Die vier Muskeltreter: HiGain Distortion-Pedale im Vergleich


A
Anonymous
Guest
Tach,

ich hab gerade vier HiGähn-Distortion-Pedale hier in meinem unterirdischen Soundlabor und dachte, wie immer mehr für mich selbst, die mal miteinander vergleichen zu wollen.

Dafür ist es mir stets wichtig, die Materie auch "von außen" zu hören, um zu wissen, wie stark man die Unterschiede vernachlässigen kann; hier kommt mein Zoom H4n ins Spiel.

Diese Aufnahmen habe ich nun miteinander vergleichen und für mich mal wieder gelernt: Jou, ein Unterschied, den man mehr spürt als Spieler denn von außen wirklich hören kann. Es kommt eben bei manchem Pedal mehr Inspiration und damit Musikalität zustande als bei anderen.

So, das war also bereits das Fazit, heute mal zu Beginn. Und mal so ganz mit ohne zum Mitraten, hier meine vier Probanten im direkten Vergleich am Marshall 6101, natürlich im Clean-Channel. Den ersten Durchgang spiele ich jeweils mit einer Tokai-, den zweiten mit einer Gibson-Paula (in veränderter H4n-Position), um die Gitarre und Mikrowinkel als Gleichmacher schon mal ausschließen zu können:

MI Audio Super Crunch Box: http://soundcloud.com/count-r-strike/mi-audio-super-crunch-box/s-shwuR

Joyo US Dream: http://soundcloud.com/count-r-strike/joyo-us-dream-tokai-gibson/s-xSMtQ

Klon des Mad Professor Stone Grey Distortion: http://soundcloud.com/count-r-strike/mad-professor-stone-grey/s-OsAi4

Barber Dirty Bomb: http://soundcloud.com/count-r-strike/barber-dirty-bomb-tokai-gibson/s-BCBmJ

Und, hört Ihr signifikante Unterschiede? - Ich, ehrlich gesagt, nicht. Kleine, feine höre ich schon, aber nix davon wäre in einem Mix noch kriegsentscheidend. Und das ist doch auch mal 'ne Erkenntnis, zumal der preiswerteste Probant gerade mal 25-30€ und der kostenintensivste Boutique-Kollege um die 150€ für sich haben mag.

Das war's auch schon; Euch ein schönes Wochenende,

Batz. :cool:
 
Riddimkilla
Riddimkilla
Well-known member
Registriert
4 Januar 2008
Beiträge
3.473
Ort
Takatukaland
Ganz schön viel hässliche Geräusche! Bei mir kommen 1 + 2 was magerer an als 3 + 4 dafür machen bei ersteren die Gitarren mehr Unterschied - die zweite klingt etwas ääääääh bedekter ... (evtl mal ins Eisfach legen) . Gut, dass ich sowas nicht brauch! :hihi: :hihi:


r
 
A
Anonymous
Guest
Batz Benzer schrieb:
Und, hört Ihr signifikante Unterschiede? - Ich, ehrlich gesagt, nicht. Kleine, feine höre ich schon, aber nix davon wäre in einem Mix noch kriegsentscheidend.
Dann täte es ja auch das Mustang Floor... ;-) So was in der Art bekommt das Ding auch problemlos hin.

Jux beiseite: ich meine zumindest über meine Computermonitore ziemlich deutliche Unterschiede zu vernehmen. Mir persönlich gefällt die Tokai bei Beispiel 3 am besten, gefolgt von der Gibson bei Beispiel 4.

Was ich natürlich nicht weiß: wie fühlen sich die Dinger beim Spielen an?
 
A
Anonymous
Guest
Hi, also Tokai besser als Gibson, 1 und 2 etwas schwächer als drei und vier. Am besten gefallen mir 1 und 4. Kann aber nicht nochmal rein hören weil Weib Schmerzkopfen hat.... :roll:
 
A
Anonymous
Guest
mad cruiser schrieb:
Was ich natürlich nicht weiß: wie fühlen sich die Dinger beim Spielen an?

