Amp mit Mikro abnehmen- Am Topteil???


A
Anonymous
Guest
Ich hatte im "Doofe-Bilder-Thread" schon folgendes Bild gepostet:
45_bild1.jpg


Den Link hatte ich von nem Kumpel und Techniker bekommen, der mir auch den Link zu einem Forum gab. (interessant war hier vorallem der 4. Post (wenn ich mich nicht verzählt habe :)

http://www.paforum.de/phpBB/viewtopic.p ... sc&start=0

Hier wurde sich ebenfalls mit diesem Bild auseinandergesetzt.

Besagter Techniker meinte dazu auch:
und ich habs ausprobiert xD und es funktioniert
ich hab ne DI Box ... da is n trafo drin - wie der funktioniert wissen wir alle ... un in nem dynamischen mikro ja auch .. un wenn ich das mikro nah genug an den trafo von der di box halt hör ich das signal was ich in die di steck

Tons ‎(01:08):
kommt das ordentlich durch??

nja der trafo is ja klein, deswegen muss ich schon mächtig signal reingeben un mächtig den gain am pult hochziehen ums wahrzunehmen - aber der ausgangsüberträger am verstärker is ja auch größer deswegen wird man da schon nen gutes signal bekommen xD
also es funktioniert, das das natürlich nich optimal is is klar

Dass es rein physikalisch gesehen Funktioniert ist mir klar, meine Frage wäre nur:
Ist das sinnvoll?
Hat das jemand von euch schonmal probiert?
 
Sonny
Sonny
Well-known member
Registriert
26 Oktober 2006
Beiträge
974
Ort
Edo
Das bild ist gar nicht falsch!


Man betrachte es doch mal genauer:
Der Mikrohalter ist wohl auf der Box festgeschraubt, d.h.
sie wird wohl öfters und auch zu anderen Zwecken gebraucht.
Stellt man nun einen weitere 4x12 auf die andere so hat man das
Mikro im perfekten Abnahmewinkel zur oberen Box! Das nenn ich schlau!


Nun,würdest du da das Teil nur für den einen Gig abschrauben?
Ich glaube kaum und ausserdem der Amp Kopp passt ja anscheinend noch dazwischen!

Soviel zum Thema "Ist das falsch?"
Beim Thema Trafo und Mikro kann ich dir leider nicht weiter helfen ;-)
 
A
Anonymous
Guest
1. Ich und der anonyme Techniker wollen niemanden veräppeln. Ich fand diese Problematik jedoch sehr interessant und wollte andere Meinungen dazu hören.

2. In dem dynamischen Mikro ist natülich kein Trafo drinn, sondern eine einfache Spule (danke für den Hinweis)

3. Von der DI-Box, die er benutzt hat, habe ich wenig Plan. Ich werde ihn später (morgen) nochmal danach fragen.

4. Ich sehe er hat das etwas schlecht geschrieben, ich hätte das wahrscheinlich noch ein bisschen überarbeiten sollen.

Jedenfalls geht es prinzipiell darum, dass durch das Magnetfeld im Trafo der DI-Box in der Spule des Mikros eine Spannung induziert wird, welche bei Anschluss an einen Lautsprecher das akustische Signal wiedergibt, dass in die DI-Box ging.
Und genauso könnte es doch theoretisch mit dem Ausgangsüberträger des Tops funktionieren, oder?

Nix mit akustische Komponente des Stroms. ;-)
 
Rat Tomago
Rat Tomago
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2004
Beiträge
1.157
Ort
Braunschweig
@Sonny:

Aber es ist ja schon eine schräge Box, die man ja eher auf eine gerade stellt als umgekehrt ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Wie man das "Fail", das ganz versteckt im Bild eingebunden ist einfach überlesen kann :mrgreen: hat aber meinen Tag, äh, Abend gerettet.. suuuuper
 
A
Anonymous
Guest
Das erinnert mich doch sehr an meine Letzte Band.
Dort gab es eine heiße Diskussion ob das mit Gaffa geflickte Mikro jetzt plötzlich Lauter ist als vorher :shock:
 
A
Anonymous
Guest
nja der trafo is ja klein, deswegen muss ich schon mächtig signal reingeben un mächtig den gain am pult hochziehen ums wahrzunehmen - aber der ausgangsüberträger am verstärker is ja auch größer deswegen wird man da schon nen gutes signal bekommen xD
also es funktioniert, das das natürlich nich optimal is is klar

Ist der Depp denn noch nicht auf die Idee gekommen, dass das Mikro auch in dieser Position Schall von der Box abbekommt - nur halt weniger? Falls das ein Techniker war, finde ich die Aussage grenzwertig. Ähnlich schlimm wie Voodoo um die Klangveränderung durch Potiknöpfe...
 
