BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Seite 8 von 10
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Hi ihr 2,

also das Standardprogramm läuft viel auswendig.
Bei Hoamspü hab ich dann noch 2 Mappen. Eine fürs aktuelle Programm und eine für alle Songs die wir jemals gemacht haben. Das sind A5 Mappen mit Notizen unterschiedlichster Art. Texte, Akkord, Infos für Chöre und Überstimmen aber auch erste Takte von speziellen Soli.

Bei GuatDrauf/Rimix hab ich den Tyrosbildschirm der Text und Akkorde abspielt und mein iPad und DD Gigbook um ebenso Notizen nachschaun zu können. Auch hier läuft aber vieles auswendig wenns mal eine Weile im Programm ist.

Und ich hab auch geschrieben: Mehr oder weniger weil selten gespielte Songs dann schon mal daneben gehen können.

Lg
Auge
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

auge schrieb:
Hi ihr 2,

also das Standardprogramm läuft viel auswendig.
...
Und ich hab auch geschrieben: Mehr oder weniger weil selten gespielte Songs dann schon mal daneben gehen können.

Lg
Auge


Moin,

und wie läuft das ab, denkst du noch an den Anfangsakkord oder kommt der einfach nach einer gewissen Übungszeit (des Songs)?

Wenn bei mir was daneben geht, bin ich nicht mehr cool genug, was zu improvisieren

Du fährst ja manchmal dein Zeugs mit der Bierrodel durch die Menge zum Zelt. Das ist ja für dich sogar noch einfach. Wie macht das der Drummer, der Keyboarder, die PA (ok, die könnte schon bereitstehen)? Laufen die dann einfach häufiger und fluchen noch mehr?

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Monkeyinme schrieb:
auge schrieb:
Hi ihr 2,

also das Standardprogramm läuft viel auswendig.
...
Und ich hab auch geschrieben: Mehr oder weniger weil selten gespielte Songs dann schon mal daneben gehen können.

Lg
Auge


Moin,

und wie läuft das ab, denkst du noch an den Anfangsakkord oder kommt der einfach nach einer gewissen Übungszeit (des Songs)?

Wenn bei mir was daneben geht, bin ich nicht mehr cool genug, was zu improvisieren

Du fährst ja manchmal dein Zeugs mit der Bierrodel durch die Menge zum Zelt. Das ist ja für dich sogar noch einfach. Wie macht das der Drummer, der Keyboarder, die PA (ok, die könnte schon bereitstehen)? Laufen die dann einfach häufiger und fluchen noch mehr?

Ciao
Monkey


Auswendig ist auswendig. Ich kann das nicht mal beantworten. Ich speichere es am ehesten visuell. Aber in Wahrheit spiel ichs einfach.

Zum Thema Transport.
Da gibts mehrere Möglichkeiten. Eine ist, dass der LKW zufahren darf und sonst niemand. Da ich aber bei verschiedenen Projekten spiele is mein Zeugs seltenst im LKW.
Die PA ist ja in den seltensten Fällen aufzustellen da die schon steht (bei solchen Volksfesten/Messen).
Aber es gab auch schon die Situation, dass die mehr fluchen als ich wobei wir in solchen Fällen trotz Roadies zusammenhelfen. Insgesamt ist es einfach auch ein bissl die Ignoranz der Veranstalter weil eine Zufahrt oft kein Problem wäre. Ich stelle den PKW dann später eh wieder wegga.
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

...einmal mehr wieder tolle Beiträge aus dem Musikeralltag von Herrn Auge. Auch ich habe mir die Frage gestellt, wieviel ab Blatt/iPad kommt - und wieviel auswendig gespielt wird. Bin schon beeindruckt. Andererseits denke ich, dass es auch eine Art Übungssache ist und man sich mit der Zeit leichter tut sich Songs zu merken. Aber 400 Songs...pas mal

Gruss, Marco
 
Wo kämen wir denn hin, wenn jeder sagte: "Wo kämen wir hin", und niemand ginge, um mal zu sehen, wohin man käme, wenn man ginge.

When I'm sad, I just sing. And then I realize that my voice is far worse than my problems.
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Liebe Mitleser,

es geht etwas dezenter weiter. Die Gigs werden etwas weniger und es gibt sogar Wochenenden ohne Gigs zumindest keine die weiter weg sind.

Am Freitag den 17.10. gabs eine Geburtsagsfeier in der tollen Bar http://www.porto.co.at/ in meinem Ort. Als Überraschung für das Geburtstagskind (Meine Freundin) haben wir zu dritt mit den Altsaxophonen zu Housemusic (vom iPad eingespeist) die Sau rausgelassen.





das hat in weiterer Folge dazu geführt, dass der Wirt das unbedingt mal als Special machen möchte weil ihm das so massiv getaugt hat. Jetzt werd ich diese Sparte doch endgültig mal ausbauen und mit einem DJ das zusammenschnippseln damits nicht nur wild improvisiert ist.

Die Feier dauerte bis 0400 und war recht fröhlich was dazu führte, dass ich
Am Samstag um 0830 bei der Abfahrt recht windschief dreinschaute. Ich musste GSD nur eine gute halbe Stunde fahren und konnte dann in den RIMIX Bus umsteigen und die Fahrt in die Steiermark verschlafen. Dort hatten wir eine Hochzeit inclusive Trauung zu beschallen. Das ganze ine einem der besten Restaurants der Steiermark. Nach der Trauungszeremonie haben wir das Zeugs aufgestellt und kurzen Soundcheck gemacht. Jetzt mit dem neuen QSC Monitor. Ich war sofort sehr zufrieden. Eine andere Sängerin war erstmals dabei. Eine Frohnatur und unkompliziert! Was für eine rare Angelegenheit. Durch einen Haufen verschiedener Einlage und Präsentationen hat sich unser Spielbeginn immer weiter verzögert und der Bräutigam ging davon aus, dass ja die Spieldauer und nicht das Ende vereinbart ist. Und wer beginnt zu streiten? Also musste wir bis 0300 spielen, dann verräumen und heimfahren. Ich war erst um 0730 wieder im Bett und somit fast 24h unterwegs. Aber das ist die Ausnahme und in den spielfreien Stunden hatten wir eine Menge Spass und richtig richtig gutes Essen...der Sonntag war dann ein bissl verschlafen )...

