Bedroom Amp gesucht... wer kann was empfehlen?


A
Anonymous
Guest
Hallo liebe GW´ler.

Ich bin , wie der Titel schon sagt, mal wieder auf der Suche nach einem Bed Room Amp.

Um es schon mal ein wenig einzugrenzen, würde ich das ganze gern wie folgt beschreiben.

Bisher hatte ich schon eine Hand voll Amps zu Hause stehen, die alle zumindest den Zweck erfüllt haben, dass mann Sie im Schlafzimmer benutzen konnte XD.

Da waren untern anderem ein Marshall Valvestate 8100 Top mit einer 412 Box, ein Engl Gigmaster 15 mit einer 212 Box, der Versuch über Ipad und ein apogge Jam zu spielen und im Augenblick, jedoch mehr aus finanzieller Not heraus, so ein Harley Benton Combo mit nem 12" Celestion und ner Röhre in der Vorstufe.

Die Erfahrungen waren folgende:
Das Marshall Halfestack war zu groß, zu schwer und man wird es kaum glauben zu laut. Jedoch soundtechnisch durchaus in Ordnung.

Der Engl hatte die richtige Leistung und hat mit der 212 (Harley Benton G212 V30) sehr gut harmoniert. Auch fand ich den Sound sehr schön. Jedoch habe ich immer nur den 1 Watt Modus genutzt. Außerdem war die Variante für mein Studentenbudget schon sehr kostspielig.

Der Versuch mit dem Apogee Jam war auch kein totaler Reinfall. Alleine die Möglichkeiten mit Garage Band zu spielen und auch aufzunehmen waren toll. Jedoch war das Feeling beim Spielen mit Kopfhörern (Teufel Aureol Massive) oder über die Stereo Anlage ( gute 19" Sony Komponenten aus einer Zeit in der die Japaner noch wussten, was HiFi heißt ;-) ) einfach nicht dass, wie wenn ein 12" die Luft bewegt.

Über den "Notfall"-HB Combo verliere ich keine weiteren Worte :-D .


Jetzt weiß jeder der sich bis hier hin durchgekämpft hat, wo die Reise losging und nun noch kurz wo sie hingehen soll.

Ich spiele zu Hause viele Cover oder klimper einfach vor mich hin. Soundtechnisch liegen meine Vorstellungen im Bereich die Ärzte, Green Day, Foo Fighters. Also kein brachiales Gain, aber auch kein Fender Clean.
Wobei der Amp sowohl Cleane als auch Distortion Sounds in überzeugender Qulität abliefern sollte.

Am Ende der Leitung hängen aktuell eine ES 335 Style Gitarre, oder eine SG ( Beide mit heißeren PAF Humbuckern). Dazwischen OVerdrive, Distortion, Chorus und Delay.

Mein aktueller Favorit wäre ein Hybrid, nämlich der VOX AC 15 VR.
Zum einen sprechen mich folgende Punkte der Ausstattung an:
12" Combo
15 Watt Leistung
2 fußschaltbare Kanäle
Der Sound, wie ich Ihn bis jetzt in dieversen Produktviedeos gehört habe.
Keine Überfütterung mit Möglichkeiten und Einstellungen (Modelling)
(Oberflächlichkeit on) die Optik (Oberflächlichkeit off)

Was fehlt mir beim Vox;
Ein Einschleifweg für die Effekte
3 Band Klangregelung

Preislich wäre dieser inklusive Fußschalter bei ca 350€, was auch meine aktuelle Schmerzgrenze darstellen soll.

Weiteren Alternativen wären aus meiner Sicht bisher der VHT Sprecial 6 ( Ultra).


Es wäre schön wenn an dieser Stelle ein paar Ratschläge und Vorschläge folgen und für die Verkaufswütigen gerne auch Angebote.

Grüße Lepi
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Lepi,

Bedroom heißt für mich, in weniger (!) als Zimmerlautstärke einen guten Sound zu haben. Der Amp sollte dabei mindestens auf Halbgas laufen, sonst klingt er nicht. Bei Röhre. Transistor/Transe/Hybrid geht auch weniger Gas. Aber trotzdem, für mich ist alles über 1W-Röhre kein Bedroom mehr. Fahr mal den Vox Lil Nighttrain mit 2W voll aus. Das ist wirklich kein Bedroom mehr, da hämmern nachts die Nachbar an die Wand.

