brücke hindurchzuzwängen.

Als wir uns gerade ob der Brückenkonstruktion einig wurden, schickte ich Walter ein Beispiel, wie ich mir den Klang vorstellte:


Dies stellte aller noch einmal etwas auf den Kopf, denn Walters Antwort war: "Da muss ein Piezo bei!", gefolgt von "Ich lasse mir was einfallen!".

Kurz darauf bekam ich eine Mail mit einem Anhang, der mir kurz den Atem stocken ließ: Ich würde in Zukunft der Besitzer einer der schönsten Brücken der Welt sein!

Handgefertigt aus Ebenholz, und – auf diesem Bild noch nicht sichtbar – mit einer Stegeinlage aus Knochen, darunter der Piezo.
Wie man hier schon ein wenig erkennen kann, wurden die Pickups mit Nuss-Wurzelholz furniert. Wenn da noch Lack draufkommt, Jungejunge…

Und nun: Das Finale!







(Die Bilder gibt es auch in der Galerie.)

Das Griffbrett ist stolze 8mm dick, der Hals liegt nun unglaublich gut in der Hand! Die nun erreichte Steifheit des Halses ergibt exakt den gewünschten Ton; er hat Attack und steht sofort.
Anstatt der zuvor eingebauten 2-Band-Elektronik ist nur noch ein passiver Drehschalter eingebaut, der mir neben der Stellung "offen" noch drei verschiedene Kondensatorwerte anbietet, die den Ton sukzessive andicken: die Höhen werden bedämpft und die Mitten bauchiger.
Den Piezo kann ich stufenlos hinzuregeln, um den Klang wieder mit lispelnden Höhen anzureichern. Großartig!
Aktiv ist nur noch das Bartolini-Modul (MPB1-918), über das die magnetischen und Piezo-Signale zusammengemischt und niederohmig herausgeführt werden.

Gestern habe ich schnell noch eine Aufnahme gemacht (Pocket POD direkt in den PC): Es sind beide magnetische Pickups an, in jeder Pause drehe ich den Kondensatorschalter eine Stellung weiter. Ganz zum Schluss kommt dann der Piezo hinzu:


Ich bin extrem glücklich!

EDIT – Hier die beiden Griffbretter im Vergleich:
 
Gruß & Grooves,
Andreas
--

Tu Deinem Admin was Gutes.


Zuletzt bearbeitet von Banger am 19.03.2013, insgesamt 4-mal bearbeitet
Verfasst am:

Autor: Keef

Beiträge: 418
Dabei seit: 19.01.2009
Wohnort: Rhoihesse

Ähem… warum habt ihr die Brücke nit ein "bissel" größer gemacht? Das sieht nit ganz stimmig aus. Und die Chromschrauben… schön is doch anners.
Ich hätte Angst, dass mit der Zeit beim Saitenwechsel die hinteren Kanten (an den Ballends) bei so 'ner Holzbrücke wegbrechen - oder ist das Holz so hart, dass man sich keine Sorgen machen muss?

Just my 2 pence
Keef
 
Too old to die young...
Verfasst am:

Autor: Banger

Administrator
Beiträge: 10112
Dabei seit: 23.07.2003
Wohnort: Kaarst

Keef schrieb:
Ähem… warum habt ihr die Brücke nit ein "bissel" größer gemacht? Das sieht nit ganz stimmig aus.


Ich weiß nicht, was Du daran nicht ganz stimmig findest und finde auch nicht, dass die Brücke größer sein sollte.

Keef schrieb:
Und die Chromschrauben… schön is doch anners.


Beim nächsten Saitenwechsel drehe ich da halt schwarze Schrauben rein. Mich stören sie nicht wirklich.

Keef schrieb:
Ich hätte Angst, dass mit der Zeit beim Saitenwechsel die hinteren Kanten (an den Ballends) bei so 'ner Holzbrücke wegbrechen - oder ist das Holz so hart, dass man sich keine Sorgen machen muss?


Die meiste Kraft wirkt ja in Richtung Hals und nicht nach oben, und Ebenholz ist schon 'ne ziemlich harte Angelegenheit.
Da die Brücke ein Prototyp ist, wird letztendlich die Zeit zeigen, ob die Belastbarkeit hoch genug ist. Wir haben sie aber im Auge und notfalls wird eine Messingeinlage nachgerüstet.
 
Gruß & Grooves,
Andreas
--

Tu Deinem Admin was Gutes.
Verfasst am:

Autor: Keef

Beiträge: 418
Dabei seit: 19.01.2009
Wohnort: Rhoihesse

Banger schrieb:
…Ich weiß nicht, was Du daran nicht ganz stimmig findest und finde auch nicht, dass die Brücke größer sein sollte.…

Ich meine wegen der Ausfräsung uffem Korpus.
 
