Anfängerequipment - recht speziell -


A
Anonymous
Guest
Aloaheee =)

So ich habe dafür extra einen Thread eröffnet, da ich mehrere Fragen vereine und auch wohl eine Grundsatzdiskussion lostreten werde...

War bei den Bassern früher ja nicht anders =)

AAAAAALSO:
Wie bei der Vorstellung schon gesagt komme ich vom Bass, spielte nach Tabs und mehr nicht, daher will ich nun richtig und ganz mit Gitarre anfangen.

"Mit gutem Equipment, das dir liegt, hast du auch Spaß am lernen" wurde mir mal gesagt. Also habe ich mir Equipment rausgesucht und hätte gerne mal Eure Meinungen gehört:

Amp:

Fender HotRod Deluxe
...hab einfach ein Problem mit Modelling oder Digikrams innem Amp...

Gitarre:

Jetzt kommts dick =)

Diego Strat - ich hab nur guten von den Stücken gehört und muss sagen das die mir auch Preis/Leisungs technisch wesentlich näher kommen als eine Fender. Da gibts dann noch die Blade Texas Strat... gleiche Preisklasse und auch recht gutes gehört...

Nur was wird nun meine Braut für die nächsten paar Jahre?

Hat für mich nun was spezielles, emotionales, da es die erste Gitarre werden soll, meine allererste *G* Soll eben was besonderes sein... ihr kennt das =)

Ich möchte nicht großartig über 1500€ rauskommen.

Angepeilte Stilrichtung wird Blues/Bluesrock werden. Ein Wah und ein Overdrive kommen dann noch dazu, aber da is die Wahl schon auf Dunlop und Boss gefallen =)
 
A
Anonymous
Guest
grünspam":1ao079x7 schrieb:
Fender HotRod Deluxe, Diego oder Blade...

Tach Marcel,

auch von mir ein fröhliches "Moin!" zu nächtlicher Stunde.

Ob Diego oder Blade, ist Geschmackssache. Ich war letzthin unterwegs, um einem hoffnungsvollen Nachwuchstalent behilflich zu sein, der ebenfalls zwischen diesen beiden schwankte. Beide finde ich ok vom Preis-/Lesitungsverhältnis, wobei die Blade Std. ohne den VCR-Preamp der günstigere Deal sein dürfte. (Mir persönlich gefallen die Pickups nicht soooo toll, aber das läßt sich auch später noch ändern).

Zum Hot Rod gibt es inzwischen auch Alternativen, schau mal in den Reviews nach einem Crate, der unlängst besprochen wurde.

Viel Spaß bei uns verrückten Gitarristen, und viel Erfolg bei der Suche!
 
A
Anonymous
Guest
Hey,

ein Nachbar. Oder deutet das RLP auf eine unbekannte Größe abseits Baden- Württembergs hin?

Für mich stellt sich exakt die gleiche Frage. Ich bin seit einiger Zeit daran, mein mühsam zusammengespartes Geld in eine klassische (?) Strat zu investieren. Mein Augenmerk lag hauptsächlich auf Diego.
Bis ich ins Session ging. Die haben Classic Player im Laden. Und was soll ich sagen- ich bin nun wahrlich nicht der größte Fender- Fan, aber die war gut.
Bisher kamen mir zwei Diegos in die Quere, welche ebenfalls eine richtig gute Leistung zum besten gaben. Im Moment kann ich mich für keine entscheiden, wobei mich irgendwas von Fender abhält. Hätte ich nicht diese irrationale Abneigung, würde es die wohl werden.
Fahr doch einfach mal vorbei und nimm sie in die Hand.

Sollte ich das schreiben? Vielleicht will ich sie doch. Egal- ich bin schneller ;-)

Verstärker: Peavey Classic 30.
Bleibst Du diesem Forum länger erhalten, wirst Du dem Namen spätestens über die Suchmaschine öfters begegnen.

