Kauf die einer bevor ich es tu!

Seite 6 von 6
Verfasst am:

RE: Kauf die einer bevor ich es tu!

jab schrieb:
PS: Ich glaube Dir kein Wort! Gibson kann nix!!


Der Versuch ist mir zu billig!
Das mit der Sommersession allerdings klingt ok

jab schrieb:
Wenn die Seriennummer mit 94 anfängt, stimmt das.


Das ist leider nicht zu verifizieren, da es ein sogenannter "grauer Import" ist.
 
"Any organized sound I consider to be music. Could be music if it was well organized, depends on the organizer."
(Malcolm Cecil)

"If you love music, sell Hoovers or be a plumber. Do something useful with your life."
(Robert Fripp)

"The more we have a disrespectfull attitude towards our egos I think the happier life becomes!"
(John Cleese)
Verfasst am:

RE: Kauf die einer bevor ich es tu!

Thorgeir schrieb:
. Wenn jetzt jemand sagt: " Ich glaube Dir kein Wort....


Ich würde sagen: Du kennst Dich mit den modernen Arbeitsprozessen nicht aus. Ich beschreibe ja keine Einschusslöcher, sondern Ergebnisse von Produktionsabläufen, wie man sie seit je her von Gibson kennt.
Tomcat hat doch das Bild aus der Factory gepostet, bei dem die Arbeiterin Bindings frei zieht. Dabei schneidet sie auch ein paar 10tel des Kunststoffs weg. Man sieht das. Da ist später eine Lackkante. Geht nicht anders.
Die Kanten der Kopfplatten werden während des Arbeitsprozesses nicht zwischengeschliffen. Enge Cutaways auch nicht. Das kann keine ruhige Fläche werden. Bünde werden hydraulisch eingepresst. Damit sie auf keinen Fall herausstehen, lässt man die Griffbretter eine Spur dicker, als der Stempel später presst. Ist das ein Hauch zu viel, presst es nicht nur den Bundschaft, sondern auch den ganzen Bund in das Griffbrett. Das ist bei 5 von 10 Gibson so. Das alles sind Arbeitsprozesse, die in dieser Firma wenigstens von den 60ern bis vor 2 - 3 Jahren so abliefen - ohne Ausnahme. Da ist nichts dabei, worüber sich ein G. Kunde je ernsthaft drüber echauffiert hätte,
Würde ich jetzt an Deiner Gitarre darauf zeigen, würdest Du vermutlich sagen:" Daas? Das stört doch keinen!" Es entspricht aber absolut nicht mehr dem internationalen Standard! Und Profis sehen das sofort.
Wenn Du eine PRS, eine Music Man, oder von mir aus eine Ibanez daneben hältst, erkennst Du die Unterschiede sehr wohl.
Aber es hat in den letzten Jahrzehnten niemanden gestört und ich halte keinen Gibson Liebhaber für doof, weil er liebevoll darüber hinweg sieht.
Vielleicht ist bei mir auch ein wenig Neid im Spiel und ich würde mir so tolerante Kundschaft auch wünschen.
 
Gruß

Walter


http://www.facebook.com/der.gitarrenbauer

Kunst ist schön - macht aber viel Arbeit
Karl Valentin
Verfasst am:

RE: Kauf die einer bevor ich es tu!

Welchen Wert hat eine Diskussion zu Zeiten, in denen in denselben Werken die Gitarren gleichzeitig geaged und damit ihrer Makellosigkeit beraubt und anschließend für (noch) teu(rer)res Geld verkauft werden?

Andererseits sehnen sich viele Käufer nach den alten Produktionsverfahren, weil halt die Schätze der von ihnen bewunderten Gitarristen genauso entstanden sind.
Nicht umsonst greift Gibson (zumindest im Custombereich) neuerdings wieder Verfahren und Materialien auf, die sich an frühere Herstellungsverfahren orientieren und die es vorher nur von Spezialisten wie Florian Jäger für viel Geld gegeben hat.
Und wer einen Vergleich zu deutscher Wertarbeit herstellen möchte, der sollte sich im mittel- bis hochpreisigen Bereich umsehen, in dem Gibson aktuell wirklich ordentliche Arbeit abliefert.

Beste Grüße
Zodrella
 
πάντα ῥεῖ
Verfasst am:

RE: Kauf die einer bevor ich es tu!

zodrella schrieb:
Vielleicht bin ich ja zu blöd, dann wäre ich für entsprechende Bilder dankbar.