Weiter gings dann am Freitag den 24.10. mit der Saisonabschlussveranstaltung von Hoamspü. Grosse schöne Halle. Viel Zeit zum Soundchecken. Und wieder die überaus talentierte Fotografin http://www.xela.at/ dabei. Daher ein bissl mehr Fotos als üblich...











Die Siggi Braun Gitarre mit dem SC in der Neckposition is auch zu sehen. Das mit dem FR hab ich ja hinbekommen und so machts doch ab und zu Spass mit den Divebombs usw...

Bereits am Samstag, den 25.10 gings weiter. Firmenfeier in Slazburg mit Guat Drauf. Im Terminal 2 des Salzburger Flughafens.

Aufbau und Soundcheck mussten bereits um 1430 fertig sein aber es gelang mir mich da abzumelden. Daher konnte ich gemütlich mit dem neuen Bluesmobil um 1830 gen Salzburg reisen (WAS für ein Genuss das neue alte Auto) und mein Zeugs aufstellen und nur kurz Linechecken. Von 22-24 Uhr hamma dann egspielt und für eine Firmenfeier eine verflixt gute Stimmung gehabt. Sehr hoher Frauenanteil im Publikum ist da immer gut. Das war für 2014 der letzte Gig mit Guat Drauf und bei der Nachsaisonbesprechung (Morgen) werden wir entscheiden wie es weitergeht. Ob ich weiterspiele usw. In den letzten Wochen hat sich diese Band atmosphärisch recht positiv entwickelt. Mal sehen.

In der Zwischenzeit konnte ich einen Saxsoloauftritt fixieren dank guter Fürsprache einer lieben Freundin und hab ein paar Unterrichtseinheiten nachgeholt. Probenarbeit für die BigBand hat wieder begonnen und in meinem Heimatort beginnt sich eine interessante Sache zu formieren wo ich mich mit meiner Flexibilität gut einbringen kann aber das wächst gerade erst.
Die Blasmusik hat mich mit " You raise me up" in Originaltonart (bis zum Bb rauf) beauftragt was mir einige Gesangsübeeinheiten beschert und mächtig Spass macht. In der BigBand konnte ich ein solo am Baritonsax abstauben.

Alles in allem kommt jetzt die ruhigere Zeit und es sind nur noch wenige Gigs 2014 zu absolvieren. Es war/ist ein spannendes Jahr und ich werde gut überlegen wie es weitergeht weil die Optionen eher mehr als weniger werden. Gesundheitlich sind ein paar Altlasten zu bewältigen die in der Saison keinenPlatz hatten (Zahnwurzel und die eine oder andere Vorsorgeuntersuchung) weiter werde ich meinen paar Erwachsenenschülern (Giterr und Sax) ein wenig mehr Stunden anbieten solange ich die Zeit aufbringen kann.

Also liebe Mitleser...es geht weiter und ich habe bereits begonnen ältere Beiträge zu lesen und in Erinnerung zu schwelgen also bleib ich im Moment dabei den BLOG weiterzuführen.

LG und schönen Sonntag wünsche ich....
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

...wieder mal ein cooler Bericht - DANKE

Erhole Dich gut, so dass wir hier bald wieder von neuen Glanztaten lesen können!

LG Hannes

P.S. Mich wundert es ja, dass ihr nicht so Skihütten-Aufträge (über 1-2 Wochen) habt wie zB die Fetzentaler (hab ich paar mal im Skiurlaub in der Flachau gehört) oder andere...
 
endlich hab ich auch eine mySpace-Seite: http://www.myspace.com/hannestheisl
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Koarl schrieb:
...wieder mal ein cooler Bericht - DANKE

Erhole Dich gut, so dass wir hier bald wieder von neuen Glanztaten lesen können!

LG Hannes

P.S. Mich wundert es ja, dass ihr nicht so Skihütten-Aufträge (über 1-2 Wochen) habt wie zB die Fetzentaler (hab ich paar mal im Skiurlaub in der Flachau gehört) oder andere...



Hi Hannes,

Diese Aufträge gäbe es, allerdings lässt sich das mit meinem Job und auch dem der anderen nicht vereinbaren. Drum war ich ja auch nicht mit in Katar. Es ist so schon schwer genug mit den Terminen während der Woche zurecht zu kommen.

LG
Auge
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Nun es geht weiter,

wie bereits weiter oben geschrieben werden die Gigs im Moment eher weniger aber ein bisserl was tut sich immer.
Weiter gings mit der BigBand die am
Mittwoch und Donnerstag den11. und 12. November nochmals das Life battles Programm zum besten gab. Beide Konzerte waren defacto ausverkauft und sind wieder beim Publikum gut angekommen. Es gab im Vorfeld einige Diskussionen zum Thema Dynamik/Lautstärke und subjektiv haben wir das an diesen 2 Tagen besser gelöst als im Sommer.
Diesmal gabs auch ein nettes Solo zu improvisieren...



Und wieder was zu singen...



Vorangegangen ist diesem Projekt wieder viel Probenarbeit was eine nicht zu unterschätzende Belastung während der Woche ergibt.

Die Woche drauf gabs dann am
Donnerstag den 20.12. einen der raren Soloauftritte mit Saxophon. Diesmal hab ich eine Firmeneröffnung Hintergrundbeschallen dürfen. Die Rede musste auch verstärkt werden. So bin ich direkt nach dem Unterrichten hingefahren und hab alles aufgestellt. Das sieht dann so aus.



