nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Seite 1 von 4
Verfasst am:

nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Moinsen,

auf der Suche nach einem gut klingenden Combo bin ich wieder mal bei diesem Gegnsatz angekommen.

Soundvorstellung clean bis bluesig, auch leise klingend gut (warm und rund, aber nicht mufffig), aber reserven für kleine Band (Folkrock, frühe Beatles/Stones) sollten sein.

Angestoßen wurden meine aktuelle Suche durch Angebote für den Vox custum Bruno, den es nun schon für unter 500 Euro gibt. Alternativen sind PCL Vintage Amp Stagemaster 30 oder Roland Blues Cube. 2 Transistorverstärker mit sehr guten Soundkritiken, die jedoch auch preislich recht hoch angesiedelt sind ( 500-600 Euro).

Nun die Gretchenfrage: was tun??

Früher hatte ich mit Röhrenverstärkern das Problem, dass sie bei der von mir gewünschten Leisestärke nicht sooo viel besser klangen wie ein Transistoramp, aber detlich teurer und schwerer waren. Lauter gespielt waren sie jedoch im Klang unschlagbar.

Aktuell habe ich einen Fender MIII


Danke!

Heinz
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Da stellt sich mir immer die Frage - wie leise ist leise?

Ganz leise (Üben am Abend im Mehrparteienhaus) -> Modeller

Relativ Leise (die Nachbarn dürfen es schon hören, aber klingeln nicht gleich) -> Low Power Röhren Amp oder Transe, evtl. mit Power Soak (Tubemeister 5 in meinem Fall)

Gerade noch leise (kleine Spielerei bei Firmenfeier, Hochzeit etc.) - > Kleiner Röhrenamp (12 - 15 W) oder Transe + Pedale für crunch und gain - Sounds (Cream Tweedsound 15 in meinem Fall)

Leise Gig und Probelautstärke mit meiner Altherrenband -> Röhre! 2061 X + 1 x 12 in meinem Fall

Alles andere ist mir mittlerweile zu laut bzw. möchte ich nicht, das meine Hochtonsenke und Tinnitus noch ärger wird -> alle 50 und 100 W Tops ebenso wie 4x12 Cabs schon lange verkauft.

Ich kam mit den Transistorverstärkern außer bei echten Cleansounds nie wirklich klar. Mag sein, dass man es im Blindhörtest nicht merkt, beim "Blindspielen" merke ich auf jeden Fall einen eklatanten Unterschied!


Von den von Dir aufgezählten Amps kenne ich nur den PCL Stagemaster.. Hier jetzt Empfehlungen ins Rennen zu werfen erspare ich mir - es hängt von so vielen Faktoren ab (Stil, bevorzugter Gitarrentyp, Gighäufigkeit, "ein-Amp-für-alles" Anforderung oder nicht etc.)
 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...


Zuletzt bearbeitet von powerslave am 01.11.2015, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

falk_couffer schrieb:
es gibt doch so' n netten kleine palmer... würde ich jedem transistor amp gegenüber vorziehen.

gruß
falko


dieser hier? http://www.thomann.de/de/palmer_fab5_combo.htm

danke, aber ist in der preisliga vom vox und der vox erscheint mir da der bessere amp zu sein, aber vielleicht überdimensioniert.

ich denke, ich kann am montag /dienstag den vox mal testen
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

dachte an den palmer, weil der auch sehr leise gut klingt.... bedroom schaltung war glaube ich, bei 0,5 watt. das macht natürlich nur sinn, wenn das auch den anforderungen entspricht. den vox bruno kenne ich nicht - ich bin aber total begeistert vom ac10, könnte auch ein tip sein... denn 18 Watt sind schon ordentlich laut. noch ein toller amp in dieser größenordnung: brunetti singleman 16watt - zwar höhere preiskategorie aber zufällig hätte ich einen zu verkaufen, von daher....

gruß

falko
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Der Bruno für das kleine Geld ist schon eine Ansage.
Dazu den Power Reducer von unserem bf-finetone, und Du hast ungetrübten Röhrenspaß auch leise.
Isso, das Teil ist richtig, richtig gut!
Das heisst aber nicht, dass es Röhre sein muss:
Bei unsrem Uralt-Demo 1991 war ein Transenamp (und auch noch direkt ins Pult) am Start:
Bis jetzt hat fast jeder erst mal gesagt:
Fett, rockt - so muss n Röhrenamp klingen.
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