Grüße
Hasso
 
A
Anonymous
Guest
Hi Hasso,

ja die Problematik ist mir durchaus bewusst. Vieleicht ist Bedroom Amp an dieser Stelle ein schlecht gewählter Begriff. Sagen mir an dieser Stelle mal eher es gut um eine nachbarschaftlich vertretbare Zimmerlautstärke zu normalen Zeiten ( - 22 Uhr).

Deswegen war auch mein Gedanke, mich mit einem hybriden Amp zu bewaffnen.

Ein Röhrenamp ist an dieser Stelle einfach zu laut.

Den Engl konnte ich, was das Master Volume betrifft bei möglichst geringem Gain auf ca 9 vllt. 10 Uhr betreiben im 1 Watt Modus.

Grüße Lepi
 
HaWe
HaWe
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2006
Beiträge
1.088
Ort
Hadamar
Hmmmm ...... ,wenn Du doch den Engl bereits hattes und der war/konnte das was Du wolltes, warum hast Du den denn wieder abgeschafft????? :roll:

Mein Tip: Fender Mustang II oder III - kann leise und bei Bedarf auch laut(er)
 
A
Anonymous
Guest
Hi HaWe,

der Engl war schon das bisherige Optimum, aber wie ich am Anfang schrob, war er leider auch der kostenintensivste (Straßenpreis vom Topteil liegt ja bei ca. 500 €). Er musste leider auf Grund eines finanziellen Engpasses gehen, nicht weil ich nicht mehr mit Ihm zufrieden war.

Das aktuelle Budget gibt auch kein Englchen mehr her.

Darüber hinaus finde ich es auch sehr bedenkenswert so viel Geld für einen "Zimmerlautsärke" Amp auszugeben. Auch im Hinblick darauf, dass ich diesen was die Leistung betrifft nie nutzen konnte.

Wenn ich das Geld übrig hätte würde ich den Engl gern wieder in meine Räumlichkeinten lassen ... und so manch anderen Spielgefährten. :-D

Grüße Lepi
 
A
Anonymous
Guest
Ich hatte bis vor kurzem einen Fender Super Champ X'D bei mir in der Wohnung im Einsatz.

Abgestimmt für den Einsatz im Wohnzimmer habe ich ihn hiermit.

Einem Jensen P10R Alnico Vintage 8 OHM (95 dB!), einer TAD RT002 TUBE 12AT7/ECC81 (12AT7 hat nur einen Verstärkungsfaktor von 60% ) und zwei TAD RT832 TUBE 6V6GTB-STR (DUETT).

Mit dieser Abstimmung klingt der Amp einfach Klasse und richtig schön nach einem Fender-Amp und das bei angenehmer Wohnzimmerlautstärke.
 
A
Anonymous
Guest
Der Yamaha THR ist ein echter Bedroom Amp der einfach klasse klingt aber leider auch recht teuer ist. Vielleicht mal auf dem Gebrauchtmarkt schauen.
Wolle
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.555
Lösungen
1
Hi,
ganz ernsthaft:
Ich spiel seit Jahren meine Stage-Amps leise zu Hause, und: It Works!
2203, Fender Super Sonic 60 1x12, DT 25, funzt alles ...
 
A
Anonymous
Guest
Transistor, Transistor, Transistor...

Vom Spielgefühl und leise vom Sound am besten wie ich finde.
Auch Hybriden (Röhre in der Vorstufe) sind als "Bedroomamp" brauchbar.

Allerdings klingt z.B. mein 100 Watt Marshall JVM auch leise ganz ok :)
 
A
Anonymous
Guest
Ich bin - allerdings auch ganz aktuell und somit stark subjektiv - vom neuen kleinen Mustang I v.2 begeistert und schleife seit einer Woche via Fuse an meinen virtuellen Amps, die mich immer mehr begeistern. :cool:
 
A
Anonymous
Guest
paulfender schrieb:
Der Yamaha THR ist ein echter Bedroom Amp der einfach klasse klingt aber leider auch recht teuer ist. Vielleicht mal auf dem Gebrauchtmarkt schauen.
Wolle

+1 :top: ...teuer ist relativ, bei der Qualität, die der THR liefert.

Grz, Marco
 
A
Anonymous
Guest
Marco23 schrieb:
paulfender schrieb:
Der Yamaha THR ist ein echter Bedroom Amp der einfach klasse klingt aber leider auch recht teuer ist. Vielleicht mal auf dem Gebrauchtmarkt schauen.
Wolle

+1 :top: ...teuer ist relativ, bei der Qualität, die der THR liefert.

