Box ankippen und das Topteil?


Guitarplayer
Guitarplayer
Well-known member
Registriert
25 Dezember 2009
Beiträge
647
Ort
way down south
Guten Abend,

wie macht Ihr das eigentlich?

Man sagt ja immer, es wäre besser, die Box oder den Combo etwas anzukippen. Habe ich mit meinen Combos auch immer gemacht.

Aber jetzt habe ich eine Box und ein Topteil und wenn ich die Box vorne ankippe fällt das Topteil immer hinten runter. :cry:

Im Ernst, irgendwelche Ideen, ausser das Top daneben zu stellen?

Viele Grüße,
gp
 
B
BCI_MAN
Well-known member
Registriert
1 März 2006
Beiträge
85
Ort
Mainz
Guitarplayer schrieb:
Guten Abend,

wie macht Ihr das eigentlich?

Man sagt ja immer, es wäre besser, die Box oder den Combo etwas anzukippen. Habe ich mit meinen Combos auch immer gemacht.

Aber jetzt habe ich eine Box und ein Topteil und wenn ich die Box vorne ankippe fällt das Topteil immer hinten runter. :cry:

Im Ernst, irgendwelche Ideen, ausser das Top daneben zu stellen?

Viele Grüße,
gp

Das Top muss irgendwie festgeschraubt werden.... alte Fenderboxen haben die Gewinde "serienmäßig" dringehabt, die Tops die entsprechenden Bohrungen, durch die die Scharauben eingedreht wurden.
http://www.thomann.de/de/fender_tilt_back_legs.htm

http://www.tubeampdoctor.com/de/shop_Amp_Parts_Schrauben_Muttern/Fender_Raendel_Schrauben_fuer_Topteilbefestigung_2_210

oder sowas: http://www.tubeampdoctor.com/de/shop_Amp_Parts_Beschlaege_Metallteile/Fender_Halteschienen_fuer_Topteile_2_Stk_211


http://www.tubeampdoctor.com/de/shop_Amp_Parts_Beschlaege_Metallteile/Fender_Gewindehuelsen_fuer_FHDK2_2Stk_209

Und dann muss man halt handwerkeln.... :lol:
Dass ich den TAD hergenommen habe, ist Zufall. Bitte keine Diskussionen über Preise und die schlechte wirtschaftliche Lage von Apotheken im Grenzgebiet zwischen Rheinhessen und der Pfalz!
Andere Händler haben eventuell Ähnliches zu eventuell unähnlichen Preisen.....


Grüße vom BCI_MAN!
 
Ruderboot
Ruderboot
Well-known member
Registriert
31 März 2012
Beiträge
135
Ich lege 'nen Gurt drum.
Gibt' für 'ne Mark im Baumarkt oder als Koffergurt in allen Farben.
Funzt.
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.900
Ort
Im Musikzimmer
Moin,

kippen macht man ja nur, um die eigene Monitorsituation zu verbessern. Das geht auch mit:
- Box und Top hochstellen, Stuhl, Bierkist, Rackkiste. Ein Forenmitglied hat dafür eine Kiste gebaut, die aussieht als wäre sie von Marshall...
- Box und Top auf die andere Seite der Bühne stellen, damit bekommt der andere Gitarrist die Knie angeblasen, und du das Ohr.
- Box und Top seitlich auf die Bühne stellen!
- Monitoranlage verbessern, eigener Kanal, IEM, mehr Aufwand treiben.
- offene Box statt geschlossene verwenden.
- An die Box Laschen anbringen, die auf der Bühne nach oben gestellt werden, da wird das Top drangelehnt und das ganze gekippt.
- Und last but not least: Das Top nebendran stellen... ;-) ist einfach, geht immer und kostet nichts...

Ciao
Monkey
 
A
Anonymous
Guest
1:0 für den Combo. Er wurde genau dafür gebaut. Bei Fender nannten sich Heads plus Box schräg gestellt piggyback, also huckepack. Das funktionierte auch war aber halt schwer zu handhaben.

Box hochstellen klingt anders als auf dem Boden schräg gestellt. Muss man probieren. Ich hatte live meinen Amp meist seitlich zu mir stehen als personal Monitor. Wie man es gewohnt ist. Für viele geht das aus optischer Sicht nicht, mir ist das piepegal und den Leuten vor mir auch.

Billigste Lösung ist tatsächlich ein schwarzer Verzurrgurt, das ist so'n Gurt mit Ratsche dran. Kostet 5 Euro im Baumarkt. Probier's aus ;-)
 
Dr.Dulle
Dr.Dulle
Well-known member
Registriert
28 April 2007
Beiträge
1.588
Lösungen
1
Ort
Berlin-Wedding
Magman schrieb:
Box hochstellen klingt anders als auf dem Boden schräg gestellt. Muss man probieren.

