Equipment » Amps & Effekte » Falcon » 75Deluxes Guitar 125
Eintragsdatum 14.09.2008 11:28
Besitzer 75Deluxe
Hersteller Falcon
Modell Guitar 125
Baujahr 1971
Beschreibung In der Equipment-Galerie hatte ich schon einen anderen Falcon-Amp beschrieben. Den habe ich mittlerweile verkauft, weil ich nun genau das Modell gefunden habe, mit dem damals alles anfing... Vorgeschichte:
Es muss wohl so 1971 gewesen sein, da bekam ich meinen ersten Gitarrenverstärker - ein Kofferverstärker der Marke "Falcon", das war mal eine Tochter von Farfisa. Natürlich voll transistorisiert wie damals üblich und mit Tremolo (siehe Bild im Prospekt rechts).
Ich übte damals gerade Songs von CCR und genau so klang das Teil (zumindest in meiner Erinnerung)!
Kurz darauf wurde der Amp geklaut und ich habe nie wieder so einen gesehen.
Trotz allem tollen Hightech-Equipment konnte ich mich immer an das ursprünglichen Gefühl erinnern, das ich hatte, wie mein erster Amp so rund und klar klang und das Tremolo waberte als ich "Midnight Special" und "Born on the Bayou" gespielt habe.
Irgendwann fand ich bei Ebay einen Prospekt, dann den großen Falcon-Amp im Bild links (der genau so klang wie in meiner Erinnerung) und jetzt genau den, den ich damals hatte!
Aber, welch Überraschung:
Der Amp klingt überhaupt nicht so, wie erwartet oder wie der andere große Falcon, den ich hatte!


***EDIT - Ur-Version:
Normalerweilse dürfte er als Transistor-Amp der frühen 70er doch gar nicht anders klingen als clean, doch dieser hier hat anscheinend eine (ganz sympathische) Macke - er zerrt! Von der angegebenen Leistung von 20 Watt kann überhaupt keine Rede sein - er ist kaum lauter als so ein 2 Watt Mini-Batterie-Amp.
Doch mit seiner crunchigen Zerre und dem Tremolo klingt er ziemlich so, wie wenn man einen Fender Vibro-Champ voll aufdreht! Das hat schon was! Leider halt nur ziemlch leise... ***


EDIT - Aktualisierung:
Kürzlich habe ich das gute Stück mal zum Techniker gebracht. Selbiger kannte diese Kistchen noch und machte sich ganz begeistert ans Werk. Ergebnis (für ein paar Euro): Der Amp klingt wieder, wie er soll! Man kann es sich kaum bei den kleinen Spekern und dem recht flachen Gehäuse vorstellen, er klingt herrlich clean, dabei voll und warm - als Vergleich fällt mir unsgefähr ein Vox AC 15 ein.

Der Look dieses Amps hat seinen ganz eigenen Charme:
Die braune Bespannung, das oben schmal zulaufende Gehäuse und die Beschriftung auf italienisch sind schon sehr apart ;-)
Es gibt zwei Eingänge ("Entrate"), brillant und normal, dann Regler für "Volume", "Alti" und "Medi-Bassi". Das Tremolo lässt sich regeln mit "Intensità" und "Velocità". Alle Regler arbeiten wirklich effektiv und die Potis knacksen nicht mal. Ach ja, der Einschalter ist beschriftet mit "Si" und "No" !
Im Inneren des fast ganz geschlossenen Gehäuses arbeiten 2 8er Lautsprecher.
Das ganze Köfferchen ist unheimlich leicht und trägt sich mit 52cm x 44cm x 18 cm fast wie eine Aktentasche.

Kurzum:
Mir macht es Spaß, ab und zu mit Uralt-Transen-Equipment aus der frühen Kindheit zu spielen! Die Reduktion und Naivität überträgt sich irgendwie auf das eigene Spiel und das "Excitement" beim puren Anblick das Amps gibt den Extra-Kick!
Was ich nicht weiß ist, ob der Amp durch seine Zerre mal irgendwie Schaden nimmt.
Ich habe schon überlegt, ihn äußerlich so zu belassen, ihm aber andere Innereien (Röhre? Modelling?) einzubauen. Wer Ahnung von sowas hat, bitte melden ;-) Schaun mer mal... (EDIT: Hat sich jetzt erübrigt!!!)
Auf dem letzten Bild sieht man den Falcon mit meinem WEM Clubman aus den frühen 70ern (siehe Galerie) und meiner geliebten Deluxe-Pauline, auch sie Baujahr 75.

Ich glaube diese Zeit hatte ihre eigene Magie, denn "Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne" (H.Hesse)
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Bilder
14.09.2008 12:47:04 | McCracken
Von aussen wirklich sehr kultig!