TOP 10 USA

Seite 1 von 2
Verfasst am:

TOP 10 USA

Laut Soundscan wurden in letzter Woche 4 Millionen Tonträger, bzw. Downloads verkauft. Das ist der geringste Wert seit 1991. Soweit ich das verstehe, werden die Erhebungen in USA, Canada und Japan durchgeführt. Anders ausgedrückt: Um in die Top 10/USA einzusteigen, musste Ace Frehley lediglich 19000 Alben verkaufen. Offensichtlich wird Musik immer und immer weniger gekauft..
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

Davon ausgehend, dass ich, wie auch alle meine Freunde, Musik Streaming-Dienste
benutze und dass alle Leute die ich im letzten Jahr auf meinen Reisen durch die Staaten
kennen gelernt habe, auch Dienste wie Spotify, Pandora, Rdio, Beats
Music, etc. nutzen, stellt sich mir die Frage, ob in dieser Erhebung auch sowas
berücksichtigt wurde.
 
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

madler69 schrieb:
Kennt das noch jemand?



Das waren noch Probleme, die wir damals in den 80ern hatten!




Dabei war das noch nichtmal illegal!

http://www.forbes.com/sites/hughmcintyre/2014/08/30/us-album-sales-hit-new-all-time-low/

Steaming ist das Zauberwort!

Ich sehe in letzter Zeit immer öfter Mal , dass kleinere Independent Künstler vor einem Album ein Kickstarter -Projekt ins Leben rufen. Es geht da um eine Summe von rund 15.000 Dollar/Euro für eine vernünftige Produktion. Über Streaming sind diese Kosten nicht mehr zu tragen (Von Gewinn ist gar keine Rede!)

Ich find die Idee gut....Alternativ kann man nur das Album selbst finanzieren mit dem Risiko nicht mal annähernd die Kosten für die Herstellung wieder rein zu bekommen. Das geht gar nicht!

Ich habe vor kurzem mitbekommen, die beiden von Duftpunk hätten mit dem Titel Lucky über streaming jeweils rund 19.000 Dollar verdient (Gerücht?!). Wenn man hoch rechnet, was das für ein Hit war, ist klar, was los ist.

Übrigens läuft das Geschäft ja nicht schlecht. Machen viele! Nur die Verteilung der Knete läuft noch kapitalistischer ab, wie zu damaligen Tonträgerzeiten.
 
Gruß

Marcello

"Mit mir selbst bin ich ohnehin selten zufrieden.
Aber das weiß ich, und es ist mir scheißegal."
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

Marcello schrieb:
Über Streaming sind diese Kosten nicht mehr zu tragen (Von Gewinn ist gar keine Rede!)

(...) Wenn man hoch rechnet, was das für ein Hit war, ist klar, was los ist.


Der Alex (Al) hat mir mal von einem Buch erzählt, dass sich u.A. mit der Vermarktung von Musik und über deren Verbreitung über Streaming-Dienste befasst. Ich fänd's cool, wenn er sich dazu mal äußern könnte!
 
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

Marcello schrieb:
Alternativ kann man nur das Album selbst finanzieren mit dem Risiko nicht mal annähernd die Kosten für die Herstellung wieder rein zu bekommen.


Das ist für unbekannte Künstler nicht zu schaffen.
Ich habe zwar einiges weniger für meine CD bezahlt, aber dann hätte ich schon 500 tonträger verkaufen müssen, um auch nur in die Nähe eines Nullsummenspieles zu kommen. No way, auch wenn ich bei PPR und JFK gelistet bin/war. Wer kauft schon ne CD von jemand total Unbekannten?
 
mein blog: www.hans-ulrich-mueller.de
email muelrich(at)yahoo.de
www.myspace.com/muelrichmusic

www.facebook.com/ThePackReloaded

Out now on CD: The Pack Reloaded - Never too Late
Check it out:
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

Es wäre mal interessant die genaue Verteilung der Einnahmen erläutert zu bekommen. Ich habe kürzlich gelesen, dass 70 % der Einnahmen an die Kreativen (Künstler/Autoren etc.) ausgezahlt würden und 30 % Prozent beim Streaming-Dienstleister verbleiben. Ich meine, das war eine Stellungnahme von Spotify.

Das wäre eigentlich eine akzeptable Aufteilung. Von einem traditionell ausgelieferten Buch oder einer CD gehen doch keine 20 % an die Kreativen, mW.

Wenn dann 19000 Euro für Get Lucky pro Beteiligtem übrig bleiben (jeder von Daft Punk, P. Williams, wer noch?), dann deutet es darauf hin, dass die Vergütung pro gestreamten Song entweder sehr minimal ist (bei vermutlich weit über 10 Millionen Streams von Get Lucky), oder dass die genannten Zahlen nicht stimmen.

Dann stellt sich die Frage, was ist das Anhören eines Titels per Streaming wert bzw. was sollte es wert sein? Sicher keine 99 Cent wie beim Downloadkauf eines Titels.
 
_______________________________
www.bakersbreeze.de
Finest Southern Rock
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

Gerrit schrieb:
Marcello schrieb:
Über Streaming sind diese Kosten nicht mehr zu tragen (Von Gewinn ist gar keine Rede!)

