Barregriff im 12. Bund klappt nicht


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen

Folgendes Problem

Bei mir kann die H Seite nicht mehr schwingen wenn ich ein Barree im

12. Bund greife. Eigentlich schon vorher so ab 10. Bund. Ich mein jetzt

kein bestimmt Akkord nur Finger uebers Griffbrett.

Greift man in so hohen Lagen keine Barres mehr oder ist das einfach so?
 
B
Banger
Guest
Hi Guddi,
grenz das Problem mal ein:
a) dicke Finger dämpfen die Saite ab
b) Saite schnarrt auf den Bünden
c) Freitags gibbets Fisch
 
A
Anonymous
Guest
Also gut 2. Versuch

Barree heisst ja Zeige finger uebers Griffbrett legen und mit den anderen

Fingern bestimmt Noten auf den Saiten greifen. Richtig?

Mir gehts bei der ganzen Sache um den Zeigefinger

Ich lege ihn z. B . im 12. Bund uebers Griffbrett will alle Saiten

nacheinander anspielen alle klingen schön nur die H Saite nicht. Die

Schnarrt nicht , die ist stumm. Warum? . Ok ich weiss warum weil da ein

Gelenk von meinem Finger ist. Aber in tiefern Lagen ist das ja auch kein

Problem erst ab dem ca. 10. Bund !!

So ich hoffe jetzt ist es verständlich ?
 
B
Banger
Guest
Na bitte, geht doch ;-)
Versuch mal, den Barree nicht 'flach' zu greifen, sondern den Zeigefinger etwas gegen den Uhrzeigersinn zu drehen, also die Saiten mehr mit der Seite des Fingers herunterzudrücken...
 
A
Anonymous
Guest
Hab auch lange Probleme mit dem Griff gehabt. Gerade die B Saite ist so ein Fall für sich, da harpert es heut auch noch hin und wieder. Aber Banger hat recht das rollen vom Zeigefinger hat mir auch gut geholfen. Mittlerweile klappt es recht gut, nur nach ca. 10 Minuten üben schmerzt mein Daumen vom gegendruck.
 
A
Anonymous
Guest
Klingt die h-Saite überhaupt, wenn du sie im 10. Bund ganz normal greifst oder bleibt sie da auch stumm? Klingt sie wieder in höheren Lagen?

Vielleicht ist explizit die Saitenlage zu tief oder das Pol-Piece bzw. der ganze Pickup zu hoch eingestellt?
 
A
Anonymous
Guest
Guddi":3nzsx9fr schrieb:
Greift man in so hohen Lagen keine Barres mehr oder ist das einfach so?


Hallo Guddi,

auf jeden Fall greift man das auch in den hohen Lagen, gerade da wirds ja auch recht interessant :)

Ich schätze mal du hast noch nicht so lange mit dieser Greifart zu tun und dir fehlt einfach noch etwas die Kraft, ein sauberes Barre auch weiter oben hinzubekommen... im Normalfall löst sich dieses Problem aber durch spielen, spielen, spielen ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

bei derart hohen Lagen werden eigentlich keine bzw. selten komplette "Standard-Barrés" gegriffen. Es ist gar nicht nötig, daß jede Saite theoretisch klingen würde, man sucht sich die Töne die man wirklich braucht und greift diese möglichst sauber. Oft verwendet man da oben "unvollständige Barrés"; der Finger wird dann nur über zB 3 statt alle 6 Saiten gelegt, auch aus klanglichen Gründen.
Aber in tiefern Lagen ist das ja auch kein

Problem erst ab dem ca. 10. Bund !!
Schau Dir mal genau das Griffbrett und den Hals an: da verändert sich einiges über die Länge. Meist ist das Griffbrett am Sattel schmaler, oft verändert sich auch der Radius der Griffbrettwölbung, die Bünde rücken immer näher aneinander, Halsbreite und -stärke sind in den oberen Lagen anders als unten... das ganze Greifgefühl verändert sich.

Außerdem hat man bei den ersten, großen Bünden einen Toleranz-Spielraum, der weiter oben wegfällt. Man kann "unten" eine Spur schlampiger Greifen, ohne daß es groß im Ton auffiele. Je kleiner die Bünde, desto kritischer wirds, weil man schneller unbeabsichtig abdämpft (wie bei Dir offenbar der Fall).

Ich würde mir da keine zu großen Sorgen machen, mit der Übung legt sich das in der Regel.

Gruß
burke
 
 

Oben Unten