Als Gitarrist in die USA... Tipps?


cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
Hallo Freunde,

ich sitze fast schon auf gepackten Koffen. Die Wohnung ist umgemeldet, die Instrumente aus dem Proberaum geholt, Studio-Aufnahmen abgeschlossen, ein paar Weisheiszähne schnell noch gezogen :( ... Am Sonntag starte ich dann voraussichtlich zu einem einjährigen Studienaufenthalt in den USA. Das ist zwar an sich sehr toll, aber leider leider kann ich meine sechssaitigen Lieblinge nicht mitnehmen - geschweige denn das Marshall Half-Stack...

Was tut man da als Gitarrist? Mein Plan sieht bisher so aus: ich nehme meinen kleinen V-Amp im Koffer mit und kaufe mir dann dort eine E-Gitarre, die ich am Ende des Aufenthalts wieder verkaufen kann. Die Frage ist nun: welche? Der Klang ist mir eigentlich egal, weil ich sicher nicht auftreten werde. Sie sollte nur möglichst einen extrem dünnen Hals haben, wie es von meiner Ibanez S540 kenne und liebe. Da ich aber mit knappen Geldmitteln auskommen muss (alleine für meine Pflicht-Krankenversicherung fordert die Uni 2000 $), kann ich mir wohl keine Ibanez oder Jackson leisten.

Die nächste Frage ist: wo hol' ich mir so ein Teil? Wie heißt der amerikanische Thomann? Oder doch über E-Bay (dort will ich die Gitarre am Schluss auch wieder verkaufen)? Oder war schon mal jemand in der Gegend um Boston/Massachusetts und weiß einen Geheimtipp? Zur allergrößten Not könnte ich auch nach New York fahren.

Tja, und da ist noch die Überlegung, zusätzlich eine Westerngitarre zu kaufen. Die muss einfach nur billig sein und darf nicht ganz grausam klingen. Vielleicht eine Dreadnought fürs Lagerfeuer im Indian Summer, um die Mädels zu betören. Habt ihr da Tipps? (die Vorschläge aus der vorletzten GUITAR kenne ich schon)

Und nun ganz allgemein: Was sollte ich mir in den USA auf keinen Fall entgehen lassen, gerade in den Neu-England Staaten? Damit meine ich sowohl Musiker als auch Stile (z.B. mal ein Country-Picking-Ass bestaunen) als auch alles andere, was mit Gitarren zu tun hat. Und nein: in Berklee einschreiben steht nicht zur Debatte. :roll: Aber ein paar Konzerte will ich mir dort schon mal anschauen.

Gruß,
Michael
 
A
Anonymous
Guest
cook":3sx6hi2i schrieb:
meinen kleinen V-Amp im Koffer mit und kaufe mir dann dort eine E-Gitarre. Die nächste Frage ist: wo hol' ich mir so ein Teil? Wie heißt der amerikanische Thomann?

Hallo Michael,

Du denkst daran, dass Du für den V-Amp ein anderes Netztteil benötigst? Natürlich tust Du das.
Das, was dem Thomann am nächsten kommt, dürfte Musician´s Friend sein. Check mal die Webseite.

Und hoffentlich hältst Du Kontakt und berichtest gelegentlich, was Dir so alles widerfährt. Guten Flug!
 
A
Anonymous
Guest
der us-thomann dürfte http://www.zzounds.com/ sein.
Schau auf alle Fälle mal in die örtlichen Pfandhäuser (Pawn Shops), oft haben die keine Ahnung von Gitarren, bzw. den Preisen.
Ein Austauschschüler von einem Kumpel hat mir mal angeboten, dass er mir dort ne Fender Strat bzw. Tele (wohlgemerkt USA-Modelle, keine Mexicos) für 200$ bzw. ne Gibson Les Paul für um die 500$ besorgen kann und nach Deutschland schickt.

Mich würde mal interessieren warum deine Schätzchen in D bleiben müssen, wenn du keinen Platz hast, schraub doch einfach den Hals ab und steck die Klampfe zu deinen Socken in den Koffer ;)

Gruß und viel Spaß, Michael.
 
