neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Seite 1 von 2
Verfasst am:

neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Hallo zusammen,

im Moment plage ich mich mit einem echten Erste-Welt-Problem herum. Würde hier jemand dieses Thema aufwerfen, hätte ich vermutlich sogar eine klare Meinung dazu aber es ist ja immer etwas anders, wenn man selbst mit dem Schlamassel zu tun hat.

Meine E-Gitarren sind eine Tele und eine Artcore (Details siehe Galerie). Die Tele ist sehr universell und deckt eigentlich alles ab, was ich brauche. Die Artcore bringt die halbakustischen Sounds toll rüber und macht einfach dadurch Laune, dass sie nicht wie eine Solidbody klingt. Beide Gitarren machen mir wirklich viel Freude.

Ich möchte eine dritte E-Gitarre und habe eine bei ebay geschossen. Es ist eine etwas modifizierte Cort Sunset 2, der Vorbesitzer hatte allerdings andere Pickups und ein schwarzes Pickguard eingebaut. Als sie ankam, war mir nicht richtig klar, wie ich die nun finden sollte. Sie war unfassbar schlecht eingestellt, insbesondere war der Sattel so viel zu hoch, dass ich eine anständige Oktavreinheit nicht hinbekam. Also erstmal zu W°°.

Nach ein paar magischen Handgriffen änderte sich eine Menge. Selbst W°° meinte zähneknirschend, dass im Vergleich zu den Brettern, die ich sonst angeschleppt hatte, die Cort eine ganz anständige Gitarre sei.

Die Cort ist toll. Lackiert in Candy Apple Red mit Sparkle, hat ein bisschen was von einer Krautster. Hardware vom Feinsten. Gut verarbeitet. Fetter Hals, super bespielbar. Halspickup und Stegpickup klingen alleine typisch für „Humbucker in Mahagonigitarre mit kurzer Mensur-Klampfe“. Die Gitarre ist gechambert und wenn man das Volumenpoti eine Winzigkeit zurückdreht, klingt es sehr nach ES. Die Mittelstellung – gesplittete Humbucker parallel – ist cool und funky.

Kurz: Das ist eine tolle Gitarre. Sie kann sogar ein paar Dinge besser und/oder anders als meine beiden anderen Gitarren. Nur eins macht sie nicht: Sie lässt mich nicht grinsen, wie die anderen beiden. Ich finde diese Gitarre objektiv wirklich richtig gut aber ich finde sie nicht geil.

Was tun? In die Wurst? Ich befürchte, dass ich mich dann früher oder später ärgern würde. Rumprobieren mit Pickups womit ich die jetzigen Sounds aber zerlegen würde? Der Gitarre mehr Zeit geben? „Scheiß drauf“ sagen und sie zur Backupgitarre deklarieren?

Ja, es ist ein Erste-Welt-Problem. Ja, ich bin ratlos.

Gruß

erniecaster
 
Ziegenkäse ist Rassismus!
Verfasst am:

Re: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Wenn du Bock auf Gitarre spielen hast, und dann aber jedesmal zu einer *anderen* greifen würdest, dann weg!

Kein SchönReden oder RechtfertigungsSelbstgespräche und Autosuggestionsversuche.

Bauchgefühl.

Nicht geil = WEG!
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Natürlich ist CAR mit schwarzem Pickguard nur so mittelschön.

Aber im Ernst: Ich kenn das und bei mir hat sich bewährt, etwas ein- und umzubauen, was meine Vorstellungen einer sexy Gitarre entspricht. Pickguard, Pickup, Steg, Hals entlacken etc.

Ist ein bisschen, wie als Hund einen Baum anzupinkeln, der schön ist, aber eben bis zu dem Moment kein eigener.
Verfasst am:

Re: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

groby schrieb:
Wenn du Bock auf Gitarre spielen hast, und dann aber jedesmal zu einer *anderen* greifen würdest, dann weg!