A
Anonymous
Guest
Hab ich mir auch gedacht .... das Mikro müsste doch eigentlich noch genug Ton von der Box abbekommen ...
however =)
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
mr. fame":1iyvilv9 schrieb:
Und genauso könnte es doch theoretisch mit dem Ausgangsüberträger des Tops funktionieren, oder?

Ich bin ja nicht elektrisch, aber wenn ich einen Verstärker bauen würde, dann wäre der Netztrafo dort, wo der Schalter ist und der Ausgangsübertrager dort, wo ich bei Marshall die Buchsen finde... auf der anderen Seite. Wenn man hier irgend etwas mit einer Spule abnehmen könnte (!) dann wohl 50Hz.

Bei Didi Hallerforden hieß so etwas "Der gespielte Witz!" und selbst der war oft besser! :roll:
 
A
Anonymous
Guest
das ist schwachsinnige grütze. warum sollte man aus einem drecks-signal mit einem höllenaufwand was halbwegs brauchbares machen, wenn man 30 cm tiefer ein erheblich beseres signal bekommt?? oder bin ich zu alt für so nen müll???
 
Rat Tomago
Rat Tomago
Well-known member
Registriert
15 Oktober 2004
Beiträge
1.157
Ort
Braunschweig
Ich muss zugeben, als ich noch klein war dachte ich, dass es auch erstmal reichen würde nur so ein Topteil zu haben denn ich vermutete hinter der Frontbespannung auch Lautsprecher :-D
 
A
Anonymous
Guest
Hi.

Es ist zwar möglich, dass Magnetfeld vom Ausgangsübertrager mittels einer
Spule abzunhemen, jedoch wird dieses Tonsignal alles andere als verwertbar
sein. Zudem ist, wie W°° richtig bemerkt hat, das Mikrofon sowieso zu nahe
am Netztrafo platziert sodass man lediglich ein freundliches 50Hz brummen
einfängt. Für eine sinnvolle (okay, ihr wisst, was ich meine!) Abnahme direkt
an einem Übertrager, sollte man die Spule des Mikros auch so nahe wie
möglich an diesen anbringen.

P.S. Bis zum ersten April ist es doch noch ein wenig hin, oder?!

Gruß,
Nick
 
A
Anonymous
Guest
Hi Nick,
danke für die Antwort. An den Netztrafo hatte ich gar nicht gedacht... :oops:
Natürlich ist es ein Thema, dass wohl besser zum 1.April passen würde. Es kam mir ja von Anfang an ziemlich komisch vor...

Es ist mir schon klar, dass man das Mikro normalerweise vor die Box hängt/stellt und man damit ein besseres Ergebnis erzielt, weil bei der Abnahme vom Ausgangsüberträger ja der Netztrafo sein 50Hz-Brummen dazwischen sendet.

Ich fand es halt ziemlich komisch und es interessierte mich halt ob das jemand schonmal gesehen/gemacht hat.

Ihr seid also einstimmig dafür, dass er quatsch ist und damit hat sich die Frage eigentlich erledigt.

Ich werde mit meinem Kumpel nochmal darüber sprechen und posten, was er dazu meint.
 
A
Anonymous
Guest
Pfaelzer":1nwrkw6x schrieb:
mr. fame":1nwrkw6x schrieb:
und ich habs ausprobiert xD und es funktioniert
ich hab ne DI Box ... da is n trafo drin - wie der funktioniert wissen wir alle ... un in nem dynamischen mikro ja auch .. un wenn ich das mikro nah genug an den trafo von der di box halt hör ich das signal was ich in die di steck
Dass es rein physikalisch gesehen Funktioniert ist mir klar

Lieber Mr. Fame,

wen willst Du bzw. der anonyme Techniker eigentlich veräppeln ?

