Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

Seite 7 von 8
Verfasst am:

RE: Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

Hi zusammen,

ich weiß ja, dass das eigentlich überhaupt nicht nötig ist viel mehr Arbeit in den Editor zu stecken, da die meisten den Amp eh mit einem POD HD nutzen - aber Spaß macht es trotzdem.

Ich hatte in den letzten Tagen sehr viel mehr Zeit, als mir lieb war. Aus Langeweile habe ich dem Editor daher eine kleine optische Auffrischung verpasst, damit das ganze nicht mehr so nach Office-Anwendung aussieht.


Klick für groß

Funktional gibt es ansonsten nicht viel Neues. Aber ich habe wieder auf einen anderen Installer gewechselt, da der letzte viel Blödsinn gemacht hat. Ich hoffe mal, dass der jetzt tut, was er soll.
 
Eines Mannes Hose ist seine Burg
Verfasst am:

RE: Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

Moin,

ich mache ja nicht soviel mit MIDI. Und habe wohl mein letztes MIDI Interface noch zu WIN XP Zeiten gekauft... Läuft auf OS X, aber der unterbricht gerade regelmäßig die IN Verbindung. UNd auf WIN7? Pustekuchen! Meine HW Version wird nicht erkannt, und aktuellen Treiber gibt es auch nicht...
Vielleicht versuche ich es nochmal mit dem XP Treiber, oder ich update endlich mal den Apfel...

Mann Mann Mann, was man für Probleme mit Dingen bekommt, die man nicht gebraucht hätte...

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

Mal eine Frage an die POD / DT 25 Spezialisten hier:

wie wird das in dem Setup mit Solopassagen geregelt? Gibts da eine Boost-Funktion wie auch immer oder ist dafür ein eigenes Preset erforderlich? Wie macht Ihr das?
Verfasst am:

RE: Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

skerwo schrieb:
Mal eine Frage an die POD / DT 25 Spezialisten hier:

wie wird das in dem Setup mit Solopassagen geregelt? Gibts da eine Boost-Funktion wie auch immer oder ist dafür ein eigenes Preset erforderlich? Wie macht Ihr das?

Hi,
ich mach das sowohl mit Presets oder auch mit der Belegung eines Schalters der Stomp-Fraktion.
Die "echte" Boostversion-Variante, die der SVII hatte, wäre ein Kracher (war pre/post routbar, d.h. als Gain- oder Volumeboost).
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

gitarrenruebe schrieb:
skerwo schrieb:
Mal eine Frage an die POD / DT 25 Spezialisten hier:

wie wird das in dem Setup mit Solopassagen geregelt? Gibts da eine Boost-Funktion wie auch immer oder ist dafür ein eigenes Preset erforderlich? Wie macht Ihr das?

Hi,
ich mach das sowohl mit Presets oder auch mit der Belegung eines Schalters der Stomp-Fraktion.
Die "echte" Boostversion-Variante, die der SVII hatte, wäre ein Kracher (war pre/post routbar, d.h. als Gain- oder Volumeboost).


An genau sowas hätte ich auch gedacht, daher habe ich mir gerade mal die Tests und Unterlagen zum SVII durchgelesen. Allerdings fehlt mir hier ein kleineres Top, 100 W müssen es ja nicht gleich sein.

Am POD kann man ja auch ein zweites Expression-Pedal anschließen, dann ginge das ja dort mit einem Vol-Pedal, oder? Das dürfte doch sicherlich hinsichtlich Min-/Max-Volume kalibrierbar sein. Schalter der Stomp-Fraktion: hier einen Overdrive als Booster verwenden? Lässt sich der auch hinter die Vorstufe als Vol-Boost legen?
Verfasst am:

RE: Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

skerwo schrieb:
gitarrenruebe schrieb:
skerwo schrieb:
Mal eine Frage an die POD / DT 25 Spezialisten hier:

wie wird das in dem Setup mit Solopassagen geregelt? Gibts da eine Boost-Funktion wie auch immer oder ist dafür ein eigenes Preset erforderlich? Wie macht Ihr das?

Hi,
ich mach das sowohl mit Presets oder auch mit der Belegung eines Schalters der Stomp-Fraktion.
Die "echte" Boostversion-Variante, die der SVII hatte, wäre ein Kracher (war pre/post routbar, d.h. als Gain- oder Volumeboost).


An genau sowas hätte ich auch gedacht, daher habe ich mir gerade mal die Tests und Unterlagen zum SVII durchgelesen. Allerdings fehlt mir hier ein kleineres Top, 100 W müssen es ja nicht gleich sein.

