18. Grolsch Blues Festival in Schöppingen


muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
Hallo Leute,

am 30. und 31. Mai fand in Schöppingen das 18. Grolsch Blues Festival statt.
Warum ich da bisher noch nie von gehört hatte, weiß ich auch nicht....naja, wer nur Progressive Frickel hört...tz tz

Zunächst mal was zum Drumherum. Der Kultruring Schöppingen organisiert das ganze ehrenamtlich und die Jungs machen den Job verdammt gut. Ca. 1200 Besucher auf einem Areal, was groß genug war, damit es übersichtlich zugeht. Kein Gedränge. Alles sehr freundlich und friedlich. Auch die Jungs am Mischpult, die ja oft Schelte abbekommen, haben hier einen wirklich exzellenten Job gemacht.

Samstag, 16 Uhr ging es los mit Wolf Mail. Netter Aufwärmer, nicht weiter bemerkenswert.

Act 2 war Dana Fuchs. Kannte ich nur aus kurzen youtube Auschnitten und wusste daher, dass hier eine Rock-Röhre mit enormer Power (der Vergleich zu Janis Joplin wird im folgenden noch häufiger bemüht) auftreten würde. Mit ihrem musikalischen Partner an der Telecaster (über nen Marshall) sowie Rhythmusgruppe wurde hier richtig tolle Mucke präsentiert. Für ein Stück kam Joe Bonamassa auf die Bühne und hat soliert. Komisch, auch wenn da kurzfristig die Sonne audgegangen ist, muss ich festhalten, dass der Stammgitarrist einen sehr songdienlichen und auf den Punkt gespielten Job abgeliefert hat. Höhepunkte des Auftrittes waren "I'd rather go blind" und "Helter Skelter", beide auch zu finden auf der sehr empfehlenswertes Live-CD.
Lieder hat Dana die ersten drei Gesangstöne übelst versemmelt, so dass Ferdi Klamottentausch betrieben hat. Naja, der wollte die folgenden Acts nicht versäumen, hat dafür aber ein Highlight verpasst.

Die nächsten waren Henrik Freischlader's 5 Live. An diesem Tag (mehr davon kommt unten) spielte Henrik eine Les Paul über seinen Realtone. Sehr lecker das ganze. Die Jungs sind auch richtig klasse und haben Spaß auf der Bühne. Allerdings gefällt mir HF im Trio wesentlich besser. Der Drummer swingt wie Sau (ich steh aber mehr auf Powerdrums), das ganze hat zuviel Saxophon und Orgel (scheiss eingeschränkter Horizont eines Gitarristen) und diese wirklich klasse gespielte Gute-Laune-Musik ist bestimmt ganz nett im Auto, aber nicht wirklich mein Ding.

Höhepunkt des Abends und sicherlich des ganzen Festivals war Joe Bonamassa.
Mit einem ganzen Arsenal an Gitarren angetreten (hey, da waren auch Music Männer dabei, u.a. eine Axis mit pornöser Decke) hat der seine exzellente Technik zelebriert. Aber ganz ehrlich: auch, wenn da einige sehr gefühlvolle Balladen dabei waren. Das ganze war mir zu sehr auf Show gebügelt. Zwischendurch gab es eine Akustik-Solo-Nummer. Da habe ich gedacht: ok, der Kerl ist technisch der beste Gitarrist hier, aber der musikalische Gehalt dieser Solonummer war gleich NULL.
Nur am Rande bemerkt: die neue Frisur sieht genau so bieder aus wie das Dressing mit Kommunionsjacke....puh.
Daher insgesamt eine ambivalente Geschichte, da ich ja Bonamassa von seinen CDs her total geil finde. Allerdings sind Ferdi und ich uns einig, dass seine erste CD auch seine beste war. Davon gab es hier aber nichts mehr....da nennt man wohl Entwicklung oder so...

Sonntag gegen 14:30 ging es weiter mit Khalif "Wailin" Walter. Spielte eine Strat über nen Fender Blues Deville. Das war der Amp, über den alle spielten, die nicht mit eigenem Equipment angereist waren. Klang auch eher unterdurchschnittlich. War auch insgesamt der schwächste Act des Festivals.