(...) Wenn man hoch rechnet, was das für ein Hit war, ist klar, was los ist.


Der Alex (Al) hat mir mal von einem Buch erzählt, dass sich u.A. mit der Vermarktung von Musik und über deren Verbreitung über Streaming-Dienste befasst. Ich fänd's cool, wenn er sich dazu mal äußern könnte!


http://www.amazon.de/Das-Gesch%C3%A4ft-mit-Musik-Insiderbericht/dp/3893201807/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1409663660&sr=8-1&keywords=das+gesch%C3%A4ft+mit+der+musik

Sehr interessant und lohnt sich für jeden, der sich auf das Business interessiert.
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

[quote="muelrich]
Wer kauft schon ne CD von jemand total Unbekannten?[/quote]

Die Frage ist, wer kauft überhaupt noch CDs.....
Waren ja schon MP3s der CD Killer...
Streamings räumen mit dem Rest auf....
Aber was soll`s - im Hobbysegment macht man Musik nicht wegen der
Verkaufszahlen und die Profis müssen sich mit der Realität arrangieren,
ob schön oder nicht, jeder nutzt es selbst und ist für die Entwicklung mitverantwortlich.
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

Al schrieb:
Gerrit schrieb:
Marcello schrieb:
Über Streaming sind diese Kosten nicht mehr zu tragen (Von Gewinn ist gar keine Rede!)

(...) Wenn man hoch rechnet, was das für ein Hit war, ist klar, was los ist.


Der Alex (Al) hat mir mal von einem Buch erzählt, dass sich u.A. mit der Vermarktung von Musik und über deren Verbreitung über Streaming-Dienste befasst. Ich fänd's cool, wenn er sich dazu mal äußern könnte!


http://www.amazon.de/Das-Gesch%C3%A4ft-mit-Musik-Insiderbericht/dp/3893201807/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1409663660&sr=8-1&keywords=das+gesch%C3%A4ft+mit+der+musik

Sehr interessant und lohnt sich für jeden, der sich auf das Business interessiert.


Danke! Habe das Buch jetzt aufm Kindle.
 
www.beatcrazy.eu
LOWBRIDGE - das aktuelle Album:
http://www.beatcrazy.eu/lowbridge---new-album.html
---------------------------------------------------------
Ich bin Beta- Tester für Kemper GmbH
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

Ja, zumal der Seliger nicht irgendein Heinz ist, der sowas mal runterschreibt, der arbeitet ja aktiv in dem Markt und kennt die Hintergründe. Die Sachen von Tim Renner zu dem Thema sind auch immer interessant zu lesen, wenn auch etwas spezieller und mit einem anderen Blickwinkel.

Es wird nicht leichter, von Musik zu leben.
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

ollie schrieb:
muelrich schrieb:
Wer kauft schon ne CD von jemand total Unbekannten?


Die Frage ist, wer kauft überhaupt noch CDs.....
Waren ja schon MP3s der CD Killer...
Streamings räumen mit dem Rest auf....
Aber was soll`s - im Hobbysegment macht man Musik nicht wegen der
Verkaufszahlen und die Profis müssen sich mit der Realität arrangieren,
ob schön oder nicht, jeder nutzt es selbst und ist für die Entwicklung mitverantwortlich.


Quasi als Gegenbeispiel: Ein Bekannter von mir, der eigentlich fast das ganze Jahr über mit seiner Band auf Tour ist, hat mir bei unserem letzten Treffen erzählt, dass die CD-Auflage seines letzten Albums jetzt nach ca. zwei Jahren zwar ausverkauft sei, er aber nicht nachpressen lassen werde. Der Grund: Die Leute würden viel häufiger nach der Vinyl-Ausgabe fragen, CDs lohnen sich nicht mehr.

Sicher handelt es sich dabei auch "nur" um Auflagen von 300-400 Stück, aber was ich eigentlich sagen wollte: Tonträger von kleinen bis mittleren Bands werden aus meiner Sicht heutzutage in erster Linie über den Merch-Stand nach dem Konzert verkauft.
 
aloha sagt simon
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

falk_couffer schrieb:
boah, sehe jetzt das ein oder andere etwas anders... das buch ist klasse - gutes forum hier!


Gut,

jetzt sind wir anscheinend mehrere, die das Buch gelesen haben.
Deine Meinung zu Streaming?

VG
Gerrit
 
Verfasst am:

RE: TOP 10 USA

guitman schrieb:
Wenn dann 19000 Euro für Get Lucky pro Beteiligtem übrig bleiben (jeder von Daft Punk, P. Williams, wer noch?), dann deutet es darauf hin, dass die Vergütung pro gestreamten Song entweder sehr minimal ist (bei vermutlich weit über 10 Millionen Streams von Get Lucky), oder dass die genannten Zahlen nicht stimmen


...denke mal das die genialen Fingerchen eines gewissen Nile Rodgers auch ein paar Mark fuffzich haben wollen

Hat er sich aber auch verdient, die Gitarrenarbeit ist der Hammer...
 
"Blues is easy to play, but hard to feel."

Jimi Hendrix
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.