Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Hallo!

Vielleicht liegt es daran, dass ich noch nicht so richtig wach bin heute morgen..... Ich will mal ein ketzerisches Thema ansprechen.

Vorweg:
Ich spiele in erster Linie Gitarre, aber auch seit 20 Jahren immer einmal wieder Bass, z.T. auch als Bassist in einer Band. Für mich ist der Bass das tragende Element in einem Song. Stimmt etwas mit dem Bass nicht (nicht gestimmt, zu laut oder zu leise oder verspielt), passt sofort der ganze Song nicht. Dabei kommen viele Zuhörer oft gar nicht auf den Gedanken, den Bass anzuschuldigen. Der Bass wird oft nur "emotional" wahrgenommen, zumindest nicht immer aktiv. Wichtig ist er allemal.

Aber:
Lohnt sich die Aufregung wegen toller Hölzer, toller Amps, Pickups usw. wirklich? Oder ist nicht der Bass zu nahezu 100% der BASSIST, der das Ganze ausmacht, wenn man mal ein halbwegs vernünftiges Equipement voraussetzt?
Ich habe bisher bei vielen Proben und Gigs mit Bands und Sessions erst erinnerlich 1 mal erlebt, dass der Basssound daneben war (ein Bassist meine bei einem ruhigen Moll-Blues knackig slappen zu müssen, und selbst da sind viele (Musiker dabei) Zuhörer nicht darauf gekommen, was an dem Lied nicht stimmt). Ich saß an dem Abend am Mischpult und wurde von mehreren Leuten angemacht, doch mal das Knacken aus der PA zu eliminieren.
Vor kurzem hatten selbst bei einem akustischen Stück mit Gesang gestandene Semiprofis längere Zeit (1-2 Lieder) diskutiert, weshalb alles so shice klingt. Erst nachdem der Bassist den Bass gestimmt hatte (er lag so etwa 2 Halbtöne daneben), war alles gut........
Ich glaube, dass man mit einem Bass für 250-300 Euro immer richtig liegt und man sich auf keiner Bühne der Welt schämen muss. Einzig entscheidend ist, dass der Bass vernünftigt verarbeitet ist und dass das man sich mit dem Bass wohlfühlt.
Der Bassamp richtet sich natürlich nach der Gesamtlautstärke. Auf großen Bühnen muss es vielleicht auch mal eine 8x10er Box sein. Für den Proberaum und kleine Gigs reicht ein Combo mit EQ für um die 300 Euro aber IMMER.
Ich behaupte: damit liegt man immer richtig. Wenn dann irgentetwas nicht passt, ist entweder etwas kaputt oder es liegt am Bassisten.

Ich weiss, der Beitrag ist etwas polemisch. Es wäre aber auch schlimm, wenn Nachwuchsmusiker vom Basslerlernen abgehalten werden, weil sie glauben, sie müssten extrem viel Geld ausgeben.

So, ich trinke jetzt ersteinmal einen Kaffee.
Verfasst am:

Re: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

uwich schrieb:
Ich will mal ein ketzerisches Thema ansprechen.


mach nur. Wirst schon sehen, was Du davon hast....*grins*

uwich schrieb:
Ich spiele in erster Linie Gitarre, aber auch seit 20 Jahren immer einmal wieder Bass, z.T. auch als Bassist in einer Band.


Jo, ich auch.

noch ketzerischer: warum sollte das bei Gitarristen anders sein?

Kauf Dir ne Gitarre für 300-400 Euro, nen Peavey Classic 30 o.ä. und 1-4 Pedale von Dany Sahne (haha) und du bist für knapp einen Riesen fertig.

Alles andere ist Liebhaberei.

Ich fürchte allerdings, in diesem Forum werden selbige, also die Liebhaber, eine Mehrheit haben wie früher die SED in der DDR.....
 
mein blog: www.hans-ulrich-mueller.de
email muelrich(at)yahoo.de
www.myspace.com/muelrichmusic

www.facebook.com/ThePackReloaded

Out now on CD: The Pack Reloaded - Never too Late
Check it out:
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Ich habe mich ja auch selber hier als Liebhaber geoutet und stehe dazu (siehe Thread: "Wie bekomme ich meinen Dumble-Sound?")

Gleichzeitig glaube ich, dass es bei Gitarren schon einen größeren Effekt ausmacht, mit welchem Equipement man spielt.

Sicherlich muss ich nicht betonen, dass das hier eine rein subjektive Meinung zum Thema Basssound allgemein ist.

