Peavey Composer Akustikgitarre

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Peavey Composer Akustikgitarre

Hallo zusammen!

Irgendwann bin ich online über diese kleine Gitarre gestolpert. Nun war eine weitere Akustikgitarre eigentlich das letzte, was in meinem Haushalt fehlte. Aber sie sah online einfach lustig aus, ich zeigte meiner wundervollen Frau eins der Fotos, sieh sah den Preis und fragte mich, warum zum Teufel ich die denn nicht mal probieren wolle. Na gut, also auf KAUFEN klicken.

Musik Oevermann in Minden ist vor Ort ein grandioser, ganz toller Laden. Ich habe da vor einiger Zeit mal gestöbert und mich selten so wohl in einem Laden gefühlt. Sehr, sehr sympathisch. Warum also nicht bei denen bestellen? Also los, beherzt geklickt.

http://www.musik-oevermann.de/online-shop/2-akustische-gitarren--instrumente/11-westerngitarren/96-sonstige/1102-peavey-composer-parlor

Das Paket kam per UPS. Unser UPS-Mann ist nett und sehr vorsichtig mit Paketen. Übrigens drücken wir jedem Paketboten für jedes gebrachte Pakt, das so groß ist, dass man es mit zwei Händen tragen muss, einen Schokoriegel in die Hand. Die Jungs können die Kalorien brauchen, freuen sich und wir haben wirklich eine bevorzugte Behandlung. (Übrigens sind anständige bis großzügige Trinkgelder bei Pizzaboten eine lohnende Investition. Die Jungs fahren bei unseren Bestellungen aus dem Laden direkt zu uns. Heißer und knuspriger geht bei Bringservice nicht. Fakelaki rules!)

Die Gitarre kam, keine Beschädigung am Karton, alles gut. Stimmen, anspielen und das Ding tönte sogar einigermaßen, so weit ich das beurteilen konnte. Leider schnarrten die viel zu dünnen Drähte nämlich bei mittlerem Anschlag schon in den unteren Lagen und in den oberen setzten sie auf. Anders gesagt, war die Peavey nicht spielbar.

Runter mit den Saiten. Das Griffbrett und der Steg waren absolut furztrocken. Also trug ich einmal fett Öl auf mit dem Plan, es dann runter zu wischen. Letzteres war nicht nötig, das Holz schmatzte einmal und das Öl war weg. Das wiederholte ich dann, Öl wieder weg gesogen. Erst bei der dritten Ölung blieb überhaupt was zum Abwischen.

Stegeinlage raus, anständige Shims hatte ich natürlich nicht im Haus. Also die abgelaufene EC-Karte aus der Schublade geangelt und mit der Schere ein Shim zurück geschnitten. Halsverstellstab komplett gelöst, einmal beherzt den Hals nach vorne gebogen, 12er Saiten drauf, stimmen.

Alles in allem eine Sache von einer halben Stunde, dann war die Gitarre spielbar.

Der richtige Zeitpunkt, um mal darüber nachzudenken, ob das alles so richtig ist. Gitarre plus Gigbag kosten 149,-- €. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in einer kaufmännisch vernünftigen Marge noch drin ist, dass der Verkäufer diese Arbeiten übernimmt. Dennoch ist das eigentlich blöd. Das Instrument sollte mal locker einen Fuffi mehr kosten und wirklich in Ordnung sein. Es ist ja ein wenig absurd, dass an ein Instrument, das auch für Anfänger preislich in Frage kommt, erst einigermaßen kompetent Hand angelegt werden muss. Aber das ist ein Thema, dass einen eigenen Thread verdient.

Zurück zur Peavey Composer.

Die Gitarre passt wunderbar unter den rechten Arm. Handlich, klein, bequem – sollte sie jemandem zu klein sein und wegrutschen, sind direkt zwei Gurtpins montiert, mit Gurt sollte alles problemlos zu händeln sein.