Ich verwende ein Sennheiser E 945 zum Singen, einen kleinen Mischer und das iPad als Begleitinstrument (Hauptsächlich iReal Pro). Verstärkt wird das ganze mit meinen 2 dB 412er Aktivboxen. Die Noten hab ich noch klassisch in der Mappe. Ich hab um die 100 Jazzstandards vorbereitet die ich mehr oder minder gut spielen kann. Neuerdings hab ich begonnen auch dazu zu singen. Fly me to the moon oder Bye Bye Blackbird sind ja auch wunderbare Gesangstitel. Um das Saxophon abzunehmen hab ich ein EV RE20 verwendet. Das ist ein dynamisches Grossmembranmikro da es gar nicht einfach ist ein komplettes Baritonsax vernünftig abzunehmen. Auch das RE 20 hat mich nicht gänzlich überzeugt. Der Auftritt ging von 19:00 bis 24:00 und da ich nur wenig Pause machte war ich Ansatzmässig schon sehr gefordert.
Den folgenden Freitag widmete ich eines Gruppe Lehrer aus ganz Ö die auf der Hochschule meinen "Musik mit dem iPad" Kurs gebucht haben. das hat sehr Spass gemacht mal wieder mit Erwachsenen zu arbeiten.

Am Samstag gings dann wieder mit Rimix zur Sache. Im Racers in Villach (Kärnten) hatten wir einen schönen Abend und haben das Lokal gerockt.





Mittlerweile hat sich auch bei Rimix schon ein "daheim" Feeling eingestellt und wir haben wirklich viel Spass bei diesen Auftritten. Da das Lokal ein Bikerlokal ist konnten wir Toto, Bon Jovi usw. spielen was natürlich sehr viel Spass macht. Ich hab diesmal wieder viel die Siggi Braun Gitarre verwendet und mich über meinen tollen K10 QSC Monitor gefreut. Der Bühnensound war für mich richtig gut und unten hat es scheinbar auch gepasst.

Sonntag mussten wir dann eher früh zur Heimreise aufbrechen, da ich am Nachmittag ein Konzert im Heimatort zu bestreiten hatte. Noch dazu mit der Gesangnummer "You raise me up"...um 14:00 bin ich angekommen um dann um 15:30 bereits zur Einspielprobe zu fahren.

Das Konzert ist sehr gut gelaufen.
Den Gesang hab ich direkt über die QSC verstärkt ohne ein Mischpult dazwischen zu hängen und eine Geige hab ich auf den zweiten QSC Kanal angeschlossen. Wieder war ich sehr sehr begeistert wie gute die kleine K10 das schafft. Und da das Konzert in der Kirche stattfand war ja auch Hall o.ä. nicht wichtig.

So, das wars dann mal wieder bis zum nächsten Mal.

LG
Auge
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

So, das Jahresende naht und es gab dann doch noch ein paar Auftritte im Dezember.
Weiter gings nach einem gigfreien 1. Adventwochenende mit Weihnachtsfeiern.

Eher überraschend bekam ich am 1. Dez. die Anfrage ob ich am 4. Dez (Do.) Zeit hätte für eine Firmenfeier. Mit angekündigt eher schlechter Gage. Da ich Zeit hatte hab ich zugesagt.
Also am Donnerstag, 4. Dez auf nach Salzburg mit Sängerin im Auto. Gig war in der umgestalteten Lagerhalle der Firma und wirklich klein ausgelegt so, dass wir ohne Schlagzeug spielen mussten.



Um 18:00 wurde begonnen und das prognostizierte Ende wäre um etwa 22:30 gewesen. Da die Entscheidungsträger aber bereits sehr angeheitert waren haben sie um eine Stunde verlängert was die Gage auf Normalniveau hob. Nach dieser Stunde wurde nochmals um eine Halbe verlängert und die Gage war nun im "sehr gut" Bereich gelandet. Coole Sache und da Freitag eh mein freier Tag ist war es auch egal, dass es so spät wurde.
Am Freitag, 5. 12. wäre eigentlich das Geburtstagsessen für meine Mum gewesen, aber es waren sehr viele Leute krank und so haben wir abgesagt und ich konnte einen bereits abgesagten Gig kurzfristig noch zusagen. Wieder eine Weihnachtsfeier in einem schönen Haubenlokal.



Diesmal Stammbesetzung und ein schöner Abend an dem viel getanzt wurde.

Samstag, 6. 12. hatte ich mal wieder einen Saxauge Solo Gig im Ort. Ich durfte am Weihnachtsmarkt für schöne musikalische Stimmung sorgen. Eswar zwar recht kalt aber mit Schiunterwäsche und Heizschwammerl war es halbwegs erträglich. Auch hier scheints wieder Folgeaufträge zu geben.



Donnerstag, 11.12. war die Adventsfeier meiner Schule und als Musiklehrer war ich auch dabei. Richtig lustig war allerdings das jammen am Ende mit den anderen Musiklehrern. Das hat Kids sowie Eltern schon recht gefallen.

Freitag, 12.12. war ein letztes Mal im Jahr Hoamspü am Programm. Eine Weihnachtsfeier eines Möbelgiganten in Wels stand am Programm. Sehr schöner Rahmen und viel Spass mit den Mitarbeitern. Zufriedene Führungskräfte. So solls sein.





Alles in allem hat das Jahr 2014 also rund um die 90 Auftritte gebracht. Da war von Solosax, BigBand bis zu Oktoberfest so ziemlich alles dabei. Es gab Zeiten die waren grenzwertig anstrengend. Vor allem im Herbst. Und es gab einfach eine Menge zu erleben. Vieles davon hab ich hier geschildert. Vieles kann man nicht erzählen.
Musikalisch bin ich gereift und flexibler denn je geworden. Mein Repertoire ist beachtlich gross in der Zwischenzeit und der spass kam (fast) nier zu kurz.
Allerdings ist auch viel Glanz verloren gegangen was das Kommerzgeschäft anbelangt. Der Blick hinter die Kulissen hat mir einiges gezeigt. Auch bei den ganz grossen der Branche. Das Geschäft ist sehr hart geworden und Menschlichkeit bleibt oftmals auf der Strecke. Der Wettbewerb bewirkt, dass man sofort ausgetauscht werden kann und wie ein Angestellter behandelt wird.
Flexibilität ist sehr wichtig und nur ein Instrument zu spielen ohne zu singen (und ein Zweites zu können) ist mittlerweile fast ein Ausschlissungsgrund.