Weiter ging es mit Ferdis Höhepunkt und seiner neuen großen Liebe *G*: Layla Zoe.
Da die aus Canada ohne Band angereist kam, kamen nochmal 5 Live als Backing Band auf die Bühne. Der Henrik diesmal mit Strat am Realtone. Und im Vergleich muss ich sagen (sorry Ferdi), dass mir der Paula Sound besser gefallen hat. Im Vergleich aller Gitarren, die auf dem Festival gespielt wurden (Tele, Strat, PRS, Paula) haben mir alle Gitarristen mit Paula definitv am besten gefallen. Scheinbar muss es doch "singen". Erstaunliche Erkenntnis für jemand, der gerade seine Paula vertickt hat....(fuck).
Aber was spielt eine Band, die nie geprobt hat. Nicht das Programm von Layla Zoe, sondern Klassiker. Das war dann auch ein subjektiver Minuspunkt. Desweiteren kommt Laylas außergewöhnliche Stimme (hier ist der Vergleich mit Janis Joplin am meisten zutreffend) und Dynamik nicht so in den Vordergrund, wenn immer wieder Saxophon oder Orgel solieren dürfen.....schade, für mich war das daher nicht der Top-Act.

Act 3 am Sonntag: Van Wilks.
Hatte ich, wie einige andere, vorher nie gehört. Die Stimmung ging nach der Power-Präsentation von Layla Zoe auch erst mal mächtig in den Keller. Van Wilks hat eher eine ruhige Stimme, die durchaus schon mal an Clapton erinnert, der ja auch nicht der Sänger vor dem Herrn ist. Nach und nach spielte sich Van Wilks (über ne PRS) aber hoch und seine an Robin Trower oder Jimi erinnernde Gitarrenarbeit war durchaus prima. Sehr viel Deja-Vibe Einsatz und der Sound (ich dachte gelegentlich auch mal an Pat Travers) war sehr geschmackvoll.

Dann wurde es ruhiger. Beth Hart trat auf, nur begeleitet von ihrem Gitarristen an der Akustik. Sie selber hat gelegentlich nur da gesessen und gesungen, ab und zu auch mal Akustikgitarre gespielt und natürlich auch Klavier. Im Gegensatz zu Dana Fuchs, deren Songstrukturen eher einfacher Natur sind (drei Akkorde in der Strophe, drei im Refrain und über die Hälfte in A-Dur haha) sind die Songs von Beth Hart schon "höhere" Songwriterkunst. Da wird sich auch schon mal durch Tonartwechsel moduliert. Ganz beeindruckend war eine längere A-Capella Passage, wo sie bei durchaus schwieriger Harmonik 100% auf dem Zielton angekommen ist. Ferdi und ich haben uns nur mit seltsamer Mimik angeguckt.
Eine Neuentdeckung für Ferdi und Barbaras Festival-Höhepunkt. Für die Topplazierung war mir über eine Stunde unplugged aber ein klitzekleines bisschen zu "ruhig".

Die Power kam dann aber zurück: Michael "Iron Man" Burks.
Für mich DIE Neuentdeckung des Festivals. Der hatte einen schwarzen Zwei-Zentner-Drummer (so a la Dennis Chambers), der ein dermaßen wuchtiges Drums gespielt hat. Einen ebenfalls sehr beleibten weißen Mann am Bass, der zwar unauffällig, aber grundsolide das Fundament gelegt hat und einen Organisten an der Hammond B3, der aussah wie der ältere Bruder von Gregg Allman. Hier hat mir sogar mal die Orgel gefallen. Das ganze war eine Rhythmusgruppe, die so tight und mit Power das Fundament gelegt hat, dass von der ersten Minute an die Post abging. Und da drüber, mit relativ wenig Gesangspassagen, Michael Burks (auch an die 2 Zentner schwer) an der Paula, nur per Kabel am Blues Deville. Boah...wie geil !!!

Insgesamt kann ich sagen, dass das zwei wunderbare Tage waren (und 40 Euronen für das Festivalticket sind mehr als angemessen). Sieben der neun Acts waren gut bis überragend, so dass ich jeden einzelnen auch als Einzelkonzert genossen hätte. Ein Ranking aufzustellen fällt schwer, daher lasse ich das lieber sein.

Sollte es zeitlich passen, geht es auch nächstes Jahr wieder nach Schöppingen.

Vielen Dank an Richard Hölscher vom Kulturring. So einen tollen Event ehrenamtlich zu organisieren: CHAPEAU !

Euer BluesMan Muelrich :cool:
 
mr_335
mr_335
Well-known member
Registriert
31 Januar 2006
Beiträge
1.858
Ort
Rheinland Pfalz
Hi Uli,
danke - ein sehr schöner Bericht. Er animiert mich als Mädchen und Blümchen Mucker zwar nicht das nächste Bluesfestival zu besuchen, aber gibt doch Anregungen mal online in einige der Acts reinzuhören. Von Bonamassa bin ich ja sehr enttäuscht. Hatte mir bei all dem Hype ne CD von dem Kerl geholt, nachdem mir einige youtube Clips ganz gut gefielen, und nach ca 5 Minuten wieder rausgeholt aus dem Player. Es war ein einziges Bluesrock-Gewichse.. Schade....