Die Mensur entspricht der einer Les Paul, ist also kürzer als die übliche einer Akustikgitarre. Die Bünde sind an den Seiten vernünftig abgerichtet, die Oberflächen sind allerdings total rau. Der Hals hat Maße, die einer E-Gitarre auch gut stehen würden, durch das riesige Cutaway kommt man bis in die höchsten Lagen. Das ist alles bequem und macht unheimlich Spaß.

Die Peavey haut eine überraschende Lautstärke raus, was auch (aber nicht nur) am Klang liegt. Viel Bass kommt da nicht, Mitten sind reichlich vertreten und die feinen, silbrigen Höhen kommen nicht so gut raus. Reichlich Attack, brauchbares aber nicht übermäßiges Sustain.

Im Gesamtsound ist schwingt ein ordentlicher Anteil akustische Archtop, ein bißchen Banjo und eine Prise Dobro mit. Das ist rotzfrech. Balladen würde ich damit nicht spielen, es ruft nach Blues, Jazzakkorden und Single-Note-Soli. Fingerpicking hat eine knarzige Note, Gesangsbegleitung wäre jetzt nicht die Kernkompetenz. Das ist eine grandiose Gitarre, um den sich mit einer Jumbo oder Dreadnought schrummenderweise begleitenden Singer-Songwriter mit akustischen Farbtupfern zu unterstützen. Das kann die Peavey sogar besser als Gitarren, die hifimäßig unterwegs sind. Unnötig zu erwähnen, dass Slide richtig gut kommt (dann stören auch die rauen Bünde nicht).

Ich hätte die Gitarre längst zu W°° gebracht, um sie fachmännisch einstellen und abrichten zu lassen, mag mich aber nicht richtig davon trennen. Das kommt aber noch.

Optisch mag die Peavey nicht jedermanns Sache sein. Klanglich ist die Peavey auf jeden Fall eine sehr preiswerte und spaßige Ergänzung zu einer großen Akustikgitarre.

Ich habe selten so ein grandioses Preis-Spaß-Verhältnis bei einer Gitarre erlebt wie bei der Peavey.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

Re: Peavey Composer Akustikgitarre

erniecaster schrieb:
Hallo zusammen!

...
Der richtige Zeitpunkt, um mal darüber nachzudenken, ob das alles so richtig ist. Gitarre plus Gigbag kosten 149,-- €. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in einer kaufmännisch vernünftigen Marge noch drin ist, dass der Verkäufer diese Arbeiten übernimmt. Dennoch ist das eigentlich blöd. Das Instrument sollte mal locker einen Fuffi mehr kosten und wirklich in Ordnung sein. Es ist ja ein wenig absurd, dass an ein Instrument, das auch für Anfänger preislich in Frage kommt, erst einigermaßen kompetent Hand angelegt werden muss. Aber das ist ein Thema, dass einen eigenen Thread verdient.
...


Seh ich genauso, bei dem Preis kann man eigentlich keinem mehr einen Vorwurf machen, was alles hätte getan werden können/müssen, weil die Eckdaten es nicht hergeben. Wohl dem, der sich - wie du - zu helfen weiss, für die Anfänger ohne väterliche Freunde ist das leider nix.

Ansonsten finde ich auch, dass diese kleinen Bauformen einen eigenen Charme und Ton haben.

LG
Marc
 
Liebe ist möglich
Verfasst am:

RE: Peavey Composer Akustikgitarre

Hallo,

wenn ich Reviews - insbesondere Honeymoon-Reviews - geschrieben habe, mache ich gerne mal ein Update.

Die Composer war ein sehr guter Kauf. Sie steht immer griffbereit im Wohnzimmer und wird regelmäßig für ein paar Akkorde gespielt. Das ist ein herrlich handliches Instrument, mit dem man wunderbar auf dem Sofa rumhängen kann. Nach wie vor blöd ist die Stimmstabilität. Meine anderen Gitarren nehme ich in die Hand und kann fast direkt losspielen, hier ist vorher immer Stimmen angesagt und zwischendurch Nachstimmen dringend empfohlen. Die minderwertigen Mechaniken sind daran sicherlich mitschuldig und machen es nicht leichter.

