Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

Seite 12 von 13
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

Hallo Freunde!

(Um es 'mal mit Lous Worten zu sagen. Danach folgte dann stets ein lautes "Hallo Lou" aus dem Publikum)


Aber zum Thema:

Strats, Paulas, Gretsches, Konsorten und Nachbauten haben zweifelsohne den Vorteil, dass sie in den letzten Jahrzehnten ständig weiter entwickelt wurden, und so zur heutigen "Vollkommenheit" gereift sind; ja mehr noch: selbst 96,50 Euro (inkl. 48,26 Euro Fracht) Fernost-Strat-Paula-was weiss-ich-Kopien werden hoch gelobt und Replikas der 50er lösen wahre Gas-Anfälle aus.

Pus, Brücken, Vibratos, Stahlblöcke, Böckchen, Bodies, Hälse, Potis . . . alles muss / kann man an diesen Gitarren tauschen, so perfekt sind sie.

Jetzt kommt jemand daher und behauptet, an seiner Gitarre brauche man nichts zu tauschen. Ein Frevel! Steinigt ihn und seine Jünger!


(Kopfschüttel-Modus aus)




Meister Kraushaar hat, für mich sehr gut gelungen, mit knappen Worten erklärt, wie er während des sicherlich langwierigen Entwicklungsprozesses zum endgültihgen Design gekommen ist, und welche Gedanken er sich zur Technik gemacht hat.

Die Lisette ist sein Werk; niemand wird gezwungen eine Lisette zu kaufen oder zu testen. Entweder sie gefällt oder sie gefällt nicht.

Ich habe mehrere Gitarren, aber keine Paula. Sie gefällt mir nicht.

Eine Lisette würde ich blind kaufen, auch ohne 30 Tage-Geld-zurück-Garantie. Sie gefällt mir, aber leider ist das nicht meine Preisklasse.


Dass die Lisette aus der hier heiß diskutierten ergonomischen Sicht schlechter als eine Strat oder Paula sein könnte, halte *ich* für sehr unwahrscheinlich, und welche PUs verbaut werden, darüber läßt Meister kraushaar sicherlich mit sich reden.


Das Video ist vermutlich sehr bewußt so gedreht worden: Etwas Understatement, kurz und knapp, betont sachlich. Gefällt mir, weil ich nicht den Eindruck habe, dass man mir mit reißerischen Tricks und großspurigen Schlagwörten etwas aufschwatzen will.

Einzig zur Darstellung des Klanges hätte ich mir mehr gewünscht: vlt. 2 grundverschiedene Amps und aussagekräftigere Melodien verschiedener Stilrichtungen; aber dann wär's ja nicht mehr kurz und knapp gewesen.


Beste Grüße

Ha.Em



P.S.: Nehmt die Lisette doch einfach so wie sie ist, denn wenn wir jetzt über Ergonomie, Bauchnabelposition oder Korpusradien von Strats und Paulas anfangen würden zu diskutieren, dann könnte der Admin schon mal 2 zusätzliche Server buchen.
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

Hallo!

Ha.Em schrieb:
Strats, Paulas, Gretsches, Konsorten und Nachbauten haben zweifelsohne den Vorteil, dass sie in den letzten Jahrzehnten ständig weiter entwickelt wurden


Das sehe ich total anders. Meistens wird doch nur eins zu eins kopiert, was z.B. Leo Fender damals auf seiner Werkbank zusammengeschustert hat. Telecasters z.B. werden immer noch mit drei Reitern und ohne körperfreundliche Fräsungen verkauft. Vom Unsinn der Halsverstellschraube, an die man nur nach Abschrauben des Halses kommt, mal ganz abgesehen.

Wenn hier jemand weiter entwickelt, produziert er eher einen Ladenhüter. Statt dessen tun die Jungs bei Gibson so, als würde man langsam erst wieder entdecken, wie 1959 eine Les Paul gebaut wurde und behaupten jedes Jahr, dass ihr Sondermodell noch originalgetreuer sei als alles vorher.

Der Vorteil an den alten Dingern liegt darin, dass man weiss, was man sich für Schwierigkeiten erkauft (Brummen bei Fender, Gewicht bei Gibson) und dass die Gitarren optisch schon ein gewisses Statement abgeben. Angeblich haben die ganzen Grunge-Fredis beispielsweise Jaguars und Mustangs etc. gespielt, um ein "Outsidertum" noch zu unterstreichen.

Eine Gitarre ist eben immer auch ein modisches Accesoire.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

erniecaster schrieb:
Der Vorteil an den alten Dingern liegt darin, dass man weiss, was man sich für Schwierigkeiten erkauft (Brummen bei Fender, Gewicht bei Gibson) und dass die Gitarren optisch schon ein gewisses Statement abgeben. Angeblich haben die ganzen Grunge-Fredis beispielsweise Jaguars und Mustangs etc. gespielt, um ein "Outsidertum" noch zu unterstreichen.