Ja das klingt deutlich anders.

Für meinen Geschmack ist Amp schräg stellen das übelste
was mir passieren kann (nach einem miesen Drummer).
Manchmal schlägt der Man am Mischpult das vor.
1-2 habe ich mich überreden lassen, jedesmal
mit dem Ergebniss das ich fast keinen Spaß hatte
(und das Konzert recht äh bescheiden war).

Mir ist schon klar das der Mixer die Lautstärke gering halten
möchte, aber das Beaming ist mir so too much (jedenfalls
mit meinen Speakern). Allerdings richte ich seit diesen
Erfahrungen den Lautsprecher auch nicht mehr direkt ins
Publikum, sondern eher schräg und ne Bierkiste o.ä drunter.
Da brauchen die Leute weiter vorne nicht um Frisur oder
Plomben fürchten :-D
 
A
Anonymous
Guest
Dr.Dulle schrieb:
Mir ist schon klar das der Mixer die Lautstärke gering halten
möchte

Das alte Leiden ...

Ich komme mit beidem klar. Eigentlich mit allen drei oder sogar vier Varianten:

1. große Box mit oberem schräg nach oben strahlendem Speaker
2. kleine Box mit oberem auf Oberschenkelhöhe strahlendem Speaker
3. a) kleine Box hochgestellt / b) kleiner 1x12 Combo hochgestellt
4. 1x12 auf dem Boden stehend aber schräg nach oben strahlend.

Variante 5 (1x12 steht auf dem Boden und bestrahlt die Fußgelenke) ist für mich raus, raus, raus, geht gar nicht.

Wir hatten auch schon aus Platzgründen die Variante, dass ich mein kleines Halfstack (vertikale Brit 2x12 + 18W Top) AUF Bass 4x10 und Basstop stellen musste, da waren die Speaker genau auf Ohrhöhe - auch nicht so toll, sehr "in your face".

Am liebsten ist mir aber 1 oder 2, wobei meine Speaker eher breit abstrahlen. Bei 2 und 3a kann ich die Rückseite der Box offen oder zu probieren, wenn offen nicht klar besser klingt, ist geschlossen praktischer (weil kontrollierter).

Die Idee, einen Amp durch Schrägstellung und womöglich rückwärtige Öffnung den ganzen Raum beschallen zu lassen, hat den Nachteil, dass dadurch der ganze Raum beschallt wird :D was nicht immer ein Vorteil ist.

An Stelle des Threaderstellers würde ich die Variante "Zurrgurt" mal probieren und hören, was dann wieviel besser wird.
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.658
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Am Besten ein Full Stack mit 2 4x12ern. Dann sind auch welche auf Ohrhöhe.
Das freut dann auch die Kollegen.

Spass beiseite.
Ordentliches Monitoring und das Problem ist keines mehr...

Lg
Auge
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

Vox hatte vor 50 Jahren schon eine sehr elegante Lösung für dieses Problem

[img:576x660]http://www.voxshowroom.com/ct/amp/us/guardsman/stand.jpg[/img]

Why not??
 
Hallmarksweptwinger
Hallmarksweptwinger
Well-known member
Registriert
10 April 2008
Beiträge
566
Ort
Berlin
Ja, piggybacks rule!
Wir spielen, wenn wir mit unseren Showman Amps spielen am liebsten "surfklassisch" wie die Ventures früher. Amps schräg hinten in die Mitte auf die Bühne, Drums an die Seite.
Monitore versuchen wir generell zu vermeiden! Mit dieser Art der Aufstellung hören wir alle alles ganz gut! Und: Wir können auf diese Art die Amps ganz gut aufreissen, und blasen nicht das Publikum sinnlos an! Auf dem Bild unten sind auch noch Mikros vor den Amps. Lustigerweise hören wir selten wir sollen leiser machen beim Soundcheck.
Bei uns funzt das also so! Guter Sound (eigene Soundwahrnehmung) beim Spiel ist immer schön und man spielt einfach mit mehr Spaß. ...aber was rede ich, das weiß jeder nur allzu gut!

Und, ja, Schrägstellen vs. Höherstellen sind grundverschiedene Sachen. Muß jeder einfach selbst rausfinden, was am angenehmsten (für ALLE!) klingt.
Habe auch noch Vibroverbs und eben Vibro King. Kann man ja alle Schrägstellen. Gut so.

Die Idee mit dem Zurrgurt finde ich auch gut pragmatisch wenn man eben keine piggybacks hat und unbedingt Schrägstellen möchte/sollte.


