Baritone Gitarre / Bass VI


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

seit einiger Zeit gibt es ein Reissue des Fender Bass VI oder auch Jaguar Baritone. Hat jemand schon Erfahrungen damit gesammelt? Wie ist so ein Ding gestimmt? Freue mich auf Informationen und Meinungen.

Gruß, Sanchez
 
A
Anonymous
Guest
sanchez":2uwv7ap0 schrieb:
Hallo zusammen,

seit einiger Zeit gibt es ein Reissue des Fender Bass VI oder auch Jaguar Baritone. Hat jemand schon Erfahrungen damit gesammelt? Wie ist so ein Ding gestimmt? Freue mich auf Informationen und Meinungen.

Gruß, Sanchez

Hi Sanchez ;-) ,

leider fristet ist mein schlaues 7enderbuch ein Dasein als Dauerleihgabe :evil: .
Vielleicht hilft Dir das, oder das, oder dasweiter?

Tante Edit:
aus dem 7ender Special von G&B:"...dieses Instrument war eher eine Baritongitarre als ein Bass, denn es erlaubte Akkord- und Solospiel, eine Oktave tiefer als das normale Tuning. Der schlanke Hals und die 30" Mensur machten den Job für Gitarristen recht leicht, und auch das Vibratosystem (HI BANGER ;-) ) a la Jazzmaster verstärkte den Gitarren- Charakter dieses Zwitterinstruments."
In "G. Gruhns Guide to Vintage Guitar" steht, das die Tonabnehmer die gleichen, wie in der Jaguar waren.
 
A
Anonymous
Guest
Danke Duffes,

das waren schon ein paar sehr informative Links. Wenn nun so ein Teil auch E A D G H E muss es ja wohl eine Oktave tiefer als die normale Gitarre gestimmt sein, also wie ein Bass. Dann also doch nicht Baritone.

Schönen Gruß, Sanchez
 
A
Anonymous
Guest
sanchez":1d4nytvx schrieb:
Danke Duffes,

das waren schon ein paar sehr informative Links. Wenn nun so ein Teil auch E A D G H E muss es ja wohl eine Oktave tiefer als die normale Gitarre gestimmt sein, also wie ein Bass. Dann also doch nicht Baritone.

Schönen Gruß, Sanchez

hi Sanchez, dochdoch, das stimmt schon. zwischen gitarre und bass liegen zwei oktaven. sonst wäre die jaguar baritone wohl der erste 6- saiter der welt gewesen......

gausö! franz, tk second spring
 
A
Anonymous
Guest
Mensch Franz, jetzt verunsicherst du mich aber! :shock: Wenn ich mich nicht seit Jahren täusche, entspricht die leere G-Saite beim Bass, dem am dritten Bund auf der tiefen E-Saite gegriffenen G auf der Gitarre, und da zwischen leerer G-Saite auf dem Bass und dem tiefen G auf dem Bass auch nur eine Oktav liegt, müsste ich eigentlich Recht haben. Ein Indiz dafür ist auch die Saitenstärke: Laut Fender 095''.
Es würde mich allerdings freuen wenn ich noch eine "neue" Oktav finden könnte ;-)

Gruß, Sanchez
 
B
Banger
Guest
Franz, ich glaube Du irrst dich - zwischen Gitarre und Bass liegt eine Oktave. Also, äh, meine ich zumindest. Ich werd's nachher zuhause nochmal verifizieren - halte für den Fall der Fälle schonmal Teer und Federn (ggf. auch eine weiss-rosa gepunktete Narrenkappe) bereit :)
 
A
Anonymous
Guest
Banger":2xyeyngb schrieb:
Franz, ich glaube Du irrst dich - zwischen Gitarre und Bass liegt eine Oktave. Also, äh, meine ich zumindest. Ich werd's nachher zuhause nochmal verifizieren - halte für den Fall der Fälle schonmal Teer und Federn (ggf. auch eine weiss-rosa gepunktete Narrenkappe) bereit :)

stimmt........teer und federn zu mir, ebenso die narrenkappe.
denkfehler meinerseits. das e am zweiten bund d- saite iss ident mit dem leeren e auf der gitarre. bleibt nur mehr eine oktave über.......

oh schmach, oh schande..........

zerknitterter gausö, franz :cry:
 
 

Oben Unten