Brunetti Singleman 16: Geräusche


A
Anonymous
Guest
Ich spiele seit etwa 3 Wochen zusätzlich einen Brunetti Singleman 16 Amp- ansich ein geiler Amp!

Letztes WE hatte ich erstmal die Möglichkeit, den Amp in einem kleiner Clubraum, laut auszuspielen.

Hierbei ist mir einiges aufgefallen: zunächst (vielleicht hört sich das für euch nicht so wild an- mich aber nervt es) vibriert der Amp- Haltegriff (Gummi??) so, dass damit ein störendes Geräusch verbunden ist- natürlich hauptsächlich bei bestimmten Tönen, vornehmlich mit meiner H535 oder bei aktivierten Mid Boost meiner EC Fender.
Brunetti und der Händler sagen, dies hätten sie noch nie gehabt...die Schrauben des Griffs sind fest- dennoch: es vibriert und macht Geräusche- nicht nur, wenn der griff auf der Bow direkt aufliegt!!

Kennt jemand dieses Phänomen und hat eine Abhilfe?

Jetzt noch etwas- noch laienhafter ausgedrückt und gefragt:Auch bei bestimmten Tönen (z.B. 12 B, A Saite)dröhnt und vibriert der Amp- nicht nur die Gläser im Schrank- auch schon bei moderaten Lautstärken, hauptsächlich bei den oben genannten Gitarren- nicht bei der Tele.
Ansich liebe ich den Crunch dieses Amps bei etwa halber Lautstärkeregelung, ich meine allerdings ein zusätzliches (hohes) Geräusch im Speaker zu hören, was über die normale Verzerrung hinausgeht (ein zeitweises zusätzliches Surren???).
Ich weiß irgendwie nicht, ob das alles so ok ist.....

Ok- schlecht beschrieben: aber meine konkrete Frage: wie kann man eigentlich prüfen, ob der Speaker tatsächlich in Ordnung ist????

Ich habe schon einmal alle Schrauben auf festen Sitz geprüft, den Amp zum Händler zwecks Überprüfung zurück zu schicken, ginge natürlich, aber vielleicht kann trotzdem jemand mit ein paar wohlmenende Ratschläge helfen...?
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Air-Mike schrieb:
Ich habe schon einmal alle Schrauben auf festen Sitz geprüft, den Amp zum Händler zwecks Überprüfung zurück zu schicken, ginge natürlich, aber vielleicht kann trotzdem jemand mit ein paar wohlmenende Ratschläge helfen...?

Hmmm, Mike, schwierig etwas dazu zu sagen.
An einem Amp, den ich zum Test einige Zeit daheim hatte, rappelte bei bestimmten Tönen - und auch nur dann - irgend etwas. Ich hab' mir nach der Quelle 'nen Wolf gesucht.
Als Speaker war einen Greenback eingebaut. Früher war das "Green" ja drauflackiert. Heute sitzt dort an Stelle der Lackierung ein angeklebter "Kunststofftopf". Und die Verklebung hat sich gelöst, so dass der Speaker rappelte - bis er dann abfiel, und ich den Fehler so fand.

Hast Du mal ein Tuch unter den verdächtigen Griff geklemmt, so dass der Griff selbst keinen Kontakt mehr zum Amp hat? Hast Du mal nach Kabeln geschaut, die irgendwo mitschwingen und dabei Kontakt zu festen Bauteilen bekommen? Sind die Röhrensockel fest?

Echt, manchmal ist der Teufel ein Eichhörnchen. Um das einzufangen, schick ihn besser zum Hersteller. Spart Arbeit.
 
A
Anonymous
Guest
Das mit einen Filzstreifen werde ich am WE machen, die Röhrensockel sind fest.

Gibt es denn Hinweise, Tests, woran man einen korrekt arbeitenden Speaker prüfen /testen kann?
 
Guitarplayer
Guitarplayer
Well-known member
Registriert
25 Dezember 2009
Beiträge
647
Ort
way down south
Air-Mike schrieb:
Gibt es denn Hinweise, Tests, woran man einen korrekt arbeitenden Speaker prüfen /testen kann?

A) Du lässt den Speaker im Singleman eingebaut, stellst einen anderen Amp daneben und schliesst den Speaker des Singleman an den andern Amp an.

B) Gegenprobe: Den Speaker des anderen Amps an den Singleman.

Du brauchst evtl. ein spezielles Kabel, aber meistens kann man sowas irgendwie improvisieren;
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

ich bin Brunetti User (E=mc², 059 Top) und hatte vorher einen Brunetti Maranello. Der hatte wenn man Ihn mit basslastigen,lauten Frequenzen getreten hat, ein stark resonierendes Geräusch von sich gegeben. Ich dachte es wäre das Baffle, die Griffe die Röhren war aber alles nix. Am Ende habe ich gemerkt, dass wenn ich hinten in den Amp gegriffen habe und leicht am Trafo gezogen habe während des Spielens die Resonanz aufgehört hat. Sprich wenn man das Gehäuse wo die Elektronik verbaut ist unter Spannung gehalten hat, wurde die Eigenfrequenz der rasselnden Komponente soweit verschoben, dass es nicht mehr gestört hat. Ich vermute, dass es das ganze Faltblechgehäuse gewesen ist, dass mitgeschwungen hat. Ich glaube auch das Marco das Problem kennt aber wie Italiener so sind... nicht zu gibt. AM Ende hatte ich damals den Amp zurück gegeben und mir einen E=mc² geholt der das Problem nicht hat. Hast du den Amp mal an einer externen Box betrieben? (Amp neben die Box...)
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe leider keine 16 Ohm Zusatzbox- konnte den Amp also nicht an einer Zusatzbox prüfen.
Ghe morgen zu unserem local Dealer, der schaut sich den Amp mal an- dann schaue ich weiter...
 
 

Oben Unten