Am POD kann man ja auch ein zweites Expression-Pedal anschließen, dann ginge das ja dort mit einem Vol-Pedal, oder? Das dürfte doch sicherlich hinsichtlich Min-/Max-Volume kalibrierbar sein. Schalter der Stomp-Fraktion: hier einen Overdrive als Booster verwenden? Lässt sich der auch hinter die Vorstufe als Vol-Boost legen?

Ich hoffe hier auf ein Update (in der Richtung hat sich ja schon einiges gelöst beim den HDs).
Das mit dem zweiten Pedal ginge auch, hier kann man entweder die Amplautstärke oder über den internen Mixer Volume erhöhen mit festgelegten Werten.
Und ja, in der Stomp-Box-Funktion nutze ich bei eher cleaneren Sounds dann ODs, EQs oder auch zweckentfremdet mal einen Kompressor als Booster.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

Moin,

ich habe das Expression Pedal als Volume-Pedal ganz am Ende der Effektkette liegen. Volume min.80% - max 100%. Wenn ich das WAH brauche lege ich das vorne und schalte mit dem Toeswitch im Pedal. HAbe also dann Wah vorne und Volume hinten bei nur einem physikalischen Pedal. Das ich dann beim Einschalten des Wah die Lautstärke bei 100% habe ist in meinem Fall OK.
Ansonsten kannst du auch einen Overdrive oder ein EQ hinter der Vorstufe als Booster benutzen und mit dem Stomp-Schalter schalten...
 
Es ist besser genossenes zu bereuen, als zu bereuen nicht genossen zu haben!

Prima GW-Deals mit Magman, Swompty, reznor, ArminT, groby, kiesellutz, Don_Mauzo, Monk, Patzwald, Bjoern, Sascha´s Strat, madler69, Gitarrenruebe, Woody
Verfasst am:

RE: Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

Ok, so habe ich mir das auch ungefähr gedacht. Dann muss ich doch wohl mal zum Testen losziehen
Verfasst am:

Line6 POD HD & DT25 -> Zwischenfazit nach 1,5 Jahren

So, mal ein kurzes Update:

Es ist nun zweites 2nd Hd POD HD500 samt DT25 bei mir.
Also im Proberaum.
Ein Rig zu Hause, eins im Proberaum.
Zu Hause Anpassen und/oder Erstellen neuer Patches, dann einfach via Rechner/Editor auf das zweite Gerät übertragen.

Ich hab momentan keinen Bedarf, den Generationenwechsel zum HD500X zu machen.
Die Sounds, die die Kombi abwirft, sind sicher nicht High-End aber dafür auf meine Ginas abgestimmt und reichen für das, was ich mache.
Schnell auf- und abgebaut, ein Kabel von POD zu DT. Coole Sache.

Mal ein Zwischenfazit:
Ich spiele nun seit Ende 2008 die Modelling/Röhren-Kombi von Line6 (SVI, SVII, HD500/DT25), scheinbar hat mir das die Ohren versaut bzw. bin ich nun darauf konditioniert.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf


Zuletzt bearbeitet von gitarrenruebe am 03.09.2013, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

Re: Line6 POD HD & DT25 -> Zwischenfazit nach 1,5 Jahren

gitarrenruebe schrieb:
So, mal ein kurzes Update:
............. scheinbar hat mir das die Ohren versaut bzw. bin ich nun darauf konditioniert.


Wieso versaut
Klingt doch Klasse!
Warum solltest Du das also ändern?
 
Meine hier kundgegebenen Meinungen und Aussagen sind natürlich rein subjetiv.

Gruß Hans-Werner

Ach ja, und allzeit schöne Töne!
Verfasst am:

RE: Line6 Komplettsystem mit Tyler Variax + DT25 + HD500

Ich schiele mittlerweile auch schon nach einem zweiten DT25. So falsch kannst Du also gar nicht liegen.

Ich habe ja einen Combo samt der passenden 1x12er Box. Bei einem guten Angebot werde ich mir vielleicht noch ein Head dazu holen. Da wäre ich räumlich ähnlich flexibel und könnte auch mal Stereo spielen (wenn mal wieder die Effekte mit mir durchgehen)
 
Eines Mannes Hose ist seine Burg
Verfasst am:

Re: Line6 POD HD & DT25 -> Zwischenfazit nach 1,5 Jahren

HaWe schrieb:
gitarrenruebe schrieb:
So, mal ein kurzes Update:
............. scheinbar hat mir das die Ohren versaut bzw. bin ich nun darauf konditioniert.

Wieso versaut
Klingt doch Klasse!
Warum solltest Du das also ändern?