"Bis jetzt hat fast jeder erst mal gesagt:
Fett, rockt - so muss n Röhrenamp klingen."

nö, ich nicht
warum nicht ?
der "transistorkritische" Bereich ist ein guter Crunchsound, den gibts da nicht
 
läuft
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Hallo,

ich verstehe die Ausgangsfrage nicht. Der Glaubenskrieg Röhre gegen Transistor ist doch wirklich lange vorbei, kluge Menschen haben für die Frage analog gegen digital daraus gelernt.

Es bleibt dabei, dass man Geräte unabhängig von ihrer Bauweise bei seiner eigenen Situation (hier u.a. unbedingt auch Lautstärke) probieren muss, wenn man wissen möchte, wie sie klingen.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Als Besitzer und Nutzer eines Stagemaster melde ich mich mal dazu. Kurz: Ich bin ein Fan von dem Amp (klingt für mich klasse, leicht zu transportieren etc.), aaaaber für Blues wäre er nicht meine erste Wahl. Das können passende Röhrenamps besser.
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Ob man die Soundunterschiede zwischen echten Röhrenamps und anderen Konstruktionsweisen als "vernachlässigbar" oder "entscheidend" bezeichnet, ist wohl von Gitarrist zu Gitarrist verschieden. Mit meiner persönlichen Meinung zu Axe, Kemper und Iphone-App möchte ich euch hier verschonen.

Fest steht jedoch:

Wenn du den Sound eines Röhrenverstärkers mehr als alles andere magst (und du die Frage "to röhr or not to röhr" im Grunde schon entschieden hast), er aber zu laut ist, dann ist es der falsche Amp an der falschen Box. Es gibt Röhrenamps in jeder Leistungsklasse. Der Einfluss des Wirkungsgrades des / der Lautsprecher/s wird von den allermeisten dabei völlig unterschätzt!
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Hi Heinz,

ich denke, bei Deinen Vorstellungen hinsichtlich Sound und Lautstärke wird es sehr schwer, einen Röhren- oder Transitoramp zu finden, mit dem Du rundum glücklich sein wirst.

Du wirst sowohl bei der einen, als auch bei der anderen Gattung Abstriche machen müssen. In der Tat klingen nicht viele Röhrenamps bei geringeren Lautstärken gut. Das gilt auch für die oft so hoch gelobten 5-Watt-Wohnzimmer-Amps.

Auf der Bühne finde ich den Sound von Röhrenamps dagegen dem einer Transe überlegen.

Die wirklich wichtige Frage lautet: Wo könntest Du am meisten Freude an Deinem Amp haben, daheim oder im Übungsraum bzw. der Bühne? Damit kämest Du Deiner Kaufentscheidung deutlich näher.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

erniecaster schrieb:
Der Glaubenskrieg Röhre gegen Transistor ist doch wirklich lange vorbei, kluge Menschen haben für die Frage analog gegen digital daraus gelernt.


Derlei Polemik ist doch hier im Forum wirklich lange vorbei, dachte ich.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

Re: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Heinz schrieb:
Nun die Gretchenfrage: was tun?


Das kaufen, was dir am besten zusagt, mit dem du am besten klarkommst, was dich zufriedenstellt.

Ich spiele zu Hause (Mehrfamilienhaus) nur Röhrenamps mit 50 Watt, und für mich funzt das auch.
Auch leise.
Klar, laut klänge besser, aber leise klingt deswegen nicht schlecht.

Ich bin ich, und du bist du. Was für dich prima klappt, kann für mich sehr suboptimal sein und umgekehrt.

Deswegen kann dir auch niemand ne Pauschallösung bieten. Du kannst nur selbst für dich ne Lösung finden.

Ist leider so.
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Moin Heinz,

meine Frage ist ne andere: Was vermisst du denn bei dem Fender Mustang III? Ich hab den Amp auch eine zeitlang gespielt und fand den eigentlich ganz prima.

