Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

Vor einer Woche habe ich mir den Thomännischen TableAmp bestellt und für nicht gut befunden, siehe hier:
http://www.guitarworld.de/forum/kurzreview-harley-benton-tableamp-interface-t47885.html

Daraufhin habe ich mich schweren Herzens (nein, schwerer Geldbörse!) für das Konkurrenzprodukt aus dem Hause Marshall entschieden: der Stanmore, ein aktiver Stereolautsprecher mit verschiedenen Anschlussmöglichkeiten.
http://www.marshallheadphones.com/speakers/stanmore/stanmore-black/



Er soll mein "Küchenradio" werden und heute ist er angekommen. Warum er kein Radio drin hat weiß ich auch nicht. Aber ansonsten kann er alles: Bluetooth, Miniklinke, Cinch, Optisch.

Beim Auspacken fallen die vielen chinesischen Banderolen, Verpackungstapes und Produktionsaufkleber auf. Siehe da, er stammt ja gar nicht aus Milton Keynes, UK. Sondern aus einer Fabrik in China, im Auftrag gefertigt von "Marshall Headphones/Zound Industries", die wiederum in Schweden sitzen. Juckt mich alles nicht, denn diese Zeilen tippe ich auf einem Gerät, welches mit dem Abendland so viel zu tun hat wie die Geräte von euch, vor denen ihr sitzt und dieses Forum besucht.

Also behandele ich ihn mal wie einen Marshall: Strom dran, Miniklinkenkabel verbunden und den Stanmore angeschaltet (Kippschalter...). Langsam das Volume aufgedreht (weich dreht er...) und parallel ging die Sonne im Osten auf: es strahlt mir ein Ton entgegen, wie ich ihn mir zuvor gewünscht habe. Ausgewogen, breit, voll, laut. Und natürlich über die Bass und Treble Potis änderbar.

Für normale Küchen langt die Power gut, ab Wohnzimmergröße würde ich zu einem größeren Kollegen raten, vielleicht dem Hanwell. Im Unterschied zum iPal schafft es der Stanmore jedenfalls, eine laut blasende Abzugshaube und das Spratzeln einer Pfanne mit vor Wasser aufgedunsenem Schweinfleisch zu übertönen. Ich kaufe ja sonst nur Bio, damit dass Fleisch weniger spritzt und ich die Mucke besser hören kann, das ist jetzt endlich nicht mehr nötig! Und selbst mein wackeliges IKEA-Wandboard kann seine 5 Kg tragen.

Hier das Fazit, um mich mal an die aktuelle Marshall Werbung anzulehnen: "Approved by Mo. 'Nuff said".

Was jetzt noch folgt, ist reine Spielerei. Mal das Handy per Bluetooth verbunden... "pair" gedrückt, im Handy den Stanmore gewählt und schon strahlt der gute Phil Collins per Funk über den Stanmore. Jetzt aus Spass mal "Ssussudio" parallel im mp3-Player und im Handy laufen gelassen. Die Lautstärke bei beiden ausgepegelt und zwischen den Quellen gewechselt: Bluetooth klingt ein bißchen härter und weniger voll. Wie ein mp3 mit etwas schlechterer mbps Quali, im Vergleich zum Klinkenkabel. Das ist verkraftbar, schließlich war dieses Protokoll mal zur Anbindung von Druckern und anderem Kleingedöns gedacht. Hifi stand nicht im Pflichtenheft.
Irgendwie reizt mich das Spiralkabel ja auch ein wenig... mal fix gegen ein anderes Kabel getauscht während der Wiedergabe, nur um zu prüfen, ob es dann heller klingt: leider nein. Der Spiralkabelmythos alter Hendrix Aufnahmen lässt sich leider nicht in die modernen Zeiten retten... vielleicht kann mir das ein Elektriker erklären... vintage mp3-Sounds, das wärs doch eigentlich.
Aber jetzt wo ich es recht bedenke, da öffnen sich Welten, ach was, Universen... irgendwas fehlt. Ob ich vielleicht die Kondensatoren gegen NOS oder gar VOS Teile tauschen sollte? Und ob die Platine point to point verdrahtet ist - ich meine da was zu hören? Ich hätte sicher auch noch ein paar 4"-Greenback Speaker auf Lager... wenn da mal nicht noch enormes Potential brach liegt!

Hier noch ein paar Hard-Facts aus dem Handbuch für die Experten:



Edit: scheinbar werden die Bilder neuerdings hier kleingerechnet, also müsst ihr euch ne Brille aufsetzen. Oder die NSA fragen, die haben die Originaldaten.
 
Ciao,
Mo

Blog zum Thema Gitarrenbau, Reisen, Kulinarik und jetzt auch noch Segeln:
http://www.travelling-dippegucker.de
Verfasst am:

RE: Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

Hallo McCracken

Da kann ein Yamaha Desktop System (e.g. TSX Reihe) aber fuer vergleichbares Geld wesentlich mehr.
Ich habe mir vor einiger Zeit ein TSX-B232 modell gekauft (270 Euro als Vorfuehrmodell). Das ist ein echtes Klangmonster, mit CD Spieler und Radio fuer alte Knacker wie mich und dazu mit vorbildlicher Konnektivität.



Was sich die Designer beim faux wood Kuechenplattendesign der Oberseite gedacht haben, kann ich auch nicht erklären. Das dingens steht aber auf einer Vitrine, so dass ich's nich anschauen muss

Gruss

Alex
Verfasst am:

RE: Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

Auch wenn das Teil hier im Forum scheinbar niemanden interessiert: mich flasht es gerade wieder! Der Stanmore besiegt meinen Standmixer, den Stabmixer und die Spülmaschine. Gleischzeitisch!
Das hat der iPal nicht geschafft.
Und weil es mich echt in den Fingern juckt, wenn ich beim Kochen geile Rock-Riffs höre, werde ich wohl demnächst noch ne Klampfe an die Wand schrauben und brauche dafür noch einen ordentlichen Amp.

