Warum Aufnahme mit Logic zu leise?


F
Fabfabian
Well-known member
Registriert
24 Mai 2009
Beiträge
166
Ort
München
Hi zusammen,
ich nehme meine Songs mit Logic auf und pegele am Ende das Stereo-Outputsignal (das schon mit einem wav-burner kompressor komprimiert ist) brav knapp unter die OdB Grenze.
Allerdings sind dann rausgerenderten mp3s oder wavs (egal ob normalisiert oder nicht) im Vergleich zu anderen Produktionen sehr leise.
Was mach ich falschbzw. was muss ich zusätzlich machen?

Hörproben hier z.B.
http://www.myspace.com/berndoettinger

Danke für Euer Feedback.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Lösung
ollie

Aufnahme lauter in Logic​

  • Song mischen, dann mit 24 bit bouncen.
  • einen leeren Autoload aufmachen.
  • song einfügen.
  • Anfang/Ende schneiden, normalisieren (über Funktionen im WAVE Format), Gleichspannungsversatz entfernen
  • Multipresser Plug In (Setting: Final rock) einstellen und im Anschluss
  • Limiter (unbedingt -0,3 dB Reserve lassen).
  • das Gain hochregeln (i.d. Regel so auf 12.00 Uhr) die 0dB auspegeln, aber etwas Spiel lassen (die Peaks sollten noch in Bewegung sein :-D )
  • das ganze mit 16 bit bouncen, evtl. nochmals normalisieren, dithering

fertig....

Das klingt in der Regel und genügend Loundness hast du auch - aber bitte die Dynamik nicht erschlagen......
extra Plug Ins zusätzlich benötigst du...
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
Wenn es nur um laut geht musst Du mit einem Kompressor/Limiter einfach jegliche Dynamik aus Deinen Aufnahmen prügeln, weit über die Zerrgrenze hinaus.
Dann ist es so laut, wie alles andere auch.
Dafür gibt es im 2-Bus Mastering-Inserts.

Viele Grüße,
woody
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
F
Fabfabian
Well-known member
Registriert
24 Mai 2009
Beiträge
166
Ort
München
Leider fast alles nur für Windows...aber Logic hat genug Plugins on Board, wie der Artikel ja zeigt. Als ich Dein Profilbild sah, is mir eingefallen, dass ich vor einiger Zeit mal eine kurze Sequenz mit einem Johnny Winter Sample gemacht hab. Ich fand den Song (Ain't that kindness) ziemlich cool und hab versucht ihn fetter zu machen.
Musste dabei feststellen, dass das was die Band da spielt einfach klingt, aber nachspielen oho. da war ich ne weile am raushören.
http://soundcloud.com/fabfabian/j-winter
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.716
Lösungen
3

Aufnahme lauter in Logic​

  • Song mischen, dann mit 24 bit bouncen.
  • einen leeren Autoload aufmachen.
  • song einfügen.
  • Anfang/Ende schneiden, normalisieren (über Funktionen im WAVE Format), Gleichspannungsversatz entfernen
  • Multipresser Plug In (Setting: Final rock) einstellen und im Anschluss
  • Limiter (unbedingt -0,3 dB Reserve lassen).
  • das Gain hochregeln (i.d. Regel so auf 12.00 Uhr) die 0dB auspegeln, aber etwas Spiel lassen (die Peaks sollten noch in Bewegung sein :-D )
  • das ganze mit 16 bit bouncen, evtl. nochmals normalisieren, dithering

fertig....

Das klingt in der Regel und genügend Loundness hast du auch - aber bitte die Dynamik nicht erschlagen......
extra Plug Ins zusätzlich benötigst du nicht, der Adaptive Limiter von Logic ist absolut ok und auch der Multipresser ist völlig ausreichend.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
F
Fabfabian
Well-known member
Registriert
24 Mai 2009
Beiträge
166
Ort
München
Hi Ollie,

danke, das hilft sehr viel. ich war mit dem gain im limiter wahrscheinlich zu vorsichtig, da ich nicht alle 12 geben wollte.
Lt. dem Artikel kann man ja im Fat EQ noch alles unter 76 Hz anheben und ab 200 Hz etwas absenken. Ab 15kHz etwas anheben (das entspricht auch einer voreinstellung)
Und beim Exciter zwischen 2500 - 3000 Hz nochmal 10% Harmonics dazu.

Warum bounct Du den Songs noch raus und machst ein neues Projekt auf?
Hast Du da noch vergleichsdateien (d.h. ein Lied, dessen Sound Du erreichen willst?)
ich muss das mal unbedingt ausprobieren...

