Musik für Wenige

Seite 1 von 3
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

Moin,

hab' mich ca. 4 Minuten darauf eingelassen. Ist das Jazz? (duck und wech)
 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

Ich habe mich ein wenig auch darauf eingelassen.

Bestimmt spannend für die, die es machen. Und zum Zusehen, weil ich Musik gerne entstehen sehe, wie die Interaktion zwischen den Musikern und mit dem Publikum läuft usw.

Zum reinen Hören passt es nicht zu mir.
 
Dran denken: Für jedes Let It Be gibt es auch ein Ob-La-Di, Ob-La-Da

prima Deals mit bushy, Sascha's Strat, 12moons, mr335, eltopo, nOlimit, Schrabbelmann, muelrich und JohnnyT
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

Mir gefällt das sehr gut. Eben lief bei mir noch SRV Live at Montreux und danach ist Eure Musik für meine Ohren eine ziemliche Entspannung.

Improvisierte Musik zu spielen, ist spannend und belohnend.

Den Thread-Titel hätte ich weniger exkludierend (?) formuliert.



besten Dank dafür!

viele Grüße,
der StratDrache
Verfasst am:

Re: Musik für Wenige

Musikjojo schrieb:
......wer lässt sich drauf ein?

Ähm... Ich habe beide Aufnahmen etwa eine Minute laufen lassen...
Habe ich richtig gehört? Oder sind meine Lautsprecher kaputt?

Bei der ersten Aufnahme hört man jemand rumtrampeln und ein Klavier spielt immer zwei Akorde,
bei der zweiten Aufnahme hört man... nix.

Also, wenn das Musik ist, dann tatsächlich nur für wenige.
Ich kann damit garnix anfangen.
Sorry.

Gruß
kiroy
 
Meine Nachbarn hören gute Musik - zwangsläufig...
Wie soll ich wissen, was ich denke, bevor ich höre, was ich sage?


Lauter gute Deals mit
Edin van Halen, Magman(2x), mr_335, gitarrenruebe, Larspaul, ullisym, asatmann, taschakor, Patzwald(2x), minoruse, fradom, Magnus B aus W, orange side, Pfaelzer, The Rabber, Fleisch&Kartoffeln, finetone, mad cruiser, groby
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

Also, ich hab mich auch mal durch die erste Nummer gezappt.

Die ersten zehn Minuten, ähm, wie schreibt der Mensch auf der homepage: Stilistik des Diletantismus .... nix für mich.

Irgendwo bei ca. 11 min kommt dann mal was, was man Groove nennen könnte. mit minimalistischen Anklängen.

Das Kann Nik Bärtsch aber viel spannender.

Dann zerfällt es irgendwann wieder in Bedeutungslosigkeit.

Neee, wesentliche Elemente, die für mich Musik definieren sind ja immer noch Meldoie, Harmonik und Rhythmus. Das fehlt hier fast ganz. Das ist ein Happening, aber keine Musik.

und dabei höre ich schön recht viel strange Mucke ....
 
mein blog: www.hans-ulrich-mueller.de
email muelrich(at)yahoo.de
www.youtube.com/muelrichmusic
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

Die minimale Definition von "Musik" ist: "eine organisierte Form von Schallereignissen." Quelle Wikipedia

Hier gibt es im Wesentlichen nur Schallereignisse ohne Organisation. Wenn der Drummer in einen Beat fällt, dann gibt es kurz "Musik", weil sich alle ihm anpassen. Die restliche Zeit improvisiert jeder vor sich hin ohne Bezug zum Rest.

Mir kommt Joseph Beuys in den Sinn und seine Theorie über Kunst, die ich nicht teile.

Unsystematischer Geräusche sind für mich Krach. Mir gefällt es einfach nicht. Zumindest nicht zum Hören.
Mitmachen könnte Spaß machen, da die Mitmusiker vermutlich interessante Menschen sind. Und Frauen, die an solchen Dingen Spaß haben, sind oft auch sonst interessant.
 
"Wir essen jetzt Opa!" - Interpunktion rettet Leben!
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

schöne interaktion zwischen piano und gitarre und drums.
Verfasst am:

Re: Musik für Wenige

Musikjojo schrieb:
Nix geprobt - nix abgesprochen....

Hi Jochen.
ich sehe das so: Es wäre schön gewesen, wäre der obigen Situationsbeschreibung Musik gefolgt, in der die Musiker eben auch ohne Probe und Absprache zueinander gefunden und miteinander musiziert. Wenn Musik zu einer Art Sprache wird, in der man sich verständigt.
So wie es immer wieder mit unserem Drummer vorkommt, dass er und ich in einem 15minütigen Jam ohne Absprache, Einleitung und Blickkontakt mittendrin gemeinsam ein Break treffen – das ist mir immer wieder eine innerliche Gartenparty, da sage ich dann auch gerne und mit Stolz "Nix geprobt - nix abgesprochen".
So etwas finde ich bei Euch leider nicht. Das klingt mir sehr angestrengt nach Kunst.

Vielleicht belächelt mich die Kunstszene dafür als Simpel, aber mir gefällt Musik mehr, wenn sie miteinander gestaltet wird als irgendwie nebeneinander her.
 
