Equipment » Gitarren » Starfield » Alex K.s Cabriolet American Standard
Eintragsdatum 28.01.2014 22:47
Besitzer Alex K.
Hersteller Starfield
Modell Cabriolet American Standard
Baujahr 1992
Seriennummer F216780
Beschreibung Hach, meine Starfields - für eine Zeitlang hab ich nach diesen Gitarren wie besessen in der Bucht und anderswo gejagt. Angefangen hat diese Obsession mit einer MIJ Cabrolet Limited, meiner Ansicht nach eine der schönsten Gitarren der Welt. Starfield war ein Ableger von Ibanez/Hoshino; einige Modelle zielten klar auf PRS (alle haben auch die PRS Mensur - für mich als Ibanez Artist Spieler etwas besser handzuhaben als eine Strat/Tele). Dies war wohl ein (letztendlich gescheiterter) Versuch, sich aus der '80er Heavy-Axt Ecke herauszubewegen, in die sich Ibanez damals gemarktet hatte
Hier eine "Made in USA". Obwohl die Gitarre wohl in Teilen in Japan vorproduziert wurde (das "F" in der SN steht für die Fujigen Fabrik, die diese Teile produzierte) und dann in den USA mit US Hardware zusammengeschraubt wurde.

Diese habe ich as NOS von Charlie's Musikladen in München ergattert, irgenwann so um 2005 herum, die hing dort wohl seit Jahren an der Wand und hatte (hat immer noch) einen tiefen Kratzer in der Decke. Der Hals war zunächst nicht einstellbar; die Konterplatte des Halsstabs wanderte fröhlich nach unten Inzwischen hat sie sich aber gesetzt, und ein Freund hat mir eine längere Einstellschraube produziert (Danke Uli!!!), so dass sie sich jetzt gut abrichten lässt.
Diese etwas verschobene Tele-Form is eine wunderschöne Variation dieses Gitarrentyps.

Obwohl diese hier natürlich ganz klar eine Strat in disguise ist.

Die Tonabnehmer sind SD Stacked Humbuckers - also kein Brummen, und das Instrument schtratelt recht artig, am liebesten mit einem Komressor dazwischengeschaltet.
Locking Mechaniken und ein tolles Wilkinson Vibrato machen das Instrument nahezu versimmungsfrei - wobei ich aber bei älteren Gitarren feststellen musste, dass diese Feinmechanikerei des Wilkinson Systems auf dauer daztu führt, dass es wegen Korrision durch Handschweiss nicht mehr verstellbar ist. Eigentlich müsste man das Vibratosystem regelmässig auseinandernehmen und ölen, um dies zu verhindern....
Tolle Strat mit knalliger Farbe (Sail Blue, eine Art Blaumetallic), gingen aber damals (Anfang der 90er) soooo am Markt vorbei (Grunge war grade angesagt).
Immer noch ein wenig ein Geheimtipp - hochqualitative Gitarren MIJ oder auch Made in USA, für eine bruchteil des Preises zu haben, den man heute dafür neu Zahlen würde.
Japanische und US Gitarren schenken sich Qualitativ nichts - meiner Erfahrung nach sind die Japanische Gitarren sogar etwas sorgfältiger abgerichtet. Auch die Gotoh Hardware und Japanischen Tonabnehmer sind absolute Oberklasse. Koreanische Modelle, die zum Ende der kurzen Starfield Geschichte (1991-1994) auftauchten, sind wohl in der Qualität etwas gestreuter - obwohl ich das nicht aus erster Hand weiss

Die Hälse sind wohl etwas dünner als bei regulären Strats und Teles, zwar nicht Wizard Masse, aber würden dem geschätzen Magman hier im Forum wohl nicht so zusagen - obwohl sich die Hälse von Modell zu Modell unterscheiden und auch zumindest etwas breitere Varianten mit dabei sind. Das geflammte Holz, das an der Kopfplatte zu sehen ist, ist ein Furnier - bei allen US Modellen, ausser einem Altair Modell, das ich besitze und wohl Vorserie war, da es als Demogitarre während der Frankfurter Musikmesse 1992 diente. Und natürlich mit Ausnahme der Custom Endorser Modelle (siehe unten). Die Hälse sind nicht one piece, sondern mit aufgeleimten Griffbrett, und das bei den Ahornhalsmodellen mit spektakulärer Zeichnung.

Wennse nun so toll sind, warum waren sie keine Erfolg? Vielleicht zwei Gründe: Das Timing war ungünstig (siehe oben: Grunge...ging mit dieser oft fröhlichen Farbgebung gar nicht) und da wurde eine viel zu unübersichtliche Reihe von Gitarren auf einmal aus dem Boden gestampft - man hat dieser Marke keine Zeit gegeben, sich natürlich zu entwickeln. Trotz enormer Marketinganstrengunen mit mehreren relative bekannten Endorsern kam das nicht an.
Wegen der Endorser Geschichten gibts da eine Reihe von weissen Elefanten, von denen ich gerne die eine oder andere haben wollen würde. Mike Lipe und Mace Bailey vom Ibanez Custom Shop haben einigen Endorsern mehrere Gitarren auf den Leib gezimmert. Es gibt da unter anderem tolle Cabriolets/Teles, die für Richie Kotzen gemacht wurde. Auch die Musiker der Band Dramarama (eine sehr schöne schwarze Cabriolet mit Wilkinson Hardtail und drei Einspulern)(kennt irgenwer Dramarama? niemals wieder was gehört), der Gitarrist von 10,000 Maniacs (eine tolle Cabriolet mit Doppel-Lipstick am Hals und einzelnem am Steg für Rob Buck; leider vor ein paar Jahren verstorben - die Band war in den '90ern in den USA sehr populär; hier kaum bekannt) und Blues Gitarrist W.C. Clark und wohl auch andere haben eigene Custom Shop Modelle bekommen. Irgenwo schwirrt noch ein Modell herum, das für Joe Satriani gebaut wurde. Es gibt also einige One-Offs. Leider eigentlich fast alle in den USA. Das einzige "Sondermodell", das ich ergattern konnte, ist eine Altair American Classic (in der wunderbaren Farbe "Popsicle"), die angeblich mal Tom Riepl gehört hat. Die ist aber mehr ein US Instrument von der Stange mit einigen Modifikationen, die man so in Serie nicht haben konnte.
Es gib eine Facebook Seite mit Bildern einiger diese wundersamen Instrumente:
https://www.facebook.com/pages/Starfield-Music-Instrument/172253265213

Inzwischen hat das GAS etwas nachgelassen. Aber tolle Instrumente zum Sonderangebotspreis. In der Bucht jedoch zunehmend rarer
Bilder
Rent a bench! Gitarrenbaukurs unter fachlicher Anleitung
30.01.2014 22:22:00 | Gast
Cooles Teil ! Geile Farbe, sieht wirklich klasse aus!
30.01.2014 22:46:21 | Alex K.
Nicht wahr? Gibt's auch in Tangerine (Metallic Orange), Popsicle (Metallic Lila, siehe die Starfield Altair) Pearl White (Metallic Weiss) und Pewter (Metallic Grau). Sollte man eigentlich alle haben :-)