[img:960x720]http://abload.de/img/551432_10152730970785ehek5.jpg[/img]
 
A
Anonymous
Guest
auge schrieb:
Ordentliches Monitoring und das Problem ist keines mehr...

Lg
Auge

So isses! Und der beste Monitor für den Gitarristen ist IMO der eigene Amp ;-)

Showman piggyback, sehr geil und traditionell. Sieht klasse aus und beißt :lol:
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.658
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Magman schrieb:
auge schrieb:
Ordentliches Monitoring und das Problem ist keines mehr...

Lg
Auge

So isses! Und der beste Monitor für den Gitarristen ist IMO der eigene Amp ;-)
:

Da is zwar ein Smiley aber trotzdem nehm ich die Aussage mal ernst.

Das finde ich nicht. Weil man mit dem eigenen Amp kein Gefühl für den Gesamtsound hat. Und einen Monitor braucht man ja sowieo soferne man kein Gitarristenautist ist...also finde ich es sinnvoller den Gitarrnsound auch dort draufzulegen um das Gesamtbild zu bekommen.

Der Sänger stellt sich ja auch keinen Gesangsamp auf....
 
Dr.Dulle
Dr.Dulle
Well-known member
Registriert
28 April 2007
Beiträge
1.588
Lösungen
1
Ort
Berlin-Wedding
auge schrieb:
Magman schrieb:
auge schrieb:
Ordentliches Monitoring und das Problem ist keines mehr...

Lg
Auge

So isses! Und der beste Monitor für den Gitarristen ist IMO der eigene Amp ;-)
:

Da is zwar ein Smiley aber trotzdem nehm ich die Aussage mal ernst.

Das finde ich nicht. Weil man mit dem eigenen Amp kein Gefühl für den Gesamtsound hat.
Und einen Monitor braucht man ja sowieo soferne man kein Gitarristenautist ist...also finde ich
es sinnvoller den Gitarrnsound auch dort draufzulegen um das Gesamtbild zu bekommen.

Der Sänger stellt sich ja auch keinen Gesangsamp auf....

Hm hier können die Geschmäcker und die Situationen (Bandgröße/Bühnengröße)
doch rechunterschiedlich ausfallen.

Bei kleineren Bands , so 3-5 Intrumente ca, kann ich Magmans
Aussage voll unterschreiben. Da habe ich am liebsten nur
Gesang auf dem Monitor. Ich sehe auch keinen großen Sinn
darin dem Sänger alles auf die Monitore zu geben.
Das erfordert natürlich eine praxistaugliche Lautstärke
der einzelnen Instrumente.

Ich habe aber auch erst 1x mit ner richtig großen Besetzung
gespielt. Da habe beim Soundscheck den im Stau stehenden
Gitarristen ersetzt.

Alter Falter :shock:- ich stand direkt neben dem 6-8 köpfigen Bläsersatz
und das war neben Bass+Schlagzeug auch das einzig was ich
auf der recht enge Bühne noch gehört habe.
Da hätte ich aufjeden Fall externen Monitor gebraucht
(und ein paar Ohrstöpsel.....)
 
A
Anonymous
Guest
auge schrieb:
Der Sänger stellt sich ja auch keinen Gesangsamp auf....

Ich hab das wie sicherlich einige andere hier noch erlebt :lol:

Klar kommt es darauf an inwiefern die Band besetzt ist. In meinen Bluesbands brauchte ich keinen Monitor auf dem die Summe liegt. Wenn man etwas Gefühl hat und die Physik nicht austrickst kommt man ganz ohne Monitor klar. Wir haben meist Sidefills aufgestellt auf dem der Gesang liegt und ein wenig Gitarre und Keyboard, das war's.
Meine Erfahrung ist, je besser der Sound der Backline um so unabhängiger ist man auf großen Bühnen von der Technik.

Nun sind wir etwas vom Thema abgewichen, aber haben uns nicht sehr weit davon entfernt. Ich selbst habe die besseren Erahrungen gemacht indem ich meinen Combo auf eine, oder zwei Kabelkisten gestellt habe. Schwarzes Tuch über die Kisten und fertig. Momentan stelle ich meine 1x12er Thiele plus TM18 auch erhöht auf, gefällt mir selbst besser als schräg gestellt.
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Magman schrieb:
Meine Erfahrung ist, je besser der Sound der Backline um so unabhängiger ist man auf großen Bühnen von der Technik.

Und da hat er Recht, der Magman :-D , das deckt sich auch mit meinen Erfahrungen.

Gruß
B.
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.900
Ort
Im Musikzimmer
auge schrieb:
Magman schrieb:
auge schrieb:
Ordentliches Monitoring und das Problem ist keines mehr...