Um das hier auch nochmal klarzustellen: ich bin sicher kein Gitarrist, der auf Bassisten herabsieht, im Gegenteil. Ich finde, diese Meinung stellt den Bassisten höher, da meiner Meinung nach er (seine Finger) noch wichtiger für den Basssound ist als der Gitarrist für den Gitarrensound. Und bei beiden ist das Equipement unwichtiger als die Fähigkeiten des Musikers.

Ich hoffe aber, einigen macht Diskutieren mehr Spaß, wenn konträre Meinungen vertreten sind. Es muss ja keiner Mitdiskutieren.
Verfasst am:

Re: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

muelrich schrieb:
noch ketzerischer: warum sollte das bei Gitarristen anders sein?
Kauf Dir ne Gitarre für 300-400 Euro, nen Peavey Classic 30 o.ä. und 1-4 Pedale von Dany Sahne (haha) und du bist für knapp einen Riesen fertig.
Alles andere ist Liebhaberei.


Eben, was soll ich mit nem - sagen wir mal - 5er BMW wenn mich samt 8x10 Ampeg Box ein Logan Combi auch überall hinbringt,

oder was soll ich mit ner umgebauten Harley Davidson wenn ich auf ner KLR250 auch Motorrad fahren kann,

oder eine Olympia Cremina wenns n Aldi Kaffeemaschine auch tut,

oder einen Balvenie Vintage wenn mich Racke Rauchzart auch besoffen macht,

oder ein HD Flachbildschirm wenn mein "Tragbarer" auch die Tagesschau zeigt,

oder ...

ich hör jetzt mal auf sonst komm ich heute ja zu nix mehr ...

Rid (zum Glück kein Aushilfsbassist mehr)
 
Bildzeitung zu lesen, stellt keinen Weg aus der Unmündigkeit dar. (fm)
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Das sehe ich sehr ähnlich,was in allererster Linie zählt ist das,was vom Musiker kommt.Ein Sänger mit schlechter Intonation,miesem Vibrato und ebensolcher Stimme wird auch mit dem tollsten Mikro scheisse klingen.
David Coverdale dagegen auch über die übelste Club-PA noch fantastisch.
Wenn einer ne tolle Stimme hat oder einen tollen Ton (..die Stimme des Instrumentalisten...) hat er schon gewonnen,dann ist der Rest beinahe egal.
Aber sogenannte Semi-Profis,die nicht SOFORT merken,dass der Bass 1-2 Halbtöne ( !!!!!!!! ) daneben ist,sind in meinen Augen stümperhafte Vorschulmusiker - sorry,aber da hörts mit Semi,Profi und was weiss ich was auf,das ist Anfängertum.
Gruss
Ingo
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Ingo Ladiges schrieb:
David Coverdale dagegen auch über die übelste Club-PA noch fantastisch.


Ist das jetzt der Zauberer oder der Schauspieler der Kung Fu spielte?

Rid (verstimmt)
 
Bildzeitung zu lesen, stellt keinen Weg aus der Unmündigkeit dar. (fm)
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Hi,

ich spiele auch beides und ich glaube, da ist schon was dran, an dem Thema.
Meiner bescheidenden Meinung nach ist der SOUND eines Basses im Bandkontext nicht so wichtig wie der einer Gitarre.
Viel wichtiger ist der "Groove", der in erster Linie vom exakten Timing und Zusammenspiel mit dem Drummer kommt und weiterhin finde ich, dass in punkto Bass oft "weniger mehr ist".

Lieber banddienlich grooven als "Reservegitarrist am Bass" zu spielen.

Klar gibt es auch Fauxpas bzgl. Sound. Den Extremfall hast Du ja schon geschildert. Und klar gibt es auch Bassvirtuosen, die Sounds gezielt und bewusst einsetzten. Aber generell komme ich mit der Höhenblende hin und verwende kaum Pickupwechsel oder Amp Setting Änderungen während eines Gigs.

Aber ... auch hier gilt: Fühlst Du dich mit dem 300 EUR Bass so wohl wie mit einem der gehobeneren Klasse. Klar kann man mit den preiswerteren auch spielen, hab nen Squier Preci, der gar nicht mal schlecht ist. Da gibt es ja auch noch Gewicht, Bespielbarkeit, Halsprofil und vor allem -länge, Bundabstand (Mensur) etc etc, die letztendlich entscheiden, ob das "mein" Bass oder "ein" Bass ist.

Gruß, Sheldon.
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Riddimkilla schrieb:
Ingo Ladiges schrieb:
David Coverdale dagegen auch über die übelste Club-PA noch fantastisch.