Es bleibt dabei, dass ich mir das eine Weile antu (Das mein ich nicht so negativ) aber wohl auch mal wieder Good Bye sagen werde zu dieser Szene und mich auf Musik die mir Spass macht konzentrieren werde.

Silvester gibts noch den letzten Gig 2014 in der Therme Erding und dann startet ein neues Jahr mit etwa 8 Gigs im Jänner und ebensovielen im Februar.

Mal sehen ob ich hier weiterblogge, einen neuen Thread beginne oder einen Wordpress o.ä. Blog anfange.

Euch jedenfalls eine schöne Zeit und Danke an alle die mitgelesen haben und ganz besonders an jene die auch gefragt und kommentiert haben.

Fragen beantworte ich wie immer gerne.

LG aus Ö

Auge
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Hey Auge,

würde mich freuen, wenn der Blog oder Ähnliches heuer weitergeführt wird - find das immer noch super interessant.

Eine Frage, weil sich diese auch gerade bei mir (natürlich in kleinerem Rahmen) stellt.

Du schreibst Du hast derzeit ein Repertoir von ca. 400 Liedern. Wie machst Du das mit den Solis (und Riffs) - hast Du die alle drauf bzw notiert oder lehnst Du Dich nur die Originalsoli an oder improvisierst Du da einfach drauf los?

DANKE & ALLES GUTE für 2015!
seavas, Hannes
 
endlich hab ich auch eine mySpace-Seite: http://www.myspace.com/hannestheisl
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Nachdem ich anhand der Aufrufe sehe, dass ja doch gelesen wird werd ich im Moment mal fortfahren.

Also ging das Jahr 2014 mit einem sehr schönen Silvestergig zu Ende. Da wir mit Rimix in der Therme Erding die Silvestergala zu bestreiten hatte hab ich mit unserem dort arbeitenden Sänger einen Saunawelt Eintritt und ein Bett für meine Liebste heraushandeln können.
Also fuhren wir bald in der Früh nach Erding und genossen den ganzen Tag bis 16:00 die grosse Saunawelt. Für uns als Saunageher war es ein bissl wie Diesneyland in der Sauna. Eine gute Kabine und ein guter Aufguss reichen mir. Das Animateurgequacke und sonstige Brimborium rundherum brauch ich nicht. Aber es war nett mal anzusehen.

Um 17:00 war dann aufstellen angesagt. Wir hatten eine kleine Bühne im Restaurant in dem auch die Gala stattfand. Leider konnten wir nur vorbereiten, da auf der Bühne vorher noch das "Dinner for One" aufgeführt wurde. Ausserdem erfuhr ich, dass ein Saxsolo Auftritt während dem Essen gewünscht wurde. Auch recht.
Das Zimmer im Victory war sensationell schön und auch das Essen im Restaurant war höchste Qualität! Der Auftritt begann um etwa 21:30 und wurde Mitternacht unterbrochen um das riesige Feuerwerk zu bestaunen. Da es mehr Familien waren die da waren war bereits um 01:30 etwa schluss. Danach musste alles wieder abgebaut werden und dann köpften wir zu dritt noch ein paar Flaschen Wein um das neue Jahr zu begiessen. Das endete erst um 06:00 in der Früh was zu Kopfweh am nächsten Tag (bzw. noch am Gleichen) führte.





Bereits am Dienstag, 6.1. war der nächste Gig angesagt. Eine Firmenfeier im schönen Brandlhof in Saalfelden. Schöner Gig in sehr schönem Ambiente. Da drinnen ist wirklich Winter ..



Die gestellte PA war eine L-Sound http://www.lsound.eu/ und allerfeinste Ware. Auch das Ambiente im Festsaal war sehr gediegen.



Bereits um 01:00 war wieder Schluss und wir konnten heimfahren. Leider begann per 7.1. ja wieder der Alltag der Schule und so musste ich wieder bei meiner Schwester nächtigen und brachte es trotzdem zumindestens auf ein paar Stunden Schlaf.

Am Samstag, den 10.1. erwartete mich nach langer Zeit wieder ein Guat Drauf Auftritt. Ein sog. Landjugendball in Eberschwang war zu spielen. Es war wie eine Zeitreise in meine Jugend.
Ein Landwirtshaus alter Schule, ein alter Wirtshaussaal. Bereits um 019:30 war die Hütte proppevoll und wir konnten nach dem Einzu der Landjugend bereits um 20:15 starten und hatten defakto bis 02:30 durchgehend eine volle Tanzfläche. Anstrengden ist das schon aber auch lustig wenn man als Band so gut ankommt. Diesmal war die Heimreise in weniger als eine Stunde erledigt und ich konnte ja ausschlafen am Sonntag.

Bereits am Montag, 12.1.gab es den nächsten Einsatz. In Innerratschings (I) war eine Firmenveranstaltung zu beschallen. Leider musste ich selber fahren, da ein Teil der Band in Tirol blieb und am nächsten Tag auch spielte was mir beruflich nicht möglich ist. So traten wir die Reise nach Südtirol an. Schneeletten hatte ich auch im Auto da ich vorgewarnt wurde. Aber es blieb trocken auf der Strasse und so gabs kein Problem. Hier hate eine Berliner Firma ein komplettes Hotel gebucht für seine Kunden und es gab eine Abendunterhaltung mit Musik. Wir spielten also im Foyer und die Gäste tanzten und plauderten. Wirklich wichtig waren wir nicht aber es hat ihnen gefallen. Um 00:30 packten wir zusammen wobei ich mein Equipment in einen Lagerraum stellte da es sowieso am Donnerstag nochmals ins gleiche Hotel ging und dazwischen nichts anstand. Um 04:00 lief ich bei meiner Schwester ein und bereits um 8:00 musste ich wieder zur Schule fahren. Das ist anstrengend!