Gruß & Grooves,
Andreas
--

Tu Deinem Admin was Gutes.
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

Hey,

vielen Dank für eure Ansichten. Das die meisten hier nichts damit anfangen können war klar - ist aber nicht schlimm.

Einige wenige finden´s zumindest interessant.

Das ist Leute die freie Musik besser machen - OK - gibt´s bestimmt. Aber es gibt auch mindestens 515.331 Gitarristen die Hendrix besser spielen können als ich oder ihr. Es geht um´s selber machen....und das macht zugegeben eindeutig
mehr Spass als zuhören. Aber schöne Musik die bis ins letzte geprobt wird gibt´s doch genug. Warum kann man nicht auch zerstörerisch und atonal sein. Die Welt ist ja auch nicht immer schön.

Aber eure Meinungen kann ich wie gesagt nachvollziehen - ist zum hören schon starker Tobak......

Hellau


Jochen
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

ab 26.45 min gibt´s übrigens was versöhnlich harmonisches......was dann natürlich wieder zerstört wird....
Verfasst am:

Re: Musik für Wenige

Banger schrieb:
Vielleicht belächelt mich die Kunstszene dafür als Simpel


du Simpel
Verfasst am:

Re: Musik für Wenige

yahp schrieb:
Banger schrieb:
Vielleicht belächelt mich die Kunstszene dafür als Simpel


du Simpel


...oder als Simmel?

Kommt ein Mann in eine Gaststätte und sagt zum Wirt:
"Ich wette mit Ihnen um 100 Euro, daß ich Ihnen und Ihren Gästen das Verrückteste zeigen kann, das sie jemals gesehen habe."
"Gut sagt der Wirt, die Wette gilt."

Daraufhin nimmt der Mann ein 20 cm langes Männchen aus seiner Manteltasche. Das Männchen marschiert auf der Theke entlang und sagt dabei: "Guten Tag meine Damen und Herren, mein Name ist Johannes Mario Simmel. Sie kennen mich sicher, ich bin ein sehr bekannter Romanautor…………."

Die Gäste sind vollkommen verblüfft und klatschen tosenden Beifall, als die Vorstellung beendet ist. Der Wirt sagt: "Hier haben Sie die 100 Euro. Die haben Sie sich verdient. So etwas Verrücktes habe ich wirklich noch nie gesehen. Aber verraten Sie mir, woher Sie den Zwerg haben."

Sagt der Mann: "Dort hinten im Wald steht eine uralte Eiche. Zwischen den knorrigen Wurzeln liegt eine Lampe. Wenn Sie daran reiben, erscheint der Lampengeist und erfüllt Ihnen genau einen Wunsch. Also sollte man ihn sorgfältig wählen und deutlich aussprechen."

Der Wirt eilt sofort los in den Wald. Er findet die uralte Eiche und zwischen den Wurzeln die Lampe. Er reibt daran und der Lampengeist erscheint und sagt: "Du hast einen Wunsch frei.". Der Wirt sagt sofort." Ich will 10 Millionen in kleinen Scheinen!" "Dein Wunsch sei Dir gewährt," sagt der Geist und SCHNIPP! - liegen 10 gegrillte Ferkel am Boden, jedes mit einer Zitrone im Maul.

Der Wirt stürmt zurück in seine Gaststätte und stellt den dort immer noch sitzenden Fremden zur Rede:" Ihr Geist hat einen massiven Hörfehler. Ich bitte ihn um 10 Millionen in kleinen Scheinen, und er gibt mir 10 Zitronen in kleinen Schweinen!"

"Na und?" meint der Mann seelenruhig "Glauben Sie denn wirklich, ich hätte mir einen 20 cm großen Simmel gewünscht?"
 
Wo kämen wir denn hin, wenn jeder sagte: "Wo kämen wir hin", und niemand ginge, um mal zu sehen, wohin man käme, wenn man ginge.

When I'm sad, I just sing. And then I realize that my voice is far worse than my problems.
Verfasst am:

Re: Musik für Wenige

Mir gefällt sowas ja ... ich höre aber auch Fred Frith und Henry Kaiser Es ist jedenfalls ein Weg, aus Musik auch Kunst zu machen.

Tante Edit: Mir gefällt es auch nach zweimaligem Hören. Ihr hattet Spass und einen guten Tag. Schade, das ihr nicht in der Köln/Bonner-Bucht seid. Ich hätte sicher auch Spass, mit Euch was zu machen. Die Gitarrenarbeit gefällt mir sehr gut!
 
VG, Sven

Spiele bei den SONIC HEADS feine SIGN GUITARS und den Shiva vom Bogner's Reinhold!
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

Also ich hab's lange Zeit versucht zu hören über Kopfhörer. Es macht mich aber nervös und auch aggressiv - etliche Kissen flogen
Ich denke das ist Musik die man auch sehen muss, oder besser noch aktiv daran teilnehmen muss.

PS: wenn ich Licks von alten Bluesern übe läuft auch alles flüchtend aus dem Haus
Verfasst am:

RE: Musik für Wenige

der ganze Wahnsinn in Bildern....


Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.