Grz, Marco
Du hast recht mit dem Yamaha ist es mir so gegangen wie wie mit dem Tivoli Radio von Hernry Kloss das ist auch irgendwie state of the Art, mit beiden hatte ich schon so viel Spaß das sich der Preis in der Relation zum Spaßfaktor wirklich relativiert.
Wolle
 
uwich
uwich
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2009
Beiträge
505
Kauf Dir einen Peavey Bandit 112. Das ist sin ausgewachsener Amp, der auch leise geht und einen guten und variablen Rocksound Mann. Und für etwa 200Euro zu haben.
 
A
Anonymous
Guest
HaWe schrieb:
Hmmmm ......

Mein Tip: Fender Mustang II oder III - kann leise und bei Bedarf auch laut(er)

Genau diesen Tipp hätte ich auch gegeben. Der Mustang klingt auch leise sehr geil und kann eigentlich alles. Nimm den IIIer V2.0 der hat u.a. auch nen Effetweg. 299 Euro die jeden Cent wert sind.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

wenn dir der Sound des Marshall gefallen hat, gibts ja auch noch kleinere Valvestates.
Ich hatte jahrelang einen 8040 als Übungsamp zuhause.

Mein derzeitiger "Bedroom" Amp. Blackheart BH-5H an ner kleinen 1x12er.
Amp auf 3 Watt clean eingestellt, rest machen Pedale. Funzt gut..
Der Amp geht glaub ich so für gute 100 EU weg.

Grüße,
Reinhard
 
A
Anonymous
Guest
Spiele gerade Revalver übern "alten" PC und ja, das klingt sogar noch ein wenig authentischer als das Amplitube, also wäre das eine Alternative ?
 
A
Anonymous
Guest
Zunächst danke an alle, die bisher was zu meiner Frage beigetragen haben.

Zunächst mal zu den Hottehühs von Fender. Ich habe mich auch schon mal mit dem Gedanken beschäftigt so ein Pferdchen in meinen Stall zu holen. Jedoch fühlte ich mich von den Möglichkeiten des Modelings bei meinen bisherigen Begegnungen immer ein wenig überfordert.

Den Gedanken mit den kleineren Valvestates habe ich auch schon mal verfolgt, jedoch sind die in nem guten Zustand schwer zu kriegen ( kratzende Potis, defekte Hallspiralen und Speaker etc.).

Aber mal zurück zu den Vöxen hatte schon mal einer nen Ac15 vr oder Ac 30 vr am Kabel?

Darüber hinaus habe ich jetzt auch noch den vox Ac4 tv mini combo ins auge gefasst. Der passt zusammen mit ner 112 Box auch ins Budget. Vllt. Kennt den ja schon jemand und kann berichten.

Grüße Lepi
 
A
Anonymous
Guest
Lepi J schrieb:
Preislich wäre dieser inklusive Fußschalter bei ca 350€, was auch meine aktuelle Schmerzgrenze darstellen soll.
Lepi J schrieb:
der Engl war schon das bisherige Optimum, aber wie ich am Anfang schrob, war er leider auch der kostenintensivste (Straßenpreis vom Topteil liegt ja bei ca. 500 €). Er musste leider auf Grund eines finanziellen Engpasses gehen, nicht weil ich nicht mehr mit Ihm zufrieden war.
Moin,

so ganz verstehe ich das nicht:
Du willst 350,- Euro ausgeben.
Du sagst, der Engl war das Optimum.
Warum kaufst Du keinen gebrauchten Engl Gigmaster 15?
Die Gebrauchtpreise liegen bei 350-400 Euro.

Gruß,
 
A
Anonymous
Guest
Hi Sunburst,

Der Engl war das BISHERIGE Optimum.

Ich meine klar erlebt man im Laufe eines Musikerlebens bestimmt den einen oder anderen "Hätte-ich-das-Teil-doch-nie-verkauft-Moment". Der Engl war zwar ein gutes Gesamtpaket, jedoch kein solcher Fall. Da mein Musikerleben mit 6 Jahren auch noch recht kurz ist, würde ich auch nicht behaupten so einen Moment schon zu erkennen :p.

Sollte mir ein günstiger Engl Gigmaster 15 in der Bucht über den Weg schwimmen, wäre ich durchaus versuch mein Glück entlang des Budgets zu probieren.

Am liebsten würde ich ja vorher wirklich mal den einen oder andern Amp anspielen, um überhaupt ein eigenes Bild zu bekommen, was in dieser Preisklasse möglich ist, und was nicht.