- In einem dynamischen Mikro ist ein Trafo drin ??? -> vollkommener Schwachsinn !
- Es mag sein, dass in seltsamen aktiven DI-Boxen ein Trafo für die Stromversorgung verbaut sein könnte (habe ich zwar noch nie gesehen, ist aber möglich), aber was das mit dem Signalweg zu tun haben soll, ist mir vollkommen schleierhaft.
- Wenn man einen Schallwandler (vulgo: Mikro) an ein elektronisches Bauteil wie eine DI-Box platziert, hört man die akustische Komponente der in elektrischen Strom gewandelten Schallenergie ??? -> Noch vollkommenerer Schwachsinn !

Mich würde mal dringend interessieren, wie in einer DI, die keinen Wandler "Strom zu Schallwelle" (vulgo: Lautsprecher) enthält, in irgendeiner Form irgendein Signal zu erhalten ist. Denn es ist mir leider überhaupt nicht klar, wie das physikalisch funktionieren soll....

Ich mag ja als Toning. eher old-school sein, aber die Schallemmission von stromführenden Bauteilen habe ich seltenst aufgenommen :lol:

p

ganz deiner meinung

bin auch eher old-school und wahrscheinlich entstehen mit dieser "neuen" methode heavy-metal sounds neueren datums - da kommen wir nicht mehr mit :-D
 
A
Anonymous
Guest
Ich bin der besagte Tontechniker!

Wie ihr nur einen riesen Gag so verhunzen könnt ... das bild an sich is doch erstmal total lustig, oder etwa nich?

Um das alles klar zu stellen:
(Da ihr Korinten kackt, mach ich das auch mal :p)
- ich mach dies nur, da es mich stört wie über jemanden geredet wird ohne es selbst zu verstehen.... -
1. @Sonny
Der Mikrohalter ist wohl auf der Box festgeschraubt
Das Ding is nich festgeschraubt, die schrauben die man sieht sind auch an der anderen seite, den rest könnt ihr euch denken...

Stellt man nun einen weitere 4x12 auf die andere so hat man das
Mikro im perfekten Abnahmewinkel zur oberen Box!
Es gibt nicht den perfekten Abnahmewinkel bzw die -position!

2. @Pfaelzer

- In einem dynamischen Mikro ist ein Trafo drin ??? -> vollkommener Schwachsinn !
Richtig. Kein Trafo, sondern eine (Tauch-)Spule, mein Versehen, aber ändert jetzt nichts an den ganzen Rest.

3. Allgemein: In einer DI-Box ist ein Überträger drin, was anderes ist ja eine DI-Box auch garnich.

4.
Mich würde mal dringend interessieren, wie in einer DI, die keinen Wandler "Strom zu Schallwelle" ... Denn es ist mir leider überhaupt nicht klar, wie das physikalisch funktionieren soll
Niemand hat etwas von Schallwellen geredet.

5. @Pfaelzer

3. ich immer noch nicht verstehe, wie ein Gerät zur Transformation von Strom bzw. dessen Magnetfeld analog zum Audiosignal irgendwelche Signalinformationen transferieren soll.
Wir reden hier von einen (Audio-)Überträger, der ein Audiosignal transferiert.

4. ich den Sinn der ganzen Konstruktion nicht ganz verstehe....wenn ich ein Mikro habe, stelle ich es einfach vor den Lautsprecher
Es geht einfach nur darum, ob es REIN THEORETISCH möglich ist, die (witzig und somit nicht ganz ernst gemeinte) Antwort aus dem PA-Forum real umzusetzen.

Nämlich die von Mechwerkandi im PA-Forum (wie oben im ausgangspost erwähnt http://www.paforum.de/phpBB/viewtopic.p ... sc&start=0)
Da ist gar nichts falsch.
Der Ausgangsübertrager vom Marshall induziert in die Spule vom Mikro ein Signal.
Galvanische Trennung, home grow...

6. @nighthawkz

Danke!