Hat jemand einen Tipp für einen Amp, der auf Küchenlautstärke mit Classic-Rock-Distortion einen spontanen Jam erlaubt? Er sollte schon auf ein Regal passen, also kompakt sein.
So manche Curries brauchen halt ne halbe Stunde auf der Platte, und die Zeit will genutzt werden! Ok, Junggesellenhaushalt, ihr wißt, was die Stunde geschlagen hat :-)
 
Ciao,
Mo

Blog zum Thema Gitarrenbau, Reisen, Kulinarik und jetzt auch noch Segeln:
http://www.travelling-dippegucker.de
Verfasst am:

RE: Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

McCracken schrieb:
Hat jemand einen Tipp für einen Amp, der auf Küchenlautstärke mit Classic-Rock-Distortion einen spontanen Jam erlaubt? Er sollte schon auf ein Regal passen, also kompakt sein.


Blackstar Fly3

Und den Stanmore brauchst Du dann auch nicht mehr unbedingt.
 
Früher dachte ich, dass alle Musiker nette, freundliche und intelligente Menschen sind.
Dann fing ich an, selbst Musik zu machen.
Verfasst am:

RE: Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

Jahaaa... da hätte ich mir ja gleich was von Korg, Roland & Co kaufen können!
Der Amp sollte schonmal nicht weniger Watt oder Speakerdurchmesser haben als der Stanmore.
Und komm' mir jetzt nicht mit Logik :-)
Ciao,
Mo
 
Ciao,
Mo

Blog zum Thema Gitarrenbau, Reisen, Kulinarik und jetzt auch noch Segeln:
http://www.travelling-dippegucker.de
Verfasst am:

RE: Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

McCracken schrieb:
Auch wenn das Teil hier im Forum scheinbar niemanden interessiert: mich flasht es gerade wieder! Der Stanmore besiegt meinen Standmixer, den Stabmixer und die Spülmaschine. Gleischzeitisch!
Das hat der iPal nicht geschafft.

Doch, ich finde den Stanmore nach wie vor cool. Sobal es irgendwo ein Eckchen im Haus gibt, wo das Ding irgendwie begründbar ist, kommt das Ding ins Haus.

Kleiner Amp für die Küche?
Gib mal Maximalmaße durch!
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

Kannst Du nicht irgendein Effektgerät mit Speakersim und Lautstärkeregelung in den Stanmoore mit einschleifen?

Habe das früher mit der Pandora und meiner HiFi Anlage gemacht.
 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

Einschleifen wäre eine Lösung. Man kann nämlich immer nur eine Quelle wählen. Hmm. Müsste also irgendwie vielleicht über den Aux Eingang mit rein...

Maximalmaße für den Amp - also er sollte nicht viel schwerer als 2 Kg sein. Und in etwa die Größe des Stanmores haben. Aber andererseits gibt es auch wesentlich kleinere Brüllwürfel, die schon laut genug sind. Zum Beispiel dieser rote Mini Amp von Mooer:
http://www.soundland.de/catalog/batterieverstaerker/mooer-super-tiny-twin-mini-amp-p-282618.html
Der wurde mir auf einer der letzten Musikmessen von den Chinesen förmlich nachgeworfen. Der steht im Wohnzimmer neben der Hifi-Anlage und ist allzeit bereit zum Mit-Jammen. Eben ein Video gefunden, wo Paul Gilbert damit ein wenig herumdaddelt:



So was in der Art halt suche ich, vielleicht mit mehr Power.
Ciao,
Mo
 
Ciao,
Mo

Blog zum Thema Gitarrenbau, Reisen, Kulinarik und jetzt auch noch Segeln:
http://www.travelling-dippegucker.de
Verfasst am:

RE: Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

Seit gestern habe ich eine neue FritzBox, die auch als Medienserver dienen kann. Also hab ich eine SSD Festplatte mit Musik darauf angeschlossen und freigegeben. Danach die App "FRITZ!App Media" auf dem Handy installiert und schon hatte ich Zugriff auf meine komplette Musiksammlung. Danach Bluetooth am Handy und am Stanmore angeschaltet und siehe da: meine komplette Musiksammlung läuft jetzt über den Stanmore!
Dann noch eine Radio-App draufgespielt: KROQ läuft in der Küche!
Und das beste daran: Null Extrakosten gehabt. Will gar nicht wissen, wieviele Kabel man dafür früher hätte ziehen müssen.
So langsam sollte mir Marshall echt nen Endorservertrag anbieten...
 
Ciao,
Mo

Blog zum Thema Gitarrenbau, Reisen, Kulinarik und jetzt auch noch Segeln:
http://www.travelling-dippegucker.de
Verfasst am:

RE: Kurztest: Marshall Stanmore Aktiv Lautsprecher

McCracken schrieb:
So langsam sollte mir Marshall echt nen Endorservertrag anbieten...


Ei, was hat das denn mit Marshall zu tun? das kann doch jedes WLan-Musiksystem...
 
"Any organized sound I consider to be music. Could be music if it was well organized, depends on the organizer."
(Malcolm Cecil)

"If you love music, sell Hoovers or be a plumber. Do something useful with your life."
(Robert Fripp)

"The more we have a disrespectfull attitude towards our egos I think the happier life becomes!"
(John Cleese)
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.