Equipment » Gitarren » Eastside » Als Custom Shop 001
Eintragsdatum 25.01.2009 09:49
Besitzer Al
Hersteller Eastside
Modell Custom Shop 001
Baujahr 2006
Seriennummer 001
Beschreibung Mein erster eigener Eintrag in die Equipmentgallerie! Und das mit meiner ersten nach eigenen Vorstellung gebauten Gitarre. Ja, es ist zwar ein "Eigenbau", aber nicht das Werk meiner zwei linken Hände, sondern die meines Freundes und langjährigen Mitmusikers Michael Meyer. Er macht das ganze sehr ambitioniert, baut vom Schwerpunkt mehr Bässe und hat sich da irgendwie auf Holzporno spezialisiert ;-) Anlässlich meiner Hochzeit im Jahre 2006 hat er mir dann diese tolle Gitarre gebaut, da mir noch etwas in Richtung "Paula" in der Sammlung fehlte. Mensur ist daher auch eine Gibson-Mensur, ansonsten eine klassische Single-Cut mit ein paar eigenen Ideen. Abgesehen davon, dass die Gitarre umwerfend aussieht, sieht spielt sich und klingt auch so! Der Blues, denn ich gerade neu für mich entdeckt habe, macht darauf riesig Spass, weil die singenden Sounds kippend in die Öbertöne in dieser Gitarre fast von selbst entstehen.

Zu den Spezifikationen:

Body: Einteiliger Mahagoni-Korpus, Ahorn Decke, in Custom Tobacco Sunburst lackiert
Griffbrett: Makassar-Ebenholz
Hals: Vogelaugenahorn mit Streifen aus Wenge und Bubinga
Bridge: Wilkinson Wrap-Around
Tuner: Kluson
PU: GFS PAF im Zebra-Look, die Schaltung entspricht der einer Les Paul

So, und jetzt viel Spass beim Anschauen!

LG, Alex

P.S Aus derselben "Schmiede" habe ich seit Dezember auch noch eine wunderbare Tele, die ich demnächst hier vorstellen werde!
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Bilder
25.01.2009 11:36:13 | Gast
Oh ja, die gefällt mir! Schöne Hölzer und tolles Finish... Der Hals ist natürlich ebenfalls spitze! Wäre natürlich interessant wie sich der Ahornhals in Verbindung mit den sonst klassischen Les Paul Komponenten macht... Ich habe nämlich auch schon mal ein Custom-Projekt ins Auge gefasst, bei welchem eine LesPaul-Style Gitarre einen geriegelten Ahornhals bekommen soll... Wie sind denn die GFS PUs? Die sind ja doch eher billiger, was ja natürlich nicht immer heißen muss, dass sie schlecht sind - oft halt leider schon... Wären bei so einem edlen Custom-Modell, PUs von Häussel oder Amber nicht mal ein Versuch wert?
25.01.2009 20:07:56 | Al
Hi Dscho, klar - man kann auch Duncans oder ähnliches nehmen, aber die Dinger klingen obwohl sie nicht viel kosten! Ja, das gibt es. Letztlich drehen die Kupferdraht um paar Magnete. Und sie klingen vor allem so, wie ich es mir vorgestellt habe. Das Teil kann böse rocken aber auch singen wie ein Engel. Ich würde sie gerne mal im A/B-Test mit einer guten Les Paul spielen um die Eigenschaften wie geschraubter Hals, günstige PU usw. vergleichen zu können. Aber die nächste Session kommt bestimmt, da kann man das ja mal machen. Ich würde sagen, Sie klingt aufgrund des Halses einen Tick spritziger, aber ich habe wirklich keinen Vergleich.
25.01.2009 22:03:15 | Gast
Hi, klingt interessant, danke für die Info. Also wenn sie so klingen wie Du sie Dir vorgestellt hast, dann sind die PUs ein klarer Volltreffer und jeder Wechsel wäre nur eine Verschlechterung. Immer wieder gibt es tatsächlich diese Schnäppchen; werde die nächste Gelegenheit nutzen und mal ein paar PUs von GFS verbauen - starte hin und wieder eigene Soundexperimente an Projektgitarren um neue E-Komponenten ausfindig zu machen. "Letztlich drehen die Kupferdraht um paar Magnete" - das stimmt (wobei streng genommen bei einem Humbucker nicht um den Magnet gewickelt wird, typischerweise befindet sich ein Balkenmagnet unter dem Spulenkörper - klugscheiß ;-))! Und trotzdem findet man immer mehr schlecht klingende Abnehmer als richtig gut klingende.