Kein SchönReden oder RechtfertigungsSelbstgespräche und Autosuggestionsversuche.

Bauchgefühl.

Nicht geil = WEG!


 
Die Gewohnheit ist der Sieg der Zeit über den Willen!
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Manchmal dauert es auch ein bisschen bis das "finde ich geil" noch kommt. Ist wie bei Wein, Menschen und Islay Whisky.... also nicht so schnell.
Ansonsten mach es Dir einfach und kauf meine 68er Gibson ES 335.
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Hallo Ernie,
mir geht es so wie Schnabel, ich muß bei den meisten Gitarren irgendetwas verschlimmbessern, damit sie "meine" werden. Vielleicht braucht es einfach noch ein bisschen?
Allerdings liegt die Sunset ja ziemlich genau auf zwischen deinen Gitarrenpolen Tele - Artcore und fühlt sich dadurch fast zwangsläufig an wie ein Kompromiss?

Kurz: Lass ihr ein bisschen Zeit und wenn du sie nicht magst, sag bescheid....

LG
Marc
 
Liebe ist möglich
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Moin,

ich glaube, ich weiß was Du meinst. Diese Gitarre ist ein Cheerleader. Hübsch, knackig, glatt, anständig, gepflegt........

Was fehlt ist das wirklich Interessante, Gelebte, leicht Verruchte, ich weiß....das Wort Mojo magst Du nicht. Lieber Beth Hart als Celine Dion.

Ich hatte solche Gitarren auch schon, sind alle wieder weg. Nicht schlimm.
 
Gruss, tommy
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Wenn bei mir das Grinsen bei einer Gitarre nicht sofort da ist, dann ist es später meistens auch nicht mehr dazu gekommen...

Setz dir doch einfach einen Zeitrahmen, z.B. ein halbes Jahr. Wenn sie dann fast nur in der Ecke stand und du sie einfach nicht gerne in der Hand hast, dann weg damit!
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Ich kenne Sie ja, ich war ja bei Deiner Einstellsession beim Walter auch zufällig zugegen um mein Paddle zu bearbeiten (you remember ...)
Mit dem Paddle war es ja ganz ähnlich. Eigentlich ein gut bespielbares Instrument - aber eben unsexy.
Erst nach der Umlackierung hat sie sich zu einem Instrumnt gemausert, dass ich zumindest jeden 2. Tag gern in die Hand nehme, und auch wenn ich zum Bunker fahre, ist neben dem Bass momentan fast immer das Paddle dabei. Aber das bekundete ich ja schon an anderer Stelle.

Also versuche es mit "personalisieren".
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

"Wirklich richtig gut, aber nicht geil" reicht nicht - verkauf' sie.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Wenn mir eine Gitarre nicht zusagt, nützt auch Lackierung oder andere Pickup-Bestückung nicht. Das sind für mich Details. Das sind so Versuche, mir daraus eine Notlösungs-Daseinsbereichtigung für die eigentlich ungeliebte Anschaffung zu basteln. Is' Quatsch.

Ich habe auch schon mal 5 Jahre damt verbracht eine Gitarre mögen zu wollen, bei deren Ablösung ich unfassbar erleichtert war.

Das Leben ist zu kurz um es mit "Naja, ist ja eigentlich ganz okay"-Sachen zu verbringen, wenn man schon die Wahl hat.
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

tommy schrieb:
Moin,
ich glaube, ich weiß was Du meinst. Diese Gitarre ist ein Cheerleader. Hübsch, knackig, glatt, anständig, gepflegt........
Was fehlt ist das wirklich Interessante, Gelebte, leicht Verruchte, ich weiß....das Wort Mojo magst Du nicht. Lieber Beth Hart als Celine Dion.
Ich hatte solche Gitarren auch schon, sind alle wieder weg. Nicht schlimm.