Technischerseits hab ich 2 neue Dinge gemacht.
Erstens hab ich seit langem mal wieder die SteveMorse Y2D zu einem Gig gebracht und dann sehr begeistert den ganzen Abend verwendet.

Viel interessanter denke ich ist, dass ich den Vocalist Live3 im Bandsetting versucht habe. Ich hab ein Monitorsignal statt einem Gitarrensignal hineingeroutet und hab den Vocalist dann für mehrstimmige Uuuhh...Ahhh...schubiduahhh...usw. Chöre eingesetzt was eine riesen Bereicherung für den Bandsound war. Der Vocalist kann auch das Monitorsignal zur Akkordanalyse tadellos verarbeiten. Das bleibt jetzt mal so. Allerdings wirds am Boden langsam eng



Leider ereilte mich dann am Dienstag fieber und ich musste dasBett hüten und hoffen, dass ich am Donnerstag wieder fit für den Gig war. GSd ist sich das knapp und ohne Medikamente ausgegangen und so war ich am
Donnerstag, 15. 1. woeder unterwegs nach Südtirol allerdings musste ich nur bis Salzburg selber fahren, da wir alle gemeinsam dann im Bandbus fahren konnten. So war wieder das gleiche Prozedere für die Berliner Firma angesagt und diesmal konnten wir im Hotel nächtigen da am
Freitag, 16.1. bereits der nächste Gig im zillertal angesagt war. Da das nur etwa 1,5h Fahrzeit war konnten wir im schönen Hotel in Südtirol recht lange schlafen und auch das Ambiente geniessen. Am späteren Nachmittag gings dann nach Kaltenbach zur Postalm wor wir bereits 2014 einige Gigs hatten. Auch diesmal wars eng aber sehr stimmungsvoll so dass wir einen lustigen Gig bis 01:00 erlebten. Apres Ski und Charts. Die Leute sind voll mitgegangen. Um 5 dann zu Hause eingelaufen und den Samstag zum Ausschlafen genutzt. Auch gesundheitlich hat sich nichts mehr gezeigt.

Jedenfalls hab ich jetzt organisisren können, dass die Gigs während der Woche jetzt von einem Substituten übernommen werden weil das zuviel geworden wäre.

So long. LG und einen schönen Start ins neue Jahr. Auge.


Koarl schrieb:
Hey Auge,

würde mich freuen, wenn der Blog oder Ähnliches heuer weitergeführt wird - find das immer noch super interessant.

Eine Frage, weil sich diese auch gerade bei mir (natürlich in kleinerem Rahmen) stellt.

Du schreibst Du hast derzeit ein Repertoir von ca. 400 Liedern. Wie machst Du das mit den Solis (und Riffs) - hast Du die alle drauf bzw notiert oder lehnst Du Dich nur die Originalsoli an oder improvisierst Du da einfach drauf los?

DANKE & ALLES GUTE für 2015!
seavas, Hannes


Hi Koarl,

Solis und Riffs merke ich mir oder ich notiere sie ansatzweise in mein iPad Programm. Allerdings spiele ich wenige Soli 100% original. Es kommt auf den Wiedererkennungswert an. GSd merk ich mir sowas wesentlich besser als Texte
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Hi Auge,

deine Berichte sind wirklich sehr interressant, und gut geschrieben. Ich denke mir immer wieder beim Lesen, das es für mich gut war, nicht in dieses Geschäft einzusteigen. Aber ich spiele auch nur Gitarre, und bin kein Musiker.

Du hast geschrieben, das Musiker mit einem Instrument keine Chance haben. Wechseln denn deine Kollegen vom Gesang oder Drums/Bass auch das Instrument zwischendurch mal? Oder spielen in anderen Besetzungen andere Instrumente? Oder wechseln nach Bedarf innerhalb der gleichen Gruppe?

Das mit dem Vocalist ist auch geil. Ist es das gleiche Monitorsignal wie du auf dem Ohr hast oder sind nur Stimmen drauf? Verwendest du Standardsettings?

Danke schon mal, würde mich freuen wenn es '15 mehr Berichte gibt!

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Monkeyinme schrieb:
Hi Auge,

deine Berichte sind wirklich sehr interressant, und gut geschrieben. Ich denke mir immer wieder beim Lesen, das es für mich gut war, nicht in dieses Geschäft einzusteigen. Aber ich spiele auch nur Gitarre, und bin kein Musiker.

Du hast geschrieben, das Musiker mit einem Instrument keine Chance haben. Wechseln denn deine Kollegen vom Gesang oder Drums/Bass auch das Instrument zwischendurch mal? Oder spielen in anderen Besetzungen andere Instrumente? Oder wechseln nach Bedarf innerhalb der gleichen Gruppe?

Das mit dem Vocalist ist auch geil. Ist es das gleiche Monitorsignal wie du auf dem Ohr hast oder sind nur Stimmen drauf? Verwendest du Standardsettings?

Danke schon mal, würde mich freuen wenn es '15 mehr Berichte gibt!

Ciao
Monkey


Hi,

Was meinst du mit: Bin ja kein Musiker?

Natürlich haben auch Gitarristen eine Chance aber es ist ungleich schwieriger als wenn man noch was dazu anbieten kann. Zumindestens Backvox sollte gehen.
Die KollegInnen am Gesang müssen nur singen. Die sind sowieso gefragt wenn sie gut sind. Bassisten sterben aus und Drummer gibts auch eher zuviele.

