Deeflex - beamt das "Schrille vom Lautsprecher" weg...


ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.714
Lösungen
3
Hi Leute,

ich hoffe nicht, dass dies schon mal thematisiert wurde.

ich finde das eine interessante Erfindung:
http://hoovi.at/deeflexx/videos/

Das Problem begleitet sicherlich nicht nur mich als Gitarristen.
Jeder kennt es. Man steht genau im "schrillen Center" vom Lautsprecher und könnte verzweifeln......das kann bis hin zur "Spiellähmung" führen, weil einfach alles schrill und stechend klingt....

Wenn man selber nicht in diesem Abstrahlwinkel steht dann trifft es einen Mitmusiker oder einen Teil des Publikums. Die einen beschweren sich, das die Gitarre so spitz klingt, die anderen, weil die Gitarre so dumpf war...je nachdem, wo sie gestanden bzw. gesessen sind.

Diese Erfindung soll dieses Thema bearbeiten. Im Demovideo macht es den Anschein, dass es in der Tat gelöst wird.....

Fazit: Klingt plausibel!

Meine Frage, hat jemand schon Erfahrung gemacht? Vor kurzem habe ich in einem anderen Thread gelesen, dass jemand mit Plexiglasscheiben vor dem Speaker arbeitet, vielleicht ist es sogar das....!?

Das Dinges soll in der einfachen Ausführung beim großen Preisführer "T" 300 € und in der "de Luxe" Version 400 € kosten....ein stolzer Preis, wie ich finde.....

Aber es reizt mich, wenn es das bringt, was ich mir erwünsche!

VG
Oli
 
Piero the Guitarero
Piero the Guitarero
Well-known member
Registriert
13 Dezember 2006
Beiträge
1.337
Ort
z.Z. in Baumärkten und Elektronikläden
Riddimkilla schrieb:
Piero fällt sicher auch noch ein wann und wo ...

Das hättest du auch selber raussuchen können du fauler Sack ;-)

http://www.guitarworld.de/forum/hoovi-deeflexx-t32335.html

Ergänzend kann man sich noch das hier reinziehen:

http://www.guitarworld.de/forum/beam-blocker-praktische-erfahrung-und-hoerbeispiel-t20323.html

http://www.guitarworld.de/forum/diffusor-fuer-12er-speaker-t25999.html
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.714
Lösungen
3
Piero the Guitarero schrieb:
Riddimkilla schrieb:
Piero fällt sicher auch noch ein wann und wo ...

Das hättest du auch selber raussuchen können du fauler Sack ;-)

http://www.guitarworld.de/forum/hoovi-deeflexx-t32335.html

Ergänzend kann man sich noch das hier reinziehen:

http://www.guitarworld.de/forum/beam-blocker-praktische-erfahrung-und-hoerbeispiel-t20323.html

http://www.guitarworld.de/forum/diffusor-fuer-12er-speaker-t25999.html

vielen dank....
Ich hab`s nicht gefunden, zumindest nicht unter dem Titel "deeflex"....auf den Begriff "Beamblocker" bin ich nicht gekommen.

Gut, der Thread ist 2 Jahre alt. Seinerzeit hatte nur einer praktische Erfahrung damit und das war ein Gast der scheinbar ein Werbevideo für das Teil gedreht hat.....

Gibt es aktuelle Erfahrungsberichte?

Hab mir den Artikel vom Thomas Blug durchgelesen. Er schildert hinsichtlich "Beam" und "Bühnensound" exakt meine Erfahrungen.....
Wobei natürlich auch der Ampgrundsound entscheidet. Der Tubemeister klingt bei mir nie so scharf im "Beam" wie der Marshall TSL.....der kann richtig weh tun.....auch ein Grund warum ich auf 2x12 umgestiegen bin, damit dieser unter meinen Füßen durchrauscht......

Aber es geht ja nicht nur um "Schärfe" sondern auch um "Fülle".....

Was an Negativem bleibt ist der Preis für den "Deeflex" und die Frage nach billigeren, genauso wirkungsvollen Alternativen......wo sind die Chinaexperten ;-)

Grüße
Oli
 
A
Anonymous
Guest
Wenn du 2 Beamblocker für 12er suchst: Ich hätte noch 2 abzugeben. Günstiger kriegst du das Problem nicht in den Griff, wenn du nicht Böcke hast, dir etwas zu basteln.
 