BTW: Am Wochenende war ich bei der Jazz Ralley in Düsseldorf. U.a. habe ich reingeschnuppert in die Musik von Anna Maria Jopek, Hattler, Incognito und das Manfred Leuchter Trio. Wow bis auf Incognito, die mir zu seicht klangen, war da tolle Musik bei. Der Gitarrero von AM Jopek hat mich echt von den Socken gehauen. Hat nur Akustik gespielt, aber hallo... man hat keine E-Gitte vermisst. Hattler hat mich mit tollen Songs positiv überrascht und das Manfred Leuchter Trio war der Multikultihammer. Akkordeon, Perkussion und Gitarre in perfekter Balance mit viel Spielfreude.

Größte Enttäuschung war Jocose Jazz mit der angeblich tollsten Jazz-Vocalistin Tschechiens - Elena Suchankova-Sonenshine (der Name hätte mich warnen sollen). Das war Dinner-Pinkel Jazz erster Güte. Erinnerte mich daran, wenn wir mit Discover bei Hochzeiten zum Essen im Hintergrund spielen. Na ja... so is das halt!
 
J
Julle
Well-known member
Registriert
27 Juli 2006
Beiträge
610
Moin,

schade, dass ich dieses Jahr nicht dabei sein konnte.
Ich war das letzte Mal da, als Joe Bonamassa co-Head vor Johnny Winter war.

Kaum zu glauben, aber ich fand's richtig gut.
Gerade Bonamassa damals!
 
Al
Al
Well-known member
Registriert
4 März 2006
Beiträge
1.818
Lösungen
1
Ort
Karlsruhe
Hi Uli,

ich hab euch auch schon in der Fotogallerie entdeckt! ;-) Beth Hart hätte ich auch gerne live gesehen. Leider spielt sie gerade nicht in meiner Nähe. Aber die finde ich schon grosse Klasse. Wenn man bedenkt, dass sie in ihrer Heimat USA nicht mal einen Plattenvertrag hat, unglaublich.

LG, Alex
 
A
Anonymous
Guest
Hi Uli,
toller Bericht :top: Na da waren ja mal einige Leckerlis dabei. Leider hat sich das Festival mit einem Termin überschnitten, sonst wäre ich auch dabei gewesen. Die nächsten Bluesfestivals werden kommen ;-) :cool:
 
finetone
finetone
Well-known member
Registriert
9 Januar 2003
Beiträge
2.642
Aufgrund dessen, dass mir dieses Jahr ein obligatorischer Pfingsttermin geplatzt ist, hatte ich mich bzw. hatten wir uns kurzentschlossen am Samstagabend auf den Weg gemacht nach Schöppingen gemacht, um uns Joe Bonamassa mal live anzutun. Ich kam gegen 20:30 dort auf dem Platz an und so bekam ich noch ein bißchen was von Henrik Freischlader's 5 Live auf die Ohren.
Ich muß dem Uli dahingehend recht geben:
Hohes Niveau und viel Spielfreude - "gute Laune"-Musik wie er es nannte - nicht jedermans Ding.

Wir sind ja nun ausschließlich wegen Bonamassa hingefahren und ich behaupte, dass Cordula und ich uns ausgezeichnet unterhalten fühlten. Bonamassa hat seine Show abgeliefert, es hat gegrooved und geklungen, er hat seine Späßchen gemacht, da gibt es nun mal nichts zu rütteln.
Allerdings habe ich ihm nun mal nicht jede Note von den Fingern weggeschaut (auch wenn ich ganz vorn an der Bühne stand) und jede gespielte Phrase interpretiert und hinterfragt. Wenn ich das wollte, dann gehe ich nicht zu einem Konzert sondern schaue ich mir lieber ein Video an.
Außerdem kenne ich die Bonamassa-Sachen dazu nicht genug.
Da er dem staubigen Blues nun auch moderne Akzente verpaßt (um es mal so auszudrücken), halte ich es auch für legitim, das er statt in abgefuckten Jeans und specktriefender Lederweste(der ewig gestrigen) auch mal im maßgeschneiderten Anzug auf die mit Teppichen ausgelegte Bühne ( :lol: ) kommen darf.
 
 

Oben Unten