A
Anonymous
Guest
Da macht sich der neid breit...was studierst du denn da drüben...sicher nix mit gitarre,sonst könnteste die ja sicher mitnehmen oder?
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
@ cruiser: Ich dachte, die Netzspannung sei inzwischen international angepasst und ich müsse nur so einen kleinen Stecker-Adapter kaufen, damit ich meinen Stecker dort in die Dose krieg... ohje... Laie am Werk...

@ Mikk: die Idee mit den Pfandhäusern ist echt genial. Da werd ich mich mal umsehen. Hoffentlich kommt dann nicht mal jemand mit ner Knarre und will sein Schätzchen zurück ;-)

Ja... ich würde meine Gitarre(n) schon sehr gerne mitnehmen, aber es ist einfach nicht praktikabel. Ich muss jetzt alles absolut lebensnotwendige einpacken (und in MA wirds im Winter schon mal saukalt, also auch warme Jacken usw.), sodass meine zwei Monster-Koffer schon mal voll sind. Und dann fehlt mir leider der dritte und vierte Arm, mit dem ich noch die Gitarren tragen könnte. Ich muss nämlich noch mit einem öffentlichen Bus vom Boston Airport ins ein paar hundert Meilen westlich gelegene Amherst kommen. Und... zuletzt... hab ich einfach auch Angst vor dem Transport. Dafür hänge ich einfach zu sehr an meiner Custom Made Ibanez

@Wohlstandskind: Ich studier' Politikwissenschaft und Geschichte. Musik ist leider nur ein Hobby, auch wenn ich an vielen Tagen mehr Zeit an der Gitarre verbringe als vor den Büchern...
 
B
Banger
Guest
Hi cook,
Amerika hat 110V - das ist leider alles, was ich zu dem Thema beitragen kann.
Dann viel Spass und Erfolg "da drüben" und lass dich von "denen" nicht plattmachen :)
 
HanZZ
HanZZ
Well-known member
Registriert
13 Februar 2004
Beiträge
503
Ort
53111 Bonn
cook":3k1fyohj schrieb:
@ cruiser: Ich dachte, die Netzspannung sei inzwischen international angepasst und ich müsse nur so einen kleinen Stecker-Adapter kaufen, damit ich meinen Stecker dort in die Dose krieg... ohje... Laie am Werk... ...

Das nicht, aber die meisten Netzteil-Hersteller haben sich darauf eingestellt, dass Ihre Geräte u.U. auch in den USA genutzt werden und verkraften daher 110-230V. Ein Blick auf das Netzteil wird Aufklärung schaffen. Einen Stecker-Adapter brauchst Du zusätzlich.

cook":3k1fyohj schrieb:
Ja... ich würde meine Gitarre(n) schon sehr gerne mitnehmen, aber es ist einfach nicht praktikabel. Ich muss jetzt alles absolut lebensnotwendige einpacken (und in MA wirds im Winter schon mal saukalt, also auch warme Jacken usw.), sodass meine zwei Monster-Koffer schon mal voll sind.


Du würdest doch sicher auch keine Ouzo-Flasche nach griechenland miitnehmen, oder?

Selbst wenn Du den Japanern absolut ins Iba-Netz gegangen sein solltest, lohnt es sich IMHO in den Staaten eine amerikanische Gitarre zu kaufen, die Zeit drüben damit zu überbrücken und - falls Du Dich dann noch davon trennen kannst- sie nach dem US-Aufenthalt mit nach .de zu bringen und hier mit Gewinn zu verkaufen. Jacken, Pullis und T-Shirts solltest Du eher drüben (für'n Appel und 'n Ei) kaufen statt sie mit dorthin zu schleppen. USA sind ein teures Pflaster, aber Gitarren und Klamotten kaufst Du dort wesentlich günstiger als hier.

Wenn's Dich von Boston nach Washington verschagen sollte, lege ich Dir Dringend den Besuch von Southworth Guitars in der Old Georgetown Road im Vorort Bethesda ans Herz (www.southworthguitars.com), in New York, solltest Du mit der (gratis)-Fähre nach Staaten Island fahren und einen Abstecher zu Mandolin Brothers machen (www.mandoweb.com)


just my .02€

HanZZ
 
A
Anonymous
Guest
Moin !
Der amerikanische Thomann ist entweder (wie schon erwähnt) Musiciansfriend (www.musiciansfriend.com), music123 (www.music123.com) oder eben zZounds. Dann gibt es noch Daddy's Junky Music (www.daddys.com), wie die mit den ganz großen preislich konkurrieren weiss ich jetzt nicht, aber sie haben immer sehr gute Gebrauchtangebote und einen sehr guten Service.

