Brauche Beratung: Equipment Karnevalsband


A
Anonymous
Guest
Moin zusammen.

Habe das Angebot bei einer Karnevalsband als Gitarrist einzusteigen.
Da ich noch nie in der Richtung was gemacht habe (immer nur Rockbands) brauche ich etwas Beratung zum Equipment.

Da ich lange nichts gemacht habe, habe ich fast alles verkauft.
Mein aktueller Bestand:
- Dearmond M75 (siehe Avatar)
- Peavey Bandit (Redstripe)

Zur Gitarre:
Die Dearmond wiegt gefühlte 3 Tonnen und das möchte ich mir und meinem Rücken bei mehreren Gigs pro Abend nicht antun.

Ich hätte am liebsten eine Stratocaster (wenn's geht mit noiseless PUs wegen brummen von Lichtanlagen usw.).
Strat ist vielseitig an Sounds, robust und leichter als die DeArmond.


Zum Amp:
Keine Ahnung, den Bandit mitschleppen, der ist auch nicht gerade leicht?
Die haben zwar Roadies, aber ich häte gerne was kleineres wo man auch einige Sounds/Effekte presetten kann. Keine Zeit ein Pedalboard aufzubauen.
Wie ich gehört habe liegt die Aufbauzeit bei 2 Minuten!

Evtl. ein Modeler in die PA oder sowas wie den Fender Mustang?
Was nimmt man da?

Jetzt seid ihr dran.

PS: Budget bis 1000 Euro, Sachen können auch gebraucht sen.

Danke und Gruß
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.559
Lösungen
1
ICH würde das mit dem Setup Variax & POD HD machen.
Schnell aufgebaut, immer gleicher Sound: Per DI in die PA/Gesangsanlage.
Bei den ganzen Kölner Carnevalmusikacts nimmt sicher niemand mehr einen echten Amp mit auf die Bühne, warum auch?

Tierisch vielseitig ist die Kombi durch die Variax (zB auch für Akustiksounds oder mal Specials wie Banjo oder Sitar).
Das kannst es Du bei Verwendung des speziellen Variax-Eingangs am POD HD sogar so machen,
dass bei Bedienung des PU-Wahlschalters der Variax-Modeleinheit gleich die Presets des POD mitgeschaltet werden:
Also zB von Akustiksound mit Hall via Mic-Preamp wechseln zu Hardrockbrett.

Das Set sollte man 2nd Hd für unter 1.000 EUR bekommen.
 
Tomcat
Tomcat
Well-known member
Registriert
10 August 2007
Beiträge
2.034
Einen besseren Tipp wirst du wohl nicht bekommen. Gut gebuchte Karnevalstruppen kommen auf über zehn Auftritte pro Abend. Die reisen alle mit leichtem Gepäck.
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
gitarrenruebe schrieb:
ICH würde das mit dem Setup Variax & POD HD machen.
Schnell aufgebaut, immer gleicher Sound: Per DI in die PA/Gesangsanlage.
Bei den ganzen Kölner Carnevalmusikacts nimmt sicher niemand mehr einen echten Amp mit auf die Bühne, warum auch?
Klares nein.
Zu viel Geschleppe, zuviel Auf-und Abbau.
Die "üblichen Verdächtigen" Karnevalsbands spielen immer mit der eigenen Anlage samt PA auf der Bühne und der Wechsel muss tatsächlich sehr schnell gehen, die genannten 2 Minuten sind nicht abwegig, das Volk will unterhalten werden. Normalerweise gehen noch zwei Kabel für den Mann am FOH-Pult nach draussen, aber das ist es. Alles fertig, alles preset, alles im gleichen Rack, wenig Gekabel.
Das ist eine klare Ansage für eine 19" all in one Lösung, die im PA-Rack verbaut wird.

gitarrenruebe schrieb:
Tierisch vielseitig ist die Kombi durch die Variax (zB auch für Akustiksounds oder mal Specials wie Banjo oder Sitar).
Das kannst es Du bei Verwendung des speziellen Variax-Eingangs am POD HD sogar so machen,
dass bei Bedienung des PU-Wahlschalters der Variax-Modeleinheit gleich die Presets des POD mitgeschaltet werden:
Also zB von Akustiksound mit Hall via Mic-Preamp wechseln zu Hardrockbrett.
Das klingt sinnvoll, dann hat man auch das Geschalte am Mann.
Geht das auch mit 19" PODs? (Edit: POD HAD Pro X sollte tun.)
Alternativ kann man das auch über MIDI machen, wenn noch Backings mitlaufen sollen, dann kann der Sampler die Steuerung der Gitarrensounds übernehmen.

