Bodyholz Ovangkol?

Seite 2 von 2
Verfasst am:

RE: Bodyholz Ovangkol?

Hat eigentlich schon jemand dem Udo Bescheid gegeben? Ich würde gerne wissen, ob ich den mit handelsüblichem Knochenleim befestigen kann, oder einfach so auflegen soll...
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

Vintage-Pattex !

Monkeyinme schrieb:
Hat eigentlich schon jemand dem Udo Bescheid gegeben? Ich würde gerne wissen, ob ich den mit handelsüblichem Knochenleim befestigen kann, oder einfach so auflegen soll...


... heißt die Lösung. Es muss eine Tube aus 1967 oder 1968 sein, die damals geöffnet wurde und seitdem bei einer durchschnittlichen Temperatur von 23°C und einer Luftfeuchtigkeit von 58% GUT verschlossen gelagert wurde.
Die leicht kristalline Konsistenz wird das olle Zeug etwas anlösen, so dass ein verbindender Schmelz mit dem Halsholz erfolgt. Alternativ kann man Gitarre und Sattel einfach mit Trockeneis brutal runterkühlen und beides mit Gefrierbrand verbinden (da freut sich die Mammut-DNA).
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Bodyholz Ovangkol?

Hallo,

was für eine bescheuerte Frage. Natürlich nimmt man da Knochenleim! Wie immer muss der Knochenleim aus Knochen gemacht sein, die dem zu verleimendem Werkstück entsprechen.

Ergo Knochenleim aus Mammutelfenbein.

Dann doch nicht so schwer sein.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Bodyholz Ovangkol?

erniecaster schrieb:
Hallo,

was für eine bescheuerte Frage. Natürlich nimmt man da Knochenleim! Wie immer muss der Knochenleim aus Knochen gemacht sein, die dem zu verleimendem Werkstück entsprechen.

Ergo Knochenleim aus Mammutelfenbein.

Dann doch nicht so schwer sein.

Gruß

erniecaster


Nee nee, schwer ist dieser Gedankengang nicht, den hatte ich auch schon. Nur leider ist es im webshop von Senckenberg.de auf absehbare Zeit nicht mehr lieferbar, und die russischen Quellen scheiden wegen der Embargos leider aus.

Vielleicht sollte ich meinen Garten mal umgraben und nachschauen, Mammuts gab es ja mal zahlreich. Vielleicht ist ja auch eins bei mir verstorben, dann koche ich selbst.
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

Re: Prähistorisches Lecker-Tone-Ejakulat

Partscaster schrieb:
gitarrenruebe schrieb:
Wie konnte uns das hier durchgehen???
rickyrickson1990 schrieb:
Sattel: Fossiles Mammutelfenbein


Also mich interessiert hauptsächlich, wie so ne Mammutelfe eigentlich aussieht!?


Naja, ungefähr so, wie Beth Ditto, würde ich vermuten...
 
"Any organized sound I consider to be music. Could be music if it was well organized, depends on the organizer."
(Malcolm Cecil)

"If you love music, sell Hoovers or be a plumber. Do something useful with your life."
(Robert Fripp)

"The more we have a disrespectfull attitude towards our egos I think the happier life becomes!"
(John Cleese)
Verfasst am:

RE: Bodyholz Ovangkol?

Monkeyinme schrieb:
Mammuts gab es ja mal zahlreich.

Naja, aber dann war das damals ja quasi eine Mammut-Massenproduktion.
Ich glaube deshalb, dass das Mammut-Zeug totaler Unfug und Geldmache ist - damals gab es an jeder Ecke ein Mammut, das kann gar nichts gutes gewesen sein.

Ich bringe deshalb jetzt mal Asteroidengestein (unbedingt vor 1964 auf der Erde gelandet) ins Spiel - durch das Rumfliegen im All wurde er erst entladen, und hat (da oft mehr oder weniger absoluter Nullpunkt) auch keine Spannungen mehr - durch die Rapide Erhitzung beim Eintritt in die Atmosphäre wurde er wieder erhitzt, und so schwingungsfreudiger (Physik 8. Klasse: Was heiß ist, bewegt sich schneller => ist ja fast das Selbe wie schwingen). Dazu kommt, dass die Atmosphäre auch Spreu von Weizen trennt, und nur schlecht klingenden Asteroidengestein verbrennt - die gut klingenden haben nämlich die Fähigkeit, sich besser anzupassen, an Hitze, Schwingungen etc.

Die Auswirkung auf den Gitarrensound ist logisch:
Luftigerer Sound, den Höhen wird die Schärfe genommen, während die Obertöne komplexisiert werden. Die Bässe werden definiert, und klingen mit dem Sattel satter und runder. Dazu wird das Sustain verbessert, da der Sattel schwingungsfreudig ist (siehe oben).
Selber fetten wie Knochen tut er sich nicht, aber dafür gibt es Schlangenlederschuppenölextrakt zum schmieren(bei Interesse eine PN, gibt's ab 145,90/3ml)
 
Lg,
Joe


.....................................................................................................................................
One good thing about music, when it hits you, you feel no pain.
-Bob Marley
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.