Clubtechnisch kann ich nicht ganz so viel empfehlen, da ich in die meisten ja noch nicht reingekommen bin (unter 18 läuft da nicht viel). In Providence gibt es das Lupos, dort gibt es jede Woche ein paar Konzerte die recht gut sind. Dann in Worcester das Palladium. In Boston gibt es natürlich sehr viele Clubs etc., aber die größten Veranstaltungsorte sind wohl das Fleet Center und das Tweeter Center wo oft hochkarätige Acts spielen.

Jambands à la Phish oder auch die etwas älteren wie The Dead oder die Allman Brothers sind sehr beliebt und sie spielen auch noch relativ viele Konzerte, also wenn du mal die Chance hast, dann schau sie dir unbedingt an, ich habe sie leider immer verpasst. Infos gibts auf www.jambase.com. Natürlich gibt es auch Konzerte von anderen Bands ganz anderer Stilrichtungen, allerdings habe ich mich da nie so für interessiert, deswegen kann ich da nicht so viel sagen. Allerdings sollte es auch bei dir in der Nähe Konzerte von lokalen und damit meistens unbekannten Bands geben, die auch sehr gut sind um andere Musiker zu treffen. Bei mir gab es im Durchschnitt alle zwei Wochen so eine Veranstaltung, wie es da in Amherst aussieht ... keine Ahnung, war nur einmal für drei Tage da, aber über Mundpropaganda oder Flyer erfährt man wo was geht.

Wohnst du eigentlich in einem Dorm ?
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
Schon einmal zwischenzeitlich danke für die Tipps. Immer weiter her damit! ;-)

@ floyd: Ja... dorm ist angesagt, inclusive den allseits beliebten 2-Bett-Zimmern. :?
 
A
Anonymous
Guest
Nimm doch ganz eifach deine Ibanez mit, insofern du nicht geil darauf bist eine neue Gitarre zu kaufen :D ! Als ich ein Jahr nach England gezogen bin habe ich meine Gitarren auch nach England genommen! Ist absolut kein Problem! Die kannst du sogar mit ins Flugzeug nehmen wenn du höflich fragst! Ansonsten bekommst du einen gelben Kleber und kannst die Gitarre dem Personal geben! Die werden die Gitarre dann verstauen (Natürlich im Passagier-Raum)!
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
Soo... morgen früh geht's los. Noch einmal schöne Grüße an die ganze Guitarworld-Gemeinde. Mein nächstes Posting kommt dann wohl schon von jenseits des großen Teiches. Mal sehen, wann ich wieder dazu komme, ins Forum zu schauen.

Bis denne,
Michael
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
So, da bin ich nun und melde mich offiziell wieder im Forum zurück. Ich musste leider meinem durch den Auslandsaufenthalt ohnehin schon leeren Geldbeutel Tribut zollen und habe heute früh eine Bestellung bei musiciansfriend abgeschickt.

Elektrisch werde ich im nächsten Jahr auf einer Ibanez GRX20 (der günstigsten Ibanez für 150$) zu Gange sein. Die hat einen schönen dünnen Hals und spielt sich sehr komfortabel. Klang ist mir ja eh' nicht so wichtig, weil ich das Ding nur zum Üben über einen V-Amp benutze.

Dazu hab ich mir ein witziges Akustik-Set bestellt. No-Name Dreadnought + Mandoline für 70 $. Da kann man nichts falsch machen, denke ich. Ich hoffe, die Mechaniken halten einigermaßen. Klar wär' mir eine Martin lieber gewesen, aber ich muss echt sparen. Hier sind schon die Supermärkte sauteuer. Hab heute gar nicht viel gekauft und trotzdem 50$ im Big Y gelassen.

Gruß aus MA,
Michael
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, schön zu hören, dass du gut angekommen bist! Das mit der Ausrüstung scheint ja zu klappen, ich drück dir auf jeden Fall die Daumen!
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten