Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband



Wir , der Klaeptn Blaubaer - machen nun schon seit 3 Jahren diese Tributeschiene und sind heute noch sehr froh darüber, diesen Weg eingeschlagen zu haben. Der Aktionskreis wird über das Rhein-Main Gebiet auch ohne Management immer weiter, obwohl wir aus beruflichen und familiären Gründen nicht mehr als 8-10x im Jahr spielen.

Unser nächster Gig ist beim Blues Will Eat Festival in Nürnberg im K4 am 3.3.2007.

Wer Fragen hat kann auch über kd.kolb@web.de mit mir kommunizieren.
Ich bin der Gitarrero, spiele auf der Bühne 2 Amps. Bisher meist den Red Knob The Twin und einen 57 Reisssue Twinamp von Fender in Tweed. Die letzten Gigs spielte ich meinen 4x10 Superamp von Fender anstelle des Twins, weil der abgeraucht ist. Außerdem eiert noch ein 147er Holzleslie hinter mir, das von einem Marshall JCM 900 angetrieben wird. Es ist immer ein Sauaufwand und eine riesige Schlepperei , wenn es aber gut klingt, wird man belohnt. Jetzt bin ich dabei noch einen Blues Deville auf die Bühne zu schleifen, damit 2 Tweeds nebeneinanderstehen. Man ist schon verrückt, aber welcher Mucker ist das nicht. Hat jemand Erfahrungen zum heißen Kanal des DeVilles? Bitte auch unter der privaten E-Mail kd.kolb@web.de schreiben. In dieses Fach schau ich schneller.
Danke
Klaus
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Ähhh, kann es sein, dass Du länger mit dem Auf- und Abbau beschäftigt bist, als mit dem Spielen ?

Willkommen im Club, viel Spass hier im Forum und Du weißt ja, viele schwere Amps fördern dicke Arme und Bandscheibenvorfälle
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Hallo Klaus,

irgendwie erschließt sich mir der Sinn eines vierten Amps auf der Bühne nicht (hab' den Marshall mal dazu addiert). Was erwartest Du vom DeVille? Leider schreibst Du auch nicht, ob es der 2x12" oder 4x10" ist. Insoweit wird die Antwort etwas schwammig...

Vielen DeVille/DeLuxe Besitzern gefällt der heiße Kanal überhaupt nicht, obwohl er eigendlich ganz gut klingen kann, vorrausgesetzt, es sind vernünftige Röhren drin. Die werkseitigen Groovetubes sind von Sovtek und klingen imo sehr hart und unmusikalisch. Ich spiele einen 4x10" HRD (schaltungstechnisch sind die Drivekanäle nahezu identisch, abgesehen natürlich von der Moredrive Schaltung des HRD) und habe in der Enstufe TAD 6L6WGC-STR (GE-Style) und in der Vorstufe 12AX7A, in V1 von Ruby und in V2+V3 von TAD. Die TAD ist für V1 nicht geeignet, da sie zum Rasseln neigt. Ein Nachteil des DeVille ist die gemeinsame Klangregelung der beiden Kanäle. Ich habe Dich aber so verstanden, dass Du nur den OD-Kanal nutzen willst, somit also kein Nachteil für Dich. Das der Drivekanal des BDV grundsätzlich eher amerikanisch weich klingt, ist Dir bestimmt bekannt... . Alternativ kannst Du natürlich die Endstufe in Sättigung fahren, dabei habe ich gute Erfahrungen mit der THD Hotplate gemacht.

Gruß, Martin
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Hi, danke für die vielen Antworten.
Ich habe mich vielleicht blöd ausgedrückt.
1. Brauche ich wirklich länger beim Aufbau als unser Drummer. Als ich mir das Leslie kaufte, versprach ich den Kollegen, ... wird nur auf genügend große Bühnen mitgenommen .... dann gings mit dem Blaubaeren los ... es gab selten Bühnen, wo man das Teil nicht aufstellen konnte ... und es klingt einfach geil.
2. Ich spiele den Rest der Stücke - also die die kein Leslie brauchen - und das sind ja die meisten - immer nur mit 2 Amps. Der Deville gibt mir eine Nuance mehr, wenn ich das Setup verändern will. ... und wie gesagt, die Optik spricht auch mit!