Ugorr
Ugorr
Well-known member
Registriert
21 Juni 2003
Beiträge
842
Lösungen
2
Ort
Büdelsdorf
Moin.
Beamblocker sind nicht das Gleiche wie der Deeflexx. Mit dem Plexiglasding geht die Bühnenlautstärke tatsächlich runter. Ich hab die Dinger mal bei einem Soundcheck gespielt und später mit dem Tontechniker gesprochen. Der war davon ganz angetan. Die Gitarristen dort auf der Bühne ebenfalls(Blug war einer davon). Ich selbst hatte eine andere Bühne als Techniker betreut, konnte also nicht mit einer Band selber hören.
Zu teuer finde ich die Dinger aber trotzdem. Mir sind aber Röhrenamps auch egal. ;)
Gruß
Ugorr
 
A
Anonymous
Guest
ollie schrieb:
Was an Negativem bleibt ist der Preis für den "Deeflex" und die Frage nach billigeren, genauso wirkungsvollen Alternativen......wo sind die Chinaexperten ;-)

Bierdeckel? Müssen auch nicht aus China sein ... ;-)
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.714
Lösungen
3
madler69 schrieb:
ollie schrieb:
Was an Negativem bleibt ist der Preis für den "Deeflex" und die Frage nach billigeren, genauso wirkungsvollen Alternativen......wo sind die Chinaexperten ;-)

Bierdeckel? Müssen auch nicht aus China sein ... ;-)

Warum nicht gleich eine Maßkrugpyramide..... ;-)

oder die Box um 180 Grad drehen.....dann ist es wenigstens einheitlich dumpf.... ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Ugorr schrieb:
Moin.
Beamblocker sind nicht das Gleiche wie der Deeflexx. Mit dem Plexiglasding geht die Bühnenlautstärke tatsächlich runter. Ich hab die Dinger mal bei einem Soundcheck gespielt und später mit dem Tontechniker gesprochen. Der war davon ganz angetan. Die Gitarristen dort auf der Bühne ebenfalls(Blug war einer davon).
Gruß
Ugorr

Die Deeflex Teile sind was ganz anderes als normale Beamblocker in Form von runden Diffusoren. Sie sind auch anders als normale Plexiglasplatten die vor dem Amp stehen. Man muss das einfach mal selbst erlebt haben um es zu begreifen.

Ich hatte Blugi mit den Teilen auch schon gehört und auch anschließend mit ihm gesprochen. Ja sie sind teuer, aber sie sind auch wirklich klasse. Sie sind klasse für den eigenen Sound, für die Ohren der Musiker, sowie der Zuhörer. Der Sound ist überall gleich (gut). Ich kenne mittlerweile viele Bands die regelmäßig und viel spielen und die Teile verwenden. Dann rechnet sich das auch. Für die meisten hier bei GW ist es allerdings uninteressant.
 
A
Anonymous
Guest
Ich habe die DeeFlex-Systeme bisher 3x live bei Markus Deml / Errorhead erlebt.
Als er in einer sehr klenen Location in Bad Salzuflen spielte, stand ich unmittelbar vor der Bühne und bin da auch mal bewusst ein bisschen hin und hergelaufen, um zu sehen, wie sich der Sound auf der Bühne so verändert. Das hörte sich alles sehr gleichmäßig an und die Not zum Kippen der Box, damit der Musik was hört, ist auch nicht mehr gegeben.

Das Teil funktioniert wirklich, allerdings ist der Kaufpreis weit mehr als astronomisch, sodaß man meinen könnte, die Dinger werden einzeln von Hand gebastelt.

Ich bin ernsthaft am überlegen, mir mal eine etwas einfachere Konstruktion aus Modellbausperrholz nachzubauen und vor meiner Mesa Diesel15" zu positionieren, damit ich von den Höhen der Box auch selber mal was abbekomme. Ich Proberaum oder live habe ich nicht die Möglichkeit, die Box viel höher zu stellen. Auf der Erde stehend klingt sie bässer! Wenn meine Holzbretterkonstruktion ihren Zweck zufriedenstellend erfüllt, kann ich mir dann ja mal ein paar Plexi-Platten zuschneiden lassen....
 
A
Anonymous
Guest
Vielleicht ändert sich das ja auch, wenn das Patent abgelaufen ist. Falls es patentiert ist. Ich denke mal, wenn die Chinesen Amps nachbauen können, dann werden sie es auch schaffen, dieses Plexiglas nachzubilden.

Aber: wo bleibt die Entlohnung für den Erfindergeist. Wir wollen alle was Tolles haben, aber am besten wenig Geld bezahlen. Irgendeinen Ansporn müssen Entwickler und Erfinder doch haben, sonst kommt bald nix Neues mehr auf den Markt.

