Epi LP Custom oder Standard


A
Anonymous
Guest
Hi zusammen. erst noch mal ein dankeschön für die antworten auf die letzte frage. muss euch aber noch einmal nerven :) . ich bin mir nicht sicher, ob es sich lohnt eine Epiphone LP Custom zu kaufen oder lieber nur eine Standard nehmen und dann vielleicht andere Pickups rein??
Denkt ihr, dass es Sinn macht, die 200 oder noch mehr Euro, die zwischen den beiden Gitarren liegen auszugeben??? Vielen Dank schon mal im vorraus!!!
Gruß Hoffi
 
A
Anonymous
Guest
Hi Hoffi,

Tja die Frage kannst du dir letztendlich nur selber beantworten. Eine LP Custom ist aufwendiger hergestellt, hat mehr schnickschnack und so, z.B. die typischen Custom-Block Inlays, die natürlich nur optisches Tuning sind.
Hast du die beiden Teile mal verglichen? Ich würde es mir an deiner Stelle überlegen, ob es mir 200 Euro wert ist, eine Gitarre zu kaufen, wo Custom draufsteht, aber die wahrscheinlich auch nicht so viel besser ist wie eine Standard. Pickups musst du selber wissen, allerdings würde ich damit auch warten und erstmal versuchen, wie sich die PUs in dein Spiel einfügen, davon mal abgesehen, sind das nur Nuancen, die damit verändert werden. Nur weil du andere, teurere PUs reinbaust, ist die Gitarre nicht unbedingt besser.
Ich würde die 200 Euro lieber in ein gutes Case, Kabel, Saiten, Stimmgerät, FX etc. stecken

Liebe Grüße
Chris
 
A
Anonymous
Guest
Hi Hoffi,

kannst Du mal begründen, warum es eine LP-Form und eine Epi sein müssen?

Würde mich wirklich interessieren.
 
A
Anonymous
Guest
mad cruiser":1nimwl8y schrieb:
Hi Hoffi,

kannst Du mal begründen, warum es eine LP-Form und eine Epi sein müssen?

Würde mich wirklich interessieren.

LPs sind halt cool. Jeder Gitarrist in einer Britischen Rockcombo hat eine. Und da das Geld für ne original Gibson nicht reicht muss es halt ne Epi sein. Auch wenn die Epi Modelle nicht unbedingt der Bringer in Sachen Sound und Verarbeitung sind (wie war das nochmal mit der Borke?) hat man halt ne schicke Gitarre mit ner bekannten Markendecal drauf.

jetzt der konstruktive Teil:

http://stores.ebay.de/musicseller24_E-G ... idZ2QQtZkm

http://www.musicseller24.de/musicseller ... uitars.htm

Das sind richtig gute Gitarren, wo man auch was fürs Geld bekommt. So weiß ich aus eigener Erfahrung, dass eine Keiper LP Custom Kopie von der Verarbeitung genauso gut, wenn nicht noch besser ist, als die von Epi. Und sie geht für maximal 180€ bei Ebucht "über die Theke". Klingen tut sie auch recht gut und, wenn man mit dne Humbuckern nicht zu frieden ist ttauscht man sie halt aus. Immer noch viel Preiswertet als sich ne Epi LP Custom für 529€ zu kaufen. Überzeugt euch selbst.
 
A
Anonymous
Guest
BlackDeath":1j088pyl schrieb:
mad cruiser":1j088pyl schrieb:
Hi Hoffi,

kannst Du mal begründen, warum es eine LP-Form und eine Epi sein müssen?

Würde mich wirklich interessieren.

LPs sind halt cool. Jeder Gitarrist in einer Britischen Rockcombo hat eine. Und da das Geld für ne original Gibson nicht reicht muss es halt ne Epi sein. Auch wenn die Epi Modelle nicht unbedingt der Bringer in Sachen Sound und Verarbeitung sind (wie war das nochmal mit der Borke?) hat man halt ne schicke Gitarre mit ner bekannten Markendecal drauf.

Prust :lol: :lol: Das war glaub ich genau das, was mad cruiser meinte...(und vergessen wir mal so Underdogs wie die Claptons und Richards zum Bleistift)

Es lohnt manchmal durchaus, auch mal nach links und recht zu gucken und auch mal andere Formen und Farben zu testen. Wenn schon e-bucht und LP: Hol Dir ne alte Tokai! Die Geschichte mit dem Markendecal ist zwar richtig, aber inzwischen wohl eher abschreckend. Nicht die Quantität sondern die Qualität zählt.

Und völlig o.T.: Beim Kauf meiner ersten Stromgitarre so ca. 1980 stand ich vor der Wahl zwischen einer Fresher Strat Kopie und einer Tokai LP. Ich hab die Strat genommen, weil sie einfach besser aussah und die Tokai einen kleinen Schaden an der Kopfplatte hatte. Alles klar?

Martin (=> der auf Grund dieser Erfahrung jahrelang keine Strat mehr angeguckt hat...)