Schon klar, ICH fühl mich ja wohl.
Mich wundert es halt, dass ich nach verschiedenen Ausflügen mit anderen Amps (JTM45, Damirox, SuperSonic, 2203, Splawn, immer mit ganz guten Pedalen wie Baldringer und Co.) immer wieder bei meiner Kombi lande.
Klar, die klingt immer etwas "kleiner" als ein dickes Head mit 2x12 oder 4x12, aber im Kontext einer Band/Session vermisse ich nichts.

Rome schrieb:
Ich schiele mittlerweile auch schon nach einem zweiten DT25. So falsch kannst Du also gar nicht liegen.

Ich habe ja einen Combo samt der passenden 1x12er Box. Bei einem guten Angebot werde ich mir vielleicht noch ein Head dazu holen. Da wäre ich räumlich ähnlich flexibel und könnte auch mal Stereo spielen (wenn mal wieder die Effekte mit mir durchgehen)

Und mit dreien ginge WDW
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

Re: Line6 POD HD & DT25 -> Zwischenfazit nach 1,5 Jahren

gitarrenruebe schrieb:
Und mit dreien ginge WDW


Mit dem AxeFx hatte ich mal spaßeshalber ein quadrophonisches Setup aufgebaut, also mit vier Lautsprechern. Das ist zwar völlig praxisfremd aber es war schon geil, wenn der Sound um einen herum kreist oder wenn man sprichwörtlich in den Hall eintaucht.

Ich habe aber auch gerade wieder mal viel Spaß mit meinem DT. Nicht musikalisch wie sonst sondern wieder einmal technisch.

Aus Langeweile habe ich mal einen Kleincomputer per MIDI angeschlossen (Raspberry Pi) und diesen per Wifi in mein Netz eingebunden. Mit einem kleinen Script und einem kleinen Webserver kann ich nun per Webbrowser den Amp komplett von außen fernsteuern. Das ging erstaunlich schnell und einfach und kostet gerade einmal 60€.

Das Fernsteuern funktioniert von jedem Gerät aus, das Webseiten anzeigen kann und das sind in einem modernen Haushalt erstaunlich viele. Nun kann ich vom Wohnzimmer aus mit meinem Fernseher den Amp umschalten oder einfach per Smartphone mehr Höhen rein drehen. Wenn ich den entsprechenden Port an meinem Router freischalten würde, könnte ich sogar vom Büro aus den Amp zuhause editieren (sogar mit Sound, wenn ich da jetzt noch ein Audiointerface anschließen würde). Und das alles ohne exklusive properitäre Apps für irgendwelche Hipster-Gadgets.

Das Schöne ist, dass das nicht auf den DT beschränkt ist sondern im Prinzip mit jedem Gerät funktioniert, das sich über MIDI steuern lässt (zB dem neuen H&K Grandmaster). Das ist alles so einfach und funktioniert wirklich gut. Vielleicht mache ich daraus mal eine Geschäftsidee.
 
Eines Mannes Hose ist seine Burg
Verfasst am:

Frage bzgl. Output-Mode

Mal ne kurze Frage an die User der HD500 DT25 Kombi.
Auf welchen Output-Mode stellt ihr bei der o.s. Kombination bei einer Verbindung über L6 Link?
Und dann weiterhin; benutzt ihr Amp-Pre Modelle oder Amp Modelle? Also mit oder ohne Endstufen-Simulation?
Wenn ich Mikro-Simus noch mit ins Boot hole, bin ich durch, dann verstehe ich das dahinterliegende Konzept schon nicht mehr?
Ich würde es ja gerne im Sinne des Erfinders machen, dazu steht aber nirgens was geschrieben; korrigiert mich ggf....
Da kann das Ding Amps / Effekte simulieren, Endstufen und Boxen und Mikros. Wenn damit dann aber in einen Amp gehen, werden bestimmte Komponenten reduntant. Ok, kann ich ausschalten...
Wie verstehe ich den DT25 in dem System dann?
Verfasst am:

Re: Frage bzgl. Output-Mode

Hallo Christian,

Fleisch&Kartoffeln schrieb:
Mal ne kurze Frage an die User der HD500 DT25 Kombi. Auf welchen Output-Mode stellt ihr bei der o.s. Kombination bei einer Verbindung über L6 Link?


Sobald die Verbindung HD500 & DT25 hergestellt ist, geht das Set automatisch in den Link-Modus. Das kannst Du prima probieren, wenn Du ein Preset am HD aufrufst, das zB im Studio-Ouput-Mode in eine PA betreibst, und dann die Connection zum DT herstellst. Es switcht im HD um und klingt dann auch an den XLR-Outs des HD anders. Aber: Die Output Einstellungen des Presets (Cab, Micro) werden via Link an den DI Out vom DT durchgereicht.