LG, Alex
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Wenn man ein eigenes Häuschen besitzt wäre das wohl egal aber in einem Mietshaus wohnend würde ich die Kriterien "Übungsamp" und "muss in einer Band (egal wie leise) mithalten können" immer verteilen auf zwei Amps.

Vor die Wahl des Ausgangsposting zwischen PCL und Roland Blues Cube nähme ich dreimal blind den PCL.

Die Frage nach Röhren oder nicht hat so einen leicht theologischen Beigeschmack und ist außerdem veraltet. Nicht Röhrenamps sind veraltet. Die Frage, was besser ist, ist veraltet.
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

groby schrieb:
Die Frage nach Röhren oder nicht hat so einen leicht theologischen Beigeschmack und ist außerdem veraltet. Nicht Röhrenamps sind veraltet. Die Frage, was besser ist, ist veraltet.


Hallo,

das ist es, was ich oben sagen wollte und was als polemisch bezeichnet wurde. Es war nicht polemisch gemeint.

Wesentlich ist doch letztlich, dass ein Gerät funktioniert. Hier sind die Anforderungen und Wünsche natürlich unterschiedlich.

Ich glaube nicht daran, dass es möglich ist, bei Zimmerlautstärke in einer Mietskaserne einen lebendigen "röhrigen" Sound zu fahren, da fehlt es auch an der Interaktion zwischen Gitarre und Amp mittels bewegter Luft. Dazu kommt, dass der Speaker nicht in Wallung kommt.

Ich tendiere auch grundsätzlich dazu, ein Gerät für den Heimbetrieb und eins für den Bandbetrieb zu nutzen.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Stimme zu,

eines für zuhause, eines im Bandbetrieb, schon alleine des Schleppens wegen. Viel Transport macht irgendwann irgendwas kaputt.

und nur meine Erfahrung mit einem Caliber50 :

klang im Bandkontext sowohl gut wie leise zuhause. Mache Amps können auch leise, aber das musst du ausprobieren.
 
und immer zeigt sich bei allem Gegreife, und allen Fingerübungen dieser Welt, daß die rechte Hand den Ton macht. Vernachlässige nie, nie, nie die Anschlagshand.
Dann, ein guter Gitarrist du werden kannst.
Verfasst am:

RE: nun doch grundsätzlicher: transisstor vs röhre

Al schrieb:
Moin Heinz,

meine Frage ist ne andere: Was vermisst du denn bei dem Fender Mustang III? Ich hab den Amp auch eine zeitlang gespielt und fand den eigentlich ganz prima.

LG, Alex


Gestern konnte ich den Vox einige zeit mit meiner gitarre testen, bei der von mir meistens gespielten Lautstärke: einen guten Sound, der durch bassboost und machoschalter variiert werden kann. Mit Master und Volume lässt sich Gain sehr differenziert regeln. Mit dem Volumepoti der Gitarre lässt sich dies verfeinern

Die einzelnen Saiten kommen sehr klar und differenziert (Picking macht nun echt Spaß). Die hohen Saiten sind kein bisschen schrill, auch wenn sie gezielt mit dem Plektrum gefordert werden (Strumming). Je lauter desto voller und mächtiger wird der Sound. Reverb könnte für meinen Geschmack noch etwas weiter gehen.

Anschließend zu hause den MIII noch mal gespielt. Ehrlich gesagt: er macht sich ganz ordentlich. Nicht so differenziert wie der Vox, aber wenn ich master aufdrehe, wird er lauter, aber nicht mächtiger, nicht souveräner wie der Vox. Harsche Höhen kann ich etwas mit sag und bias zügeln.

Großer Vorteil des MIII u.a. : sehr gute effekte (hall) und ein sehr geringes Gewicht (ca. die Hälfte vom Vox). ( extrem variabel im sound, ob wohl ich so 3-4 Favoriten habe)

Fazit: im Moment bin ich nicht mehr so sehr dafür, 470 Euro in den vox zu investieren, der MIII bietet eine Menge Spaß..aber eine versuchung ist es schon


Zuletzt bearbeitet von Heinz am 05.11.2015, insgesamt 2-mal bearbeitet
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.