mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Seite 1 von 1
Verfasst am:

mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Hallo,

habe vor, mir einen kleinen Proberaum zusammenzustellen. Tendiere im Moment zu dieser kleinen PA-Anlage vom Musicstore:

http://www.musicstore.de/de_DE/EUR/_SET_-Fame-Road-Pack-1-PMP-2000-PS-15B-Stative-Kabel/art-PAH302

Bisher sollte hierüber der Gesang verstärkt werden. Da wir aber keinen guten Bassamp haben, stellt sich mir die Frage, ob der Bass direkt in die Anlage gestöpselt werden kann. Halten die 15-Zöller das aus? Macht das Sinn?
 
Gruß, Heribert
---------------------------------------------
....10 x tief ein- und wieder ausatmen, dann gehts meistens wieder....
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Wenn der Bass aktiv ist, kannst Du direkt rein, ansonsten - oder als immer funktionierende und daher vorzuziehende Lösung - nimm eine DI-Box. Ich benutze dieses zweikanalige Simpel-Ding von Behringer.
Es wäre sicherlich nicht ganz verkehrt, einen Limiter einzusetzen, aber ansonsten ist die DI-Abnahme vom Bass alles andere als eine Ausnahme.
 
Gruß & Grooves,
Andreas
--

Tu Deinem Admin was Gutes.
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Grundsätzlich geht das. Muss man halt mit der Klangregelung der Anlage leben. Den Speakern ist es erstmal egal. Viele Bassamp haben ja auch nen DI Ausgang der denn ins Pult geht ... Achja, DI Box machts noch besser. Kann auch ne passive für 20,- € sein. Dann kann man in nen XLR-Eingang.

Grusss

r
 
Bildzeitung zu lesen, stellt keinen Weg aus der Unmündigkeit dar. (fm)
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Je nach Qualität der PA-Anlage kann das sogar richtig gut klingen - ein aktiver Subwoofer hat da natürlich Vorteile.
Eine Alternative zur gewöhnlichen DI-Box wäre z.B. das Tech 21 SansAmp Character VT Bass Pedal, welches verschiedene Bassamps simuliert - man ließt sehr gutes darüber. Wird mein Basser demnächst auch mal testen über die Anlage.
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Ja, da haben die Vorredner alle Recht: das funktioniert, wenn der Bass aktiv ist und/oder DI-Box oder Preamp (habe übrigens selber den BDI21 von Behringer, check den einfach mal...).

JETZT ABER:

Meine Erfahrung ist, dass der Bass "auf den Boden" will. Soll heißen: wenn du kannst, besorg' dir eine Subby/Satelliten-Kombination. Die "Full-Range"-Zeiten sind schlicht weg vorbei. Ich würde fast sagen: im Proberaum geht das. Doch wenn ich genauer darüber nachdenke, dann geht das da genauso wenig, gerade, wenn man mit geringer(er) Lautstärke spielen will.
Technisch gesehen ist es zudem so, dass der Bass ca. 3/4 der Leistung abzieht - solltet ihr dieses Setup also mal live fahren wollen, seid ihr schnell an der Grenze (logisch: kommt auf die Musik und Vieles mehr an...).

Ich würde zu einer (kleinen) aktiven Anlage raten - die könnt ihr dann beliebig um Subbys (des gleichen Systems) erweitern. Aber da wird es wahrscheinlich auch Meinungen in die andere Richtung geben - wie das hier mal so ist .

Grüße!
o:dee
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Hi!

Da muss ich lächeln, weil ich an einen grandiosen Gig denken muss.

Fast OT: Der Veranstalter wollte zwei Bands, nach uns spielte so eine 1:1 Coverband. Große P.A. mit Techniker war vorhanden und der "Hauptact" brauchte fast eine Stunde für den Soundcheck. Im Ergebnis klang es ganz okay, war aber ziemlich laut. Klar, zwei Gitarrenamps plus Bassamp auf der Bühne und selbst der Keyboarder hatte seinen eigenen Monitor ordentlich aufgerissen. Der Mann am Mischer hatte bereits einigermaßen schlechte Laune, als wir zum Soundcheck antraten.

Damals spielte ich noch meinen Amp mit D.I., den ich auf der Bühne sehr leise hatte. Unser Bassist probierte erst (wie besprochen) den Bassamp der anderen Band aus, fand das aber doof und ging per D.I. in die P.A. Der Drummer setzte sich ans Set der anderen Band und dann waren nur noch die Vocals unserer drei Sängerinnen und des Sängers einzupegeln.

Der Techniker war total begeistert, dass es auf der Bühne so leise war und grinste nur vor lauter Vergnügen. Dauer des Soundchecks: Knappe zehn Minuten, in denen wir zwei sehr unterschiedliche Songs spielten. Und der Sound draußen und auf der Bühne war um Längen geiler als beim "Hauptact".

Veranstalter war eine Bausparkasse, das Catering geil und Gage gab´s auch. Die Sängerinnen waren hübsch und hatten tolle Stimmen. Seit damals bin ich ein glühender Fan von D.I.-Lösungen!