Karneval ist keine Zeit für Subtilitäten.
Es muss unkompliziert sein und sicher funktionieren,
und wenn Du zehn Gigs am Tag spielst, und auch dsa ist in der Session nicht abwegig, dann magst Du keinen Combo und Brett und Kabel mit Dir rumschlörren, und schnellschnellschnell auf und abbauen.
Gitarre, Kabel, fertig.
Echt.

Viele Grüße,
woody


...der mal für eine Karnevalstruppe im Gespräch war und ein paar Proben und Auftrittsvorbereitungen mitgemacht hat.
Es gab dann ein Mentalitätsproblem...
:roll:
;-)
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo!

Variax= Stromproblem. Würde ich nicht machen.

Gruß

e.
 
A
Anonymous
Guest
Woody schrieb:
Viele Grüße,
woody


...der mal für eine Karnevalstruppe im Gespräch war und ein paar Proben und Auftrittsvorbereitungen mitgemacht hat.
Es gab dann ein Mentalitätsproblem...
:roll:
;-)

Was meinst du genau?
Wäre gut vorher zu wissen :)

Gruß
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.559
Lösungen
1
Woody,
das mit den vorverkabelten Racks ist klar.
Da man mit der Variax wirklich einige (das sollten genug für einen Carnevalsgig sein) Presets von der Gitarre
aus schalten kann, spricht mMn auch nix dagegen, einen kleinen HD300 via Rackschublade unterzubringen.
Das Ding könnte man dann so und im Bedarfsfall auch als Floorgerät nutzen.
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
Dr Gonzo schrieb:
Was meinst du genau?
Wäre gut vorher zu wissen :)

Ich komme gebürtig aus dem Ruhrpott.
Ich war den kölschen Laberbacken zu direkt und zu ungeduldig.
Im Pott ist halt "Dann zeich ma, watte hass! Laß knacken!" statt "Dann könne mir ja mol luure, wie dat jejen kaan. Et hätt noch evver joot jejange..."...
;-)


Viele Grüße,
woody
 
therealmf
therealmf
Well-known member
Registriert
16 November 2007
Beiträge
1.347
Ort
the right side of the rhine (=left)
Um noch mal nen anderen Aspekt zu beleuchten: bei Lösungen wie dem Pod HD oder Mustang Floor oder andere Modeller (auch Rack-Versionen) bist du darauf angewiesen, daß du gutes Monitoring hast. D.h. eine gute Monitorbox und idealerweise auch die Möglichkeit, auf den Monitorsound selbst Einfluß zu nehmen (d.h. auf den Mix und auf den EQ des Monitors). Sonst kann es leicht vorkommen, daß du da auf Gedeih und Verderb vom Zufall oder Wohlwollen des Mischers abhängst.
Das ist anders, wenn du z.B. den Mustang als Amp nimmst und dann Dein "monitoring" über den Amp machst. Allerdings ist es auch wieder größer und schwerer.
Sprich: wenn gutes Monitoring konstant vorhanden, rate ich zu einer Modeller-Lösung ohne internen Amp und Speaker und mein Tipp wäre dann der Mustang Floor (hab ich selbst als "kleines Besteck" und finde ihn besser als den Pod HD). Wenn kein gutes Monitoring, dann eher eine Modeller-Amp-Lösung.
 
C
Christoph
Well-known member
Registriert
10 Februar 2010
Beiträge
48
Karnevalsband???

Angebot unter Kopfschütteln ablehnen; Fall erledigt!
 
uwich
uwich
Well-known member
Registriert
28 Dezember 2009
Beiträge
505
Ich würde mir einen Pocked pod mit Kopfhörer für unter 100 Euro kaufen und dann die Gitarre nehmen, die Du schon hast. Den Pocket Pod an den Gürtel klemmen, Klampfe einstöpseln, dem Mischer die Line Out Buchse zeigen, mit Kopfhörer quaso InEar-Monitoring. Das kriegt man in 2 min hin und alles passt in das Gigbag. Wenn dann der Sound nicht passt (war wahrscheinlich allen außer Dir egal sein wird), dann ist der Mischer Schuld.

Alles andere wäre "Perlen vor die Säue".
 
A
Anonymous
Guest
uwich schrieb:
Ich würde mir einen Pocked pod mit Kopfhörer für unter 100 Euro kaufen und dann die Gitarre nehmen, die Du schon hast. Den Pocket Pod an den Gürtel klemmen, Klampfe einstöpseln, dem Mischer die Line Out Buchse zeigen, mit Kopfhörer quaso InEar-Monitoring. Das kriegt man in 2 min hin und alles passt in das Gigbag. Wenn dann der Sound nicht passt (war wahrscheinlich allen außer Dir egal sein wird), dann ist der Mischer Schuld.

Alles andere wäre "Perlen vor die Säue".

Ist das Plastikteil denn robust genug für Dauereinsatz?
Und wie ist es mit Soundumschaltung?