Gruß Jan
 
muelrich
muelrich
Well-known member
Registriert
24 August 2006
Beiträge
2.699
Hi,

Fender Hot Rod ist ok, Peavey Classic wurde schon genannt, wird von mir auch immer wieder genannt, und einige Kollegen bringen Laney ins Spiel. Zuletzt spielte ich auf ner Session einen Orange Tiny Terror mir ner Orange Box drunter. Das Teil klingt auch sehr lecker.

Da hilft nur ausprobieren, was für Dich gut klingt.

Das gilt noch viel mehr für die Wahl der Gitarre. Ich hatte einige Diegos in der Hand, die kamen gut UND ihre Besitzer waren alle sehr zufrieden damit.

Aber was schon beim Amp gilt, gilt bei einer Gitarre noch viel mehr: da spielen so viele subjektive Faktoren eine Rolle, dass wiederum nur ausprobieren helfen wird.
Einer steht auf lackierte Hälse, andere kommen da nicht mit klar. Griffbrettradien sind ein nicht unerheblicher Einfluss, manchmal kann eine Gitarre eigentlich gut sein, aber allein die Farbe schreckt ab....
Irgendwann stehst Du in einem Laden, testet irgendwas aus und weißt plötzlich: das ist es.

WIr hier können Dir nur sagen, dass die Namen, die Du in der Wahl hast, schon ganz i.O. sind.

Viel Spaß beim Auschecken
 
A
Anonymous
Guest
Hi

Beim Amp würde ich dir auch zum Peavey Classic raten und bei der Gite solltest du Yamaha Pacifica-Serie mal antesten ! :dafuer:


lg,RockMe
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.664
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Ich bin
Vielsaitig
peavey classic ist echt ein guter amp um da sgeld.
bei der gitte nkönntest du im dann noch um eine gebrauchte musicman silhouette special schaun. HSS.
denke damit lässts such auch bluesen.
weiss aber net ob du dann mit dem budget zusammenkommst.
aber ich glaube schon wenn du ein bissl zeit hast.
dann noch ein schönes hallo aus Ö und viel spass hier
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Marcel,

leider schreibst Du nicht, was Dir beim Amp (klanglich) wichtig ist. Ich würde den HRD bevorzugen, wenn Du auf einen wirklich gut klingenden Cleankanal wertlegst. In diesem Punkt schlägt der HRD die bereits genannten Alternativen klar, gerade auch bei Gitarren mit klassischer Singlecoil Bestückung. Der Zerrkanal des HRD ist Geschmacksache, eher amerikanisch ausgelegt und klingt imo parallel zum Cleankanal nicht so toll. Das Problem besteht in der gemeinsamen Klangregelung der Kanäle. Da Du aber eh eine Bodenzerre verwenden willst, würde ich diesen Punkt vernachlässigen. Der HRD hat außerdem einen sehr gut klingenden, Fendertypischen Hall.

Ich hatte schon einige gutklingenden Diegostrats in der Hand, aber auch gute Fender's aus der Classicserie (z.B.). Eine gewisse Serienstreuung ist immer vorhanden, daher kann ich Dir nur raten, selbst Hand anzulegen und zu testen.

Gruß, Martin
 
HaWe
HaWe
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2006
Beiträge
1.106
Ort
Hadamar
Den H&K Edition Tube 20th Ann.... solltest Du auch ins Kalkül nehmen. (Es soll Leute gegeben haben, die dafür den HRD weggegeben haben.)
Oder Carvin Vintage 16 (sehr lecker!)
Oder ......
Oder ...
Oder ..

Wie Du siehst: Viele, viele Meinungen

Ergo-> Testen und entscheiden musst Du für Dich alleinen.

