Behringer FCB1010 Midi Controller oder doch was anderes?


A
Anonymous
Guest
Servus...

ich suche im moment einen Midicontroller zur ansteuerung meines Preamps und Effektgerätes.
Mir schwebte eigentlich das FC200 von Roland vor, doch bin ich nicht bereit 290 € dafür zu zahlen... (gebraucht !!!!!)

Da fiel mir das Behringer FCB1010 ins auge.... Behringer baut zwar in der Regel schrott, aber bei nem Midi Controller, kann das doch nicht so wild sein oder?? Was haltet ihr von dem Teil ?? Alternativen??
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

Behringer baut nicht nur Schrott. Ich hab ne DI-Box mit Speaker-Simu (von Herrn Rath designt), seitdem gehe ich live gar nicht mehr per Mikro vor der Box ins Pult...

Soweit ich weiß, soll der MIDI-Controller mit das beste sein, was man (v.a. in der Preisklasse) kriegt. Zuverlässig, robust, praktisch,...

Aber da MIDI nicht so meine Baustelle ist, hab ich keine eigenen Erfahrungswerte. Nur Hörensagen bzw. mal live erlebt. Kontrolliert der Banger nicht mit so einem Teil seinen VAmp?

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

da kann ich Burke nur zustimmen. Ich steuere mit dem FCB1010 schon länger meinen V-Ampire und meinen V-Amp 2 an und bin mit dem Teil hochzufrieden. Von der Robustheit entspricht der Controller in etwa meinem alten Roland FC-100, d.h. er ist sehr stabil. Allerdings muss man sich mit dem Gerät etwas beschäftigen, weil es sehr flexibel und deshalb etwas komplex ist, aber das ist auf jeden Fall machbar.

Als kleinen Nachteil empfinde ich, dass man auf der Bühne einen Netzstecker braucht, weil es kein Batteriefach gibt. Für mich selbst habe ich das so gelöst, dass ich von meinem V-Ampire über die nicht belegten Pins des Midi-Kabels eine 10V AC Phantomspeisung auf das FCB1010 gebe (geht auch mit dem V-Amp 2). Das funktioniert wunderbar, aber damit verliert man natürlich seinen Garantieanspruch.

Gruß,

Jan
 
Gilliw
Gilliw
Well-known member
Registriert
21 Oktober 2003
Beiträge
89
Hi Jan ,

wie haste das denn Verlötet , kommen schon direkt am V-Amp /Ampire an den unbelekten Pins 10V an , oder muß man die auch auflegen ??
Mein Setup Behringer GX210 , Alesis Quadraverb und H&K Metalmaster .

@DunkelElf

Also bin voll zufrieden mit dem FCB1010 , vorallem sehr flexibel , man kann sogar zwei Preamps ansteuern , die kein Midi haben und nur über Footswitch geschaltet werden .
 
A
Anonymous
Guest
Gilliw":1zskadvb schrieb:
wie haste das denn Verlötet , kommen schon direkt am V-Amp /Ampire an den unbelekten Pins 10V an , oder muß man die auch auflegen ?

Hallo Gilliw,

V-Amp/V-Ampire laufen intern mit 2 Spannungen, von denen eine 10V AC ist. Mit einem Multimeter habe ich geprüft, wo diese Spannung anliegt und einfach 2 kurze Kabel von dort an die Pins 1 und 5 der Midi-In Buchse gelötet. Im FCB1010 ist ebenfalls eine kleine Modifikation vorzunehmen, aber beides war für mich kein Problem, obwohl ich von Elektronik wirklich nicht viel Ahnung habe.

Leider habe ich meinen V-Ampire und den FCB im Proberaum stehen, sonst würde ich einfach ein Bild von den Modifikationen hereinstellen, aber im Prinzip habe ich das ganz ähnlich gemacht wie auf dieser Website gezeigt. Auf den Schalter für das FCB1010 habe ich erst einmal verzichtet, so dass ich im Moment nicht zwischen Netzbetrieb und Phantomspeisung umschalten kann, aber das kann man leicht auch nachträglich machen.

In der FCB1010 User Group bei Yahoo gibt es auch zwei Anleitungen für den Bau von Phantomspeisungen, u.a. auch eine, bei der man ein externes AC Netzteil zwischenschalten kann, so dass man nur den FCB1010 modifizieren muss.

Gruß,

Jan
 
B
Banger
Guest
Wow, die Tips muss ich mir mal merken.

