Bass Speaker mit 2 oder 4 Ohm

A

Anonymous

Guest
Hallo Leute

Ich habe mir kürzlich einen Peavey Mark 4 Amp ersteigert.

Die Passende Box dazu möchte ich mir (da ich einfach gerne tüftle)
selber baun.
Nun das Problem, der Amp schafft 300 Watt an 2 ohm oder 210 Watt
an 4 Ohm.
Nur woher bekomme ich eine passenden 15" Speaker her.
Wenn ich google finde ich bloß 15" an 8 Ohm.
Jetzt wäre es natürlich möglich 2x 8 Ohm parallel zu hängen, nur:
a) das Ding wird zu groß.
b) Den "kleinsten" den ich gefunden habe hat 200 Watt, also 400 gesammt,
und das wäre für guten Sound wohl zu viel für 210 Watt Amp leistung

Kennt jemand eine Firma die 2 oder 4 Ohm 15" Lautsprecher baut?
Ein Link wäre ein Traum, vielleicht hat auch einer von euch einen
passenden Speaker daheim liegen und verkauft ihn mir.
Noch eine kleinigkeit, der Speaker sollte wenn möglich nicht mehr als
100 Euro kosten, da das ganze eher ein Versuch ist, und ich nicht
zu viel Geld reininvestieren will.

Eine 2x10 + Tweeter werde ich mir sobald die Kasse stimmt dazukaufen.

Danke im voraus.
Markus
 
B

Banger

Guest
Hi Markus,
Warum fängst Du nicht mit der 2x10" an? So kommst du leichter an die 2 Ohm, die Membranfläche ist fast die gleiche und impulsfreudiger ist das ganze auch noch :)
 
A

Anonymous

Guest
Erstmals Danke für die Antwort,
doch nun eine Frage.
Wenn ich so bei Lautsprecher typen nach schaue, dann
sehe ich, dass ein 10er einfach nicht auf 40 Hz runterkommt, ein
15" schon.
Mir ist schon klar dass ein 10er eben weiter "raufkommt", aber
gibt ein 10er die tiefen Frequenzen sauber wieder?
Ehrlich gesagt habe ich nicht viel Ahnung vom Bass spielen.
Spiele eigentlich eher gitarre, da ich aber meine Instrumente
selber baue dachte ich mir ein Bass als extra wäre ganz nett.

Der Amp hat 2 Speaker Ausgänge, wenn ich jetzt einen 2x10er
und einen 15er dranhänge, teilt sich dann die Leistung auf beide auf?

MfG
Markus
 
B

Banger

Guest
Ein einzelner 10" wird vielleicht nicht bis 40Hz "runterkommen", zwei oder mehrere mit der entsprechend vielfachen Menbranfläche in einem entsprechend resonierenden Gehäuse schon.

Es heisst ja nicht, dass die Membran diese Frequenz nicht schafft, sondern ab der angegebenen Frequenz unter einen definierten Pegel fällt.

Allerdings würde ich weniger auf solche Angaben achten, von solchen Tiefbässen kommt eher Dröhn als Druck. Und selbst ein 5Saiter schiebt an einer 2x10" noch recht ordentlich.

Deine Frage mit der Leistungsaufteilung lässt sich mit einem knappen "Ja" beantworten :)

Um auch direkt auf Deine PM zum Thema zu antworten: Ich kann Dir leider keine direkte Empfehlung aussprechen, mangels Erfahrung / Vergleichsmöglichkeiten.

Die von Dir angesprochenen "Alu-Speaker" sind nicht aus Alu, sondern die Membranen (aus Papier) sind aluminiumbedampft (wie z.B. bei Hartke). Der Faktor Langlebigkeit ist hier eher peripher (Na gut, faule Eier und Bier werden sie besser überleben als die Pappkameraden ;-)), hauptsächlich werden sie dadurch steifer. Wenn herkömmliche Membranen bei höheren Frequenzen wegen einem ungünstigen Verhältnis von Masseträgheit und Elastizität anfangen zu "wabern", entstehen Schwingungsüberlagungen, die die Höhen auslöschen. Durch die Alubeschichtung versteifte Membranen haben da noch einiges an Reserven, klingen also brillianter.
 
 
Oben Unten