Zum Vocalist. Ich Route mein ganz normales Monitorsignal in den Vocalist. Das funktioniert, dass der Vocalist die Harmonien erkennt. Mehr muss er mit dem Signal ja nicht anfangen können.
Die Settings hab ich mir zusammengestellt was ja schnell und intuitiv funktioniert beim Vocalist.
Einen weiteren Versuch werd ich noch wagen was passiert wenn ich Sax drüber spiele. Ob da sowas wie ein Bläsersatz dabei rauskommt....

Eine Weile werd i noch dahinbloggen weil ichs selber auch gerne lese

So long.

LG
Auge
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

auge schrieb:
~

Mir gefällts auch super, bitte mehr!
 
Lg,
Joe


.....................................................................................................................................
One good thing about music, when it hits you, you feel no pain.
-Bob Marley
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Was mich ja auch angesichts der Überschrift interssieren würde, ist der kommerzielle Aspekt der Geschichte. Ohne, daß ich deine Steuererklärung einsehen möchte....

Was sind schlechte/"normale"/gute Gagen (und was ist der Parameter dafür, dass man so eingestuft wird.

Welche Veranstaltungsformen bringen das beste Geld?
Wie viel muss ich reinhauen (und das tust du offensichtlich, ich könnte das nicht...) , damit was rauskommt, was

a) mich
b) mich und evtl. Partner mit wenig Einkommen
c) gar eine kleine Familie

ernähren könnte?

Vielleicht auch Überlebenstipps, um sich in geeigneter Zeit zu regenerieren..?

Shalom
Marc
 
Liebe ist möglich
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Hi Marc,

Is natürlich ein eher heikles Thema und Gagen zu nennen nicht ganz einfach.

Es bewegt sich von 200,- bis 600,-. Kommt auf die Veranstaltung drauf an. In der Gastronomie eher weniger. Gala, Ball, Hochzeit eher mehr. Festzelt sehr verschieden.

Ich hab das durchkalkuliert für Ö und wenn du davon leben willst dann musst im Schnitt an die 120x im Jahr spielen. Ein bissl nebenher unterrichten machts dann noch etwas netter.
Das schaut anders aus wenn du alleine oder zu zweit spielst. Ein Freund verkauft sein Duo um 1000,- und mehr. Da bleibt in Summe natürlich mehr, muss man aber auch mögen. Meine Solosaxsachen sind auch recht einträglich aber halt rar. Aber das so oft zu verkaufen is auch nicht so leicht.

Ohne Beleg geht fast gar nix und das traut sich fast keiner mehr. Zuviele Musiker hier sind schon aufgeblattelt worden.

Das Thema Altersvorsorge und Versicherung ist dann zu beleuchten.

Für eine kleine Familie brauchts wohl echt eine gute Band und noch ein paar Nebengschäfterl. Das kommt halt auf die eigenen Fixkosten an.
Ich hab die Wohnraumbeschaffung lange erledigt und zahl weder Miete noch Kreditraten. Da kommt man auch durch wenns mal nicht soo gut läuft aber ich hab ja eh meinen Tagesjob als Pflichtschullehrer.
Apropos. Dieser Job hat bei mir derzeit ja nur 14 Wochenstunden (+ Vor- und Nachbereitung) und erlaubt mir das ich viel spielen fahre.

Ich bin 2014 wohl auf etwa 75 kommerzielle Gigs gekommen und noch etwa 15 BigBand usw. Gigs. Also relativ weit weg von "Make a living".

Zum Regenerieren sag ich mal. Wenig bis kein Alkohol hilft. Is zwar nicht Rock and Roll aber trotzdem G'scheit. Dann nutze ich jede Schlafmöglichkeit. Bandbusfahrten usw. Das kann man auch erlernen. Ich kann auch im Sitzen mal eine Stunde schlafen. Weiters bin ich recht stur und unangenehm wenn s um das Thema "sitzenbleiben nach dem Gig" geht. Da will ich heim. Auch das heikle Thema "Frauen" ist so eines. Finger weg - heimfahren. Dann ist ein solides Beziehungs- und Familienleben recht hilfreich um Energie zu tanken. Ausserdem sollte man es gerne machen und ein ausreichendes musikalisches Selbstverständnis haben. Je mehr Gigs umso mehr Neider aus der "Kommerz is sowieso scheisse" Ecke gibts auch. Das muss einem egal werden. Achja und mir persönlich ist Urlaub fahren auch ein Quell der Regeneration. Ich fahr in den Ferien etwaqs mehr herum (Zu 2. 3. oder 4.) und geniesse das sehr. Das geht halt auch wegen dem Zusatzverdienst der Musik etwas leichter.

Bitte gerne Fragen wenn ich was unklar ausgedrückt hab. Ich kenn natürlich die deutsche Steuer- und Sozialversicherungssituation nicht.

LG
Auge
PS: Finanzielle Details eher per PN ...
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Liebe Freunde,
ich hab ein wenig was zusammenkommen lassen damit ich das Forum nicht nach jedem Gig zuspamme.
Es hat sich wieder vieles ereignet aber der Reihe nach:
Samstag, 24.1. stand der erste grosse Ball mit RIMIX auf der Agenda. Wir haben uns im Vorfeld einige Gedanken gemacht wie wir ein schönes, tanzbares Ballprogramm auf die Beine stellen können. Der Ball der Leondinger fand in der schönen Kürnberghalle statt und war sehr "edel" ausgerichtet. Die Location (ausnahmsweise mal in meiner Nähe) kannte ich schon und es war sehr angenehm ordentliche Garderoben, einen Bühnenlift usw. zu haben.
Etwas nervös starteten wir unser Ballprogramm und es gelang uns wirklich einen sehr schönen Abend zu gestalten was auch mit einer neuerlichen Zusage für 2016 bekräftigt wurde.

Im Back to Stage Programm kamen die beiden Steve Morses endlich wieder zum Einsatz. Am Bild die hübesche Y2D....




