Epiphone Joe Pass - welche Saiten ???


Country Rhoads
Country Rhoads
Well-known member
Registriert
25 Juni 2008
Beiträge
441
Ort
NRW
Ich bin in letzter Zeit immer mehr von einigen Epiphones angetan und habe mir nun u.a eine Epiphone Joe Pass gekauft, tolle Gitarre!

Nun frag ich mich jedoch, welche Saiten man da aufziehen sollte, um diesen schönen, warmen, runden Sound zu erhalten. Gibt es hier "Jazzer" bzw user die durch positive Erfahrungen entsprechende Saiten/Hersteller empfehlen können ?

Besten Dank im Voraus!
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Leute,

eine solche Epi gehört auch zu meiner Familie - sogar noch eine "Alte" Baujahr 95.

Nur positive Erfahrungen habe ich mit den Thomastik-Infeld "Swing" gemacht; die kann ich mit gutem Gewissen empfehlen. Trotz des Preises.

Ein gutes Plec wäre hier auch nicht fehl am Platze, z.b. ein D'Andrea Pro Plec.
Die sind schön fett und haben gerundete Kanten.
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
shortsighted_stevie_b":3qun0xn8 schrieb:
Nur positive Erfahrungen habe ich mit den Thomastik-Infeld "Swing" gemacht; die kann ich mit gutem Gewissen empfehlen. Trotz des Preises.

Jepp, das kann ich unterschreiben.
Die Bebops sind auch prima und klingen für Roundwounds erstaunlich rund, ohne an Brillianzen zu verlieren.
Ich habe auch lange die Flats von LaBella gespielt,
die kommen mit zwei Sätzen Diskantsaiten.
Da die Gewickelten Saiten sich hier kaum abnutzen, hält ein Satz also doppelt so lang.

shortsighted_stevie_b":3qun0xn8 schrieb:
Ein gutes Plec wäre hier auch nicht fehl am Platze, z.b. ein D'Andrea Pro Plec.
Die sind schön fett und haben gerundete Kanten.

Da komem ich witzigerweise langsam von ab.
Ich habe längere Zeit Dunlop Stubbies in 2mm bzw 3mm Stärke gespielt (wobei man bei denen die Kante polieren muß) dann eine Zeit lang Wegen Twins,
und mittlerweile spiele ich fast nur noch JazzIII, wie auf der E-Gitarre auch,
da ich zu faul bin, mit unterschiedlichen Picks herumzumachen.
Die Anschlagtechnik ist da viel wichtiger.

Edin, Du hast sie doch schon mal über den Compact 60 gespielt?
Das ist (für mich) der absolute Jazzamp.

Viele Grüße,
woody
 
frank
frank
Well-known member
Registriert
13 Oktober 2004
Beiträge
3.682
Hi Edin,

Thomastik habe ich auch auf meiner Cs 336 aufgezogen. Thomastik hat unterschiedliche Sätze im Programm. Hier wurde auch bereits der Beebob-Satz empfohlen.
Aber wie im o.a. empfohlenen Thread schon besprochen, das richtige Plektrum und der richtige Anschlag sind ebenso wirkungsvoll wie preiswert.
 
Woody
Woody
Well-known member
Registriert
16 April 2003
Beiträge
2.895
Lösungen
2
Ort
Köln
frank":3r5s13q4 schrieb:
Thomastik hat unterschiedliche Sätze im Programm.

Vor den George Benson Signature Saiten möchte ich an dieser Stelle übrigens ausdrücklich warnen.
Sind un-glaub-lich teuer und klingen kacke.

Viele Grüße,
woody
 
A
Anonymous
Guest
Woody":1063waje schrieb:
Ich habe auch lange die Flats von LaBella gespielt,
die kommen mit zwei Sätzen Diskantsaiten.
Da die Gewickelten Saiten sich hier kaum abnutzen, hält ein Satz also doppelt so lang.

woody

Moinsen und gutes Neues ;-)

Die La Bella Electrics Blues 011/050 kann ich auch sehr empfehlen für eine Jazz Mama. Diese Roundwounds haben nicht so viele Höhenanteile wie andere Marken und eignen sich somit wunderbar für jazzig-bluesige Sounds.
Zum gleichen Preis < 7 Euro und gleicher Saitenstärke gibt es auch die DR Pure Blues, welche auch ausgezeichnet klingen und sehr lange halten. Sie spielen sich auch klasse, was ich am meisten daran schätze. Ich würde einfach mal ein paar versch. Sätze probieren.

@Woody: Ich spiele ja nur noch die fetten Dunlop Ultex Jazz III Picks. 'Fast' ähnlicher Sound wie orig. Schildpatt. Sie halten bei mir auch 3-4 mal länger als meine gewohnten D'Andrea Pro Pleks. Sehr guter Tipp!
 
Country Rhoads
Country Rhoads
Well-known member
Registriert
25 Juni 2008
Beiträge
441
Ort
NRW
Kompliment! An deinen Aussagen ist definitiv sehr sehr sehr sehr viel wahres dran!

Ich kann eigentlich kein Jazz spielen, bediene aber gelegentlich trotzdem so "Cafè"-Jobs und da kommt es einfach besser, mit so einer dicken Jazzgitarre aufzukreuzen und einen halbwegs jazzigen-Ton dem Publikum zu präsentieren :-D Und wenn das Publikum eine Jazz-Gitarre sehen, klingt es schonmal von Natur aus deutlich jazziger, viele Leute hören was sie sehen :cool:

Und genau für den Zweck hab ich nun die Joe Pass gekauft, vorher hab ich alles mit einer Epiphone Sheraton gespielt, mit nem normalen E-Gitarren Satz 10-52 Stärke.

Jedenfalls wollte ich daher mit der Wahl der passenden Saiten zumindest diesen Faktor "ausklammern", natürlich bleibt dann immer noch der Punkt, dass man jazzig spielen können muß, damit es auch so klingt. Daran arbeite ich, aber zeitbedingt nicht soooooo intensiv :cool:

Also, nochmals vielen Dank an alle!
 
E
erniecaster
Well-known member
Registriert
19 Dezember 2008
Beiträge
4.264
Lösungen
2
Hallo!

Edin van Halen":2zy5tosk schrieb:
Ich kann eigentlich kein Jazz spielen, bediene aber gelegentlich trotzdem so "Cafè"-Jobs und da kommt es einfach besser, mit so einer dicken Jazzgitarre aufzukreuzen und einen halbwegs jazzigen-Ton dem Publikum zu präsentieren :-D Und wenn das Publikum eine Jazz-Gitarre sehen, klingt es schonmal von Natur aus deutlich jazziger, viele Leute hören was sie sehen :cool:

Und genau für den Zweck hab ich nun die Joe Pass gekauft,

Sehr vernünftig und das meine ich völlig ernst. Allerdings sieht das Publikum nicht, was du da für Saiten drauf hast und klanglich hast du mit Roundwounds nach meinen Erfahrungen etwas mehr klangliche Variabilität.

Gruß

e.
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
16
Aufrufe
2K
Anonymous
A
A
Antworten
65
Aufrufe
7K
Docter
Docter
A
Antworten
30
Aufrufe
3K
Anonymous
A
 

Oben Unten