Saiten schwingen mit

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Saiten schwingen mit

Meine neue Klampfe scheint extrem Resonant zu sein. Wenn ich zb die leere G Saite anschlagt schwingt die tiefe E Saite heftigst mit auf der Obertonfrequenz vom G (der selbe Ton wie wenn ich einen Flageaulett im 7. Bund spiele)
Da ist es am staerksten, aber auch sonst kommen staendig nervende Obertoene von den ungegriffenen Leersaiten dazu wenn ich Akkorde mit Leersaiten spiele, oder welche die nur aus 3 oder 4 Toenen bestehen.

Kann ich dagegen irgendwas unternehmen? Ich weiss ich koennte die tiefen Saiten mit dem rechten Handballen abstoppen aber wenn ich Akkorde auf den Diskantsaiten spiele, aber gibt es auch irgend eine Moeglichkeit diese Resonanz einzudaemmen.

Gruesse,
C.
Verfasst am:

RE: Saiten schwingen mit

Achso, es ist uebrigens kein handelsuebliches Feedback vom Amp oder sonstiges, das ganze passiert auch wenn die Klampfe uneingestoepselt ist.
Verfasst am:

RE: Saiten schwingen mit

Hallo carthage,

blöde Frage, aber, ist Deine Gitarre in Normalstimmung gestimmt? Das "d" als Flageolettton im 7. Bund der G-Saite finde ich auf der tiefen E-Saite ungefähr in der Mitte des 3. Bundes.

Also die leere G-Saite bringt hier gar nichts zum Schwingen, darum die blöde Frage.

Guten Abend

Daniel
Verfasst am:

RE: Saiten schwingen mit

Hi,
alle Saiten die nicht gespielt werden mußt Du dämpfen.
Das kannst Du mit der rechen Hand z.B. beim Solieren machen.
Beim Akkordspiel mache ich das mit der linken Hand.

Spiel einen Akkord Saite für Saite und prüfe ob es pling oder plopp macht.
Klingt jetzt komisch, aber wie soll ich das mit Worten anders beschreiben?
Dämpfen geht mit dem Daumen und auch den Greiffingern, indem Du die benachbarte Saite (die nicht klingen soll) leicht mitberührst.

Das Spielen ist eigentlich nicht das Problem. Vielmehr das Dämpfen der Saiten, die nicht klingen sollen.
 
duffes
Verfasst am:

RE: Saiten schwingen mit

nolinas schrieb:
Hallo carthage,

blöde Frage, aber, ist Deine Gitarre in Normalstimmung gestimmt? Das "d" als Flageolettton im 7. Bund der G-Saite finde ich auf der tiefen E-Saite ungefähr in der Mitte des 3. Bundes.

Also die leere G-Saite bringt hier gar nichts zum Schwingen, darum die blöde Frage.

Guten Abend

Daniel


Ich meinte natuerlich die H Saite und nicht die G Saite...

DUFF schrieb:
Hi,
alle Saiten die nicht gespielt werden mußt Du dämpfen.
Das kannst Du mit der rechen Hand z.B. beim Solieren machen.
Beim Akkordspiel mache ich das mit der linken Hand.

Spiel einen Akkord Saite für Saite und prüfe ob es pling oder plopp macht.
Klingt jetzt komisch, aber wie soll ich das mit Worten anders beschreiben?
Dämpfen geht mit dem Daumen und auch den Greiffingern, indem Du die benachbarte Saite (die nicht klingen soll) leicht mitberührst.

Das Spielen ist eigentlich nicht das Problem. Vielmehr das Dämpfen der Saiten, die nicht klingen sollen.


Also dass ich bei Akkorden mit dem Grundton auf der A Saite die E Saite mit dem Zeigefinger mit abdaempfe ist natuerlich klar, aber wie soll ich das bei Akkorden mit dem Grundton auf der G oder D Saite machen?
Ich wuerde zb ein E Moll oft so spielen:

7
8
9
x
x
x

Da erwisch ich noch die D Saite mit dem Zeigefinger, aber A und E schwingen frei und erzeugen nervige Obertoene


Oder wenn ich das Lied spiele:


Die H Saite ist die ganze Zeit offen und wird mitgespielt. Sonst bewegen sich die Finger fast nur auf der E und G Saite.
Habe wieder das selbe Problem: kann die D Saite noch mit abstoppen, aber A und E sind frei, und die Akkorde klingen viel besser wenn ich sie aus dem Arm spiele, statt aus dem Handgelenk, aber wenn ich die E und A Saite nicht mit dem rechten Handballen abdaempfe fangen sie an zu schwingen.
Aber das ist nur auf dieser Gitarre so, auf meinen anderen Klampfen ist das ueberhaupt nicht so, da musste ich die E und A Saiten nie so abdaempfen...
Verfasst am:

RE: Saiten schwingen mit

Dämpfen geht mit dem Daumen und auch den Greiffingern
... und mit dem Handballen.