Nein. Die paar Grunge-Fredis, die tatsächlich Jazzmasters etc. gespielt haben (vor allem Nirvana, beeinflusst von Sonic Youth), haben sie gespielt, weil die saubillig in Pawnshops zu kriegen waren. Ladenhüter deluxe.

PS Die meisten "Grunge"bands haben Strats, Paulas und Teles gespielt.
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

erniecaster schrieb:
Hallo!

Ha.Em schrieb:
Strats, Paulas, Gretsches, Konsorten und Nachbauten haben zweifelsohne den Vorteil, dass sie in den letzten Jahrzehnten ständig weiter entwickelt wurden


Das sehe ich total anders.


Siehst du da etwas total anders was Ha.Em im [ironiemodus] geschrieben hat?
 
Auch Cliff konnte es nicht verhindern
Finally its back...

>>>> The Return of the Jedi Rack <<<<
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

Hallo erniecaster,

war ironisch gedacht. Strats und Paulas wurden natürlich nicht (oder kaum) weiterentwickelt. Mal hier und da ein paar simple Teile getauscht und fertig ist die nächste innovative Modellreihe für den großen "Boah-Effekt".

Bei Strats und Paulas kümmert sich kein Schw... um Ergonomie, die sind einfach nur super und über jegliche Kritik erhaben.

Wenn sich aber, wie jetzt W. Kraushaar, jemand erdreistet nachzudenken und etwas zu verändern, dann spielen auf einmal Bauchnabelposition und andere Kinkerlitzchen eine immense Rolle.

Gruß

Horst
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

UncleReaper schrieb:
7-ender schrieb:
Manchmal genügt das Zusammenführen bekannter Dinge zu einem Gesamten schon, um sehr innovativ zu sein.

Dann beziehen wir es doch direkt auf die Lisette. Wo ist die Innovation? Niemand hat mir das bisher beantwortet. Muss ich die Gitarre dafür erst spielen?


Onkelchen,

ich erkläre dir das jetzt mal.
Innovation bedeutet "Neuerung" oder " Erneuerung".
Wie viele E-Gitarren kennst du, die gebogene Zargen und massive Decke und Boden haben ?
Wie viele E-Gitarren kennst du, die eine 660er Mensur haben ?
Wie viele Gitarren kennst du die diese Schaltung haben ?
Wie viele Gitarren haben den Hannes Steg oder das Schaller 2000 verbaut ?
Wie viele Gitarren kennst du, die eine derart freie Bespielbarkeit bis in höchste Lagen haben, ohne dabei die Stabilität des Halses zu verlieren ?
Wie viele Gitarren kennst du, Die so einen gebauten Korpus und ein Vibrato haben ?
Wie viele Gitarren kennst du, die so deutlich unter 3 Kilo liegen ?
Wieviele Gitarren kennst du, die diese Oberschenkelaussparung haben ?

Dann zähle mal zu jedem Punkt alle auf, die du kennst.
Und dann zähle mal alle Gitarren auf, auf die jeder Punkt zutrifft.
Bewerte die Menge der dann übrig bleibenden Gitarren unter dem Aspekt " Neuerung " und " Erneuerung " .
Klang hat dabei noch gar keine Rolle gespielt.

Und nicht wieder mit "Euer Meister" und angeblich devotem Verhalten rumseiern, denn du batest um Aufklärung.
 
___________________________________

Gruß
Stefan
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

physioblues schrieb:
Und nicht wieder mit "Euer Meister" und angeblich devotem Verhalten rumseiern, denn du batest um Aufklärung.


Dein Beitrag war nicht aufklärend, du hast lediglich Spezifikationen aufgezählt
und die wolltest du dann mit anderen Gitarren vergleichen. Ich könnte genau so
gut das gleiche machen. Bringt uns das weiter? Ne. Ich habe wirklich überhaupt
nicht den Eindruck bekommen, dass objektiv zu sein (einige User ausgenommen!)
der Leitgedanke beim verfassen einiger Postings in diesem Thread war.

Das meiste habe ich schon in meinem ersten Beitrag zu dem Video und
zu dem durch das Video gewonnenen Eindruck geschrieben. Da erübrigt
sich auch jedes wiederkäuen. Kurz und Knapp: Ich bin nicht die Zielgruppe,
aber ich lege größten Wert auf durchdachte und konsequent umgesetzte
Konzepte, Ergonomie, Gewicht, Bespielbarkeit und Flexibilität, begrüße
jede Entwicklung weg vom "klassischen Einheitsbrei" und habe nicht mal
was schlechtes über die Gitarre gesagt.