Diesmal war der Heimweg nur 15km was mir einen ausgeschlafenen Sonntag bescherte und auch mal nett war.

Weiter gings am Samstag 31.1. in Wels was ebenfalls nur 45 Minuten entfernt ist.
Hier hatten wir die sehr spezielle Situation, dass das Tanzorchester bis 00:00 spielte und wir erst danach bis 04:00 zu spielen hatten. Der Soundcheck musste aber am Nachmittag erledigt werden. Also bin ich um 15:00 mit den anderen dort aufgeschlagen und um 17:00 nach erfogreichem Soundcheck uhnd anschliessendem Platzmachen wieder heim gefahren. Eine sehr strange Situation war dann um 22:30 zum Gig zu fahren wenn man es zu Hause breiets gemütlich hatte. Ein Teil der Band blieb dort was auch interessante Auswirkungen hatte So gings aber um 00:30 zur Sache und und bis 03:00 waren auch wirklich viele Tanzpaare auf der Fläche. Dann wurde es etwas zäh und wir endeten sehr pünktlich um 04:00. Der Rahmen dort war extrem edel. Ein sehr schöner alter Ballroom. Jede Menge Lokalprominenz. Hat Spass gemacht.





Der folgende Februar war wieder etwas dichter mit Gigs belegt weil das Faschingsende nahte...

Bereits am Freitag, 6.2. gings wieder ins schöne Zillertal um einen Abend in der Postalm Kaltenbach zu bestreiten. Da war ich ja bereits 2014 einige Male daher wusste ich auch um die Platzproblematik und hab mich entsprechend vorbereitet. Der Abend bietet immer sehr gutes Essen vor dem Gig und dann eine knackige Party von 21:30 bis etwa 00:30. Auch diesmal mit guter Stimmung und eher rockigem Set da die ApresSki Hits eh vom DJ abgedeckt werden.



Schnelles Abräumen nach dem Gig und trotzdem wars wohl 06:00 bis ich wieder zu Hause war. Etwas ausschlafen und dann gleich wieder Samstag, 7.2. den nächsten Auftritt. Ein Ball in Timelkam. Mittlerweile wussten wir ja, dass wir Bälle gut bespielten und auch diesmal wurde sehr fleissig getanzt. Unser Repertoire ist mittlerweile dermassen umfangreich, dass wir auf fast jede Situation gut reagieren können und unser Bandleader Christian hat da auch ein gutes Händchen dafür. Bei den Bällen kommen die Saxophone vermehrt zum Einsatz....



Was hier sehr besonders war, war dass unser Chef Geburtstag hatte und uns nach dem SC in ein Restaurant der Oberklasse (gleich neben dem VA-Saal) einlud. Schwerst genial gegessen!



Bei der Heimfahrt um 03:00 konnte ich die meiste Strecke mit unserem PA Verleiher mitfahren was ich gleich in Schlaf umsetzte.

Bereits am Donnerstag, 12.2. ging es weiter mit Guat Drauf. Wieder in der Postalm im Zillertal.
Schöner Ausblick übrigens von dort....



Durch die grosse Besetzung haben wir einen Bühnenanbau bekommen. Das Motto war Trachtenparty und so war Auch die Musik angepasst. Leider hatten wir diesmal ein wenig Troubles mit dem Sound aber wir habens hinbekommen und die Stimmung war wieder gut. Da es bereits am Freitag wieder in Salzburg weiterging bin ich in Salzburg geblieben und hab das Gästezimmer vom Chef benutzen dürfen.

Am Freitag, 13.2. waren wir für das Partyzelt des Finanzballes in Salzburg zuständig. Ausgeschlafen war ich ja weil ich mir die Fahrerei erspart habe. Salzburg kann wirklich sehr schön sein...



Der Finanz(amt)ball ist in Siezenheim bei Salzburg in einer edlen Villa und die Salzburger Finanzpromis geben sich dort die Hand. Zuerst hab ich mit dem Christian etwas Empfangsmusik gemacht (Keyboard und Sax) und später haben wir dann zuerst auf Tanz und dann auf Stimmung im Barzelt gespielt.





Der kurze Heimweg (nach Salzburg...bin wieder dageblieben) verführte uns nach dem Gig hängenzubleiben was dann bei einem Speckfrühstück um 07:00 beim Christian endete. Mit reichlich Bier abgefüllt. Naja. Geschlafen dann bis um 14:00...weil...
Am Samstag, 14.2. ging es ja bereits munter weiter. Ein Maskenball in Gaspoltshofen. Etwas erledigt reisten wir eine Stunde an und machten unseren Soundcheck. Um 20:00 waren fast keine Leute da und wir sorgten uns bereits um den Abend. Aber um 21:00 war es brechend voll und wir konnten mit den recht jungen Leuten eine Party feiern die es in sich hatte und unsere Sünden des Vorabends vergessen liessen. Natürlich waren wir auch "Verkleidet"....



Aber wir haben sofort nach dem Gig sehr brav aufgeräumt und sind nach Salzburg gefahren wo ich auch wieder blieb weil es...

am Sonntag, 15.2. bereits wieder weiterging.
Nach einem schönen Frühstück im Hangar 7 (Kann ich jedem Salzburg Besucher ans Herz legen)...





gings rein nach Saalbach bei wunderschönem Wetter...



Dort wurden wir um 15:00 abgeholt und mit einem AllradVW und routiniertem Fahrer auf die Maisalm gebracht um den 50er eines honorigen Saalbachers zu untermalen. Der Platz war klein aber trotzdem hat alles funktioniert.

...

Der Ausblick sowieso unpackbar...



Bis 22:00 ging die Party dann mussten wir wieder runtergebracht werden vom Berg. Zu guter letzt bin ich endlich wieder heimgefahren und gegen 05:00 eingelaufen um den Montag mal ohne Gig zu Hause (GSD Ferien) verbringen zu können...

