Tonregelung Gretsch

Seite 2 von 2
Verfasst am:

RE: Tonregelung Gretsch

W°° schrieb:
Ich habe mich vielleicht unklar ausgedrückt. Wir haben einen (!) Humbucker parallel geschaltet, wie das bei Filtertrons üblich ist.


Oha, das ist eine Antwort, die ich verstehe und auch die Zusammenhänge klar macht.

Aber wie deine Erklärung, Walter, ja auch zeigt, ist dieses Problem etwas tricky und ergibt sich durch die Zusammenhänge Pickups und parallele Schaltung.
So klar hat mir das noch bislang niemand erklären können.

Schön ist es nach vor nicht, aber es ist eben so. Gut. Frieden. Danke.

Noch ein letzter Gedanke und dann ist es für mich auch erledigt.
Grosses Unternehmen designed eine Gitarre und produziert sie in Serie.
Kunde kann diese Gitarre nun testen und kaufen, oder nicht.
Das verstehen die meisten Menschen, so ist das System.
Fragen zu stellen ist nicht erwünscht.
Wenn jeder von uns etwas weniger hinnehmen würde, wäre vielleicht manches besser. Vielleicht überdenkt das große Unternehmen das Tonregelkonzept dieser Gitarre bei der nächsten Serie. Whatever.
 
und immer zeigt sich bei allem Gegreife, und allen Fingerübungen dieser Welt, daß die rechte Hand den Ton macht. Vernachlässige nie, nie, nie die Anschlagshand.
Dann, ein guter Gitarrist du werden kannst.
Verfasst am:

RE: Tonregelung Gretsch

russ schrieb:
W°° schrieb:
Ich habe mich vielleicht unklar ausgedrückt. Wir haben einen (!) Humbucker parallel geschaltet, wie das bei Filtertrons üblich ist.



So klar hat mir das noch bislang niemand erklären können.


Sieht aus, wie ein Humbucker, brummt auch nicht, hat aber nur 1/4 des normalen Widerstands. Ich würde jetzt vermuten, dass das die Ursache ist.
Aber erklären kann ich das auch nicht.
Ich bin hauptberuflich Holzkopf, weissu?!?

Ich würde hier gerne an die Elektroniker übergeben mit der Frage: Wie geht man denn richtig (!) mit niederohmigen Pickups um?
Ich verstehe es auch nicht: Warum läuft ein hochohmiges Volumenpoti an einem 2- 3 K Ohm Pickup sauber, aber das Tonpoti mit gleichem Widerstand nicht?
Wir Gitarrenbauer machen ja Elektrik nur nach, wie sie funktioniert.
Aber wann hat man schon mal ein niederohmiges System und einen zickigen Kunden

Liebe Stromkollegen, könnt Ihr da etwas Licht hinein bringen? Ich wäre sehr dankbar!
 
Gruß

Walter


http://www.facebook.com/der.gitarrenbauer

Kunst ist schön - macht aber viel Arbeit
Karl Valentin
Verfasst am:

RE: Tonregelung Gretsch

W°° schrieb:
Ich habe mich vielleicht unklar ausgedrückt. Wir haben einen (!) Humbucker parallel geschaltet, wie das bei Filtertrons üblich ist.


Ah? Seit wann ist das Üblich?
Meines Wissens nach hat der Standard-Filtertron zwei recht schwache Spulen (2-3k), die in Serie verdrahtet sind.
Sonst müsste ja der HiLo-Tron, der ja quasi ein halber Filtertron ist, mehr output haben als ein normaler Filter ....aber Blowcake.
 
In einer bodenlosen Lodenhose hängen Deine Hoden lose.
Verfasst am:

RE: Tonregelung Gretsch

Gurkenpflücker schrieb:
W°° schrieb:
Ich habe mich vielleicht unklar ausgedrückt. Wir haben einen (!) Humbucker parallel geschaltet, wie das bei Filtertrons üblich ist.


Ah? Seit wann ist das Üblich?
Meines Wissens nach hat der Standard-Filtertron zwei recht schwache Spulen (2-3k), die in Serie verdrahtet sind.
Sonst müsste ja der HiLo-Tron, der ja quasi ein halber Filtertron ist, mehr output haben als ein normaler Filter ....aber Blowcake.


Hallo Steffen,
ich bin immer davon ausgegangen. Ich habe auch die letzten Anfertigungen parallel verdrahtet, wenn ich nicht irre. Das waren aber keine originalen. Jetzt bin ich aber unsicher geworden und habe jetzt aber, nachdem ich mal recherchiert habe, keine Informationen dazu im Netz gefunden.
 
Gruß

Walter


http://www.facebook.com/der.gitarrenbauer

Kunst ist schön - macht aber viel Arbeit
Karl Valentin
Verfasst am:

RE: Tonregelung Gretsch

Öhhm ... eigentlich ganz simpel: genau wie bei der einfachen "One knob" Tonblende eines Amps, hat, nein, MUSS das RC-Filter ein lineares Poti bekommen!

Um dannoch dem absoluten Dumpf-Mumpf zu entgehen, nicht das C auf Masse legen, sondern den Potianschluss mit zwischengeschallötetem Widerstand, so von 12-18Kohm (abhängig von Poti-Wert).

Das C an den Eingang des Volumepoti (60ies) oder Mittelabgriff (50ies), und ihr seid im Spiel.

Woher ich das weiss? Gretsch Tenesse Rose meines Leadgitarristen, die Gretsch 5420T meines Mechanikgurus. Ich mach seit 45 Jahren Elektrischkram.
 
mit freundlicher Empfehlung
Verne

http://www.blues-corporation.eu
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wenns denn reicht ... Na dann.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.