Behringer USB Guitar - was haltet ihr davon?


A
Anonymous
Guest
Hallo,
ich bin im Internet über eine recht interessante Gitarre gestossen: die Behringer USB-Guitar, die man direkt an den Computer anschliessen kann:
http://www.behringer.com/IAXE393/index.cfm?lang=GER

Es klingt nach einem interessanten Konzept, und ist recht preiswert für eine Gitarre.... Sie ist sicher nix für Auftritte und den Proberaum, aber zum Üben daheim im stillen Kämmerlein evtl. ganz interessant?
Hat jemand damit schon Erfahrungen gesammelt?
 
Don_Mauzo
Don_Mauzo
Well-known member
Registriert
19 Juni 2006
Beiträge
373
Ort
Reutlingen
Der Preis ist wirklich heiss... 119,- Flocken beim grossen T. Aber ich weiss nicht, das geht grundsätzlich auch wieder in die Richtung von diesem Thema hier http://www.guitarworld.de/forum/kaufempfehlung-fuer-gitarren-der-untersten-preiskategorie-t8642.html
nur, dass diesmal noch Weichware dabei ist.

Qualitativ sicher nicht ganz so berauschend. Dabei sollten am PC halbwegs brauchbare Lautsprecherchen sein, nur mit popeligen Brüllwürfeln wird einem der Spass sicher erst recht vergehen.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass das Teilchen für Leute interessant ist, die die Woche über unterwegs sind (den Laptop sowieso dabei haben) und abends ein wenig im Hotelzimmer üben wollen. So hält sich das Gepäck in Grenzen.

Gruß,
Don Mauzo (Chris)
 
Y
yrrkon
Well-known member
Registriert
2 Februar 2004
Beiträge
435
Ort
Oberhausen
Moin,
ganz so einfach ist die Sache leider nicht. Die Sounds kommen nicht aus den Rechner-Boxen, sondern aus dem Kopfhörerausgang am USB-Soundmodul der iAxe. D.h. Gitarre per USB an Laptop/PC, darin Soundmodelling per Native Instruments-Software, Signal per USB zurück in die Gitarre und von da in den Kopfhörer.
Ich hatte leider nicht mehr Zeit, intensiv damit rumzuprobieren, so dass ich jetzt nicht 100% garantieren kann, dass es nicht doch noch anders geht. Aber zum Üben für unterwegs reicht es allemal.
Was mich nur gestört hat, war die durch den o.g. Signalweg vorhandene Latenz. Saite anschlagen...warten....Ton hören...
Gruß
Ingo
PS: Die Bespielbarkeit war erstaunlich gut. Lediglich die Bundstäbchen waren nicht anständig abgerichtet und hakten noch etwas. Und über die Stimmstabilität der Tuner kann ich nichts sagen, da die Saiten noch kräftig nachgegeben haben.
 
A
Anonymous
Guest
Immerhin:
*inkl. CD, USB Kabel, Gitarrengurt, 3 Plektren*

Wow, 3 Plektren. :cool:

Schade, schade:
*Der abgebildete Computer ist nicht im Lieferumfang enthalten.*

Dann wär's ein Schnäppchen.

Wie dem auch sei, wenn, wie yrrkon schreibt (Moin), Latenzen
einem das Leben schwer machen, ist das nicht gut.
 
Y
yrrkon
Well-known member
Registriert
2 Februar 2004
Beiträge
435
Ort
Oberhausen
In der aktuellen G&B ist zufällig ein Test von dem Teil. Der Redakteur hat mit Basteln die Latenzen unter 10ms gedrückt. Das ist völlig ok und spielbar.
 
A
Anonymous
Guest
pfuuh aber grad so noch. Für Guitar Rig oder ähnlich wärs schon wieder zu viel. Gibts da keinen Booster für den USB2 Slot? Ähnlich wie bei den ASIO Treibern bei der Soundkarte?

regards
Phil
 
Y
yrrkon
Well-known member
Registriert
2 Februar 2004
Beiträge
435
Ort
Oberhausen
Bei einer Schallgeschwindigkeit von ca. 330m/s braucht der Schall 1sec, um eine Strecke von 330m zurückzulegen. Im Proberaum stehst Du ca. 3,3m von Deiner Box entfernt. Der Schall braucht demnach etwa 0,01sec, also 10ms, bis zu Deinem Ohr. Das ist spielbar.
Den Latenzzeiten wird imo zahlenmäßig viel zu viel Gewicht beigemessen. Aber viel größere Werte werden wirklich schwierig zu kompensieren sein.

Tante Edit: Ich hatte neulich mal Zeit, die Klampfe an meinem Fender Hotrod Deluxe zu testen. Und was soll ich sagen?! Sie klingt wie eine Strat klingen soll! Für den Preis sind die gebotenen Möglichkeiten wirklich erstaunlich. Definitiv nicht zu gebrauchen ist der Jammerhaken: Einmal bewegen und dann komplett neu stimmen!
 
 

Oben Unten