VG
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.716
Lösungen
3
Fabfabian:o5jztl1c schrieb:
Hi Ollie,

danke, das hilft sehr viel. ich war mit dem gain im limiter wahrscheinlich zu vorsichtig, da ich nicht alle 12 geben wollte.
Lt. dem Artikel kann man ja im Fat EQ noch alles unter 76 Hz anheben und ab 200 Hz etwas absenken. Ab 15kHz etwas anheben (das entspricht auch einer voreinstellung)
Und beim Exciter zwischen 2500 - 3000 Hz nochmal 10% Harmonics dazu.

Warum bounct Du den Songs noch raus und machst ein neues Projekt auf?
Hast Du da noch vergleichsdateien (d.h. ein Lied, dessen Sound Du erreichen willst?)
ich muss das mal unbedingt ausprobieren...

VG

ich hab mir das mit dem bouncen so angewöhnt, weil es
  1. Vergleichsmöglichkeiten anbietet
  2. einfach übersichtlicher zum Arbeiten ist, als das ich alles in den Song hineinstopfe.
  3. gerne 2-gleisig fahre und die songs extern Mastern lasse, dann brauch ich den Track unfinalized
  4. ausserdem solltest du das gebouncte Teil vor dem Mastern normalisieren, das geht auch nur, wenn es gebounct ist (meines Wissens)

Wenn du es nicht bounct vor dem Mastern, wann schneidest du dann Anfang und Ende und wie machst du deine Fade-outs?
Das alles geht ganz einfach, wenn du nur ein gebounctes StereoFile bearbeitest.

in der Mastersektion arbeite ich ausschließlich mit Multipresser und Limiter. Zusätzliche Exciter, EQs-Geschichten lasse ich absichtlich weg. Der Sound muss im Mix passen. Das Mastering soll auch nur die Loudness anheben, nicht mehr und nicht weniger...im Prinzip könne man auf den Summenkompressor auch verzichten.

Ich liefer bei sowas auch immer gerne ein Hörbeispiel (da fehlt noch der Gesang - oder sagen wir es passender, der passende Sänger...):
http://www.olizangl.de/mediapool/49/493102/data/mp3s/what_you_want_instrumental.mp3

für mein Hörempfinden passt der Track so wie er ist. Er ist im Prinzip fast genauso laut, wie auf richtig professionellen Aufnahmen, hat aber noch Dynamik und Differenziertheit. Die Gitarren sind alles Plug Ins (Revalver) und der Bass direkt über Apogee in den iMAC - mit etwas Copmressor. Maßgeblich ist der Drumsound (der nicht vom Drumcomputer stammt) .....
Der Drumsound ist für den Gesamtsound mindestens 50 %!!!

Noch als Ergänzung, den Master-Bounce speicher ich nicht als Projekt...sondern ich speicher nur das Ergebnis...sonst würd mein Computer bald mit Tracks überlaufen...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
F
Fabfabian
Well-known member
Registriert
24 Mai 2009
Beiträge
166
Ort
München
ich versuche FadeOuts normalerweise zu vermeiden und komponier ein richtiges Songende. Ich bounce halt dann den LoopCycle raus und schieb den so, dass Anfang und Ende passen.

Ich habs jetzt unter http://soundcloud.com/fabfabian/ich-sag-nicht-gern-bye-bye nochmals als gemasterte Version.

Der DrumSound auf deiner Aufnahme ist echt mächtig, erinnert mich vom Song und soundtechnisch sehr an Audioslave, solltest Du vliecht auch mal dagegenhalten, die haben auf ihren Scheiben wirklich einen Hammersound (und laut sind sie auch).

Aber für so'n Lied einen Sänger zu finden, ist ne wirkliche Herausforderung, weil der Backing-Track so professionell (für meinen Geschmack etwas zu sauber) klingt und einen so klingenden Sänger muss man erstmal finden.
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.716
Lösungen
3
Fabfabian":3gucsdso schrieb:
Aber für so'n Lied einen Sänger zu finden, ist ne wirkliche Herausforderung, weil der Backing-Track so professionell (für meinen Geschmack etwas zu sauber) klingt und einen so klingenden Sänger muss man erstmal finden.

du meinst mit sauber wahrscheinlich das Arrangement - dass es zu glatt ist, oder? Oder meinst du wie es gespielt ist (Gitarrensound)...?
Ich steh halt auf so was, ich bin nicht so der "Dreckfan"...... ;-)

Sänger gäbe es genügend - das ist alles eine Frage des Budgets. Für 1.000 pro Song, wird dir das sogar ein Michael Kieske einsingen.....
 
R
rockz
Well-known member
Registriert
2 Dezember 2003
Beiträge
425
Lösungen
1
 

Beliebte Themen

Oben Unten