Ist der Depp denn noch nicht auf die Idee gekommen, dass das Mikro auch in dieser Position Schall von der Box abbekommt - nur halt weniger? Falls das ein Techniker war, finde ich die Aussage grenzwertig. Ähnlich schlimm wie Voodoo um die Klangveränderung durch Potiknöpfe...
Es ging um die rein theoretische Fragestellung des "Abnehmens" einer DI-box/Ausgangsüberträger am Git-Amp mit einem Mikrofon.

P.S.: Potiknöpfe verändern den Klang, sie müssen nur in der richtigen Position stehen(also nicht Nullstellung) ;)
(Bevor wieder jemand ankommt: Ja ich weiß wie es gemeint war)

7. @W°°
es geht NICHT um den Netztrafo, davon war nie die rede

8. @whiteaxxxe
das ist schwachsinnige grütze. warum sollte man aus einem drecks-signal mit einem höllenaufwand was halbwegs brauchbares machen, wenn man 30 cm tiefer ein erheblich beseres signal bekommt??
Es ging um die rein theoretische Betrachtung....

Zur Netzbrummgeschichte kurz: Lowcut und 50Hz "weg" (und kommt jetzt nicht mit 100Hz... DC un so)

Kurzfassung:
Ich verarsch euch nicht, und habe es auch nicht vor.
Die Idee im PA-Forum hat mich nur dazu erweckt es einmal auszuprobieren, da ich es ziemlich witzig fand.
Also hab ich mir gedacht ich schick mal ein Signal durch meine DI-Box und versuch es.
Ich hätte es auch nich geglaubt, wie ihr.
Es hat funktioniert, vll nehm ich es mal auf (inkl Video, sonst glaubt es ja niemand) damits auch der letzte glaubt ;)
Das Signal geht raus aus meinem MD-Player in form von schön im Takt der Musik schwingenden Stromtierchen rein in die DI-Box. Dort rein in die Spule und schon wird es den armen Stromtierchen schwindlig und sie kotzen ein Magnetfeld aus...
entschuldigt, aber die physikalischen Grundlagen brauch ich hier nich weiter zu vertiefen...
Auf jedenfall "empfängt" die Sekundärseite des Überträgers das veränderliche Magnetfeld der Primärseite
Und wenn ich nun die Spule des Mikrofons in das Magnetfeld eintauche wird durch das veränderliche Magnetfeld, das jetzt das Mikrofon bzw dessen Spule umgibt, eine Spannung induziert und die lieben Stromtierchen schwingen wieder im Takt der Musik :)


OT:
Ich hät auch nie gedacht, dass ich ein Signal bekommen, wenn ich einen Kupferdraht um eine Leuchtstoffröhre wickel(wie eine Spule) und dann mit einer Plastiktüte dran reibe. Also die 2 Enden vom Draht an die 2 Pins am Klinkenstecker und rein ins Pult (ja, es wird kurzgeschlossen, aber es funktioniert)

fazit: man sollte nicht alles gleich ablehnen nur weil es zuerst komisch klingt oder man es nicht ganz versteht bzw es unlogisch erscheint.
Was der Bauer nich kennt....

(den Deutschlehrer wirds nicht freuen, aber ich hoffe man versteht was ich mein, ich werd wenn es hell ist nochmal drüber schaun wenn man etwas nicht ganz versteht)

P.S.: Sollte sich jemand beleidigt fühlen o.ä. war dies nicht beabsichtigt. Ich wollte diese Diskussion nur nich so stehen lassen!

Mit freundlichen (kollegialem) Gruß,
der Weissi
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
Weissi":219jq1ke schrieb:
7. @W°°
es geht NICHT um den Netztrafo, davon war nie die rede

Eben. Aber da sitzt nur der Netztrafo. Da am Schalter.
Der Leistungsübertrager ist auf der anderen Seite des Amps. 40 cm entfernt.
Keine Ahnung, was Du da abnimmst.... :roll:
 
A
Anonymous
Guest
Ich glaub das Bild hat hier einige irrgeführt, es hat nämlich gar nix mit der eigentlichen Idee zu tun und sorgt nur für allgemeine Verwirrung... ;)
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
Nuja, der Netztrafo und der Ausgangsübertrager sind immer um 90° zueinander gedreht, weil sonst nämlich zunächst mal 50Hz aus der Box kämen.
daher ist es schon möglich, eine Spule so im Magnetgeschwurbel anzubringen, daß sie prima den Ausgangstrafo empfängt, aber den Netztrafo geflissentlich ignoriert.

