Honeymoon-Review: Fender Custom Shop Strat und Wampler Ego Compressor

Seite 1 von 1
Verfasst am:

Honeymoon-Review: Fender Custom Shop Strat und Wampler Ego Compressor

Hallo,

für mich war Ostern schon Weihnachten und Geburtstag zusammen

...und so ist nun meine Lissy zu mir gekommen:





Die Pickups heißen "Ancho Poblano" - never heard before...



Produktbezeichnung ist 59 Limited Edition Journeyman (also noch moderates Aging, aber kein heavy relic).

Der Hals lässt sich wunderbar spielen, es sind Jumbo-Bünde drauf (Dunlop 6100).



Und klingen tut das dann so (zusammen mit dem Wampler Ego Compressor, der wunderschön musikalisch warme clean Sounds ermöglicht):


Damit ihr nicht minutenlang mein Gedudel anhören müsst:
Eine sehr schöne Clean-Sound-Stelle ist bei 1m55s
Und mein persönliches Highlight verzerrt am Steg mit etwas rausgedrehten Höhen bei 3m35s

Gruß Martin

P.S.:
Hier steht der verwendete Backingtrack!


Zuletzt bearbeitet von martin am 09.04.2018, insgesamt einmal bearbeitet
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Verfasst am:

RE: Honeymoon-Review: Fender Custom Shop Strat und Wampler Ego Compressor

Gratuliere! Das ist wirklich ein coole Gitarre! Und super gespielt. Ich habe das gleiche Modell, nur in "Super faded Sonic Blue". Vor allem der Hals ist klasse..
Ancho Poblano ist quasi gemeinsam mit Josefina Campos der Nachfolger von AY. Fenders Marketingabteilung hat offensichtlich festgestellt, das PUs, wo der Handschweiß auch einen Namen hat besser klingen als anonymisiert.. ;)

Beim Thema Kompressor bin ich momentan mit dem Okko Coca zufrieden, schiele aber beständig auf einen Cali 76 oder SlideRig. Wenn die bloß nicht so teuer wären..

PS: etwas gewöhnungsbedürftig fand ich am Anfang die "Blender" Schaltung, auch wenn sie sehr brauchbar ist.
 
Es ist zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von jedem...
Verfasst am:

RE: Honeymoon-Review: Fender Custom Shop Strat und Wampler Ego Compressor

Ja, die Blenderschaltung habe ich auch, aber da muss ich mich langsam rantasten (damit ist auch Hals+Bridge Tele-Style und alle drei Pickups möglich).

Und der Greasebucket-Tone-Regler macht seine Sache auch sehr gut. Hintergrund: bei einer normalen Höhenblende werden nur die Höhen weggenommen, der Ton wird dumpfer, aber gefühlt auch basslastiger. Hier werden nicht nur die Höhen, sondern gleichzeitig auch die Bässe abgesenkt. Klingt erst einmal widersinnig, aber rein praktisch ist es so, dass der Tonregler sehr schön dezent die Spitzen rausnimmt, ohne dass der Sound dumpf und mumpfig wird.
Verfasst am:

RE: Honeymoon-Review: Fender Custom Shop Strat und Wampler Ego Compressor

Sehr schöner Klang und sehr gut gespielt.
(Die Elevated Jam Tracks sind auch für mich oft Quelle der Inspiration)
Bin gerade beim studieren, wie ich meine neue Strat die gerade beim Gitarrenbauer entsteht, elektrisch ausstatten lasse.
Da werde ich mir die Greasebucketschaltung wohl auch genauer anschauen.

In einem Forum habe ich schon was gefunden:
http://music-electronics-forum.com/t42544/
Danke fürs teilen!
 
Gealterter Hobbygitarrist mit gelegentlichen GAS Anfällen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.