Too old to die young...
Verfasst am:

Autor: Banger

Administrator
Beiträge: 10112
Dabei seit: 23.07.2003
Wohnort: Kaarst

Keef schrieb:
Banger schrieb:
…Ich weiß nicht, was Du daran nicht ganz stimmig findest und finde auch nicht, dass die Brücke größer sein sollte.…

Ich meine wegen der Ausfräsung uffem Korpus.


Ach sooo… das sieht, glaube ich, spektakulärer aus, als es ist. Die Brücke "schwebt" darin auf insgesamt vier Bolzen – die zwei sichtbaren hinten und zwei vorne direkt hinter der Stegeinlage; durch die Löcher kann man damit mit einem Inbusschlüssel die Höhe verstellen.
 
Gruß & Grooves,
Andreas
--

Tu Deinem Admin was Gutes.
Verfasst am:

Autor: tommy

Beiträge: 2546
Dabei seit: 16.03.2009
Wohnort: Norderstedt SH

...und was ist mit "Bundhilfsmarkierungsrein"? Hmmm?
 
Gruss, tommy


...lieber große Töne spielen als spucken!
Verfasst am:

Autor: tommy

Beiträge: 2546
Dabei seit: 16.03.2009
Wohnort: Norderstedt SH

Banger schrieb:
tommy schrieb:
...und was ist mit "Bundhilfsmarkierungsrein"? Hmmm?

Vergleiche einfach mal die Breite einer solchen Fretline mit der eines Fingers, und Du wirst feststellen, dass das alles sehr relativ ist.



...sorry, ich hatte einen ganz dicken vergessen


...komme ich tatsächlich als so ein vertrockneter Korintenkacker rüber?
 
Gruss, tommy


...lieber große Töne spielen als spucken!
Verfasst am:

Autor: Woody

Moderator
Beiträge: 3232
Dabei seit: 16.04.2003
Wohnort: Köln

Re: Bundlos glücklich - mein knackig getunter Fretless

Huhu Bangen,

schick geworden ist das.
Muß ich mal anspielen, fürchte ich...
Im Moment ist bei mir viel Gebrösel,
aber ich melde mich mal bei Gelegenheit.

Banger schrieb:


Aber die pastellfarbenen Ballends sind jetzt mal nicht hübsch.
Echt nicht hübsch.



Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

Autor: tommy

Beiträge: 2546
Dabei seit: 16.03.2009
Wohnort: Norderstedt SH

Banger schrieb:
Aaach, Smileys hin oder her – Wenn nicht die Realität, dann lehrt Dich doch das Internet, dass es für jede dumme Frage jemanden gibt, der sie wirklich stellt.
Warum also nicht gleich ernsthaft beantworten?


...Banger ein ernsthafter Typ? Bazinga!!!
 
Gruss, tommy


...lieber große Töne spielen als spucken!
Verfasst am:

Autor: trekkerfahrer

Beiträge: 1879
Dabei seit: 20.05.2012
Wohnort: Dinslaken

Ich erwähnte es bereits: Ist sehr schick geworden! Die silbernen Schrauben täte ich auch austauschen, aber ansonsten ist die Bridge ein echter Hingucker! Und klingen tut er offensichtlich auch. Glückwunsch!

Ralf
 
At the end of the day, a guitar is a piece of wood, and you either have good wood or bad wood. Quite often you change your pickups and electronics anyway, so really, having that little transfer on the headstock makes zero difference. (Steve Rothery)
Verfasst am:

Autor: W°°

Moderator
Beiträge: 5971
Dabei seit: 04.02.2002
Wohnort: Dübelhausen

trekkerfahrer schrieb:
Ich erwähnte es bereits: Ist sehr schick geworden! Die silbernen Schrauben täte ich auch austauschen, aber ansonsten ist die Bridge ein echter Hingucker! Und klingen tut er offensichtlich auch. Glückwunsch!

Ralf


Ja, das mit den Schrauben ist 2B, das stimmt wohl. M4 mit Inbus und Zylinderkopf in schwarz zu bekommen, ist aber eher aussichtslos Dabei war ich schon froh, passende Gewindehülsen in ausreichender Dimension gefunden zu haben - und auch hier musste ich mir behelfen und die vierte selber drehen. Aber die Schraubenköpfe.. hätte sie vielleicht lackieren sollen....
 
Gruß

Walter


http://www.facebook.com/der.gitarrenbauer

Kunst ist schön - macht aber viel Arbeit
Karl Valentin
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.