Das Ding kostet nicht mehr als ein gutes Boutique-Pedal, von denen wir "des Soundes wegen" viele viele auf unsere Stressbretter gedübelt haben ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Magman schrieb:
... sie sind teuer, aber sie sind auch wirklich klasse.

...und sie sehen unendlich scheiße aus.

Ich renn doch nicht jahrelang irgendwelchen totschicken Verstärkungsmöbeln hinterher, um mir dann die Optik von so ner Schneeschaufel versaubeuteln zu lassen.
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
Gurkenpflücker schrieb:
Magman schrieb:
... sie sind teuer, aber sie sind auch wirklich klasse.

...und sie sehen unendlich scheiße aus.

Ich renn doch nicht jahrelang irgendwelchen totschicken Verstärkungsmöbeln hinterher, um mir dann die Optik von so ner Schneeschaufel versaubeuteln zu lassen.

Hat er Recht!
 
A
Anonymous
Guest
Ich denke, wenn es alle machen würden, hätten wir es auch.

Wenn bei einer Gitarre der Lack abplatzt, regt man sich normalerweise auf. Heute ist es "aged/stressed" und sieht einfach "klasse" aus. Genauso wie zerschnittene Jeans, die man früher auf den Müll geschmissen hätte. Heute sind es Designerstücke.

Sobald unsere Helden ihre Schneeschaufeln in die Kamera halten rennen wir los und kaufen uns eine. Wetten, dass?
 
ollie
ollie
Well-known member
Registriert
20 Juli 2009
Beiträge
2.714
Lösungen
3
das mit dem Preis kann man auch anders sehen.
Gehen wir mal davon aus, dass der Sound wirklich deutlich optimiert wird für Musiker, Mitmusiker und Zuhörer......dann ist die Erfindung und Umsetzung vom Gegenwert das auf jeden Fall wert.

man bedenke, wie viel Kohle steckt man in Gitarre, Amp, Box und Effekte mal ganz abgesehen (das ist bei vielen der höchste Ausgabefaktor).....und man hat trotzalledem das Box/Beam/Kratzproblem ..... was man schon zum Teil live als deutliche Einschränkung und Spaßbremse erlebt hat.....("scheiße, jetzt hab ich mir den teueren Amp gekauft und nun plärrt er mich wieder genauso an wie der Alte....dreh, dreh, dreh....")

Warum nicht die Kröten für so etwas ausgeben damit die ganze andere Investition auch optimal zur Geltung kommt.
 
Thorgeir
Thorgeir
Well-known member
Registriert
27 Februar 2007
Beiträge
1.888
ollie schrieb:
Warum nicht die Kröten für so etwas ausgeben damit die ganze andere Investition auch optimal zur Geltung kommt.

Weil man sich das mit Materialien aus dem Bastelladen für 20 € in einer Stunde selbst gebaut hat?
 
A
Anonymous
Guest
Thorgeir schrieb:
ollie schrieb:
Warum nicht die Kröten für so etwas ausgeben damit die ganze andere Investition auch optimal zur Geltung kommt.

Weil man sich das mit Materialien aus dem Bastelladen für 20 € in einer Stunde selbst gebaut hat?

Das glaube ich nicht, einfach nur so ein paar Zacken und Löcher reinschneiden und gut ist. Ich vermute mal, da steckt ein Haufen Probieren und Hören und Wegschmeissen drin. Kopieren vielleicht, wenn man sich so ein Ding kauft, genaue Maße abnimmt und versucht das Material zu bekommen.

Ob das dann allerdings besser aussieht? ;-)
 
A
Anonymous
Guest
riliho schrieb:
Vielleicht ändert sich das ja auch, wenn das Patent abgelaufen ist. Falls es patentiert ist. Ich denke mal, wenn die Chinesen Amps nachbauen können, dann werden sie es auch schaffen, dieses Plexiglas nachzubilden.

Aber: wo bleibt die Entlohnung für den Erfindergeist. Wir wollen alle was Tolles haben, aber am besten wenig Geld bezahlen. Irgendeinen Ansporn müssen Entwickler und Erfinder doch haben, sonst kommt bald nix Neues mehr auf den Markt.