Übrigens, wie Burke schon andeutete, baut Behringer keineswegs nur Scheisse. Man muss einfach mal berücksichtigen, aus welchem Blickwinkel man es sieht - ein Behringer Euroline-Mischer wird mit einer Midas Verona-Konsole sicherlich nicht mithalten können, wenn man es aus Profisicht sieht (oder Studiospezifikationen als Vergleich heranzieht), aber für den ambitionierten Amateur ist die Leistung der Produkte IMHO mehr als ausreichend und vor allen Dingen preiswert.

Wenn also ein Studiotechniker sagt "Behringer ist scheisse, das rauscht viel zu sehr", weil er Kompressoren von Klark für >1k€ im Rack stehen hat, ist das keine wirklich praxisgerechte Beurteilung. Ähm... ich schweife ab.

Das FCB ist tierisch robust (ich gehe nicht gerade zimperlich damit um und bisher hat es weder mechanische noch elektrische Wackler und macht auch sonst keine Mucken), die Taster entsprechen (rein äusserlich und von der Robustheit her) den Pendants von Boss/Roland. Auf der Bühne vertraue ich meinem FCB im Metallgehäuse mehr als so manch Plastikgeschisse, was einem von Nobels usw. für ein Vielfaches des Preises untergeschoben wird.

Was ich mir noch als Schmankerl wünschen würde, wäre ein alphanumerisches Display, damit ich meine Presets noch benennen kann...

BTW: an sowas samt Preamp mit entsprechendem Drumherum hätte ich natürlich auch Spass - Lord of the Dance rules :cool:
 
gwenman
gwenman
Well-known member
Registriert
22 April 2003
Beiträge
606
Ort
Österreich
hi,

naja, hinzuzufügen is noch, dass behringer auch von profis hochgelobte bassverstärker herstellt...nur so nebenbei!

(und ich bin mit meinem kleinen bx600- combo auch sehr zufrieden!!! ;-) )

mfg...philipp.
 
A
Anonymous
Guest
gwenman":32q8tiwq schrieb:
hi,

naja, hinzuzufügen is noch, dass behringer auch von profis hochgelobte bassverstärker herstellt...nur so nebenbei!

(und ich bin mit meinem kleinen bx600- combo auch sehr zufrieden!!! ;-) )

mfg...philipp.

hi philipp,

wobei ich bei den hochlobenden profis vorsichtig wäre.......
da stehen wohl auch finanzielle und andere zuwendungen dahinter. und gerüchteweise hört man ja sogar von dummies auf den großen bühnen dieser welt ;-)

aber wie du richtig sagst: wenn man mit seinem gerät zufrieden ist, dann isses auch oaky.

gausö! franz, tk second spring
 
A
Anonymous
Guest
@Dunkelelf

Hi Mann,

ich hab' das Ding zufällig. Iss ewig robust, cool für die Bühne. Problem ist nur, es funktioniert nicht uneingeschränkt bei allen Effektgeräten. Ich hab' das tc electronics G-Force. Da sind die Möglichkeiten des Midi-Boards nicht gänzlich auszunutzen.

Also, checken, was für Gerät Du hast und dann schaun, ob's uneingeschränkt passt. Dann wirst Du Dich freun ... :lol:

Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Moin...
habe das G-Major...
brauche das ding eigentlich nur um von einem Preset zum anderen zu switchen und mit einem Expression pedal die Lautstärke zu regeln. Was mich ein wenig stört, und was ich beim Roland FC200 besser finde, ist das das Roland noch eine CTL schalter hat. Das kann man gut nutzen um etwa das solo zu boosten, das Delay zu verlängern und und und...
Das Behringer hat nicht so ne möglichkeit oder?
 
A
Anonymous
Guest
DunkelElf":350oy268 schrieb:
Roland noch eine CTL schalter hat. Das kann man gut nutzen um etwa das solo zu boosten, das Delay zu verlängern und und und...

Ich bin mir nicht so ganz sicher, was du mit einem "CTL Schalter" meinst. Laut der Produktbeschreibung vom FC-200 gibt es "Control/Expression Pedal Jacks", an die man wohl externe Schalter oder Expression-Pedale anschließen kann.

Das Behringer hat nicht so ne möglichkeit oder?

Diese Möglichkeit gibt es beim Behringer-Teil in der Tat nicht. Dafür ist es aber vollkommen frei programmierbar, so dass man im Prinzip jedem Schalter eine eigene Funktion - also nicht nur Programmwechsel - zuordnen kann. Für Dinge wie Delayverlängerung oder Boost würde ich allerdings eher eines von den beiden, ebenfalls frei programmierbaren, Expression-Pedalen benutzen, um solche Änderungen stufenlos vonehmen zu können. Ich persönlich habe das rechte Pedal meistens als Wah-Wah, das linke als Volumenpedal programmiert, aber das kann man für jeden Patch auch beliebig anders einstellen.

