Die Ost-Gitarre am Beispiel von Musima und Migma


DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
Nun ist es geschehen! Der Onkel ist endgültig dem Wahnsinn verfallen!

447 Absätze, 1252 Zeilen, 10903 Wörter, 67294 Zeichen

Das ist der Artikel "Die Ost-Gitarre am Beispiel von Musima und Migma"!

Da ich damit wohl jedes Forum sprenge, werde ich von meinen sonstigen Gepflogenheiten abweichen und hier nur einen Appetithappen posten. Wer es nicht abwarten kann, kann hier gleich den ganzen Artikel lesen.

Los geht es...

Die Ost-Gitarre am Beispiel von Musima und Migma

Einleitung

"Vintage", diesem Schlagwort laufen heute viele Musiker quasi blind hinterher, verbinden sie damit doch qualitativ hochwertige Elektrogitarren. Anfänglich wurden mit diesem Begriff nur Instrumente weniger amerikanischer Hersteller (hauptsächlich "Gibson" und "Fender") aus bestimmten Jahrgängen bezeichnet. Seit man jedoch festgestellt hat, daß man mit diesem Begriff schnell und viel Geld verdienen kann, wird fast jede etwas ältere Elektrogitarre pauschal als "vintage" bezeichnet. Selbst relative junge Instrumente, die in den 90er Jahren in Korea oder gar noch später in Indonesien produziert wurden, werden manchmal mit diesem Begriff beworben.

"Vintage ist alt, alt ist gut und gut ist teuer!" Getreu diesem Motto findet auch so manche "Gurke" seinen Weg zu einem unbedarften Musiker, der häufig nicht Willens oder in der Lage ist, die Spreu vom Weizen zu trennen. Gerade wenn ein Instrument nicht mit Fakten, sondern mit puren Begrifflichkeiten beworben wird, sollte man also sehr vorsichtig sein! Dieses gilt besonders für Hersteller, dessen Namen man bisher noch nicht kannte.

Reduziert man den Begriff "vintage" auf "alt", so wird das potentielle Angebot schlagartig unermeßlich groß. Die entsprechenden Instrumente aus dem Mutterland der Elektrogitarre sind heute vielfach nicht mehr bezahlbar, so denn überhaupt eines angeboten wird. Aus diesem Grunde haben sich viele Sammler anderen Herstellern zugewendet. Hier sind natürlich zunächst die großen japanischen Hersteller aus den 70er und 80er Jahren gemeint. Aber auch in Europa findet sich eine große Anzahl von Herstellern, die eine ganze Reihe von interessanten Instrumenten produziert haben.

Schaut man sich den Ruf und die Reputation der verschiedenen Hersteller an, so ist ein eindeutiges Ost-West-Gefälle festzustellen. Zu den amerikanischen Produkten ist da nicht viel zu sagen. Die sind einfach "top"! So sagt man jedenfalls. Dagegen schneiden die westeuropäischen Hersteller schon deutlich schlechter ab. Aber eine "Burns" aus Großbritannien wurde damals auch nicht verachtet. In der Bundesrepublik Deutschland hatten "Framus", "Höfner", "Hoyer" und andere teilweise durchaus hochwertige Instrumente im Angebot. Bei vielen Musikern hieß es aber trotzdem: "You'll never get famous with a Framus!" Markengläubigkeit ist also nicht eine Erfindung unserer Zeit!

Aber auch hinter dem eisernen Vorhang begannen sich die Menschen für die Beat- und Rock-Musik zu interessieren, sehr zum Leidwesen der damaligen Machthaber, die darin häufig einen imperialistischen Angriff auf den real existierenden Sozialismus vermuteten. Außerdem war man der Meinung, daß diese Art der Musik nicht in das Bild einer "allseitig gebildeten sozialistischen Persönlichkeit" paßte und reagierte teilweise sogar mit Verboten und Repressalien gegenüber Musikern und Fans. Mit dem wachsenden Erfolg dieser neuen Musik entstand jedoch auch in Osteuropa der Bedarf nach den notwendigen Musikinstrumenten und technischen Gerätschaften. Da ein Import westlicher Instrumente nicht nur verpönt, sondern in der Regel einfach aus finanzieller Sicht nicht möglich war, begannen die lokalen Hersteller damit, entsprechende Instrumente selber zu produzieren.