Das Ding kostet nicht mehr als ein gutes Boutique-Pedal, von denen wir "des Soundes wegen" viele viele auf unsere Stressbretter gedübelt haben ;-)

Ich glaube nicht mal, dass das Dinges patentierbar ist. Die Erkenntnis dass Schallwellen an harten Flächen gebrochen und abgelenkt werden ist so neu ja nun nicht und wird in anderen Kontexten bereits massig verwendet.
Wenn das DeFlex schwarz wäre, sähe es übrigens ziemlich nach einem abgefallenen Teil eines Stealth-Bombers aus.
Die Wirkung scheint überzeugend, der Preis ist voll überzogen, sicher kriegt man ähnliches in ein paar Jahren für 40 €. Und sicherlich kann man es ohne ellenlange Testreihen für billig Geld nachbauen. Vielleicht mit nicht ganz so toller Wirkung wie das Original.
(ich hab vor meinen sehr beamenden Mustang II mal einen Blechkegel gestellt - war genauso hässlich aber wirkt auch!)
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
riliho schrieb:
Thorgeir schrieb:
Weil man sich das mit Materialien aus dem Bastelladen für 20 € in einer Stunde selbst gebaut hat?

Ich vermute mal, da steckt ein Haufen Probieren und Hören und Wegschmeissen drin.

Das erinnert mich an Picasso, der mal sinngemäß sagte:

"Ich laufe nach der Gartenarbeit mit meinen schmutzigen Füßen über ein Stück Papier, fixiere die Abdrücke mit Firnis und verkaufe das Ganze für 100.000 Dollar. Du findest immer einen Idioten, der fest daran glaubt, das sei Kunst".

Tom
 
SilviaGold
SilviaGold
Well-known member
Registriert
30 April 2011
Beiträge
203
Lösungen
1
Ort
Germany, Bochum
Legt doch ne Wolldecke über die Amps...am Besten eine alte mit Löchern und macht Rock´n Woll ...oder etwas gediegener mit Paisley Muster. ...lach ...aber spielen wollen wie J. Hendrix
 
diet
diet
Well-known member
Registriert
12 September 2011
Beiträge
934
Ugorr schrieb:
Moin.
Beamblocker sind nicht das Gleiche wie der Deeflexx. Mit dem Plexiglasding geht die Bühnenlautstärke tatsächlich runter. Ich hab die Dinger mal bei einem Soundcheck gespielt und später mit dem Tontechniker gesprochen. Der war davon ganz angetan. Die Gitarristen dort auf der Bühne ebenfalls(Blug war einer davon). Ich selbst hatte eine andere Bühne als Techniker betreut, konnte also nicht mit einer Band selber hören.
Zu teuer finde ich die Dinger aber trotzdem. Mir sind aber Röhrenamps auch egal. ;)
Gruß
Ugorr

noch nebenbei: Ich finde, das sind Aussagen von Jemanden, der in der Materie steht. Ist nun mal so :shrug:
 
A
Anonymous
Guest
Rein physikalisch könnte das ja schon funktionieren, aber das Auge isst halt auch mit ;-) und so'ne Schaufel vorm Amp geht irgendwie gar nicht. Ehrlich, ich kann mir nur schwer vorstellen, dass ein Combo durch ein Stück Plexiglas zur PA wird.

Bezüglich Beamblocker und dass das ja etwas ganz anderes ist bin ich mir nicht so ganz sicher. Zumindest werden bei beiden Versionen die hohen Frequenzen irgendwohin abgeleitet, nicht immer in die vergleichbare Richtung, aber zumindest weg aus dem Gesicht der armen Socke, die direkt im Einstrahlwinkel des Speakers steht.

Mit Beamblocker habe ich auch schon gespielt, war aber nicht zufrieden (mumpf etc.). Was mich letztendlich überzeugt hat ist der WGS G12C/S, den ich in beiden Röhrenamps verbaut habe. Da beamt nix und die strahlen recht homogen ab. Die Speaker sind phänomenal, kann's nicht anders beschreiben. Da stimmt einfach alles, Sound, Geschmeide, Druck, Perligkeit. Is schon ein toller Wurf von WGS (... und dann noch dieses herrliche Orange :lol: )


Mir sind aber Röhrenamps auch egal. ;)
Gruß
Ugorr

... und bezüglich dieser Aussage: seit ich seit wenigen Tagen Besitzer eines Mustang III bin, zweifle ich wirklich daran, ob Tubeamps tatsächlich noch lange Bestand haben werden. Dieses Dreckstransenteil klingt so überzeugend nach Röhre und ist derart vielseitig, dass es mir alten Röhrenfetischisten Angst einjagt.

Da kommt noch was auf uns zu :shock:

Röhrige Grüße

Ralf
 
 

Oben Unten