Keiper kenn ich übrigens nur als größeren Automobilzulieferer...
 
A
Anonymous
Guest
7-ender":1pax2ip2 schrieb:
LPs sind halt cool.

Prust :lol: :lol: Das war glaub ich genau das, was mad cruiser meinte... [/quote]

Na ja. So was ähnliches...

Ihr liebenswerten Nachwuchsstars, ich weiß genau, was bei Euch im Bauch abgeht. Wenn der Bauch sagt "haben will", hat das Hirn Funkstille.
War bei mir genauso, nur hießen die Kopien damals "Shaftesbury" oder so ähnlich.

Ist heute bei meiner Frau noch genauso, wenn sie Schuhe kauft :lol:
 
A
Anonymous
Guest
Ihr habt sicherlich recht, dass man auf die Qualität achten solte und das mache ich ja auch, aber meint ihr nicht, dass das Auge sozusagen "mitübt"???
An mad cruiser: Mir gefällt einfach der Sound besser als bei einer Strat oder ähnlichem. Und mein Gitarrenlehrer meinte ich soll mir ne Epiphone holen. hab auch schon ne Johnsen anprobiert aber ich weiß nicht!!
Gruß Hoffi
 
A
Anonymous
Guest
Hi Hoffi,

ich wollten Dich nicht in irgendeiner Form verschrecken. Ich hoffe, das ist nicht so rübergekommen.

Natürlich hast Du eine gewisse Soundvorstellung und dem entsprechend wird man Dir Ratschläge geben. Auch Dein Gitarrenlehrer hat die...
Der Sound wird "auch" mit dem Auge beeinflusst, aber wenn Du mich fragst, zählt das Höhren mehr. Ein gut verzerrter Humbuckerklang braucht nicht zwingend eine LP (ich will sie Dir nicht ausreden!). Aber ich denke, dass Du mal sachlich probieren gehen und auf Dein Ohr hören solltest.

Viel Glück, Martin
 
A
Anonymous
Guest
Hoffi":1by9c0j8 schrieb:
An mad cruiser: Mir gefällt einfach der Sound besser als bei einer Strat oder ähnlichem. Und mein Gitarrenlehrer meinte ich soll mir ne Epiphone holen.

Hallo Hoffi,

das verstehe ich natürlich. Und Dein Gitarrelehrer wird sicher wissen, was er Dir empfiehlt.

Manche Erfahrungen muß offensichtlich jeder für sich selbst machen.
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hallo Hoffi,

also ehrlich gesagt kann ich schon nachvollziehen, daß Du gerne eine bestimmte Gitarre haben willst. Und das obwohl vielleicht objektive Gründe dagegen sprechen.
Man sollte sich bewußt machen, daß der größte Teil unserer Entscheidungen eben aus dem Bauch kommt, auch wenn wir das nicht wahrhaben wollen.
Ob wir uns mit einem Instrument wohlfühlen kann sogar von dessen Farbe abhängen.
Meine erste E-Gitarre war auch ein Vernunftkauf, letztendlich war ich aber immer latent unzufrieden, weil mir vom Gefühl her eigentlich eine andere vorschwebte.
Wenn Dir die LP gefällt würde ich an Deiner Stelle auch nach einem LP-Nachbau suchen - aber vielleicht nicht nur unter den Epis. Aber such Dir eine aus die nicht nur qualitativ gut ist, sonder Dich auch richtig anmacht. Das ist mindestens genauso wichtig - finde ich :)

Viele Grüße
Bumble
 
A
Anonymous
Guest
Bumblebee":1uv5t7wc schrieb:
Meine erste E-Gitarre war auch ein Vernunftkauf, letztendlich war ich aber immer latent unzufrieden, weil mir vom Gefühl her eigentlich eine andere vorschwebte.

Du hast völlig Recht, BB.

Gerade weil es mir genauso ging, auch hinsichtlich der Farbe, möchte ich den Versuch unternehmen, die Einschaltung des Kopfes anzuregen.

Klar - der spielt schon eine Rolle, weil er nämlich genau weiß, wie viel Kohle maximal zur Verfügung steht, und auch, dass dafür das Traumteil nicht zu erwerben ist. Also nimmt man die Axt, die möglichst so aussieht wie die, von der man eigentlich träumt.

Mein Vorschlag wäre, für die vorhandene Kohle das bestmögliche Instrument zu erwerben, was man bekommen kann. Das kann man dann ohne Umbauten erstmal spielen, weil es ein ordentliches Instrument ist.

Das Gegenteil davon ist, das schönste Instrument zu nehmen (das dem eigenen Traum ähnlichste), und dann jeden verfügbaren Taler dafür rauszuwerfen - andere Tonabnehmer , andere Hardware, zum Gitarrenbauer, Bünde abrichten und dann möglichst noch eine Decal vom Original auf die Kopfplatte leimen.