Na, herzlichen Dank für die zugegebenermaßen sehr gute, nahezu von mir provozierte Frage: Gerne gebe ich mir Mühe, meine Eindrücke hier wiederzugeben, weise aber darauf hin, dass sich dergleichen leider sehr schnell blumig-esoterisch liest wie eine Franz Holtmann-Rezension bei G&B:

Alle vier Probanten scheinen den eigentlichen Amp-Sound herauskitzeln zu wollen; dabei betonen sie unterschiedliche Frequenzen.

Am "glattesten" fühlt sich die Dirty Bomb an. Sie ist extrem harmonisch, ohne daß sich Frequenzanteile in die Quere kämen. Sie ist aber auch am kältesten. Der perfekt abgestimmte Bassbereich federt immens, im Diskant fällt wiederum die Harmonie auf, die sich so bei keinem der anderen drei Probanten einstellen mag. Die Dirty Bomb ist in der Abstimmung eher moderner. Meine Amp-Assoziation: Ein sehr guter, heiss gemachter JCM800!

Ebenfalls sehr harmonsich, aber ungehobelter kommt die Super Crunch Box. Da sind "Haare, wo die Dirty Bomb rasiert ist", auch widersprechen, bzw. überlagern sich die harmonischen Anteile, wie man das von Marshalls her kennt. Das macht die Crunch Box abspruchsvoller als die Dirty Bomb, der Ton will durch den Spieler mehr geführt werden. Die Verzerrung ist komplexer, die Tonfärbung ist hier mittiger. Die Abstimmung der Super Crunch Box tanzt genau auf des Messers Schneide zwischen einem eher vintage-orientierten sowie einem modernen Ton. Meine Amp-Assoziation: Ein perfekt angeblasener Plexi-Marshall.

Das Joyo US Dream ist ebenfalls ein eher moderner Vertreter mit breiterem Ton à la Barber. Es spielt sich aber nicht so flüssig wie die Dirty Bomb, sondern ähnelt eher der sympathsichen Gegenwehr der Crunch Box, ohne dafür ähnlich belohnt zu werden. Was nicht heißen soll, dass der amerikanische Traum keinen klasse Ton absondert, aber im dirketen Vergleich erreicht sie im Spielgefühl einfach nicht das Niveau von Barber und MI Audio. Im Abbild kann man das m.E. nicht mehr heraushören, wohl aber beim Spielen spüren. Meine Amp-Assoziation: Soldano.

Der Klon der Stone Grey Distortion erinnert mich immer an einem weit aufgerissenen, heissen JCM900. Der Ton ist wieder mittiger geprägt und am wenigsten spektakulär - solide im positiven Sinne. Es ist etwas nüchterner im Grundton; sollten sich Gitarristen an zu viel Höhen und Haaren stören, könnte dies ihr Pedal sein. Ehrlich, erdig, verlässlich, sind meine Assoziationen; dieses Pedal verzeiht Fehler am ehesten. Verspielte Menschen könnten sich bei diesem Brot-und-Butter-Pedal zu wenig inspiriert fühlen.

Müsste ich mich für ein Pedal entscheiden, wäre die Wahl zwischen Dirty Bomb und Super Crunch Box eine extrem schwere; ich würde am liebsten beide mein Eigen nennen. Geht aber nicht, noch gehört die Bombe Rainer Mumpitz. Noch... ;-)

haebaet schrieb:
Tokai besser als Gibson

Riddi schrieb:
dafür machen bei ersteren die Gitarren mehr Unterschied

Könnte auch die veränderte Mikro-Position sein, die Du lieber magst; man kann es an dieser Stelle leider nicht mehr differenzieren. ;-)

Da ich schon mehr als ein- oder zweimal Amps bei mir aufgenommen habe, stelle ich fest, daß der Raum als solcher die grösste klangliche Konstante darstellt: Der klingt einfach nicht schön (wir haben sehr hohe Decken). Hier habe ich mal das Barber-Signal ein wenig verbogen (um den Raumeinfluss möglichst zu eliminieren), so dass es mir ohne musikalischen Kontext klanglich deutlich besser gefällt:

http://soundcloud.com/count-r-strike/barber-dirty-bomb-tokai/s-E6AhW

mad cruiser schrieb:
Dann täte es ja auch das Mustang Floor... Wink So was in der Art bekommt das Ding auch problemlos hin.