Sei froh, dass die Klampfe so resonant ist, und stelle dich mit der Spiel-/Abdämpftechnik drauf ein.
Kommst du nicht damit klar, verkauf sie.
Was anderes fällt mir zu den Thema nicht ein.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

RE: Saiten schwingen mit

Eigentlich ganz einfach.
Alles in Richtung hohe E Saite wird mit der Greifhand gedämpft, alles in Richtung tiefe E saite mit der rechten Hand. Welcher Finger oder welcher Ballen das jeweils ist, hängt von der jeweiligen Situation ab.
Wobei es natürlich aus Ausnahmen gibt und jeder Jeck eben doch anders ist. ist aber, denke ich eine gute Basis um solche Probleme an zu gehen.
 
___________________________________

Gruß
Stefan
Verfasst am:

RE: Saiten schwingen mit

Ok ok. Ist ja nicht so dass ich mit abdaempfen nicht vertraut bin, aber so musste ich das auf meinen anderen Gitarren noch nie handhaben
Verfasst am:

RE: Saiten schwingen mit

Hallo Carthage,

carthage schrieb:
Ich meinte natuerlich die H Saite und nicht die G Saite...
Ja denn,

carthage schrieb:
Aber das ist nur auf dieser Gitarre so, auf meinen anderen Klampfen ist das ueberhaupt nicht so, da musste ich die E und A Saiten nie so abdaempfen...

carthage schrieb:
Ok ok. Ist ja nicht so dass ich mit abdaempfen nicht vertraut bin, aber so musste ich das auf meinen anderen Gitarren noch nie handhaben


gebe ich jetzt mal ganz großkotzig das Arschloch.

H und E bilden eine Quinte. Das h (leere 2. Saite) schwingt mit der Frequenz von ca. 246 Hz (also 246 mal je Sekunde). Das E auf der leeren 6. Saite bei 82 Hz. 246 geteilt durch 82 ist 3.

Das bedeutet, dass die leere h-Saite genau dreimal so schnell schwingt wie die leere tiefe E-Saite. Betrachtet man also jeweils den Zeitraum von 3 Schwingungsdurchgängen der h-Saite, dann ergibt sich genau die Frequenz der E-Saite. Die kann gar nicht anders, als mitzumachen. Das hat auch gar nichts mit toll resonanter Gitarre zu tun. Das muss einfach so

Genau das passiert auch, wenn Du die hohe e-Saite anschlägst. Dann klingt auch die tiefe E-Saite mit, und es klingt auch die A-Saite (wiederum Quinte).
Wenn Du das bisher nicht gemerkt hast, dann hast Du Deine Gitarren bisher einfach nicht richtig gestimmt. Und das sollte Dir wirklich zu denken geben!

Diese Anregung kann man auch recht gut für die Überprüfung der Stimmung einsetzen, z.B:

1. leere hohe e-Saite anschlagen: bei gedämpfter A-Saite resoniert die tiefe E-Saite (Oktave), bei gedämpfter tiefer E-Saite resoniert die A-Saite (Quinte)
2. leere h-Saite anschlagen: es resoniert die tiefe E-Saite (Quinte),
3. gegriffenes a auf der g-Saite (2. Bund) anschlagen: es resoniert die A-Saite
4. gegriffenes D auf der h-Saite anschlagen: es resoniert die D-Saite
5. leere h-Saite anschlagen: bei gegriffenem H (A-Saite, 2. Bund) resoniert das H deutlich.

Die unbeteiligten Saiten sind selbstverständlich zu dämpfen, klar ne?

Wenn Du es dann noch schaffst, den Schwebungen zu lauschen, dann hast Du eine mächtige Badabum um die Saitenspannung sinnlich und sinnvoll einzustellen.

Aber das nur am Rande


Gute Nacht

Daniel

PS: Wenn Dich das trotzdem nervt, und Du auch keine Lust hast, die resonierenden Saiten abzudämpfen, verstimme Dein Gerät mit System und die Resonanzen werden Dich nicht mehr großartig stören. Vielleicht dann was anderes, aber irgendwas ist ja immer.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.