Equipment » Amps & Effekte » LAB » Riddimkillas L5
Eintragsdatum 10.02.2009 12:37
Besitzer Riddimkilla
Hersteller LAB
Modell L5
Beschreibung Darf ich vorstellen? LAB L5.
Ja genau der den der Herr Moog für Gibson entwickelt hat und den der BB König auch spielt.

Technisch gesehen ist das ein 2 Kanaliger Verstärker, der erste Kanal hat 3 Band Klangregelung, der zweite 3 Band mit parametrischen Mitten & Presenceregler & Hall. Und am Master gibts auch noch nen Kompressor. Das Ganze wird dann über eine 100 Watt Endstufe an 2 12 Zoll Lautsprecher abgegeben. Achja einen sertiellen Effektweg gits auch. Dabei gibts keine Röhren. In den späteren 70er Jahren war sowas schon Hightec, zumal die Schaltung tatsächlich aus dem Hause Moog stammt; der Schriftzug steht auf der Platine. Dann wurden die Teile von Gibson unter die Leute gebracht.

Klingt? Ja klar, voll, sehr angenehm für Jazz, Fusion, Blues etc. Wenns crunchen soll, geht das schon auch, ich finde es aber besser einen blauen, gelben oder grünen Treter vorzuschalten. Verglichen mit einem JC 120 klingt er fetter und nicht so anstrengend in den Höhen.

Legendär wurde das gute Stück, weil BB King seine Lucille darüber spielt. Auf Videos und Fotos sieht man den L5 in der Mitte der Bühne. Neben dem König hab ich auch Herrn Sagmeister mal mit einem LAB musizieren gesehen.

Dem identischen Amp gibts dann auch mit 1x15", 4x10" oder als Top. Dann noch ne Bassvariante und mit einem Kanal und 50 Watt und 1x12". Die 2x12" tauchen gelegentlich aus der Bucht auf, der Rest ist recht selten zu finden.

Diesen habe ich vor etwa 25 Jahren gebraucht gekauft und seit dem immer dabei, Jazz, Blues, Rocknroll und die letzten Jahre Reggae und Afrokram. Lautstärke? Ich sagts mal so: ne 9-Mann-Band mit 4 Bläsern und 2 Percussionisten, Master bestenfalls auf 6 von 9 im Probenraum ...

so, grad fällt mir nix mehr ein ...

Grüsse vom Riddimkilla
Bilder
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
10.02.2009 14:54:09 | pit_s_xroad
Bonamassa hat sich so einen auch letztes Jahr (wohl eher für privat) gefischt... muss mörderlaut sein oder?
Schön... :-)
13.02.2009 19:12:16 | Gast
Weisst du noch was das Teil gekostet hat? Würde mich interessieren, da ich einen Amp suche. Bräuchte in für Blues oder Jazz. Gibt es so was auch mit weniger Watt, die Leistung ist mir fast schon zu viel des Guten.
19.02.2009 12:06:51 | eltopo
Glückwunsch zu dem Amp! Habe auch so ein Mörderteil. Leider fehlt bei meinem die Frontbespannung.
Clean ein absoluter Hörgenuss, sehr fendertypisch, aber nicht so arg höhenbetont.
Fast nicht in den "Crunchbereich" zu bekommen.
Nachteil: Bombenschwer!
@fispsing:
Gehandelt werden die Teile je nach Zustand und Laune zwischen 350.- und 500.- Euro.
Es gab auch noch nen kleineren Bruder, den L3 mit 50 Watt!
11.12.2014 21:16:13 | Gast
Hat eine von euch noch einen L5..............
Die Einträge sind ja schon etwas her ;-)

Hatte früher selbst mal einen und würde den Sound nun gerne in meinem Kemper verewigen :-)

Wenn jemand im Rhein-Main-Gebiet wohnt und mal Zeit und Lust hat, den Amp zu profilen, würde ich mich sehr freuen.

Gruß
Manfred