Viel Spass dabei.
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Diego und Fender HRD.
Beides wird Dir über Jahre noch Spass machen. Mit dem Amp kann man sehr viel abdecken und ist auch freundlich zu allen Bodentretern. Den Vorgänger davon habe ich 10 Jahre gespielt.

greetz
univalve
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
grünspam":3t4zb5jl schrieb:
Angepeilte Stilrichtung wird Blues/Bluesrock werden. Ein Wah und ein Overdrive kommen dann noch dazu, aber da is die Wahl schon auf Dunlop und Boss gefallen =)

Hi,

Du hast da schon eine verdammt gute Auswahl getroffen. In puncto
Klang kann ich Martin´s Statements komplett unterstreichen, hatte ja auch
schon BLD und HRD, wobei mir der Blues Deluxe sogar noch besser
gefiel, er hatte nämlich nur Clean bis Crunch per Volumenregler,
den Channelswitch habe ich nie benutzt. Vielleicht schaust Du auch mal
nach einem gebr. Fender Blues Deville aus der Vor-Reissue-Serie.

Wenn ich jetzt in Deiner Haut steckte und hätte Geld in der Tasche,
wäre mein Einkaufswagen folgendermaßen gefüllt:

Diego Strat + McCoy WahWah + Damage Control LQB + Blues Deville 4x10"
(oder HotRod Deville 4x10"). Damit hätte ich fantastische Grundlage
für den bestmöglichen Blues/Bluesrocksound. SRV ist damit genauso
möglich wie Clapton, Muddy Waters, Walter Trout und Joe Bonnamassa.
Und wenn Du auf einmal auf die Idee kommen solltest, Reggea, Funk,
Soul und Barjazz zu spielen, macht das Dein Equipment mit, ohne Problem.
Bis dahin hättest Du vermutlich noch zwei weitere Gitarre, etwas Pauliges
und etwas 335-artiges ... so ist das meistens ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Allllsooo erst mal hallole ihr alle - dachte nocht das nach so ner kurzen Nacht und dem ersten Notebook aufklappen im Laden so viel zu lesen ist =)

Selbst testen ist natürlich A und O - also ein Cleansound ist mir schon sehr wichtig - daher der Fender Amp HotRod Deville oder Deluxe ist da an sich nur in der Schwanke weil ich denke das ich den Fender typischen Sound nunmal am besten mit einem Fender hinbekommen werde =)

Bei den Klampfen ist es an sich so das ich durch viele Bekannte im Musikbereich immer wieder die Diegos und Blades geraten bekommen habe und beide auch schon angespielt habe.

Der Tiny Terror den muelrich erwähnte rückte schon in genauere Betrachtung wurde aber wegen "kleiner Amp - große Box" wieder gestrichen und auf einen Combo zurückgeblickt =)

Danke auch mit dem Peavey Classic 50 Tipp - den werde ich mal näher ins Auge fassen - scheint recht mächtig zu sein das Stück.

Und warum gerade die 4x10"er?
Hab mir mal sagen lassen das die 12er an sich das stimmigste sind was man bei GItarren verwenden kann. Aber lass mich gern eines Besseren belehren ;)
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
grünspam":23b2hb5e schrieb:
doc guitarworld":23b2hb5e schrieb:
Blues Deville 4x10" (oder HotRod Deville 4x10").

Und warum gerade die 4x10"er?
Hab mir mal sagen lassen das die 12er an sich das stimmigste sind was man bei GItarren verwenden kann. Aber lass mich gern eines Besseren belehren ;)

Die haben einen wirklich schönen "grossen" und spritzigen Sound.
Die Membranfläche der 4x10 ist etwas grösser als 2x12", als 1x12"
sowie ;-) Die 10" reagieren recht schnell, kommen mit der Strat
sehr gut klar, unterstützen auch noch das twängige an der Gitarre,
wenn man das möchte. Ein 10" klingt was läppsch, 2x10" kommt
gut (auch da gibt es F-Combos), 4x10" sorgt für die Sonne im Sound.
Die Devilles haben allerdings auch ein wenig mehr Leistung (60 statt
40 Watt).