Womit wird man am Ende wohl glücklicher?
 
B
Bumblebee
Well-known member
Registriert
28 September 2005
Beiträge
581
Lösungen
2
Hi Mad Cruiser,

mad cruiser":3d4skdya schrieb:
Das Gegenteil davon ist, das schönste Instrument zu nehmen (das dem eigenen Traum ähnlichste), und dann jeden verfügbaren Taler dafür rauszuwerfen - andere Tonabnehmer , andere Hardware, zum Gitarrenbauer, Bünde abrichten und dann möglichst noch eine Decal vom Original auf die Kopfplatte leimen.

klar, das wäre das Extrem :)

Ich wollte mit meinem Posting eigentlich nur sagen, daß man sich bewußt machen soll, daß eine Entscheidung zum Großteil von den Gefühlen abhängt.
Ich denke wenn einem das bewußt ist, kann man besser damit umgehen, evtl. das Hirn einschalten und dann hoffentlich auch die beste Entscheidung treffen.

Grüße
Bumble
 
W°°
W°°
Well-known member
Registriert
4 Februar 2002
Beiträge
4.959
Lösungen
3
Ort
Dübelhausen
mad cruiser":27rlngqo schrieb:
Bumblebee":27rlngqo schrieb:
Meine erste E-Gitarre war auch ein Vernunftkauf, letztendlich war ich aber immer latent unzufrieden, weil mir vom Gefühl her eigentlich eine andere vorschwebte.

Du hast völlig Recht, BB.

Gerade weil es mir genauso ging, auch hinsichtlich der Farbe, möchte ich den Versuch unternehmen, die Einschaltung des Kopfes anzuregen.

Klar - der spielt schon eine Rolle, weil er nämlich genau weiß, wie viel Kohle maximal zur Verfügung steht, und auch, dass dafür das Traumteil nicht zu erwerben ist. Also nimmt man die Axt, die möglichst so aussieht wie die, von der man eigentlich träumt.

Mein Vorschlag wäre, für die vorhandene Kohle das bestmögliche Instrument zu erwerben, was man bekommen kann. Das kann man dann ohne Umbauten erstmal spielen, weil es ein ordentliches Instrument ist.

Das Gegenteil davon ist, das schönste Instrument zu nehmen (das dem eigenen Traum ähnlichste), und dann jeden verfügbaren Taler dafür rauszuwerfen - andere Tonabnehmer , andere Hardware, zum Gitarrenbauer, Bünde abrichten und dann möglichst noch eine Decal vom Original auf die Kopfplatte leimen.

Womit wird man am Ende wohl glücklicher?


Aaach - Kopf einschalten, Kopf einschalten... :roll:
Hat je jemand, wenn er hinter einer wunderschönen Frau hergesehen hat, den Kopf eingeschaltet?
Ist es nicht so, dass wir lieber mit wehenden Fahnen und blutendem Herzen untergehen wollen, statt uns bei eingeschaltetem Kopf mit rationalen Entscheidungen zu langweilen?

Du hast vollkommen recht, lieber Jörg, aber welches fiebernde Herz will das schon wissen?
Und wen interessiert das Ende, wenn man den Anfang herbeisehnt? :cool:
 
A
Anonymous
Guest
W°°":2nfiknmb schrieb:
Aaach - Kopf einschalten, Kopf einschalten... :roll:
Hat je jemand, wenn er hinter einer wunderschönen Frau hergesehen hat, den Kopf eingeschaltet?

Klar. Wenn der S*****z steht, ist der Verstand zum Teufel.

Viele kaufen ein Auto, weil es geil aussieht, obwohl man das nicht mehr wahrnimmt, wenn man drinnen sitzt.

Ich unternehme gerade den Versuch, die Buben davon abzuhalten, ihre paar Kröten einfach unter das Volk zu schmeißen, auch wenn es vielleicht andere Verwendungsmöglichkeiten gäbe.

"Erfahrung nennen es die Menschen, wenn sie ihre Irrtümer meinen." (Oscar Wilde) :cool:

W°°":2nfiknmb schrieb:
Du hast vollkommen recht, lieber Jörg, aber welches fiebernde Herz will das schon wissen?
Und wen interessiert das Ende, wenn man den Anfang herbeisehnt? :cool:

Ich will ein Kind von Dir! :p
 
A
Anonymous
Guest
Alles Quatsch...


[satire]
Coole Leute spielen hohle F-Loch-Gitarren mit dem fettesten ungehobelten Bigsby Money can buy.

Paulas - womöglich noch knapp über dier Kniescheibe hängend - sind sowas vom uncool, geht ja mal garnich... :cool:

Noch cooler sind nur noch Telecaster-Spieler

[/satire]

Es gibt soooo vieele wirklich gute Paula-Kopien, muss es unbedingt eine Epiphone sein?

@mad

mein Auto sieht auch geil aus. Haben wir etwa das gleiche??? :shock: :shock: :shock:
 
 

Oben Unten