Genau wie die frühen japanischen Hersteller orientierten sich auch ihre osteuropäischen Kollegen an den Modellen aus Großbritannien und den USA. Allerdings übertrieb man es auch nicht, um die Produkte des Klassenfeindes nicht unnötig aufzuwerten. Eine Kopierwelle, wie sie in Japan in den frühen 70er Jahren auftrat, findet man in Osteuropa also nicht. Hier legte man deutlich mehr Wert auf eine gewisse Eigenständigkeit!

Unter allen östlichen Elektrogitarren hatten die Instrumente aus der DDR bezüglich der Qualität den besten Ruf, gleichwohl sie in vielen Fällen nicht mit den westlichen Gitarren zu vergleichen waren. Viele Instrumente standen, allein aufgrund ihrer "klobigen" Handhabung, bei den Musikern in keinem besonders hohen Ansehen. Die ostdeutschen Hersteller aus Klingenthal und Markneukirchen produzierten hauptsächlich für den Export, um westliche Devisen zu erwirtschaften und so kam es, daß man die guten Instrumente zum Beispiel für kleines Geld im westdeutschen Versandhandel erwerben konnte, während die Musiker in der DDR sich mit den wenigen Instrumenten aus zweiter oder dritter Wahl begnügen mußten, die darüber hinaus auch noch sehr teuer waren und häufig nur unter dem Ladentisch gehandelt wurden.

Na, Lust auf mehr? Der vollständige und aktualisierte Artikel ist wie immer in der Knowledge-Base der Guitar-Letters zu finden.

Ulf

Edit:

Da ich in den letzten Tagen eine Menge weiterer Informationen erhalten habe, befindet sich der Artikel im Umbruch. Um nicht jede wichtige Änderung in allen Foren machen zu müssen, habe ich den Beitrag hier auf die Einleitung gekürzt.
 
T
tommy
Well-known member
Registriert
16 März 2009
Beiträge
2.338
Lösungen
1
Ort
Norderstedt SH
Moin Onkel,

mal so unter Nachbarn, gibt es Dich eigentlich auch als Hörspielkassette?

;-)


Na, dann will ich mich mal an's Lesen machen...
 
A
Anonymous
Guest
Hallo, schön recherchiert und umfangreich.
Ich will nicht behaupten, dass das so nicht stimmt :
"Unter allen östlichen Elektrogitarren hatten die Instrumente aus der DDR bezüglich der Qualität den besten Ruf"

Ich behaupte aber, dass in meinem Musikladen in Rudolstadt
ab ca. 1980 die "Jolana"-Gitarren aus Tschechien eindeutig
in der Vorhand waren. Das betrifft Anzahl und Qualität.

Ich habe keine Zahlen nur meinen Eindruck -
ich fuhr dort oft hin, um mich umzusehen und dann (1984)
meine zu kaufen.

Was bleibt : der Osten hat genau so gerockt !

V.H.
 
A
Anonymous
Guest
Moin,
ein interessanter Artikel. Ist man doch als "Wessi" auf dem Gebiet sehr unwissend ;-)

Gruß
Franz
 
DerOnkel
DerOnkel
Well-known member
Registriert
26 November 2004
Beiträge
294
Ort
Ellerau
tommy":3pw2n1o3 schrieb:
mal so unter Nachbarn, gibt es Dich eigentlich auch als Hörspielkassette?
Das wäre ja vieleicht eine Marktlücke! Mann, der Onkel wird reich!
jump.gif


tommy":3pw2n1o3 schrieb:
Na, dann will ich mich mal an's Lesen machen...

V.H.":3pw2n1o3 schrieb:
Ich behaupte aber, dass in meinem Musikladen in Rudolstadt
ab ca. 1980 die "Jolana"-Gitarren aus Tschechien eindeutig
in der Vorhand waren. Das betrifft Anzahl und Qualität.
Tja, das mag sein, der Onkel weiß das leider nicht so genau.

Little Wing":3pw2n1o3 schrieb:
Moin,
ein interessanter Artikel. Ist man doch als "Wessi" auf dem Gebiet sehr unwissend

Tja, Wessi ist eben nicht gleich Wissi! ;-)

Ulf
 
A
Anonymous
Guest
Sehr schöner -und vor allem- auch (wirtschafts-)kritischer- Artikel.
Weiter so (z. B. mit Jolanda...)!!!