@7ender,

ich bin auf den 2x12er scharf, weil ich im 4x10er Superamp (93) schon einen 410 habe. Bei den Soundergebnissen in Punkto Röhren kömme ich gerne auf deine Röhrenerfahrungen zurück. Der Sound soll immer in Richtung Live-Ton von EC gehen ... macht bei der Zielstellung ja Sinn, oder?
Ich habe in meinem Red Knob volle TAD Bestückung für scheiß 200 Öre gesteckt, leider spotzt er aus anderen Gründen noch. Da kann ich zum Test bei den anderen Amps ja mal ans Ausprobieren gehen. Ich bin bisher bei den Zutaten nicht so penibel gewesen, weil ich der Überzeugung bin, dass der Ton aus den Fingern und den Eiern kommt, Gitarre -maximal das Wahwah - Kabel - Amp .... scheiß auf Röhren. Meine alten originalen habe ich seit 20 Jahren gespielt - ich fand sie immer noch geil - so wie ein alter Vintage Amp, der fast auseinanderfällt, Schweinegeld kostet und total unsafe ist ... ye know what I mean (Ich habe die Erfahrung mal bei einem geilen ururalten Superamp gemacht). Hier bin ich ja nun richtig aufgehoben und kann meine Ohren kultivieren.

Übrigens .... Hi Pit mein Freund!!!!!
Klaus

Tante Edit vom Doc: ich habe Deine Beiden Postings mal zusammengebracht. Bitte das nächste Mal selber editieren. Mille Gracie!
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Blaubaer schrieb:
Der Sound soll immer in Richtung Live-Ton von EC gehen ... macht bei der Zielstellung ja Sinn, oder?


Erich fährt momentan sehr zufrieden nur einen Amp auf der Bühne. Und der müsste vier Amps und ein Leslie nicht mal selber schleppen. Googel mal nach Cornell amps.
 
___________________________________

Gruß
Stefan
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Guckst du/ihr hier... http://www.dc-developments.com/ Geile amps... Das Lied was da bei Betreten der seite gespielt wird...sher schöner sound.
 

Wenn du eine weise Antwort willst, must du vernünftig fragen... Johann Wolfgang von Goethe
Das Leben ist nicht zu Ende, nur weil ein Traum nicht in Erfüllung geht.
Es hat nur einen Weg versperrt, damit man einen anderen sucht...
Chinesische Weisheit
Luc @Facebook
Luc@Youtube
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Danke für eure Antworten und Hinweise. Die Infos, die ich bisher "rausgehauen" habe, spiegeln so nicht alles wider, wie ich denke und an die Mucke drangehe.

1. Bin ich wirklich kein EC Abziehbild, das den Meister in Nuancen kopieren will, das weiß Pit viel besser, der mich gut kennt und die Band schon kennt. Ich spiele mich schon selber! Ich könnte früh nicht in den Spiegel schauen ... und Dolly, das geclonte Schaf schaut mich an.
Deshalb will ich auch nicht ECs Backline, wie es vordergründig aussieht ... aber Tweeds sehen einfach gut nach meinem Geschmack aus. Der Cornell ist mir zu teuer ... soll auch nicht ganz unanfällig sein!
... nochmal zum Leslie ... das habe ich mir für 600 Euros über die Bucht gekauft. Die defekte Endstufe wollte jemand für 350 Euros ... es sollte ja nur für den Proberaum sein ... jetzt sieht es halt auf den Bühnen auch noch gut aus ... und es gibt Stücke, da wird es auch vom Rotosphere nicht geschlagen, obwohl das leichter ist.
2. Ich habe lange nur mit meinem RedKnob gespielt, den ich immer noch liebe. Dann bekam ich Spaß, ihn mit meinem feinen 4x10 zu koppeln. Unser FOHler war zufrieden, weil damit bei einer 4piece Band, die EC spielt, mehr Dichte ins Spiel kam. Durch Dusel kam ich rel. billig an einen 2 Monate alten 57 TwinAmp ... und der ersetzt jetzt den 4x10, ... der wiederum muss im Augenblick den Redknob ersetzen, weil dieser kränkelt. Ich bin froh, immer 2 Amps auf der Bühne zu haben, weil ich immer Ersatz habe (war in letzter Zeit verdammt wichtig) und weil ich mich an machen Venues nicht auf eine manchmal quäkende Monitoranlage verlassen muss, dh. ich kann mich auf die Situation vor Ort besser einstellen.
Ich bin also nicht auf der Jagd nach ECauthentischen/identischen Amps sondern such ergänzend Teile, die mir eine gewisse Vielfalt geben, Spaß machen und auch noch einen gewissen klassischen Charakter haben.
Schönen Sonntag
Klaus
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Blaubaer schrieb:
...ich bin auf den 2x12er scharf, weil ich im 4x10er Superamp (93) schon einen 410 habe. Bei den Soundergebnissen in Punkto Röhren kömme ich gerne auf deine Röhrenerfahrungen zurück. Der Sound soll immer in Richtung Live-Ton von EC gehen ... macht bei der Zielstellung ja Sinn, oder?