Am Dienstag, 17.2. gings bereits um 0830 wieder los. Ich fuhr bis Salzburg um von da weg dann mit dem Bandbus mitfahren zu können. Es ging nach St. Anton am Arlberg. Auch hier wieder eine wunderschöne Reise...

.

In St. Anton hat uns der Wirt dann mit einem Raupengerät abgeholt und zu seiner Hütte gebracht. Dem Heustadl (auch dort war ich 2014 bereits einmal). Der platz ist auch hier sehr eingeschränkt aber machbar. Die Sänger und ich mussten uns eine Monitorbox teilen was überraschend gut gelang.



Hier gibts auch ein Video:
https://www.facebook.com/video.php?v=790039997739363&set=vb.481124901964209&type=2&theater

Da das Publikum eher im Mittelalter liegt konnten wir viele Rockhadern spielen was wirklich Spass gemacht hat. Um 18:00 ist dann pünktlich Schluss und der Wirt bringt uns wieder ins Tal. Da gehts dann gleich weiter nach Zürs in den Robinsonclub und gleich wieder aufbauen. Nach einem herrlichen Buffet gehts dann um 22:00 - 01:00 wieder zur Sache. Leider waren nicht allzuviele Leute im VA Saal aber wir hatten unseren Spass und eine schöne grosse Bühne..



Nach diesem Gig war Schluss mit Fasching und wir waren stolz aber auch erschöpft alles so gut geschafft zu haben.



Zum übernachten bekamen wir die Wellness Wasserbetten des Hauses zugewiesen die etwas zu warm und schaukelig waren.

Der Ausblick direkt vorm Haus entschädigte wieder für viel...





Und so ging die lange Reise heimwärts. Mit Umweg beim Fischhändler...



...um der Family feine Goldbrasse zubereiten zu können. Der Rest des Tages wurde verchillt weil bereits am Donnerstag ein neues Instrument auf mich wartete...

..


Im Februar gibts jetzt keine Gigs mehr und ich kann mich wieder meiner Familie und dem Üben widmen. Zeitweise wars grenzwertig anstrengend aber durch die angenehme Bandkonstellation bei Rimix lässt sich das alles gut gemeinsam meistern.

Leider musste ich auch eine Entscheidung betreffend meines Austropop Projektes treffen weil die Terminüberschneidungen fast nicht mehr zu koordinieren waren. Sowerde ich bereits heuer nicht mehr alle Termine wahrnehmen und ab nächstem Jahr leider nur mehr ausnahmsweise als Substitut an Board von Hoamspü sein.
Das ist einerseits traurig andererseits hab ich das nun seit 2007 gemacht und manchmal ist auch Zeit für Veränderung gekommen.

hoffe es hat euch Spass gemacht ein wenig mitzulesen und teilzuhaben. Für meine FB Freunde wiederholt sich natürlich so einiges.

Fragen und Kommentare sehr gerne, dann weiss ich auch, dass jemand mitliest.

So Long

LG
Auge
 
Traurige Erkenntnis:
...Nicht das Erreichte zählt, sondern das Erzählte reicht...
...Andere zu stalken und auf die Füße zu treten bedeutet nicht besser zu sein sondern sich besser zu fühlen...
Homepage: http://www.AugeundSo.at
Verfasst am:

RE: BLOG: Das verrückte Live/Kommerzbusiness...Erfahrungsbericht

Moin,

danke für den Fastnachtsbericht. Das sah ja irgendwie garnicht sooo viel verkleidet aus.

Bei Rimix scheint sich bei dir eine gewisse Routine einzustellen, und das bei wechselnden Bedingungen wie Programm, Art des Auftritts oder Besetzung. Das war bestimmt ein toller Entwicklungsprozeß, so für dich persönlich. Ich für mich finde ja sowas klasse, wenn ein eigenes Projekt anfängt zu fliegen, da freu ich mich wie ein kleines Kind. Tief in mir drin.

Bei deinem Back to stage Programm hast du die Steve Morse Gitarren reaktiviert. Sind die nicht klanglich ein wenig speziell? Passt du irgendwas im Setup an die jeweilige Gitarre an, oder nimmst du die Gitarre, neue Saiten, ein wenig polieren und auf die Bühne? Der Ton kommt aus den Fingern?

Achtung: MuPo! Auf dem Video (Smartphones sind scheiße...) spielst du etwas völlig anderes, als ich (oder Melissa) das bei dem Song tue. Machst du das aus den Harmonien und dem Gefühl raus, oder hast du dir den Song so erarbeitet? Der Unterschied zwischen uns ist natürlich die Anzahl der Gitarren in der Band, und die Anzahl der Auftritte... Bekommst du irgendwelche Rückmeldungen zu veränderten Spielweisen bei solchen Klassikern? Oder tanzt euer Publikum lieber? Ich befürchte die Antwort zu kennen... (Trauriges) Ende der MuPo...

Weiter oben hab ich mal gesagt, kein Musiker zu sein, sondern Gitarre zu spielen, und deine Rückfrage nicht beantwortet. Damit waren genau die Dinge der letzten zwei Absätze gemeint. Du machst Musik, das Instrument ist da mehr Mittel zum Zweck. Bei mir ist das Instrument Hobby, nicht so sehr das Musik machen. Ich finde es im Moment garnicht so schlimm, das ich vielleicht 1 Stunde die Woche (!) spiele, meine Prioritäten liegen halt gerade woanders. Aber ich freue mich auf die Zeit, wenn eine Gitarre im neuen WZ steht, und ich zwischendurch mal in die Saiten greifen kann.

Wieviele grüne Schutzbrillen hast du noch? Wann wechselt endlich die Farbe? Wird langsam Zeit... Ich habe ein ähnliches Bild von mir und meinem Bad, mal gucken wo es ist. Mein Bad ist allerdings so gut wie fertig! Und schön ist es auch geworden Wie weit seid ihr schon?

Ciao
Monkey, der gerne mitliest!
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.