Klingt für mich - nach Paul Reed Smith
Ist zwar ne Cort, aber ansonsten : + 1
 
Grüße, Dirk
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

groby schrieb:
Wenn mir eine Gitarre nicht zusagt, nützt auch Lackierung oder andere Pickup-Bestückung nicht. Das sind für mich Details. Das sind so Versuche, mir daraus eine Notlösungs-Daseinsbereichtigung für die eigentlich ungeliebte Anschaffung zu basteln. Is' Quatsch.


und Recht hat er
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Du hast die falsche Sunset - die Ier mit den TV Jones und dem Bigsby würde mMn eine wirkliche Ergänzung zu Tele und Semi darstellen.

Nicht geil = weg. Das bedeutet ja nicht, dass man die Gitarre ständig in die Hand nehmen muss.
Die Reverend Rocco, die bei LinusQ damals Hauptgitarre war, hat seit längerem mehr keinen Bandeinsatz gehabt und hängt dekorativ im Flur an der Wand. Wenn ich die einmal im Quartal in die Hand nehme ist das immer "stimmt, die ist sehr eigen, aber da auch geil".
Die Yamaha Pacifica 821D, die ich mir als Ergänzung des Fuhrparks für die Top40 Band gekauft hatte, musste schnell wieder gehen:
Gute Hardware & PUs, perfekte Verarbeitung, aber leider eben nicht geil.
Jetzt wird "Jump" halt mit der Gina/Tele gespielt, geht auch
 
Grüße DeLüXe vom Rolf
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

groby schrieb:
Das Leben ist zu kurz um es mit "Naja, ist ja eigentlich ganz okay"-Sachen zu verbringen, wenn man schon die Wahl hat.


Gut, dass am Ende das mit der Wahl steht, sonst müssten sich die meisten Menschen wie Lemminge die Klippe runterstürzen.


Ich finde ja, dass die Qualität der Instrumente überbewertet wird. Klar, es gibt Instrumente die wirklich inspirieren und die man nie mehr aus der Hand legen will, aber das ist ja oft Zufall oder Ergebnis langer Suche und vieler Erfahrungen. Ansonsten finde ich, dass eine gut spielbare und klingende Gitarre für den ambitionierten (Hobby)-Gtarristen genügen sollte, um tolle Musik zu machen.

Mehr am Ton in den Fingern arbeiten und den sonstigen musischen Fähigkeiten bringt da mehr und führt meist eher dazu, dass es dann auch wirklich "geil" klingt. Just my 2 cents.
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

Ja, man soll mehr üben und etc....

Das ist ja... ...moment... ...(*gääähn*)... ... ist ja gut und richtig.

Aber hier geht es gerade mal nicht um biedere Genügsamkeit, ernies als Hobbygitarrist völlig überzogene Ansprüche oder um preussisch-korrekte Übhaltung für musikalische Tonerziehung.

Es geht um eine bestimmte Gitarre. Und ob man sie gerne spielt. Und was tun, wenn nicht.
Verfasst am:

RE: neue Gitarre lässt mich ratlos zurück - was jetzt tun?

mr_335 schrieb:
Ich finde ja, dass die Qualität der Instrumente überbewertet wird. Klar, es gibt Instrumente die wirklich inspirieren und die man nie mehr aus der Hand legen will, aber das ist ja oft Zufall oder Ergebnis langer Suche und vieler Erfahrungen. Ansonsten finde ich, dass eine gut spielbare und klingende Gitarre für den ambitionierten (Hobby)-Gtarristen genügen sollte, um tolle Musik zu machen.


Jau. Bei erniecasters Fähigkeiten wäre eine Musima locker Luxus genug.


Im Ernst: Es fällt soo viel leichter die nötigen Stunden zu üben, wenn man ein Instrument hat das "wirklich inspiriert, das man nie mehr aus der Hand legen möchte", dass es schon fast eine Frechheit ist.
Und wie komme ich ausgerechnet bei Dir, Rolli, zu dem Thema auf Glashaus und Steine...?

Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.