Der Sinn und Zweck des ganzen,
nuja, weil man kann...



Viele Grüße,
Woody
 
A
Anonymous
Guest
die physikalischen grundlagen sind mir schon klar, so ein studium der e-technik geht ja nicht spurlos an einem vorbei. :-((

es wurde auch meienrseits nicht abgestritten, dass das funktioniert. ich habe zu bedenken gegeben, dass man sich mit en paar überlegungen vorher davon verabschieden könnte, dass das signal brauchbar wäre.

insofern: warum sollte ich was ausprobieren, wo die sinnhaftigkeit des positivsten zu erwartenden ergebnisses vorher schon nicht gegeben ist???

wenn man nichts anderes zu tun hat ... und natürlich fabriziert draht um leuchtstoffröhe mit plastiktüte spannungen, dementsprechend logischerweise auch ein signal. hatten wir in der schule in klasse 9 oder 10 oder so. trotzdem muss ich das nicht ausprobieren ... da forsche ich lieber an irgendwas, wo auch was bei rauskommen kann.
 
A
Anonymous
Guest
warum sollte ich was ausprobieren, wo die sinnhaftigkeit des positivsten zu erwartenden ergebnisses vorher schon nicht gegeben ist???

Würde jeder so denken, würden wir noch in Höhlen leben.
Oder anders: Warum sollte ich ausprobieren ein Gitarrensignal zu verzerren, es kommt doch eh kein ordentliches signal raus - > hat man früher auch gesagt, also was solls?

Klar, wusst ich vorher dass da wohl nichts brauchbares rauskommt, aber es ging ja auch um die Idee an sich - hier gab es ja einige, die nicht geglaubt haben dass das überhaupt funktioniert.

edit: Klar hat es auch einen praktikablen Nutzen ;) Aber es sollte erstmal geklärt werden ob es theoretisch klappt... Ich klink mich jetzt auch aus, macht echt keinen Spaß hier zu schreiben, ihr wollts wohl nich verstehen - kann ich auch nich ändern

Ich würde jetzt den Fred gern geclosed sehn..

Weissi
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.899
Ort
Im Musikzimmer
Weissi":31w0mg5y schrieb:
warum sollte ich was ausprobieren, wo die sinnhaftigkeit des positivsten zu erwartenden ergebnisses vorher schon nicht gegeben ist???

Würde jeder so denken, würden wir noch in Höhlen leben.

:top: Rischtisch! Allerdings finde ich sollte die Einschräkung gelten, das "...die Sinnhaftigkeit des..." von der Kreativität und dem Urteilsvermögen des Beurteilers abhängt. Siehe auch den Ratze Thread als schönes Beispiel hierzu.


Ich würde jetzt den Fred gern geclosed sehn..

Weissi

Zenzur jibbet hier nich auf Verlangen.
 
A
Anonymous
Guest
Weissi":2mh4lgs7 schrieb:
Würde jeder so denken, würden wir noch in Höhlen leben.
....

Klar, wusst ich vorher dass da wohl nichts brauchbares rauskommt ....

Weissi

Und die Leute hier sollen den hohen Erfindergeist dann ganz toll finden!?

Weissi":2mh4lgs7 schrieb:
Ich klink mich jetzt auch aus, macht echt keinen Spaß hier zu schreiben, ihr wollts wohl nich verstehen - kann ich auch nich ändern
Weissi


Nach 2 Beiträgen schon aufgeben? So schnell geben Erfinder doch nicht auf.

Weissi":2mh4lgs7 schrieb:
Ich würde jetzt den Fred gern geclosed sehn..

Weissi

Na, ... Administratorrechte nach (vermeindlich) 2 Beiträgen ist wohl nicht ganz angemessen.

Bald ist ja Neujahr, dann wird alles besser!

Liebe Grüße
 
 

Oben Unten