Guter Sound, unbarmherziger sound

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Guter Sound, unbarmherziger sound

Hallo zusammen,

ich habe mir gestern noch mal That Pedal Show mit Matt Schofield angeschaut.
Da ging es natürlich auch um seine Soundvorstellungen und seinen Sound und er sagte sowas wie, dass es sehr einfach wäre mit seinem Rig auch total scheiße zu klingen, wenn man schlecht spielt.
Matthias Eklundh, auf einer ganz anderen Seite des Spektrums, sagte auch mal, dass er einen Sound hätte, der einem klar aufzeigt, wenn man Mist spielt.

Sind gute Gitarrensounds "Risikosounds"?
Welche, die man souverän beherrschen muss, damit es überhaupt nach was klingt?
Oder kann man auch mit einem "safer Sound" super klingen?
Wie seht Ihr das?

Viele Grüße,
woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Guter Sound, unbarmherziger sound

Durchaus. Der so weithin gesuchte, hochdynamische Amp ... nur wenige von uns Amateuren können damit wirklich umgehen. Ein bisschen Kompression und ein bisschen indirektere Sounds (Delay, Reverb) tun einem Nichtvollkönner meist gut.
Verfasst am:

RE: Guter Sound, unbarmherziger sound

Moin,
Zumindest bei mir ist das auch so. Viel Dynamik, guter Tag, geiler Sound.
Zuhause.
Live ist da garnicht dran zu denken bei mir, dafür spiele ich auch viel zu wenig.

Früher wurde hier viel von "Der Ton kommt auch s den Fingern" gesprochen. Ich finde das trifft es hier gut.

Ciao
Monkey
 
D'oh!

On sale:
Multicore 16/4
Mischpult mit Knöpfen ohne Computer Yamaha MG16/6fx
Mixercase mit Aufsteller extra tief!
Behringer graphischer EQ 3102
Verfasst am:

RE: Guter Sound, unbarmherziger sound

Was ist ein guter Sound?

a) der Sound, der mir mein Spiel versüßt?
b) der Sound, der so klingt wie gewohnt (authentisch)?
c) der Sound, der beim Mix oder Live (von den Toning./Mann am Pult) gut in`s Gesamtgefüge integriert warden kann?
d) der dynamische, fordernde Sound oder der eher Ruhekissen - ich lass es laufen Schönfärber Sound...
(letzterer wird oft lange gesucht aber in der Band in gleichem Maße verflucht)

Hat da nicht jeder, nicht nur andere Vorstellungen, bzw. ist da nicht der Kontext mitbestimmend?

Fakt scheint mir schon zu sein, dass ein amtlicher Gitarrero (dazu zähle ich mich nicht) auf jedem Equipment gut klingt....!
Das bedeutet nicht, dass sich dadurch ein amtlicher Gitarrero viel Geld spart...!
Eigentlich müsste man dies aber folgern können....wenn der Klang des Equimpments maßgeblich durch
das Spiel beeinflusst wird.
Nein, genau das Gegenteil ist der Fall, hier wird Wert auf jedes Detail
gelegt, was den Sound ja nur noch im 100stel beeinflusst...und dafür richtig was investiert.....

Letzten Auftritt hat sich der "Mann am Pult" etwas über meinen "HiFi ähnlichen Sound" beschwert....
der hat zu wenig Kante und käme nicht so gut durch, wie mein Sound früher...
Man vergleiche jetzt hier Koch Multi II (jetzt) mit Marshall TSL (früher)....

Für mich vom Spielgefühl ist der Koch perfekt....der Marshall war mir immer zu kratzbürstig und auch
unbeweglich......wohlwissend, das er gut durchgekommen ist.....
tja, was soll man nun damit anfangen...?

Wieder auf die steile "Obermittenkiste" umstellen, oder die dynamische "Untermittenkiste" lassen, obwohl sie mehr "mumpft,
weil man sie subjektiv als "besser und angenehmer" empfindet....
"Subjektives Sound/Spielgefühl" vs. "wahrgenommener Sound" bzw. "passender Sound"....?
Ein ewiger Kreislauf.