Lg
Auge

So isses! Und der beste Monitor für den Gitarristen ist IMO der eigene Amp ;-)
:

Da is zwar ein Smiley aber trotzdem nehm ich die Aussage mal ernst.

Das finde ich nicht. Weil man mit dem eigenen Amp kein Gefühl für den Gesamtsound hat. Und einen Monitor braucht man ja sowieo soferne man kein Gitarristenautist ist...also finde ich es sinnvoller den Gitarrnsound auch dort draufzulegen um das Gesamtbild zu bekommen.

Der Sänger stellt sich ja auch keinen Gesangsamp auf....

Moin,
ich sehe das auch so, das ein gutes Monitoring das Mittel der Wahl sein sollte. Das setzt allerdings auch voraus, das alle anderen das auch so sehen, und konsequent alle anderen Schallquellen (Amp, Schlagzeug, Bläser etc.) reduziert oder eliminiert werden. Besonders auf kleinen Bühnen wichtig. Und es setzt auch entsprechendes Equipment inkl. Personal voraus, einen einkanalige Monitoranlage reicht da nicht.
Du, Auge, bist mit Hoamspü sicher in der glücklichen Lage, immer mit eigenem Equipment, das auch noch auf eure Anforderungen zugeschnitten ist, zu spielen. Das ist bei den meisten wohl nicht so.
Ich habe bei meinen seltenen Gigs lieber den Ampmonitor, da weiß ich wenigstens das ich mich höre. Vorneraus macht dann eh jemand anderes... Manchmal höre ich allerdings, ich sei nach vorne zu leise, da muß ich wohl noch an mir arbeiten... ;-)
Ich versuche übrigens, meine offene 1x12 Box gerade und in Oberschenkelhöhe seitlich zu platzieren, das passt mir am besten.

Ciao
Monkey
 
A
Anonymous
Guest
Tipp:
Es gibt Beschläge zum Einhängen von Türen, große und auch kleine, wenn Du einen Teil des Beschlages mit den Schrauben des Griffes an der Box befestigst und das andere Teil unter dem Amp, kannst Du den Amp auf die Verbindung schieben und ankippen ohne das dir der Amp runterfällt.
Für den Transport kann der Amp schnell entnommen werden.
Je nach Ausführung, sieht das auch gar nicht mal so schlecht auf der Box aus und untern dem Amp sieht man das eh nicht.

Bis dann....
HerrBert
 
A
Anonymous
Guest
Also, hier mal die komfortable Lösung, bei der der Roadie während der Show noch Feinjustierungen bezüglich der Ausrichtung des/der Amps/Box vornehmen kann. Komplett Full Stack geeignet :cool:

[img:300x278]http://img.directindustry.de/images_di/photo-m2/-7830-2732973.jpg[/img]

Naja, wenn es unbedingt Topteil mit Box sein muss und die Location es platzmäßig hergibt, dann eben ein Half Stack mit einer Slanted Box, war immer ausreichend. Ist der Laden oder die Bühne jedoch so klein, dass man z.B. im Abstand von einem Meter neben der Box stehen muss, hift eigentlich nur komplett höher stellen (worauf auch immer). Auch das Schrägstellen durch diverse Kippmechanismen oder Tilt-Backs bei Combos stößt bis zu einer gewissen Bühnen- und Locationgröße an die Grenzen des Sinnvollen. Hier brauch ich jedoch auch die Leistung eines Topteils nicht. Ich finde, dass es hierfür alternativ doch auch gutklingende, kleine Combos gibt. Alles eine Frage des zur Verfügung stehenden Platzes (und des Budgets ;-) ).
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.714
Lösungen
3
auge schrieb:
Da is zwar ein Smiley aber trotzdem nehm ich die Aussage mal ernst.

Das finde ich nicht. Weil man mit dem eigenen Amp kein Gefühl für den Gesamtsound hat. Und einen Monitor braucht man ja sowieo soferne man kein Gitarristenautist ist......

Eigentlich kommt es immer auf die Gesamtsituation an...

gerade bei kleineren Gigs:

bei unserer 10 Mann Kapelle freuen sich (die meisten) wenn Bass und Gitarre nicht (auch noch) auf dem Monitor sind....

Box schräg nach oben direkt auf die Öhrchen richten geht imho gar nicht. Ich spiel extra ne 2 x 12er Box, damit ich die scharfen Marshall Höhen nicht so schneidend mitbekomme....das nervt mich beim Spielen enorm.....

tja...und andere müssen damit leben, ist so....

oder auf den Punkt gebracht...es hat sich noch keiner darüber beschwert, dass er mich nicht hört.... :-D
 
 

Oben Unten