Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Seite 1 von 4
Verfasst am:

Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Hallo zusammen,
hier wäre doch ein guter Platz, um einfache, billige und/oder raffinierte Problemlösungen zu sammeln, z.B.

rappelnde Federn an Pickups oder Brücken kann man durch Stücke von Kraftstoffleitungen von Modellautos ersetzen.
Im Tremolo kann man die Federn duch untergelegten Schaumstoff dämpfen, oder Schaumstoff mit einer Strick- oder Häkelnadel durch die Federn ziehen.

Ich bin gespannt, was sich hier so sammelt,
Gruß,
Woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Hi Woody,

Gute Idee - ist zwar jetzt nicht wirklich basteln, hat aber was mit optimieren zu tun

Damit einem die Gitarre nicht vom Gurt fliegt einfach von Bügel(bier)flaschen die Gummis über den Gurtpin und den Gurt ziehen.
Bei http://www.tonetoys.de/de/Flaschen-Gummi-Sicherungen.html kann man die Teile auch in Schwarz kaufen. Ich würde eher einen Kasten Bier, z.B. Mönchshof oder Hack-Pschorr, die haben blaue Gummis, empfehlen. Da hat man mehr von (noch zusätzlich Bier und 20 von den Gummis).

Bei mir funktioniert das schon sicher 10 Jahre so. Man kann natürlich auch Sicherheitspins sich kaufen. Das ist Geschmackssache. Bei denen hat mich immer gestört, dass bei entlastetem Gurt das ganze gerne vibriert und Nebengeräsche produziert.

greetz
univalve
 
I will burn your brain with my fuzz.
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Bei losen Gurtpins hilft ein Zahnstocher, der in das jeweilige Loch gesteckt wird, möglichst mit ein bißchen Leim.

bei zu dünnem, zirpigem Klang einzelner Saiten kann es helfen, einfach ein paar Wicklungen Saite mehr auf den Wirbel an der Kopfplatte zu geben, um den Anpreßdruck auf den Sattel zu erhöhen,

Bisher ist die Ausbeute ja eher mager,
Gruß,
Woody
 
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Wer das Geld für teure Spezialpolituren sparen will, nimmt Zahnpasta.
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Moinsen,


jepp maddin


ich hatte das auch schon mal erwähnt

/aba die beklopptesten Ideen sind halt nun mal die besten...


zahnpasta is doch nur Schlemmkreide und menthol...gelle?
/also prinzipell Peeling ....fragt ma eure Freundin

aber zurück zum Thema........grad die starken Raucher....können einen zivilisierten Eindruck schinden...wenn die Paula hochglanz nach Zahnpasta stinkt...

viel greez
Verfasst am:

Preisgünstigste Sound-Änderung der Pickups

Bei den Tonreglern der Gitarre einfach den Kondensator ändern. Je höher die Kondensatorzahl, desto dumpfer der Klang.Genauere Anweisungen vom Instrumentenhandwerk, gibs unter www.rockinger.com "workshop"
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

W°° schrieb:
Kleine Kratzer und Lackschäden werden wie neu, wenn man sie regelmäßig mit einem Hammer oder alten Nagel nacharbeitet.


Das ist mal wieder ein Original und wird hoffentlich oftmals angewendet

Der alte Streichholz-/Zahnstochertrick:

Statt der Zahnstocher kann man auch Streichholzstücke in
Verbindung mit Weißleim (Ponal, Propellerleim etc.) in ausgefranste
Gurtbefestigungslöcher stecken und wieder festdrehen. Das funktioniert
natürlich auch mit anderen geschraubten Verbindungen an der Gitarre.

Das klappernde Vintagevibrato:

Etwas losere Vibratoarme mit Gewinde lassen sich mit Hilfe von
Hanffaser oder Teflonband aus dem Sanitärbereich klapperfrei
wieder eindrehen. Hierzu wird etwas der genannten Materialien
um das Gewinde des Vibratoarms gewickelt und dann in den
Vibratoblock geschraubt. Fertig!

Schöner Thread in der richtigen Abteilung!
 
VG, Sven

Spiele bei den SONIC HEADS feine SIGN GUITARS und den Shiva vom Bogner's Reinhold!
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Potieknöpfe lösen leicht gemacht:

Manchmal muss man einfach den Potie-Knopf lösen. Und die Dinger sitzen gern fest. Wer jetzt mit einem Schraubendreher hebelt, riskiert Macken im Lack, defekte Potiknöpfe etc.

Dieser Trick hilft:

Hinten am PC sind befinden sich die Metallabdeckungen, die die nicht belegten Steckkartenplätze verdecken.
Man besorge sich so eine Abdeckung. Die haben am Ende nämlich einen netten Schlitz, durch den die Schraube geht. Und schön haltbar sind die Teile auch.
Glücklicherweise passt da nicht nur eine Schraube rein, sondern auch die Achse eine Poties. Ein Ende der Abdeckung biegst Du gut 1,5 cm rechtwinklig um. Jetzt ein Tuch auf die Gitarre, ein Brettchen darauf, nun die Achse mit dem Schlitz gegriffen und mit Gefühl gehebelt.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Hals- bzw. Kopfplattenbruch vermeiden:

Man meint, ein guter Formkoffer schütze die Gitarre vor Transportschäden. Deshalb geht man mit dem Ding manchmal etwas rabiat um. Kann ja nichts passieren. Denkste!