Entnommen aus dem Thread "So siehts aus", den ich nicht verlinken werde weil Photobucket
die URLs mittlerweile verändert hat. Einfach mal auf die Brechungen im Lichtreflex achten:



 
Auch Cliff konnte es nicht verhindern
Finally its back...

>>>> The Return of the Jedi Rack <<<<
Verfasst am:

RE: Kauf die einer bevor ich es tu!

Hab mir meine SG Standard mal geschnappt. In den Cutaways kann ich das von Walter beschriebene Phänomen nicht erkennen, sehr wohl aber an der Kopfplatte. Auch das Binding ist ziemlich schlampig geschnitten, erst recht im Vergleich zur Ibanez Artist von 1980 die grad an der Wand daneben hängt.
Verfasst am:

RE: Kauf die einer bevor ich es tu!

Moin!

Andererseits sehnen sich viele Käufer nach den alten Produktionsverfahren, weil halt die Schätze der von ihnen bewunderten Gitarristen genauso entstanden sind.
Nicht umsonst greift Gibson (zumindest im Custombereich) neuerdings wieder Verfahren und Materialien auf, die sich an frühere Herstellungsverfahren orientieren und die es vorher nur von Spezialisten wie Florian Jäger für viel Geld gegeben hat.


Du verwechselst da was. Hier geht es mitnichten um traditionelle vs. moderne Fertigungstechniken. Man kann diese ganzen Kisten sehr traditionell von Hand bauen ohne die ganzen Mängel. Man kann das Zeuchs auch sehr maschinell bauen ohne die ganzen Mängel. Das, was da von Gibson präsentiert wird, ist einfach schlampige Arbeit und sonst nichts.
Und der Herr Jäger ist sicher ein guter Handwerker, er ist aber ebenso sicher ein noch besserer Vermarkter. Von der Sinnhaftigkeit der "Modifikationen" abgesehen sind manche Thesen bezüglich der Tonverbesserung zumindest diskussionswürdig.
Schön ist immerhin, dass er das allgemeine Preisempfinden anhebt...

Handwerklich ist er aber ganz sicher eine andere (und höhere) Liga als Gibson. Definitiv.

Beste Grüße,
Jab
Verfasst am:

RE: Kauf die einer bevor ich es tu!

jab schrieb:
Moin!

Du verwechselst da was. Hier geht es mitnichten um traditionelle vs. moderne Fertigungstechniken. Man kann diese ganzen Kisten sehr traditionell von Hand bauen ohne die ganzen Mängel. Man kann das Zeuchs auch sehr maschinell bauen ohne die ganzen Mängel. Das, was da von Gibson präsentiert wird, ist einfach schlampige Arbeit und sonst nichts.


Spätestens beim Preis geht es aber schon darum, wo und wie eine Gitarre gebaut wurde.

Ich kann übrigens bei meiner SG 61 Reissue von 2010 keinen einzigen der beschriebenen Mängel feststellen, allenfalls eine winzige, kaum spürbare (und nicht sichtbare) Kante am Halsbinding. Zu dem Ladenpreis von 1.300 Euro ist sie jedenfalls jeden Cent wert.

Und die gezeigte Gitarre kann ich nicht einordnen. Was sind das für merkwürdige Seitenführungen auf der Kopfplatte? Wohl nicht Niederhalter.
 
πάντα ῥεῖ
Verfasst am:

RE: Kauf die einer bevor ich es tu!

W°° schrieb:
Würde ich jetzt an Deiner Gitarre darauf zeigen, würdest Du vermutlich sagen:" Daas? Das stört doch keinen!"


Im Leben nicht, ich würde vermutlich antworten, "Mich stört das nicht!" Aber tatsächlich kann ich diese Akne an meinr Gitarre nicht erkennen. Vieleicht gebe ich mir nicht genug Mühe bei dem Versuch, sowas maximal schlcht ins Licht rückend zu fotographieren.
 
"Any organized sound I consider to be music. Could be music if it was well organized, depends on the organizer."
(Malcolm Cecil)

"If you love music, sell Hoovers or be a plumber. Do something useful with your life."
(Robert Fripp)

"The more we have a disrespectfull attitude towards our egos I think the happier life becomes!"
(John Cleese)
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.