Finde ich gar nicht mal so juxig: Wenn ich on-the-fly mal was aufnehmen möchte, werde ich mir kaum den Hustle geben, hier zu mikrofonieren, sondern immer einen Modeler bemühen. Nur für sehr aufwändige Produktionen würde ich noch mikrofonieren.

Aber genießen und in Ampsounds baden... was geht nur mit echten, dreidimensionalen Verstärkies...!!! :-D

Liebe Grüße,

Batz. :cool:

PS@haebaet: Ich hoffe, Deiner Gemahlin geht es besser (und ich war nicht schuld an den kopfigen Schmerzen). ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Batz Benzer schrieb:
dass sich dergleichen leider sehr schnell blumig-esoterisch liest wie eine Franz Holtmann-Rezension bei G&B:
:zugabe: Hi Batz,

hast Du super hinbekommen! Vielen Dank für die Mühe, Architektur zu tanzen. ;-)
Batz Benzer schrieb:
Ehrlich, erdig, verlässlich, sind meine Assoziationen; dieses Pedal verzeiht Fehler am ehesten.
Na siehste, dann paßt das ja prima zu mir. Und es hätte Einiges zu tun. :cry:
Batz Benzer schrieb:
Verspielten Menschen könntne sich zu wenig inspiriert fühlen.
Dazu bräuchte ich eher einen richtig dreckigen Fuzz oder irgend ein Geschwurbel. Quallermann halt.
[MICH würde so ein Distortion Sound eher zum Abwerfen bringen: mach halt die 16 Takte, und gut ist. Schön, dass es solche Unterschiede gibt.]
 
SilviaGold
SilviaGold
Well-known member
Registriert
30 April 2011
Beiträge
203
Lösungen
1
Ort
Germany, Bochum
Batz Benzer schrieb:
mad cruiser schrieb:
Was ich natürlich nicht weiß: wie fühlen sich die Dinger beim Spielen an?

Na, herzlichen Dank für die zugegebenermaßen sehr gute, nahezu von mir provozierte Frage: Gerne gebe ich mir Mühe, meine Eindrücke hier wiederzugeben, weise aber darauf hin, dass sich dergleichen leider sehr schnell blumig-esoterisch liest wie eine Franz Holtmann-Rezension bei G&B:

Alle vier Probanten scheinen den eigentlichen Amp-Sound herauskitzeln zu wollen; dabei betonen sie unterschiedliche Frequenzen.

Am "glattesten" fühlt sich die Dirty Bomb an. Sie ist extrem harmonisch, ohne daß sich Frequenzanteile in die Quere kämen. Sie ist aber auch am kältesten. Der perfekt abgestimmte Bassbereich federt immens, im Diskant fällt wiederum die Harmonie auf, die sich so bei keinem der anderen drei Probanten einstellen mag. Die Dirty Bomb ist in der Abstimmung eher moderner. Meine Amp-Assoziation: Ein sehr guter, heiss gemachter JCM800!

Ebenfalls sehr harmonsich, aber ungehobelter kommt die Super Crunch Box. Da sind "Haare, wo die Dirty Bomb rasiert ist", auch widersprechen, bzw. überlagern sich die harmonischen Anteile, wie man das von Marshalls her kennt. Das macht die Crunch Box abspruchsvoller als die Dirty Bomb, der Ton will durch den Spieler mehr geführt werden. Die Verzerrung ist komplexer, die Tonfärbung ist hier mittiger. Die Abstimmung der Super Crunch Box tanzt genau auf des Messers Schneide zwischen einem eher vintage-orientierten sowie einem modernen Ton. Meine Amp-Assoziation: Ein perfekt angeblasener Plexi-Marshall.

