Ein Grossmembran-Mikro in die Mitte?

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Ein Grossmembran-Mikro in die Mitte?

Ich hab' da mal wieder 'ne Frage...

Hat jemand Erfahrungen damit, wie Bluegrass Bands bei akustischen Gigs die ganze Band über ein einziges Grossmembran-Mikro abzunehmen? Das klingt für unsere Folkband bei bestimmten Gigs reizvoll. Zum Beispiel spielen wir demnächst eine halbstündige Sache in einem Zirkuszelt - da hätte man einen flotten Auf- und Abbau und vermutlich wenig Soundcheckstress.

Und dann spielen noch wir im Vorprogramm von denen hier
über deren Mikro.

Was für ein Mikro ist bei sowas im Einsatz? Wo sind die Tücken (mal abgesehen von der Gefahr, einen Geigenbogen ins Auge zu bekommen)? Wäre ein Behringer B2 oder etwas in der Art ausreichend?

Fragen über Fragen....

Ich danke Euch,

Stay tuned,

ojc
Verfasst am:

RE: Ein Grossmembran-Mikro in die Mitte?

Auf dem Video kann man nur schwer erkennen, um welches Mikro es sich handelt, es könnte sich um ein Neumann U87 handeln. Prinzipiell ist es möglich, eine kleinere Band so abzunehmen.

Ich persönlich würde hier aber eine Stereomikrofonie vorschlagen, etwa mit dem Blumlein-Verfahren oder XY-Stereosystem. Der Aufwand hält sich in Grenzen und man erhäkt zudem eine Stereowiedergabe, sodass sich die Instrumente genauer orten lassen und ein natürlicherer Eindruck entsteht.

Zum Behringer: Es gibt Leute, die mit Behringer klar kommen, ich gehöre nicht dazu. Ich glaube, wenn schon nur ein Mikrofon verwendet wird, sollte etwas hochwertiges zum Einsatz kommen. Vielleicht leiht ihr euch mal ein AKG C414 oder sogar ein Neumann U87. Ein besonders gutes Mikrofon wäre in diesem Fall auch das USM 69 i. Mir ist natürlich bewusst, dass diese Mikros in der obersten Preisklasse spielen. Deshalb würde ein Budgetvorschlag die Beratung erheblich vereinfachen.
Verfasst am:

RE: Ein Grossmembran-Mikro in die Mitte?

wenn der mix stimmt .. würde ich auch im XY-Stereosystem aufnehmen.

dazu brauchts nicht viel .. ein mic ständer, stereoschiene und ich würd auf 2 kleinmebraner greifen ;)

welche ist dann wieder geschmacksache.. in dem sinn arbeite ich lieber so : lieber ein günstiges an der richtigen stelle, als ein teures an der falschen ;)

von den Behringer grossmembraner würde ich auch die finger lassen .. die dinger klingen einfach zu blechern.. dagegen finde ich die kleinmembraner B5 recht gut ..
Verfasst am:

RE: Ein Grossmembran-Mikro in die Mitte?

Nur so eine Idee.....

könnte man das nicht auch mit einem Grenzflächenmikro (gibts die in stereo?) machen?
Einfach vor Euch auf den Boden legen und fertig.

Als Beispiel: http://www.thomann.de/de/sennheiser_e_912_bk.htm



Großmembranmikro:
Das hier http://www.thomann.de/de/the_tbone_sct800_tube_mic.htm hat wie ich finde ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.
Gibt es auch, als Stereoset. http://www.thomann.de/de/the_tbone_sct800_stereoset.htm
 
Meine hier kundgegebenen Meinungen und Aussagen sind natürlich rein subjetiv.

Gruß Hans-Werner

Ach ja, und allzeit schöne Töne!
Verfasst am:

RE: Ein Grossmembran-Mikro in die Mitte?

HaWe schrieb:
Großmembranmikro:
Das hier http://www.thomann.de/de/the_tbone_sct800_tube_mic.htm hat wie ich finde ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.
Gibt es auch, als Stereoset. http://www.thomann.de/de/the_tbone_sct800_stereoset.htm


Vergiß das hier!
Röhrenmikros sind für den Livebetrieb eher nicht geeignet, da sie eine gewisse "Vorheizzeit" brauchen, um richtig gut zu klingen.

Sorry!
 
Meine hier kundgegebenen Meinungen und Aussagen sind natürlich rein subjetiv.

Gruß Hans-Werner

Ach ja, und allzeit schöne Töne!
Verfasst am:

RE: Ein Grossmembran-Mikro in die Mitte?

Inhalt auf Wunsch des Autors am 09.10.2013 gelöscht.
Verfasst am:

RE: Ein Grossmembran-Mikro in die Mitte?

Okay, hier jetzt der Bericht.

Wir haben jetzt dreimal diese Grschichte mit einem Mikro in der Mitte gemacht. Zweimal mit dem eigenen Powermixer und einmal mit der Anlage der Bluegrasser. Bei uns war es ein Behringer Powermixer mit einem billigen Behringer C3 davor.

Gig 1: Ökomarkt im Freien mit kleiner überdachter Bühne. Zu dritt gespielt, dicht beieinander gestanden. Das hat tadellos geklappt, wir hatten überraschende Lautstärkereserven, keine einzige Rückkopplung und haben uns gut gehört. Und so einen entspannten Aufbau und Soundcheck hatten wir noch nie. Feine Sache.

Gig 2: Zrkuszelt zu viert mit einer Geige, die neben sich Raum erzeugt. Der Standort war akustisch ein Loch, vom Sound her sind wir abgesoffen und die Lautstärke hat nicht gereicht., Aber das Publikum war wenigstens nett. Das Zelt war schuld.

Gig 3: zu fünft im Vorprogramm der Virtuosen. Saal mit ca. 200 Leuten Die hatten auch nur so ein altes Billigmikro plus 200 Watt Powermixer, allerdings einen Shark-Feedbackkiller dazwischen. Das ging ganz gut, allerdings gab es pro Band je eine gigantische Rückkopplung. Und fünf Leute sind ohne tänzerische Ausbildung eindeutig zu viele vor einem einzigen Mikro. Es war auch recht schwer, einander zu hören. Der Sound im Saal war allerdings okay.

Fazit: Es geht besser als erwartet, ist (jedenfalls bei uns) aber von Gruppengröße und Raumakustik stärker abhängig als ein konventionelles Setup. Wir würden es wieder tun.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.