Dynacord G 2002 von 1974 kaufen?

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Dynacord G 2002 von 1974 kaufen?

Hi Leute,

unser Bassist möchte sich einen neuen Bassamp kaufen...
Ihm wurde jetzt ein altes Dynacord G 2002 (KLICK) Top für 400 € als Bassamp angeboten.

Jetzt meine (bzw. seine - ihr kennt ja die Tieftonsklaven ) Fragen:

Ist es normal, einen Gitarrenamp, so wird er ja hier beschrieben, zur Bassverstärkung zu nutzen (ich kenn ja nur Gitarre über Bassamp)?
Und das wichtigste:
Sind 400€ für so einen Amp, gut erhalten und die Röhren wurden angeblich erst vor kurzer Zeit gewechselt, noch gerechtfertigt?

Achja, er konnte den Amp nur über eine PA-Box anspielen, und hat gesagt, dass der Amp sehr leise klinge...
Ist das auch normal, oder könnte das auf ein Röhrenproblem hinweisen?

Falls jemand schon Erfahrungen mit dem Amp gemacht hat, dann lasst es mich doch bitte wissen...

Gruß,
tesch
Verfasst am:

RE: Dynacord G 2002 von 1974 kaufen?

Hallo tESCH

Diesen Amp kenne ich nicht, aber der Preis scheint mir ein wenig hoch. Dynacord Bassking, Eminent oder Imperator Verstärker gehen bei Ebay so um die 150,- - 180,- € weg. Die haben zwar eine geringere Ausgangsleistung, aber immerhin auch eine Röhrenvorstufe. Wenn dein Bassist Röhrensound haben möchte, wird er mit der Transistorvorstufe des G 2002 nicht sehr zufrieden sein.

Wenn es ein Röhrenamp sein soll, sollte er sich nach einem Fender Bassman (50, 70, 100 oder 135) umschauen, der kostet (wenn er Glück hat) nicht viel mehr als die für den Dynacord geforderten 400,-.

Prinzipiell ist es natürlich möglich, Bass über einen Gitarrenamp zu spielen, es könnte halt sein, dass die Klangregelung ungünstig angelegt ist und die Tiefen nur unzureichend bearbeitet.

Gruß, Michael
Verfasst am:

RE: Dynacord G 2002 von 1974 kaufen?

In der Größenordnung um 400 Euro kann er sich schon einen HA3500 (Harkte-Topteil) zulegen. Der Bursche hat immerhin einen Röhrenkanal in der Vorstufe und kann ordentlich Druck machen mit seinen 350W. Habe bei meinem Amp den Kathodenwiderstand der ersten Röhre mit 22µF "ge-bypasst", sodaß der Röhrenkanal deutlich mehr Gain produziert. Zum Ausgleich habe ich dann die Sovtek-Röhre 12AX7 gegen eine alte Telefunken ECC81 getauscht. Der Gain ging dadurch zwar wieder etwas zuück, aber jetzt biegt keine Gegenkopplung mehr die Röhrenkennlinie gerade

Bin voll zufrieden mit dem Teil... und hat auch nur etwas über 400 Ocken gekostet. Durch den eingebauten Limiter ist es auch möglich, den Amp mit leistungsschwächeren Boxen zu betreiben, ohne diese im EIfer des Gefechtes im Konzert zu himmeln...

Gruß

Stefan
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.