Ist das jetzt der Zauberer oder der Schauspieler der Kung Fu spielte?

Rid (verstimmt)


Ähhhh,nee,das war David Carradine.
David Coverdale ist dem einen oder anderen absoluten Insider vielleicht durch eine eher unbekannte Pseudo-Rock-Band namens Whitesnake bekannt )
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Hallo Ketzter und Nichtketzer,
ich tendiere überwiegend zu Sheldons Aussage. Ich achte allerdings bei den ersten vom Bassmanns kommenden Töne auf den Sound des Instruments. Damit meine ich den Klang des einzelnen Angeschlagenen Tons. Wenn mein Ohr den als "Ton" wahrnimmt, ist es für mich o.k. Dagegen steht das, was ich (Gitarrist und Nicht-Basssist) als "Geräusch" bezeichne. Ein tiefes (klar) "Wuuh" oder "Boop" o.ä., mit deutlichem Manko im Obertonbereich und undefinierte oder fehlende "echte" Tieftöne.
"Mein" derzeitiger Bassist spielt u.a. einen Mittelklasse Preci-Clone, Prädikat: Geräusch, weiterhin einen Noname, Marke Ganzbillig - der klingt!! Auch während des Spiels mit der Band klingt das in meinen Ohren wesentlich angenehmer.
Wie bereits erwähnt wurde, ist für guten Gesamtklang der Spieler maßgenend, aber erst der Ton macht die Musik! Wie bei Gitarren steigt auch bei Bässen die Qualität, und damit der gute Ton, mit dem Preis. Wobei "gut" wieder verschiedene Geschmacksrichtungen beinhaltet. Und o.g. Beispiel belegt die Ausnahmeregelung.

Gruß,
Thomas
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Riddimkilla schrieb:
Ingo Ladiges schrieb:
David Coverdale dagegen auch über die übelste Club-PA noch fantastisch.


Ist das jetzt der Zauberer oder der Schauspieler der Kung Fu spielte?
Rid (verstimmt)

Der Zauberer ist Mr. David "Its magic, ladies and gentlemen" Copperfield
 
Clover Slapper VI fretless
Steinberger Spirit 5 Saiter
MarkBass Combo CMD 151P
MarkBass Traveller 151P
Meine Basspage...
Verfasst am:

Re: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

uwich schrieb:
Aber:
Lohnt sich die Aufregung wegen toller Hölzer, toller Amps, Pickups usw. wirklich? Oder ist nicht der Bass zu nahezu 100% der BASSIST, der das Ganze ausmacht, wenn man mal ein halbwegs vernünftiges Equipement voraussetzt?
.


Das kann man doch auf alle Instrumente übertragen.
Ich höre nicht, ob Scott Handerson eine Ibanez oder eine Suhr spielt.
Ansprache, Resonanz, Spielgefühl und Response sind subtil und z.T.auch hochgradig subjektiv.
In erster Linie tut es es für sich.
Aber...
Ein inspirierter Musiker mit dem besseren Gesamtpaket an Empfindungen spielt auch besser.
Ein anderes Ding: Ist das Bemühen nach Schönheit in Gestalt und Ton nicht der Ursprung aller Kultur?
Sollen wir es weg lassen? Wieviel kann man entbehren, ohne dass wir den Sinn der Kunst verlieren?
 
Gruß

Walter


http://www.facebook.com/der.gitarrenbauer

Kunst ist schön - macht aber viel Arbeit
Karl Valentin
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

W°° schrieb:
uwich schrieb:
Aber:
Lohnt sich die Aufregung wegen toller Hölzer, toller Amps, Pickups usw. wirklich? Oder ist nicht der Bass zu nahezu 100% der BASSIST, der das Ganze ausmacht, wenn man mal ein halbwegs vernünftiges Equipement voraussetzt?
.


Das kann man doch auf alle Instrumente übertragen.
Ich höre nicht, ob Scott Handerson eine Ibanez oder eine Suhr spielt.
Ansprache, Resonanz, Spielgefühl und Response sind subtil und z.T.auch hochgradig subjektiv.
In erster Linie tut es es für sich.
Aber...
Ein inspirierter Musiker mit dem besseren Gesamtpaket an Empfindungen spielt auch besser.
Ein anderes Ding: Ist das Bemühen nach Schönheit in Gestalt und Ton nicht der Ursprung aller Kultur?
Sollen wir es weg lassen? Wieviel kann man entbehren, ohne dass wir den Sinn der Kunst verlieren?
"Ein inspirierter Musiker mit dem besseren Gesamtpaket an Empfindungen spielt auch besser.
Ein anderes Ding: Ist das Bemühen nach Schönheit in Gestalt und Ton nicht der Ursprung aller Kultur?
Sollen wir es weg lassen? Wieviel kann man entbehren, ohne dass wir den Sinn der Kunst verlieren?"