Jan
 
Gilliw
Gilliw
Well-known member
Registriert
21 Oktober 2003
Beiträge
89
Diesen boost Effekt kann man auch mit dem FCB machen, da man die Presenttasten mehrfachbelegen kann , z.B. in meinen Verrzerten Sound kann ich auf der selben Taste , wenn ich sie betätige noch Kompressor usw. aktivieren und deaktivieren , um z.B fetter rüberzukommen.
Jedenfalls werden dann die Effekte aus dem GX210 aktiviert zusätzlich , denn überwiegen nutz ich die Effekte vom Alesis und H&K . Aber wie gesagt man kann die Tasten doppelt belegen , sogar das EXP A kann man zum Anschalten von Effekten verwenden .
 
A
Anonymous
Guest
@ Dunkelelf

Ich kann meinen Vorschreibern nur beipflichten. Wenn Du mal genaueres über das Teil nachlesen willst, dann check' mal das Net unter Typbezeichnung und "Bedienungsanleitung". Hab' das in meiner Anfangszeit mit dem Teil gemacht, weil ich absolut keinen Peil hatte .... Was mich gelangweilt hat war, dass ich in pdf-Format genau die sch....Bedienungsanleitung vorgefunden hab, die mir in Papierform vorlag.... Für einen, der sowas noch nich hat, klann das ziemlich aufschlußreich sein... da kannste die ganzen Sachen nachlesen, die mit dem Pedal und so...-vielleicht sind dann Deine Frage geklärt.

Für den Rest kann man sich ja nochmal kurzschließen



Gruß
 
B
Banger
Guest
Hi Jan,
Mr. G":6zpmfncn schrieb:
In der FCB1010 User Group bei Yahoo gibt es auch zwei Anleitungen für den Bau von Phantomspeisungen...
danke nochmal für den Link - da gibt es unter anderem auch einen PC-Editor für das FCB, mit dem die Einstellungen wesentlich fixer und übersichtlicher vorgenommen werden können - dat ist Gold wert! Habe gestern abend endlich mal Preseteinstellungen verwirklicht, die ich schon immer haben wollte, aber nie die Zeit hatte (bzw. zu faul war *g*), sie zu verwirklichen.
Jetzt fehlt nur noch, dass Behringer die nächste Firmwareversion so gestaltet, dass man die Taster auch als einfache Schalter anstelle von Presets belegen kann (wie in der User Group schon vorgeschlagen) - mitunter ist es schon verwirrend, dass immer nur die LED des zuletzt gedrückten Tasters leuchtet. (Aber das ist kei nwirkliches Problem, wenn man sich mit den Belegungen seines Boards auskennt)
 
A
Anonymous
Guest
Hi Andreas,

keine Ursache! Für den Fall, dass du sie nicht kennst: Die V-Amp Newsgroup bei Yahoo ist auch nicht schlecht. Die FCB1010 Software habe ich noch nicht ausprobiert, aber vielleicht sollte ich das mal tun. Vorher muss ich aber erst einmal einen Schalter in das Board einbauen, damit es es wahlweise auch wieder mit Netztecker betreiben kann.

Meinen V-Amp 2 habe ich neulich übrigens auch auf Phantomspeisung für den FCB1010 umgelötet, aber da habe ich wohl etwas falsch gemacht, denn das Netzteil hat seinen Geist aufgegeben als ich an den Midi-Anschluss statt des FCB meine Soundkarten-Interface angeschlossen habe... :? Na ja, ein neues ist bestellt, und weil das wohl ein bisschen Lieferzeit hat und ich in der Zwischenzeit nicht auf meinen V-Amp zu Hause verzichten will, habe ich direkt noch das neue V-Ampire Topteil mitbestellt. Zusammen mit den beiden H&K 1x12 Boxen, die ich noch aus meiner Rackvergangenheit rumstehen, müsste das für €230 ein nettes Zweitsetup ergeben - eigentlich bin ich also ganz froh, dass das Netzteil durchgeschmort ist. :)

Gruß,

Jan
 
B
Banger
Guest
Oha, dann lass ich das mal besser mit dem Mod, hab den V-AMP des öfteren am PC hängen - ich bin bisher auch mit normalem Netzkabel ganz gut zurechtgekommen.
Hm, vielleicht sollte man am V-AMP noch 'nen Schalter für Phantom On/Off anbringen *denk*
 
 

Oben Unten