Nicht wenige Gitarrenhälse brechen beim Transport im Koffer.

Grund: Das Hals ruht im Koffer auf einer Auflage, aber nicht die Kopfplatte. Fällt der Koffer der Länge nach um, wird die Fallgeschwindigkeit des Halses an der Auflage abgebremst. Die dahinter frei im Koffer hängende Kopfplatte überdehnt bis zum Materialbruch nach unten.

Abhilfe:

Ein nicht zu weiches Stück Schaumstoff im Koffer im Bereich unter der Kopfplatte befestigen.
 
Gruss
frank
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Hallo, viele Leute tauschen gerne mal einen PU aus.
Da die zu erwartende Polarität eigentlich nur feststellbar ist,
wenn die Gitarre wieder gespielt wird, habe ich nach einer Methode gesucht.
Man kann PUs vergleichen, indem man sie an ein Zeigermesswerk hängt.
Wenn man ein Metallstück (z.B. Schraubendreher) flach auf den PU legt
und mit einem Ruck wegzieht, schlägt der Zeiger in eine Richtung aus.
Also kann man so feststellen, ob die gleichphasig laufen.
Um festzustellen welcher Magnetpol oben ist, genügt ein simpler Kompass.
Das dunkle Ende der Nadel ist der Nordpol, zeigt also nach Süden, bzw. auf den Südpol des PUs.
V.H.

P.S. wenn das andere Ende hinzeigt, ist halt Nordpol oben.
Verfasst am:

Sekundenkleber & Backpulver

Hallo GW,

schnarrende Saiten wegen zu tief gekerbter Kunststoffsättel
lassen sich mit einem Mix aus Sekundenkleber und Backpulver
beseitigen.

In Modellbauforen gibts weitere Infos darüber.

Nur vorher mit der Konsistenz des "Breis" vertrautmachen-
je nach Mischung härtet es recht schnell aus.

Um Lackschäden zu vermeiden sollte man den Sattel
sicherheitshalber vom Hals montieren.

Gruß Markus
Verfasst am:

Re: Sekundenkleber & Backpulver

Metalhead schrieb:
Hallo GW,

schnarrende Saiten wegen zu tief gekerbter Kunststoffsättel
lassen sich mit einem Mix aus Sekundenkleber und Backpulver
beseitigen.

Gruß Markus


Hi Markus,

das ist tatsächlich ein gutes altes Hilfsmittel, mal eben den Sattel
wieder fit zu machen ... allerdings hat Cyanacrylat auch eine paar
gesundheitliche Nebenwirkungen, die es zu beachten gilt:

http://www.chemical-check.de/clientversion/pdf1/569/6410-4130_0004_22-11-2004_DE.pdf

Also auch hier besser Schutzbrille tragen und den Riechkolben
nicht direkt über die Baustelle halten Frischluft!
 
VG, Sven

Spiele bei den SONIC HEADS feine SIGN GUITARS und den Shiva vom Bogner's Reinhold!
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Hallo, ich will mal hier mit dem Thema weitermachen :
(PU-Problem)
...wer's wissen will: ein Musima PU aus Altbestand - die Dinger
sind evtl. nicht der letzte Schrei, aber sehr laut. Man konnte
die mit Jolanas kombinieren ---> prima HBs, fast ideale Werte.
(das heißt, die Balance zwischen beiden ist fast 0)
Ich habe das bei einer Semi (Jolana Rubin) mal gemacht:
Zwei SC zu HB, weil es gut gepasst hat.
V.H.


Zuletzt bearbeitet von V.H. am 09.05.2007, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

...dass man mit einem Tandempoti die Polarität einer SC-Spule
wenden kann. Bei gleichphasig habe ich einen HB in Parallelschaltung,
weil beide SC unterschiedliche Magnetpolarität haben. In Mittelstellung
ist der Steg-PU aus und auf dem anderen Anschlag laufen die PU
gegenphasig. Es ist also möglich, von "koppelt gar nicht" über
"koppelt wie Sau" bis zu "klingt eher nach Rhythmus" mit einem
Regler zu drehen. Mehr nicht.
V.H.
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

V.H. schrieb:
...dass man mit einem Tandempoti die Polarität einer SC-Spule
wenden kann. Bei gleichphasig habe ich einen HB in Parallelschaltung,
weil beide SC unterschiedliche Magnetpolarität haben. In Mittelstellung
ist der Steg-PU aus und auf dem anderen Anschlag laufen die PU
gegenphasig. Es ist also möglich, von "koppelt gar nicht" über
"koppelt wie Sau" bis zu "klingt eher nach Rhythmus" mit einem
Regler zu drehen. Mehr nicht.
V.H.


Aha, V.H.,

vielen, vielen Dank!

Das habe ich nicht gewußt, weiß auch nicht, warum ich das wissen müsste, hab`s daher auch schon wieder vergessen. Ich kenne ja einen, der`s weiß!
 
Gruss
frank


Zuletzt bearbeitet von frank am 07.01.2007, insgesamt einmal bearbeitet
Verfasst am:

RE: Der Tips, Tricks und kleine Helfer-Thread

Hallo, ich hab's verstanden.
Lose Gurtpins sind eben interessanter.
V.H.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.