Diese Argumente überzeugen mich wirklich. Die sind so gut, dass ich in der Zukunft dazu neigen werde, sie bei ähnlichen Diskussionen zu kopieren. Sind sie von Dir oder Plagiat? Egal: gut ist gut.
Vielen Dank für diese Worte!
 
"Wir essen jetzt Opa!" - Interpunktion rettet Leben!
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

uwich schrieb:
W°° schrieb:
uwich schrieb:
Aber:
Lohnt sich die Aufregung wegen toller Hölzer, toller Amps, Pickups usw. wirklich? Oder ist nicht der Bass zu nahezu 100% der BASSIST, der das Ganze ausmacht, wenn man mal ein halbwegs vernünftiges Equipement voraussetzt?
.


Das kann man doch auf alle Instrumente übertragen.
Ich höre nicht, ob Scott Handerson eine Ibanez oder eine Suhr spielt.
Ansprache, Resonanz, Spielgefühl und Response sind subtil und z.T.auch hochgradig subjektiv.
In erster Linie tut es es für sich.
Aber...
Ein inspirierter Musiker mit dem besseren Gesamtpaket an Empfindungen spielt auch besser.
Ein anderes Ding: Ist das Bemühen nach Schönheit in Gestalt und Ton nicht der Ursprung aller Kultur?
Sollen wir es weg lassen? Wieviel kann man entbehren, ohne dass wir den Sinn der Kunst verlieren?
"Ein inspirierter Musiker mit dem besseren Gesamtpaket an Empfindungen spielt auch besser.
Ein anderes Ding: Ist das Bemühen nach Schönheit in Gestalt und Ton nicht der Ursprung aller Kultur?
Sollen wir es weg lassen? Wieviel kann man entbehren, ohne dass wir den Sinn der Kunst verlieren?"

Diese Argumente überzeugen mich wirklich. Die sind so gut, dass ich in der Zukunft dazu neigen werde, sie bei ähnlichen Diskussionen zu kopieren. Sind sie von Dir oder Plagiat? Egal: gut ist gut.
Vielen Dank für diese Worte!

Gute Ideen erkennt man daran, dass sie geklaut werden.


greetz
univalve
 
I will burn your brain with my fuzz.
Verfasst am:

Re: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich

uwich schrieb:
Lohnt sich die Aufregung wegen toller Hölzer, toller Amps, Pickups usw. wirklich? Oder ist nicht der Bass zu nahezu 100% der BASSIST, der das Ganze ausmacht, wenn man mal ein halbwegs vernünftiges Equipement voraussetzt?


Ja,
wenn man den Bassisten als Grundtongeber betrachtet, der auf den Vierteln immer "Mumpf" macht.
Wenn man den Bass als gleichwertigen Teil des Bandgefüges ansieht, und in Arrangements entsprechend berücksichtigt,
dann sind Equipment-Entscheidungen wichtig.
Stell Dir Motown vor mit einem brillianten John Entwistle Sound vor.
Oder andersherum.

Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Lohnt sich die Aufregung wegen Bass und Bassamp wirklich?

Auch wenn ich im Besitz mehrer z.T. auch relativ teurer Bässe bin, gebe ich dem Autor teilweise Recht.
pünktlich zu den Aufnahmen einer CD einer meiner früheren Bands brach die Saitenhalterung meines Headless Basses, was nur vom Hersteller erneuert werden konnte, weshalb ich mir eine Preci-Kopie von Career für damals noch 300,- Mark gekauft habe. Mal abgesehen von der Kopflastigkeit dieses Instruments, war beim fertigen Produkt nicht zu hören, dass es sich um einen absoluten Billigbass gehandelt hat. OK, der Toning. hatte wohl mehr zu tun, als sonst. Dafür war der Rest des Equipments über jeden Zweifel erhaben. Ampeg!
Inzwischen hab ich den Bass verschenkt. Zur Zeit hab ich u.a. einen der alten OLP 5-Saiter, mit einem anderen PU u. 2-Band Aktivregelung, und der ist mittlerweile wirklich außergewöhnlich gut.

Greets - masterbass
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.