Grds. muss man sagen, dass Trademarksound früher durch persönliche Vorlieben entstanden sind und man hat sich als Techniker, bzw. Konsument darauf eingestellt, bzw. daran gewöhnt.
Der Zuhörer verbindet alles mit "Gehörtem"....man hat was im Ohr und das was da auf der Bühne abgeht, wird damti abgeglichen und dann bewertet.....(wenn auch unbewusst).

Ich merk aber auch, dass man mit zunehmendem Alter offener wird.
War letzte Woche bei "just music" in München und hab mich durch Fender, Marshall, Vox und Bad Cat Amps durchgewurschtelt....es war ejtzt nichts dabei, was mir nicht gefallen hat. Man stellt sich aber beim Spielen immer auf den Amp ein, um so zu klingen, wie man es selber gerne hört....
Hatte ne Fender Custom Shop am Start und muss sagen, jeder Amp klang genauso, wie man es idealer Weise erwartet....machte das selbe Spiel mit einer "normalen" "Fender American Standard" für die Hälfte des Geldes.....da kamen dann schon die deutlichen Abstriche, die sich dann auch im Spielverhalten auswirkten......

Für mich ist insofern die Reihenfolge klar:
Player - Klampfe - Amp - Box........Priorisierung true gemäß Signalkette.....

Cheers
Oli
Verfasst am:

Re: Guter Sound, unbarmherziger sound

Woody schrieb:
Sind gute Gitarrensounds "Risikosounds"?


Ich glaube mit steigendem Anspruch an das eigene Spiel neigt man eher Richtung Equipment, was diese spielerischen Feinheiten auch umsetzt.
Und dann auch mehr an Fehlern offen legt.
Als Nebeneffekt.

Es gibt aber auch viel Macho-Gehabe dabei.
Ein "ehrlicher Sound", blabla....
Jetzt nicht gerade von Eklund und Scofield sondern so allgemein klingt es in manchen Foren gerne nach Marlboro-Mann wenn Leute über ihren Sound sprechen.

Finde ich Kappes.

Guter Gitarrensound ist, was die dabei entstehende Musik bereichert.
Wichtig ist auf'm Platz.
Und wenn das ein sumpfender Fuzz-Einknick-Matsch-Sound ist oder voll-komprimiert und mit Hall- und Delayfahnen zugeschachtelt, aber das ist halt klanglich sinnvoll, dann ist *das* guter Sound.
Es ist schließlich eine E-Gitarre.
Nicht nur spielerisches Können zählt, auch Soundgestaltung im jeweiligen Kontext ist Teil der Anforderung.
Verfasst am:

RE: Guter Sound, unbarmherziger sound

Viele von uns spielen dennoch im Alter cleanere und dynamischere Sounds als damals, als sie anfingen.
 
Vor kurzem habe ich gesehen, dass eine Decke vor meinem Amp lag. Es war 6:57 Uhr morgens. Ich habe sie weggezogen.
Alter, da ging die Sonne auf. Das klang, als hätte jemand eine Decke vorm Amp weggezogen.

https://soundcloud.com/user-868938649
Verfasst am:

Re: Guter Sound, unbarmherziger sound

groby schrieb:
Guter Gitarrensound ist, was die dabei entstehende Musik bereichert.
Wichtig ist auf'm Platz.
Und wenn das ein sumpfender Fuzz-Einknick-Matsch-Sound ist oder voll-komprimiert und mit Hall- und Delayfahnen zugeschachtelt, aber das ist halt klanglich sinnvoll, dann ist *das* guter Sound.


+1
Ganz deiner Meinung.
Schön gesagt.


Gruß
Verfasst am:

RE: Guter Sound, unbarmherziger sound

ollie schrieb:
Fazit: es gibt nicht "den guten Gitarrensound"...


Es gibt aber Scheisssound. Den kann man durch Kontext möglicherweise erklären (siehe IA), aber so für sich gesehen ist der dann eben einfach scheisse.
 
"Any organized sound I consider to be music. Could be music if it was well organized, depends on the organizer."
(Malcolm Cecil)

"If you love music, sell Hoovers or be a plumber. Do something useful with your life."
(Robert Fripp)

"The more we have a disrespectfull attitude towards our egos I think the happier life becomes!"
(John Cleese)
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.