Akustisch gespielt ist das wirklich eine kleine Spezialistin. Knall, peng, grätz, schräng - das sind die Kernkompetenzen, wie ich schon oben geschrieben habe. Die Anfangsidee war, 13er Saiten aufzuziehen, um diesen Charakter noch zu betonen. Dann ist die Composer aber übermotorisiert und nur noch hart und unflexibel. Aktuell sind 012er drauf und ich werde tatsächlich auf hier noch rumliegende 011er Elixir Polyweb runtergehen. Die verzeihen auch tonal mehr.

Das Zusammenspiel mit einer voluminösen und im handelsüblichen Sinne wohlklingenden Gitarre macht total Spaß. Das ergänzt sich perfekt - "cuts through the mix" sozusagen. Würde ich mal wieder aufnehmen, hätte ich die Composer auf jeden Fall für ein paar Klangtupfer dabei.

Weil ich es ja nicht lassen kann, ist auch ein Piezotonabnehmer eingebaut. Meine Befürchtung war, dass der Piezo und das akustische Klangverhalten sich zu einem ganz schlimmen Eierschneider-Sound addieren. Das Gegenteil ist der Fall. Anders formuliert hat der verstärkte Sound mit dem unverstärkten überhaupt nichts mehr zu tun. Verstärkt haut die kleine Gitarre ein unverschämtes Bassfundament raus, das akustisch durch Abwesenheit glänzt. Sämtliche für eine Westerngitarre notwendige Frequenzen sind da, selbst das Sustain fühlt sich länger an. Das klingt insgesamt mehr nach einer normalen Akustikgitarre als eine billige Elektroakustik. Nichts für ein konzertantes Erlebnis in intimer Besetzung ohne Schlagzeug natürlich aber für einen kurzen Einsatz in der Band problemlos.

Die Peavey Composer ist tatsächlich ein ernsthaftes und brauchbares Instrument, das mir wirklich Spaß macht.

(Außerdem erwische ich mich manchmal bei dem Gedanken, noch eine zu kaufen um da noch einen Lipstick-Tonabnehmer für elektrische Sounds einbauen zu lassen.)

Beste Grüße

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Peavey Composer Akustikgitarre

Hallo,

17 Monate nach dem Erwerb habe ich mich in aller Freundschaft von der Peavey getrennt.

Sie stand immer griffbereit im Wohnzimmer, direkt neben dem Sofa. Zwei Minuten Zeit? Schnell gegriffen, paar Töne, alles prima. Irgendwann habe ich dann mal statt der Peavey meine derzeitige Lieblingsakustik in diesen Gitarrenständer gestellt - was ich nur empfehlen kann.

Die Peavey hing traurig an der Wand, bis jemand im Freundeskreis eine Gitarre suchte. Dort geht es ihr jetzt besser.

Wird langsam leer hier...

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: Peavey Composer Akustikgitarre

erniecaster schrieb:
Hallo,

17 Monate nach dem Erwerb habe ich mich in aller Freundschaft von der Peavey getrennt.

Sie stand immer griffbereit im Wohnzimmer, direkt neben dem Sofa. Zwei Minuten Zeit? Schnell gegriffen, paar Töne, alles prima. Irgendwann habe ich dann mal statt der Peavey meine derzeitige Lieblingsakustik in diesen Gitarrenständer gestellt - was ich nur empfehlen kann.

Die Peavey hing traurig an der Wand, bis jemand im Freundeskreis eine Gitarre suchte. Dort geht es ihr jetzt besser.

Wird langsam leer hier...

Gruß

erniecaster


... Wenn das Ungeziefer an den Frequenzen verendet ist, kann man das Gerät auch zurück an den Kammerjäger geben....
 
Gruß

Walter


http://www.facebook.com/der.gitarrenbauer

Kunst ist schön - macht aber viel Arbeit
Karl Valentin
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.