Fleisch&Kartoffeln schrieb:
Und dann weiterhin; benutzt ihr Amp-Pre Modelle oder Amp Modelle? Also mit oder ohne Endstufen-Simulation?
Wenn ich Mikro-Simus noch mit ins Boot hole, bin ich durch, dann verstehe ich das dahinterliegende Konzept schon nicht mehr?
Ich würde es ja gerne im Sinne des Erfinders machen, dazu steht aber nirgens was geschrieben; korrigiert mich ggf....
Da kann das Ding Amps / Effekte simulieren, Endstufen und Boxen und Mikros. Wenn damit dann aber in einen Amp gehen, werden bestimmte Komponenten reduntant. Ok, kann ich ausschalten...
Wie verstehe ich den DT25 in dem System dann?


Die gewählten Unterschiede der Cabs sind deutlich am DT25 zu hören. Ich hab z.B. für fast alle Presets entweder das 4x12" Greenback Cab (für alles von clean bis overdrive) oder aber das 1x12" Field Coil Cab (nutze ich, wenn ich es eher clean, oder sparkelig crunchig haben will - oder für Fuzz Sounds). Die Mic Modelle machen am DT Speaker keinen Unterschied, aber am XLR Out des DT. Insofern finde ich den Aufbau den Aufbau der Output Sektion für MICH ziemlich gut.

Ich hab zB viele klassische Rocksounds nur über zwei, drei Amps (JCM800, JTM45, Treadplate) gemacht, teilweise mit nem Treter davor (Tubedriver, Tubescreamer, div. Füzze). Dadurch, dass ich nur Tele-artiges spiele, haben selbst die Treadplate-Sounds bei mir keine Metallic-Lackierung, sondern kommen durch den Draht der Gitarre und das gewählte Cab durchweg knallig, aber immer eher Rock als Metal.

Probier einfach mal aus, am besten im Proberaum, mit Verkabelung des DT an der Gesangsanlage. Sound wie gewünscht mit Amp, Tretern und Cab einstellen, und Finetuning des DI Signals dann mit den Micro-Modells.

Ich hoffe, ich konnte n bisschen helfen.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

Re: Frage bzgl. Output-Mode

gitarrenruebe schrieb:
Ich hoffe, ich konnte n bisschen helfen.


Hey Rolf,

Danke, das geht schon sehr in Richtung Problemlösung.

Ich habe die Situation, dass ich im Proberaum den DT25 stehen habe, live aber auch schon mal den XLR-Out direkt zum Mischer leite und ich mich nur über den Monitor höre.
Mir fehlte jetzt gerade irgendwie eine sinnvolle Programmierung der für die Unterschiedlichen Fälle.

Im Moment erscheint mir folgendes sinnvoll, was es noch umzusetzen gilt.
Wenn ich alle Presets auf Studio-Output einstelle, habe ich am XLR mMn das besser klingende Signal für die Live-in-den-Mischer Situation. Stellt sich dann im Proberaum der Output-Mode dann automatisch beim Herstellen einer L6-Link Verbindung zum DT25 um, könnte ich hier schon mal doppelte Sound-Bänke sparen, zumal es die Pflege von Sounds einfacher macht, da man auch nicht alles doppelt programmieren muss.

Deiner Aussage nach könnte ich dann Mics nach Geschmack über die PA wählen, weil es am DT25 keinen Unterschied macht. Bleibt die Frage nach Amp oder Pre-Amp Modellen.
Ich bin auch jetzt zum ersten mal tiefer in die Menüs, weil ich nicht glauben konnte, wie Scheiße der HD500 über die PA klang: ohne Druck und irgendwie in den Mitten fokusiert. die Presets stehen alle auf Output- Stack Power in.

Das doppelte Anlegen würde ich mir gerne sparen, wenn es was für die verschiedenen Situationen bringt, kann man es aber auch noch mache.
Verfasst am:

Re: Frage bzgl. Output-Mode

Fleisch&Kartoffeln schrieb:
Bleibt die Frage nach Amp oder Pre-Amp Modellen.

IdR nutze ich Preamps. Das klingt in Kombi mit dem DT meist besser, als der komplett gemodelte Amp. Ich denke mal, dass dann die Endstufe des DT das i-Tüpfelchen beim DI-Out des DT ausmacht. Einzig bei angeknusperten Clean- bzw. sehr gemäßigten Crunch-Sounds nutze ich das Ampmodel des Div9/13 mit gemodelter Endstufe in Verbindung mit dem Coil-Field-Cab.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.