Das Joyo US Dream ist ebenfalls ein eher moderner Vertreter mit breiterem Ton à la Barber. Es spielt sich aber nicht so flüssig wie die Dirty Bomb, sondern ähnelt eher der sympathsichen Gegenwehr der Crunch Box, ohne dafür ähnlich belohnt zu werden. Was nicht heißen soll, dass der amerikanische Traum keinen klasse Ton absondert, aber im dirketen Vergleich erreicht sie im Spielgefühl einfach nicht das Niveau von Barber und MI Audio. Im Abbild kann man das m.E. nicht mehr heraushören, wohl aber beim Spielen spüren. Meine Amp-Assoziation: Soldano.

Der Klon der Stone Grey Distortion erinnert mich immer an einem weit aufgerissenen, heissen JCM900. Der Ton ist wieder mittiger geprägt und am wenigsten spektakulär - solide im positiven Sinne. Es ist etwas nüchterner im Grundton; sollten sich Gitarristen an zu viel Höhen und Haaren stören, könnte dies ihr Pedal sein. Ehrlich, erdig, verlässlich, sind meine Assoziationen; dieses Pedal verzeiht Fehler am ehesten. Verspielte Menschen könnten sich bei diesem Brot-und-Butter-Pedal zu wenig inspiriert fühlen.

Müsste ich mich für ein Pedal entscheiden, wäre die Wahl zwischen Dirty Bomb und Super Crunch Box eine extrem schwere; ich würde am liebsten beide mein Eigen nennen. Geht aber nicht, noch gehört die Bombe Rainer Mumpitz. Noch... ;-)

haebaet schrieb:
Tokai besser als Gibson

Riddi schrieb:
dafür machen bei ersteren die Gitarren mehr Unterschied

Könnte auch die veränderte Mikro-Position sein, die Du lieber magst; man kann es an dieser Stelle leider nicht mehr differenzieren. ;-)

Da ich schon mehr als ein- oder zweimal Amps bei mir aufgenommen habe, stelle ich fest, daß der Raum als solcher die grösste klangliche Konstante darstellt: Der klingt einfach nicht schön (wir haben sehr hohe Decken). Hier habe ich mal das Barber-Signal ein wenig verbogen (um den Raumeinfluss möglichst zu eliminieren), so dass es mir ohne musikalischen Kontext klanglich deutlich besser gefällt:

http://soundcloud.com/count-r-strike/barber-dirty-bomb-tokai/s-E6AhW

mad cruiser schrieb:
Dann täte es ja auch das Mustang Floor... Wink So was in der Art bekommt das Ding auch problemlos hin.

Finde ich gar nicht mal so juxig: Wenn ich on-the-fly mal was aufnehmen möchte, werde ich mir kaum den Hustle geben, hier zu mikrofonieren, sondern immer einen Modeler bemühen. Nur für sehr aufwändige Produktionen würde ich noch mikrofonieren.

Aber genießen und in Ampsounds baden... was geht nur mit echten, dreidimensionalen Verstärkies...!!! :-D

Liebe Grüße,

Batz. :cool:

PS@haebaet: Ich hoffe, Deiner Gemahlin geht es besser (und ich war nicht schuld an den kopfigen Schmerzen). ;-)


Herrlich geschrieben :hochfuenf: :banana: :banana: :banana:
 
bebob
bebob
Well-known member
Registriert
26 Mai 2010
Beiträge
679
Lösungen
1
Ort
bei Fön, Blick über die Spree
@ Batz
Jepp, Du sagst am glattesten hört sich der Dirty Bomb an, wäre auch meine Wahl, ich stehe auf Hi Gain (Crunch?), die auch einen voll angeschlagenen Akkord differenziert in den Raum schicken. Könnte dieser schaffen. Nr 1 fand ich auch ganz brauchbar.
 
 

Oben Unten