Ich hatte einen orginalen 66er Super Reverb, den ich (gut) verkauft habe. Gründe waren in erster Linie das Gewicht und die Tatsache, dass er Clean wirklich nur um Nuancen besser klang als der DeVille, der dafür deutlich mehr Headroom liefert. Der direkte Vergleich zwischen einem 95er BDV und meinem 98er HRD ging unentschieden aus, will sagen, ich habe am BDV klanglich nichts finden können, was der HRD nicht auch hat. Im Gegenteil, der HRD ist flexibler und ich kann das Bias über einen Poti einstellen... Kommt aber für Dich wohl nicht in Frage, weil der HRD bekanntlich mit schwarzem Tolex bespannt ist .

Du wirst mit dem 2x12" bestimmt einen Dir angenehmen Sound finden, allerdings wirst Du einige Gemeinsamkeiten zum Twin RI feststellen, weshalb die klangliche Erweiterung Deines Setups eher gering ausfallen wird. Der zweite Kanal des BDV ersetzt Dir (vernünftig eingestellt) einen guten OD und der gutklingende interne Federhall (übrigens nicht Röhrenbeschaltet) ein externes Gerät. Daher würde ich tatsächlich eher in Richtung 4x10" denken, wenn es Dir um klangliche Erweiterung geht. EC hat ja auch lange einen Vibroking gespielt...

Noch ein Tip: Lege beim BDV ein besonderes Augenmerk auf die Lautsprecher. Die früher verbauten Emminence Alnicos der BDVs (vor allem beim 410) waren etwas schwächlich ausgelegt und haben gerne schonmal die Segel gestrichen. Klang dann echt grauselig.

Gruß, Martin
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

physioblues schrieb:
Googel mal nach Cornell amps.


Oder schau in die Linkliste. Natürlich steht er dort auch drin.

Hallo Blaubär,

ich weiß, jedem Narren gefällt seine Kappe; vielleicht hast Du Lust, mal in der Equipmentgalerie mein kleines Besteck zu betrachten. Ich löse das Problem mit einem kleinen Racksystem mit verschiedenen Vorstufen, die in ein oder zwei Tweeds gehen. Damit läßt sich eine ganze Menge verschiedener Aufgaben stemmen.

Ich habe in zwei Minuten aufgebaut, und, so glaube ich, mein Sound damit ist nicht allzu schlecht.

Und als Alternative zum echten Leslie könnte man durchaus auch mal etwas elektrisches in Erwägung ziehen: Dynacord CLS 222, Rocktron Replifex oder H & K Rotosphere sind vom Klang her durchaus so brauchbar, dass man sie für die drei Titel am Abend in Erwägung ziehen kann.
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Moin Moin Kaep'tn...

...und bastel doch Deins auch da mal in die Gallerie... Leslie iss da noch
nicht drin, TwTw auch nich...
naja OK mit den EC-Kastern war ich schon da... aber nur in schwarz...


...also rein damit...

bluez-on
PIT...
 
~~~ auf der Suche nach dem magischen Ton ~ immer und überall ~~~
...mein Werkzeuchs dafür: Giddars & Trommels

My Facebook
My YouTube
Verfasst am:

RE: Klaeptn Blaubaer - die einzige EC Tributeband

Hi Mad Cruiser,

die Zeit geht durch die Kleinigkeiten drauf ... Amps aus den Cases puhlen, cases zusammenbauen und backstage abstellen und die Strippen ohne Stolperfallen ziehen, Mikrofonie ausrichten, Avalon für die Acoustic verdrahten und die ganzen Checkas ... ist halt bei PA notwendig. ... wenns auf der Bühne eng ist, stehen die Drumcases überall rum ... Bis ich dann meinen Perser (Omas Billigerbstück) aufblättern und die Kabel zur Midileiste und zum Wah verstecken kann ... dann sind die andren fertig und trinken ihr erstes Hefeweizen.

Mein Setup ist an sich sehr einfach: Kabel in (bisher Redknob) Amp 1, über FX das Rack mit dem G-Major einschleifen, Amp 2 - 57er - wird über einen der Outs im G-Major vom Redknob leicht angeboostet und bekommt dazu einen leichten Effektanteil. G-Major schaltet auch über Midileiste (Billigteil) Leslie dazu oder weg. Das klappt einfach gut und liefert mir das, was ich brauche.

Also: So weit sind wir nicht auseinander.
Klaus
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.