Wenn der Wahnsinn schlimmer wird, findet sich hier sicher die eine oder andere Therapie-Idee..... :cool:
 
A
Anonymous
Guest
Die Paulas (Diamant) sehen aber mal richtig klasse aus!
Ein Kollege von mir, der Girtarrist von 3. Wahl aus Rostock
hat früher die alten Diamats gespielt. Trotz guter PUs waren die
damals ne ziemliche Katastrophe ...
 
cook
cook
Well-known member
Registriert
5 März 2004
Beiträge
970
Ich besitze eine Musima Resonata (von der Oma geerbt), die laut einem Eintrag bei museum-marktneukirchen.de "das beste Modell zu DDR-Zeiten" war. Wenn dies so stimmt, möchte ich die anderen Modelle nie im Leben unter die Finger bekommen. Die Resonata (anders als der Name vermuten lässt ist das keine Resonatorgitarre) klingt blechig und mies.
 
A
Anonymous
Guest
cook":vfjpzd9f schrieb:
Ich besitze eine Musima Resonata (von der Oma geerbt), die laut einem Eintrag bei museum-marktneukirchen.de "das beste Modell zu DDR-Zeiten" war. Wenn dies so stimmt, möchte ich die anderen Modelle nie im Leben unter die Finger bekommen. Die Resonata (anders als der Name vermuten lässt ist das keine Resonatorgitarre) klingt blechig und mies.

Wie jetzt, eine Resonatorgitarre die blechig klingt?????
 
A
Anonymous
Guest
Banger":1xvwgf99 schrieb:
carthage":1xvwgf99 schrieb:
cook":1xvwgf99 schrieb:
... Die Resonata (anders als der Name vermuten lässt ist das keine Resonatorgitarre) klingt blechig und mies.

Wie jetzt, eine Resonatorgitarre die blechig klingt?????
Falls Du noch einen guten Vorsatz für das noch frische Jahr brauchst: Beiträge lesen wäre ganz weit vorne.

Das erfordert doch noch mehr handwerkliches Geschick, so eine normale Gitarre wie eine Resonatorgitarre klingen zu lassen :)
 
A
Anonymous
Guest
Hallo,

auf Bitte meines Kumpels, stelle ich hier ein Paar Fotos von seine Musima Gitarre und Bass ein. Weiss jemand, was die ungefähr so wert sind bzw. wieviel könnte er für die Gitarren verlangen?!

Alles ist bis auf die Elektronik original erhalten. Ich kenne mich mit solchen Antiquitäten ja nicht aus. Vielleicht gibt es hier jemanden, der sich damit auskennt?

Vielen Dank!!!

Grüße,
Armands

Hier nun die Bilder:







 
Ugorr
Ugorr
Well-known member
Registriert
21 Juni 2003
Beiträge
842
Lösungen
2
Ort
Büdelsdorf
Moin.
Die Gitarre ist eine Musima deluxe 25 K
Hier findet man was dazu:http://www.cheesyguitars.com/musima_deluxe_25k.html
Ich habe so ein Teil hier rumstehen. Habe ich mal gegen einen C64 eingetauscht. Das Ding war meine erste Klampfe. Mittlerweile ist die Musima nur noch Slidegitarre und ganz selten im Einsatz. Der Klang ist doch etwas speziell. So WhiteStripes-Sachen sind sehr witzig damit.
Die Ganze Art der Gitarre, Größe, Gewicht, Halsform, Nullbund gefällt mir immer noch gut. Nur sind Holzqualität, Elektronik und Mechaniken eher Schrott. Um sie wirklich wieder herzurichten, müßte man mMn zuviel Geld in die Gitarre stecken.
Aber irgendwann vielleicht, ich spiele das Ding doch irgendwie gerne. Habe sie jetzt zB von der Wand genommen. Da kommen demnächst meine normalen Saiten drauf und sie wird wieder gespielt. Danke dafür ;)
Zum Wert kann ich nichts sagen.
Gruß
Ugorr
 

Ähnliche Themen

 

Oben Unten