Equipment » Amps & Effekte » Peavey » Noisezones Transfex 208s
Eintragsdatum 02.10.2013 10:36
Besitzer Noisezone
Hersteller Peavey
Modell Transfex 208s
Baujahr 1995
Beschreibung Mein momentaner Bedroomamp. Peavey Transfex 208s, made in USA, 2x25 Watt Stereoamp, mit digitalen stereo Effekten, aus den 90ern.
Vorstufe und Endstufe (Stereo) sind komplett analog aufgebaut, die Effekte sind in 24 Bit Stereo ausgeführt und digital. Der AMP ist ein klassischer 2 Kanaler mit dem bekannten Transtube Sound, clean und lead. Ein kleiner Bandit so zu sagen. Der Lead Kanal hat noch einen Trash Schalter der die Mitten ab senkt, sowie ein "More Gain" Switch, für mehr Gain. Diese sind aber nicht schaltbar, der Rest schon, womit wir beim Hauptmerkmal des kleinen Transfex angelangt sind.
60 Presets können gespeichert werden, bis zu 6 Effekte gleichzeitig, unabhängiger Equalizer an jedem Kanal des Vorverstärkers, man kann z.B. für ein "fenderischen" Clean ein Bright EQ setting anwählen und als Preset speichern.
Stimmgerät ist auch noch mit drin und kann auf "mute" programmiert werden. Man kann auch die Preset-Lautstärke speichern, z.B. für Solosounds usw.
Die Effekte sind von guter Qualität, Motorola Chips, bzw. Intelchips in 24 Bit, rauschen aber ein wenig, was aber auf Grund des Baujahrs ca. 1996 damals als "kaum wahrnehmbar" zu betrachten ist ;)
Absolut geil finde ich den Rotary Speaker Effekt, also eine Art Leslie in Stereo, aber auch der Rest der Effekte überzeugen. Habe den Amp soweit "restauriert", sprich komplett neue Elkos spendiert (zwei schauten schon verdächtig aus), natürlich von Panasonic, wenn schon dann richtig :), zudem war einer von den orig. Blue Marvels am Kratzen und da ich kein Ersatz fand, kamen zwei Jensen Chicago´s rein, Mod8 oder CH8/35 Watt, also 8 Ohm und 35 Watt, was dem Cleansound doch etwas mehr Wärme gibt. Ein kleinen Mod konnt ich mir nicht verkneifen, der Headphone Out ist nur als Kopfhöreranschluß zu gebrauchen, also zwackte ich das Preampsignal hinter den Effekten ab, ein Stereo-Recording out mit Effekten, mit dem man ganz gut direkt aufnehmen kann (mit Speakersim natürlich), allerdings eignet sich der Preamp-Out auch gut um z.B. externe Endstufen an zu blasen.
Ein Stereo Power-AMP in durfte dann auch nicht fehlen, so kann man, wer will, ein Effekt ein schleifen oder was ich gerne mache mit dem Laptop und Amplitube direkt auf die Endstufe, natürlich in Stereo :)
Zwei external Speaker Outs befinden sich noch hinten zwischen dem Headphone Out und schalten die internen Lautsprecher ab, sobald man eine Box an schließt. Da merkt man erst richtig wie gut eigentlich diese Transtube Technologie klingt, zudem kann man ein schönen Stereosound erzeugen, der mit 2x 25 Watt sogar Live-tauglich ist.
Es gibt aus dieser Serie noch einen großen Transfex mit noch mehr Firlefanz, und 2x12 Konfiguration. Nachfolger waren die Transformer-Serien, gefolgt von den Vypyr´s.
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
Bilder