Den Classic 50 gab es auch mal als 4x10" Version ...
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.664
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Ich bin
Vielsaitig
das mit den 10er speakerbn unterstütze ich auch.
mein engl hat 2x10 und ist ein ganz ganz genialer amp.
die 12er machen ein bissl mehr bauch den ich im bandgefüge oft gar nicht haben will.
 
A
Anonymous
Guest
Wie der Sven schon schrieb, 10-Zöller machen den Sound spritzig, klingen clean "noch ein bischen besser" und sind schneller in der Ansprache. Dafür klingt ein 12-Zöller verzerrt etwas runder. Nichts ist perfekt...

Ich persönlich finde, dass (abgesehen von den Zerrkanälen) der HRDv deutliche Vorteile bietet, verweise aber an der Stelle auf die Equipmentgallerie:

http://www.guitarworld.de/gwpages/gear,a,show,g,71.html

Der Peavey Classic 50 mit 4x10" Bestückung fand ich übrigens auch ganz lecker, allerdings mit leichten Defiziten im Cleansound.
 
A
Anonymous
Guest
Soooo ihr süßen - mit der Gitarre bin ich nun schon ein ganzes Stück weiter *G*

Die Diego wirds werden - irgendwie gibt mir das bauchgefühl da mehr =) Irgendwann kann man der ja passende Leosounds oder gar was vom Leo selbst verpassen wenn denn nötig...

Bissel Bastler steckt ja in jedem von uns... die Farbwahl kommt nun, aber da werd ich wohl am beten ne Frau mitnehmen und mir einfach sagen lassen was am besten zu mir passt ;)

Im Laden haben wir heute noch ne Paula Billigkopie reinbekommen "Pro-Tone" - die is an sich nur zu Demozwecken da, aber ich Kind konnts mir nicht verkneifen den ganzen Tag drauf zu dudeln...

Wird dringend Zeit das der 1. kommt und das Gehalt mich zu Gitarre bringt...


EDIT: Ja ok - ich gebs zu - die Paula Form macht mich schon irgendwie an... hab nun auch mal nach ner Studio LesPaul in der eBucht gesucht...

Verdammt ich komm mir vor wie ne Frau im Schuhladen die nur ein Paar mitnehmen darf... (sorry Ladys *G*)
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Taja, Frauen haben auch nur ein Paar Schuhe, eben von jedem Modell eines ...
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
grünspam":1i4jjmga schrieb:
Und mit welchen lernen sie am besten laufen? =)

(um mal bei der Metapher zu bleiben *G*)

Ich denke, auch Frauen lernen mit gesundem Schuhwerk vernünftig laufen.
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.907
Ort
Im Musikzimmer
Moin Schuhkäufer,
nach meinen ersten Erfahrungen mit Aria LP Boots habe ich Fender USA Strat All Terrain Shoes bekommen, und ich muss sagen das ich mit der Strat Version bessere Erfahrungen gemacht hab.
Is aber Geschmackssache. Einmal konnte ich eine Patrick Eggle (Strat Form, kurze? Mensur, stimmstabiles Vibrato und irgendwelche PU Bestückung) über ein gesamtes Konzert statt meiner Strat spielen, und es war göttlich :cool: Gepasst wie Schneewittchens Schuh! Sogar meine Soundeinstellungen waren brauchbar :shock:

Aber preislich...zwar noch nich ganz Gucci, aber zum Spass haben tut es immer noch mein Paar All Terrain Shoes :banana:

Viel Spass beim Probieren. Nur so findest du deinen Schuh ;-)

Ciao

Monkey
 
doc guitarworld
doc guitarworld
Moderator
Registriert
17 Januar 2002
Beiträge
7.879
Lösungen
5
Die Eggle Teile waren zumindest eine Zeit gebr. sehr günstig.
 
 

Oben Unten