Gruß

e.
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Hallöle,

da ich momentan immer mehr Bass spiele, habe ich mir von Tech21 die Bass Driver DI Box zugelegt. Damit direkt ins Pult, voila.
Zudem kann ich das Teil auch vor einem Amp schalten. Durch die Klangregelung hat man einen Preamp, der sehr flexibel ist.

Alternativ gibts von Behringer ein "Nachbau" davon. Rauscht recht doll und ist etwas labil verarbeitet. Könnte aber für ab und an reichen.

Groetjes, Olli
 
Groetjes, Olli


---------------------------------------------------------
Schwubdiwub Kartoffelsupp!
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Wenn der Tech 21 Bassdriver so gut ist wie das Blonde oder das Liverpool kannst du eigentlich nichts falsch machen.
 
LG
Uwe
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Moin,
wie weiter oben schon stand, ohne Subwoofer wird das nix. Aber diese Anlagen gibt es ja auch recht günstig, und die sind auch livetauglicher.

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Magman schrieb:
Eine Alternative zur gewöhnlichen DI-Box wäre z.B. das Tech 21 SansAmp Character VT Bass Pedal, welches verschiedene Bassamps simuliert - man ließt sehr gutes darüber. Wird mein Basser demnächst auch mal testen über die Anlage.


Nicht nur lesen. Ich spiele so ein Teil. Direkt in die PA bzw meine Monitorboxen. Das Teil klingt richtig fett. (Genau wie Blonde, Liverpool und British, die ich gearde auf mein Brett genagelt habe)
 
mein blog: www.hans-ulrich-mueller.de
email muelrich(at)yahoo.de
www.myspace.com/muelrichmusic

www.facebook.com/ThePackReloaded

Out now on CD: The Pack Reloaded - Never too Late
Check it out:
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Ihr seid riesig!

Vielen Dank für die vielen Antworten. Wir werden nächste Woche ein Bandmeeting haben und die verschiedenen Lösungen besprechen.
 
Gruß, Heribert
---------------------------------------------
....10 x tief ein- und wieder ausatmen, dann gehts meistens wieder....
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Also grundsätzlich funktioniert das, den Bass direkt in's Pult zu spielen. Ich habe nur erhebliche Zweifel, ob Ihr mit dem Ergebnis zufrieden sein werdet. Klein-PAs in dem angepeilten Budget-Rahmen sind nämlich regelmäßig mit den Pegeln des Basses überfordert - auch wenn sie über Subs verfügen. Ich hab das neulich erst wieder ausprobiert - bei der kleinen Preiswert-Anlage in unserem Proberaum (2 aktive 12er Subs): kannste komplett vergessen. Solche Low-Budget-Anlagen sind nun mal nur "Gesangs"-anlagen. Und besonders unbefriedigend wird's, sobald Drums im Spiel sind.
Sofern der Powermixer über 'nen Kompressor verfügt (bei Behringer würde ich das Preset "Ultramizer" nehmen), kann man sich damit zwar erst mal behelfen. Ich würde mich in dieser konkreten Situation dann allerdings ziemlich bald nach 'nem einigermassen kräftigen Bassamp umsehen (z.B. so'n 15-Zoll Ashdown - bei "T" für 298,-). Den Bass von solch 'ner kleinen Anlage fernzuhalten, kommt dem Sound - respektive Gesang - spürbar zugute.
Verfasst am:

RE: mit dem Bass direkt in den Powermixer?

Hier noch mein Senf dazu: Prinzipiell geht das, aber die Boxen muessen zu diesem Zweck hart im Nehmen sein. Das traue ich in der oben verlinkten Kombination aber weder den Boxen noch dem Powermischer zu. Leider haben die meisten Behringer-Powermischer Phantasiewerte bei der Leistung eingetragen. Daher empfehle ich Dir eine Kombination aus kleinem Mischpult und Aktivbox(en). Vorteil: Die meisten modernen Aktivboxen haben Limiter eingebaut und koennen so gut wie nicht kaputt gehen. Eigene Erfahrung.

Meine Empfehlung fuer ein Pult: http://www.thomann.de/de/yamaha_mg_124_cx_bundle_3.htm (oder, wenn es unbedingt sein muss, dann halt ohne Case: http://www.thomann.de/de/yamaha_mg_124_cx.htm )

Verschiedene geeignete Aktivbxen (die ich z.T. aus eigener Erfahrung kenne):
http://www.thomann.de/de/rcf_art_310_a.htm - erstaunlich viel Bass!
http://www.thomann.de/de/rcf_art_312_a.htm
http://www.thomann.de/de/db_technologies_opera_402_d.htm - ueber den Vor-vorgaenger habe ich mal ein paar Proben lang Bass spielen muessen. Das klang gut, war laut (selbst gegen einen kraeftigen Drummer) und funktionierte einwandfrei!

Diese Loesungen sind alle etwas teurer als Deine eingangs verlinkte, aber (sory fuer die Direktheit) dafuer taugen sie auch was und sind nahezu unkaputtbar.

Viele Gruesse
Jo
 
Mix4Munich | Johannes Komarek
PA-Rental: www.mix4munich.de | PA-Workshops zum Einlesen: www.mix4munich.de/portal.htm
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.