wo steckt ihr euren Funk-Sender hin?

Seite 1 von 1
Verfasst am:

wo steckt ihr euren Funk-Sender hin?

Hi,

Nachdem's mich gestern in der Probe fast über mein Kabel geschlagen hatte hab ich beschlossen, für den Auftritt heut abend mein Funk-Ding wieder auszupacken.
Deshalb mal ne kurze Frage aus reiner Neugier: Tut ihr, die Funker unter euch Gitarristen, den Sender an den Gitarrengurt hin oder steckt ihr das Ding in die Hosentasche.
Vorteile beim Hosentaschenprinzip wäre sicherlich, dass man seine Gitarren leichter wechseln kann. Wenn man mehrere Gitarren auf der Bühne hat *g*.
Vorteil vom Ich-tu-den-Sender-an-Gurt-hin-Prinzip wäre ja eigentlich, dass man seine Gitarre einfach weglegen kann ohne auszustöpseln.

Wie haltet ihrs? Ich hab, bevor mich der Sender mal peinlichst zu Konzertbeginn verlassen hat und ich das ding in die Ecke geschmissen hab, schon beide Varianten durchprobiert. Kann mich aber jetzt nicht entscheiden, was evtl. doch ein bisschen geschickter wäre ...

Und, nochmal was *g*: Muss man jetzt echt jeden popligen Gitarrensender anmelden? Meiner hat so ein Post-Zeichen und so drauf, das ging doch bis jetzt immer ohne Anmeldung. Kostet das jetzt was? Und wie und wo müsst man sich da anmelden? Kennt sich da jemand aus ?

Also, n sonnigen schönen Tag wünsch ich euch noch !
Grüße, Julian
Verfasst am:

RE: wo steckt ihr euren Funk-Sender hin?

the singin' ass schrieb:
Vorteile beim Hosentaschenprinzip wäre sicherlich, dass man seine Gitarren leichter wechseln kann. Wenn man mehrere Gitarren auf der Bühne hat *g*.


Hallo Julian,

ganz einfach: wenn Du nur eine Gitarre hast, an den Gurt. Bei mehreren, die Du häufig wechselst, an die Hose und mit dem Kabel zweimal durch die Gürtelschlaufe als Zugentlastung. Dann ziehst Du Dir beim Wechsel oder in der Pause nicht versehentlich den Sender rasus, der dann immer so schön auf den Boden scheppert.

Mein Samson hat am Senderteil so einen Clip, damit kann man ihn prima in den Gürtel klemmen.

Aussage zur Anmeldung: (ohne Gewähr, und gilt natürlich nur im Ausland, weil hierzulande verboten)

Die Einrichtung, die das kontrollieren soll, hat viel zu wenig Personal und bezahlt keine Wochenendzuschläge.

Wenn Du sichergestellt hast, dass Du nicht ausgerechnet auf der Frequenz des DRK oder der Feuerwehr sendest, oder klar und deutlich im Polizeifunk zu hören bist, sollte bei den drei oder vier Sets nichts passieren.

Eine kleine Anekdote:

Vor ein paar Jahren spielten wir nachmittags in einer größeren Gemeinde im Saarland in der Nähe eines Fußballstadions, in dem das Aufstiegsspiel der örtlichen Balltreter angesagt war.

Beim Soundcheck erschien ein reitender Bote des Stadionsprechers, der uns höflich bat, auf den Sender zu verzichten, da unser Signal in hoher Qualität aus der Stadionanlage kam und sein Sender genauso illegal war wie unserer. Was wir gegen eine Runde Kaltgetränk natürlich getan haben.

Einen schönen Gig wünsche ich!
Verfasst am:

RE: wo steckt ihr euren Funk-Sender hin?

(ohne Gewähr, und gilt natürlich nur im Ausland, weil hierzulande verboten)

hä? was ist hierzulande verboten *g*? und was gilt nur im Ausland? Das man es anmelden muss?
Verfasst am:

Re: wo steckt ihr euren Funk-Sender hin?

hi.

an den gurt. und bei mehreren gitarren wechselt der gurt samt senderpack an die gitarre.
so machen wir in Ö das.

gausö, franz
Verfasst am:

RE: wo steckt ihr euren Funk-Sender hin?

Also, ersma: meinen Sender packe ich an den Gurt meiner Hauptgiratte(! ), für die Backuplösung (sowohl Gitarren- als auch Sendertechnisch) habe ich immer ein Kabel bereitliegen, auf welches ich per A/B-Box direkt umschalten kann.
Für die Befestigung am Gurt benutze ich eine Handytasche mit Klettband, die gab's einst bei bicycles.de für einen schlappen Euro und tut ihren Job minnigens genau so gut wie die Halterungen, die es bei den einschlägigen Vertickern für wesentlich höhere Preise gibt ;)
Früher hab ich den Sender auch am Gürtel gehabt, das nervte aber in zweierlei Hinsicht; einerseits zerrte die Gitarre dran, sobald ich damit mal herumkasperte, dann kam noch die ewige Stöpselei hinzu.

@Mad: Schau zu und lerne. Ich komme gerade von einer Party und bin in Stimmung

@In da Hounds:
Yo m4n, y0 mama s0 f4t, wh3n da phat thang y3llz 4 f00d, th3y br|ng a l0rry of gr3453! PWNED, SUXX0R!

(Tasklist: andere Beiträge von der Zangengeburt lesen, Account sperren, dämlich grinsen. In veränderlicher Reihenfolge.)
 
Gruß & Grooves,
Andreas
--

Tu Deinem Admin was Gutes.
Verfasst am:

RE: wo steckt ihr euren Funk-Sender hin?

Hallo zusammen!

Oh je, was haben wir denn da für einen Irren im Forum?? W°°, ich glaub nicht das bei dem irgendwann mal wieder alles gut wird *g*!

Ich hab mein Sender gestern Abend jetzt in die Hosentasche gesteckt, weil ich da zum an- und ausschalten besser hingekommen bin und im Notfall die Batterie schneller hätte wechseln können.
Bin dann auch abgegangen wie noch nie ! Allerdings rissen zwei Saiten und mein Finger hat Blut über meine halbe Gitarre zerstreut... Muss mal ein Foto posten, sieht voll cool aus *LOL*!
Was lernen wir daraus? Vielleicht das nächste mal doch einen Gang zurückschalten und den Gig etwas mehr überleben . Aber Spaß hats gemacht *g*

Grüße und gute Nacht,
Julian
Verfasst am:

Re: wo steckt ihr euren Funk-Sender hin?

Guddn abend,

also ich hab mir von einem bekannten ein Ledertäschchen nähen lassen, wo ich die Funkteile rein tue.
Ich hab 2 Sender, für meine 2 Gitarren die ich live spiele, die fest am Gurt "vergurtet" sind.
Das heißt: Kein Gürtelclip, wo der Sender schon einmal beim wilden umeinandergeschbringe davonfliegt (hab ich live erlebt!!!), sondern hat eine Schlaufe, die ich fest in die Gurt-Einfädellöcher einflechte.
Ich hätte meine Git. mitsamt dem Gurt und Sendertäschchen zur Session mitgebracht, aber leider... - Kommentar siehe entsprechende Rubrik!
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.