Leider ist es in Leipzig und Umgebung eher schwierig einen entsprechenden Laden zu finden.

Musikhaus Korn in Oschatz ist soweit ich weiß der nächstgelgene größere Laden.

Danach kommen dann Dresden, Erfurt, Berlin oder auch das große T.

Jedoch ist mir so ein Tagesausflug für ein reines mal gucken doch ein wenig zu kostspielig XD.
 
A
Anonymous
Guest
Lepi J schrieb:
Zunächst mal zu den Hottehühs von Fender. Ich habe mich auch schon mal mit dem Gedanken beschäftigt so ein Pferdchen in meinen Stall zu holen. Jedoch fühlte ich mich von den Möglichkeiten des Modelings bei meinen bisherigen Begegnungen immer ein wenig überfordert.

Grüße Lepi

Hi Lepi,

du fühlst dich überfordert um den Mustang zu bedienen? Okay, dann ist das ein KO Kriterium für alle Modeller wobei der Mustang eigentlich supereinfach zu bedienen ist. Der Vorteil eines Modellers, er klingt flüsterleise oder mit Schmackes immer gleich. Das ist einer der großen Vorzüge und nicht zu verachten!

Die Yamaha THR sind auch sehr geil für Zuhause und dabei absolut simpel in der Bedienung. Die machen echt riesig Spaß. So etwas würde zumindest ich jedem Tubeamp für zuhause vorziehen!
 
A
Anonymous
Guest
Hi Magman,

also das mit den Modellern ist wie gesagt ein Erfahrungswert. Die Mustang hatte ich bis jetzt noch nicht am Kabel, will das aber in absehbarer Zeit noch nachholen. Und es ist jetzt auch nicht so, dass das Bedienpanel des Mustang ll V2 mir schlaflose Nächte bereitet. Das sieht es bei den Vertretern von Line 6 oder Roland schon anders aus.

Den Thread zum Thema Mustang habe ich auch fleißig mitgelesen und an der einen oder andern Stelle durchaus gedacht, dass das was für mich sein könnte.

Jedoch hatte ich bei meinen bisherigen Amps immer die Angewohnheit, mir den "Einen" Sound zu Basteln, mit dem ich halt problemlos leben konnte. Das einzige was dann am Amp noch bewegt wurde war das Master Volume oder sofern vorhanden der Channel Switch :).

Und da Mutti ihr Kind zur Sparsamkeit erzogen hat, kommt mir beim Gedanken an einen Modelling Amp mit schier unendlichen Möglichkeiten doch so ein bisschen der bittere Nachgeschmack der Verschwendung von Möglichkeiten, wenn ich an mein Nutzverhalten denke.

Klingt komisch ... ist aber so ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Lepi J schrieb:
also das mit den Modellern
Tja, da musste halt irgendwann mal durch ('musste' ich auch) - um dann
widerum irgendwann zurück zum Ursprünglichen (Gitarre, Treter, Amp)
zu kommen.
Ich persönlich kann mich an Komplett-Sounds per Knopfdruck einfach nicht
gewöhnen. Ein Mustang klingt durchaus geil, aber...:kratz:


Gruß Peter
 
A
Anonymous
Guest
Also, wenn Du gängige Marshall Valvestate Sounds für gut befunden hast, dir diese aber für den Hausgebrauch zu laut waren, wäre das hier vielleicht etwas für dich:

http://www.ebay.de/itm/Marshall-Gitarrenverstarker-Lead-12-Modell-5005-/111148126872?pt=Amps&hash=item19e0f1d298

Der Marshall Lead 12 ist so ein kleiner Rotzamp auf Transistorbasis.
In einer der letzten Ausgaben der G&B war ein Artikel über diese "Kultkisten".
Inwieweit der Sound dieser Amps wirklich als qualitativ hochwertig eingestuft werden kann, kann ich dir leider selber nicht sagen.
Ich kenn diese Amps überhaupt nicht, der Artikel klang aber durchaus vielversprechend.
Wenn man ihm glauben darf/kann/soll/muss...

Aber vielleicht hat hier das ein oder andere Forenmitglied wirklich praktische Erfahrungen mit dem Teil.

Vorteile des Amps sind wahrscheinlich:

Kultfaktor
Geringer Anschaffungspreis
Marshallsound
Wiederverkauf sollte problemlos und verlustfrei möglich sein
Verträgt sich angeblich gut mit Tretminen aller Art

Gruß
 
 

Oben Unten