Aber jede meiner Antworten auf deine Fragen würde lange dauern,
dich keineswegs zufriedenstellen und auch dieser Diskussion nicht
dienlich sein. Außerdem ist draußen schönes Wetter und da will ich
jetzt hin.
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

UncleReaper schrieb:
physioblues schrieb:
Und nicht wieder mit "Euer Meister" und angeblich devotem Verhalten rumseiern, denn du batest um Aufklärung.


Dein Beitrag war nicht aufklärend, du hast lediglich Spezifikationen aufgezählt
und die wolltest du dann mit anderen Gitarren vergleichen. Ich könnte genau so
gut das gleiche machen. Bringt uns das weiter? Ne. Ich habe wirklich überhaupt
nicht den Eindruck bekommen, dass objektiv zu sein (einige User ausgenommen!)
der Leitgedanke beim verfassen einiger Postings in diesem Thread war.


Innovation bedeutet " Neuerung " / " Erneuerung ", ist also von Natur aus nur in Relation gesetzt und nicht absolut aussagekräftig.
Von daher muss man wohl vergleichen.
Es gab eben schon vorher Gitarren mit sechs Saiten und Tonabnehmern.

Und Objektivität ?
Du bekommst von mir faktisches und faselst dann so ein wenig ungreifbar rum mit "einige" und "Eindruck" und "könnte machen ".
Inhaltsloses rhetorisches Strampeln um's letzte Wort.
 
___________________________________

Gruß
Stefan
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

jojostrummer schrieb:
Wohl Hellboy-Fan? Obwohl ich das mit dem Wurmfortsatz nicht wusste. Den Hintern sieht man in des Videos doch auch gar nicht!


Öhm, jetzt wo Du's sagst. Ich kenne Hellboy. Ein netter Kerl. Habe aber beim verfassen meines Postings nicht an ihn gedacht.
Den Schwanzwirbelansatz sieht man auf den Bildern recht gut.
So mit Hellboy im gedanklichen Hintergrund passen dann auch die abgesägten Hörner wieder ins Gesamtkonzept.

 
"Is mir scheißegal wie Dein Vater heißt! Solange ich angel', läuft hier niemand übers Wasser!"
Verfasst am:

Auch Fürstenfeld geht auf der Lisette....



Auch Fürstenfeld geht auf der Lisette ohne Probleme...
Hätte ich nicht schon ein Projekt mit Walter laufen wäre ein Rot/Weiss/Rote Lisette bereits in mache....aber das kann ja noch werden.
Hannes wird aber on Board sein und EMGs auch.....

Für mich definitiv eine Gitarre für Gebrauchsmusiker (Bitte hier einhaken ) .... und Musikanten ....
Nix für Menschen die sich über eine Gitarre darstellen wollen (Die brauchen dann eine Albert Lee, die ist dann auch zeitlos schön! ) oder Menschen die keinen eigenen Ton im Kopf haben...
Danke
Auge
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

Re: Auch Fürstenfeld geht auf der Lisette....

auge schrieb:
(Die brauchen dann eine Albert Lee, die ist dann auch zeitlos schön! )
Auge


Ist doch jetzt mein Stichwort, oder? Ok... räusper... JAAA!
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

Ach das hat sowieso keinen Zweck...
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

UncleReaper schrieb:
Dann beziehen wir es doch direkt auf die Lisette. Wo ist die Innovation? Niemand hat mir das bisher beantwortet. Muss ich die Gitarre dafür erst spielen?



Die Korpuskonstruktion habe ich so tatsächlich noch nie gesehen.
Das fängt bei den gebogenen Zargen an, hört da aber nicht auf,
aber ich mag hier auch nicht Walters Tricks und Kniffe öffentlich auswalzen.
Und warum sollte Innovation immer gleich alles bisher Gewesene über Bord werfen?
Es ging um eine alltagspraxistaugliche Gitarre.
Da sind einige Pflöcke bereits gesetzt.
Ein Steinberger-Paddel oder eine Birdfish sind da konzeptionell anders.

Und, ja, ich würde tatsächlich sagen, daß man die Gitarre mal in der Hand gehabt haben muß, um nachzuvollziehen, was an ihr speziell ist.


Aber jeder Jeck ist anders.
Wär ja auch langweilig, wenn jeder die gleichen Klampfen mögen tät.

Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

HanZZ schrieb:
Mal ganz und gar ON Topic ("Lisette sucht noch Gefährten"):


Ja, deren Gefährte würde ich (zumindest derzeit) viel lieber werden.

- Sascha
Verfasst am:

RE: Neues aus dem Hause Kraushaar - Lisette sucht noch Gefährten

Also mich erinnert die Gitarre frappierend an die Steinberger ZT3.
Aber ie gefällt mir vom Konzept her schon mal sehr gut



Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.