Gruß
 
Monkeyinme
Monkeyinme
Well-known member
Registriert
3 Januar 2007
Beiträge
2.900
Ort
Im Musikzimmer
Dr Gonzo schrieb:
uwich schrieb:
Ich würde mir einen Pocked pod mit Kopfhörer für unter 100 Euro kaufen und dann die Gitarre nehmen, die Du schon hast. Den Pocket Pod an den Gürtel klemmen, Klampfe einstöpseln, dem Mischer die Line Out Buchse zeigen, mit Kopfhörer quaso InEar-Monitoring. Das kriegt man in 2 min hin und alles passt in das Gigbag. Wenn dann der Sound nicht passt (war wahrscheinlich allen außer Dir egal sein wird), dann ist der Mischer Schuld.

Alles andere wäre "Perlen vor die Säue".

Ist das Plastikteil denn robust genug für Dauereinsatz?
Und wie ist es mit Soundumschaltung?

Gruß

Ich habe den Pocket Pod. Der erste ist nach relativ überschaubarer Zeit mit einem Schaltkontaktfehler wieder zurück.
Ich würde mich nicht darauf verlassen wollen. Für den Preis kannst du dir aber auch zwei ins Gigbag legen.
Die Soundumschaltung geht über friemelige kleine Tasten, bzw. einer kleinen friemeligen Kreuzwippe. Das geht nicht während des Songs, nur in Spielpausen. Kein MIDI, kein sonstigen Fernsteuermöglichkeiten.

Hmmm, vielleicht doch was anderes? Wieviel Sounds brauchst du denn? Clean, verzerrt, fertig?
 
Doc Line6forum
Doc Line6forum
Well-known member
Registriert
19 August 2007
Beiträge
1.603
Ort
Hamburg
Für so einen Einsatzzweck würde ich den Zoom MS 50-G nehmen.
Der hat gute Sims und Effekte in ebenfalls guter Qualität.
Man kann entweder einen Einzeleffekt schalten oder durch Preset- Ketten steppen.
Tuner ist auch drin und eine Tap- Tempo- Funktion.
Soll es noch etwas mehr sein, würde ich noch ein Zoom MS 70-CDR dahinterschalten. Das ist dann Vollbedienung.
 
A
Anonymous
Guest
Monkeyinme schrieb:
Hmmm, vielleicht doch was anderes? Wieviel Sounds brauchst du denn? Clean, verzerrt, fertig?

Ich denke clean, crunch und evtl. einen Leadsound/boost und evtl. ein paar Effekte. Reverb, Chorus, Delay...

Am liebsten passende Song-Presets.
 
D
dynakorder
Well-known member
Registriert
18 März 2011
Beiträge
122
Lösungen
1
gitarrenruebe schrieb:
Da man mit der Variax wirklich einige (das sollten genug für einen Carnevalsgig sein) Presets von der Gitarre
aus schalten kann, spricht mMn auch nix dagegen, einen kleinen HD300 via Rackschublade unterzubringen.
Das Ding könnte man dann so und im Bedarfsfall auch als Floorgerät nutzen.

Hat der HD300 denn überhaupt einen Variax-Eingang? Ich dachte, den gibt's nur beim 500er/Pro, oder funktioniert das irgendwie über den L6-Link?
 
A
Anonymous
Guest
L6 hat nur noch den POD HD500X und den Amplifi 100 im Programm, letzterer hat keinen Variax-Anschluss. Variax-fähig ist nur noch der HD500X.
Alle anderen L6-MultiFX (HD300, HD400) hat L6 schon vor einiger Zeit aus deren Sortiment gestrichen.
Die bekommt man nur noch gebraucht, ich habe auch nur sporadische Angebote gesehen.
 
auge
auge
Moderator
Teammitglied
Registriert
9 Oktober 2006
Beiträge
5.658
Lösungen
2
Ort
zwischen Tür und Angel...
Mein Vorschlag:
Leichte, kleine, flexible Gitarre: zB.Musicman ASS (evtl. mit Piezo) oder das L6 Trumm.
Bodenmodeller: zB Vox Tonelab und Co.

Ich hab in der Kombi schon eine kleine Tour gespielt in Georgien.

Monitoring ist eine gute Frage. Evtl. zur Not eine kleine Aktivbox ins Auto schmeissen.

Lg
Auge
 
gitarrenruebe
gitarrenruebe
Well-known member
Registriert
20 Oktober 2005
Beiträge
5.559
Lösungen
1
olerabbit schrieb:
L6 hat nur noch den POD HD500X und den Amplifi 100 im Programm, letzterer hat keinen Variax-Anschluss. Variax-fähig ist nur noch der HD500X.
Stimmt, Variax Input haben nur das HD500 und HD Pro (beide nur noch 2nd Hd), aktuell nur HD500x und HD Pro X.
 
 


Beliebte Themen

Oben Unten