Erfahrungen mit "heißeren" Strat- Pickups


A
Anonymous
Guest
Hallo zusammen,

es geht um einen Steg-PU für Stratocaster, der deutlich wärmer und mittiger klingen soll als die eher vintage- orientierten Pickups.

Stilrichtung: Bluesrock, Classic-Rock bis max. Hard Rock.

Was ausscheidet, weil es sonst zu unübersichtlich wird: Humbucker (sowohl "full-sized", als auch im SC- Format).

Gespielt wird ( zumindest bei mir) fast ausschließlich im „Crunch“- Kanal eines „Peavey Classic 30 (Vollröhre), wobei für Rock-Passagen ein Tubescreamer zum Einsatz kommt.

Konkret interessieren würde mich, ob hier jemand Vergleiche/ Erfahrungen in Bezug auf folgende Modelle hat:

Seymour Duncan "SSL 5”
Häussel (AGL) “HotChilli”
Häussel “BigMag”
Barfuss “David Gilmour”Set
Staufer “AVR Set”
Van Zandt “Rock Pickup”

Auch Eindrücke zu anderen Modellen sind willkommen!

Was ich in meinen Mapleneck/ Erle bzw. Mapleneck/ Esche Strats schon probiert habe und sich für mich leider nur in Nuancen voneinander unterschied:

Fender "Custom 69"
Fender "Fat 50s"
BareKnuckle„Irish Tour“
Seymour Duncan "Antiquity Surfer Custom Bridge"

Gut zu wissen wäre auch, wie sich die Auswirkung auf die Zwischen- Position (Bridge und Mitte parallel) gestaltet und mit welchen Poti-Werten gearbeitet wird.

Wäre schön, wenn wir hier in einem Thread eine Art „Sammlung“eurer bisherigen Erfahrungen und Eindrücke zum Thema bekämen.
Lapidare Einwürfe a´la „Pickup XY ist geil“ sind hierbei weniger hilfreich, also schildert doch bitte ein paar Eindrücke und Vergleiche zu anderen Pickups und sagt auch, welche Gitarre und welcher Amp/ Zerrpedal zum Einsatz kommt.

Vielleicht profitieren ja auch andere Strat- Spieler hiervon.

Schon mal vielen Dank & Gruß
 
A
Anonymous
Guest
Generell unterscheiden sich Singlecoils klanglich nicht so fundamental, wie es das Gelaber diverser Nerds glauben machen will. Die Unterschiede sind immer nur in Nuancen hörbar.

Ich würde mal einen Noiseless Pickup probieren, z. B. Kinman:
http://www.kinman.com (Die klingen immer eine Spur "mittiger" und weisen dabei den Vorteil auf, kaum Nebengeräusche zu verursachen.)

Um Deinen Sound zu verbessern, solltest Du allerdings vielleicht eher bei Deinem mittelmäßigen Tubescreamer/Peavey-Setup ansetzen. Es gibt bessere Verstärker und bessere Verzerrer schon für kleines Geld - tut mir leid, wenn das ein wenig harsch klingt ;-) ...
 
A
Anonymous
Guest
Pickup so lassen wie es ist , besser am Treter mit Preset-Möglichkeit schrauben. Single Coils unterscheiden sich klanglich eher unerheblich.
 
karl
karl
Active member
Registriert
10 Mai 2011
Beiträge
25
Guten Abend, Zak,
ohne irgendwelche Messungen angestellt zu haben, habe ich "wärmere Erfahrungen" mit den Fender Abigail Ybarra Tonabnehmern und den "Red House" Pickups von Leosounds gemacht. Die hatten nach meinem Eindruck mehr mittigen Charakter.
Beste Grüße!
Andreas
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Paul Stanley schrieb:
Single Coils unterscheiden sich klanglich eher unerheblich.
Das, mit Verlaub, ist Unsinn.

Dieses Experiment habe ich vor vielen Jahren hinter mich gebracht
und abgehakt. Es sollten unbedingt fette SC`s sein und so habe ich ausprobiert:

Duncan SSL-3 (13,8 kOhm) mit Anzapfung bei etwa 7,5 kOhm
Duncan SSL-5
Häussel Big Mag

Hals-und Mittelpickup jeweils Leosounds „Red House“.

Diese PU`s haben alle einen entscheidenden Nachteil: Bauartbedingt produzieren sie übermächtige Mitten. Das mag gut sein zum Rumbraten solo zu Hause und im Proberaum. Live befindest du dich dann allerdings in jenem Frequenzband (Mitten) das bereits durch die Keyboards etc. besetzt ist. Die Folge ist undifferenzierter Mulm und Matsch auf Grund mangelndem Durchsetzungsvermögen.

Ich rate dir, aus eigener Erfahrung, von dem Gedanken an fette SC`s abzurücken und dich mit Humbuckern (splitbar) zu beschäftigen. Oder aber mit einem P90 Soapbar, z. B. dem Kluson (Duesenberg) „Grand Vintage“. Der einerseits ein sattes Brett abliefert, clean auch sehr gut klingt und zusammen mit dem Mittelpickup sehr gute, authentische Stratsounds liefert.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Paul Stanley schrieb:
Single Coils unterscheiden sich klanglich eher unerheblich.

Auha, welch gewagte Aussage....naja :cool:

Also ich hab auch schon so einiges durch in all den Jahren. Da gab es ein Pickup Set welches ich dir für dein Vorhaben sofort empfehlen würde und welches eine klasse Preisleistung hat. Das Leosounds Red House Set. Wunderschön für Rock und Blues der härteren Gangart. Keine aufdringliche Höhen, sehr gut abgestimmtes Set. Verträgt sich mit vielen Strats verschiedener Bauart und Gewicht. Man könnte fast behaupten es ist eines der besten Universal Sets.

Die Fender Custom Shop Fat 50's gehören zumindest für mich zu den besten SC überhaupt, zumindest in einer 50' Strat mit Mapleneck. Diese eignen sich aber zwar auch für harten Rock'n'Roll, sind aber eher für angecrunchten Cleansound oder fetten Crunch mit viel Bauch und Punch spezialisiert. Die Fat 50' setzten sich überall durch ohne Probleme, das habe ich oft anders erlebt. Hier vergleiche ich auch nicht mehr, das ist genau mein Pickup!
 
A
Anonymous
Guest
little-feat schrieb:
Ich rate dir, aus eigener Erfahrung, von dem Gedanken an fette SC`s abzurücken und dich mit Humbuckern (splitbar) zu beschäftigen.

Tom

Nun, den Gedanken hatte ich auch und seitdem ich ja selbst welche in meiner Tele habe (Roy Gerolds) habe ich meine Vorurteile gegenüber solchen Pickups erst mal brach gelegt.
Auf der Session hat mich Gitarrenrübenrolf von den Bill Lawrence Pickups überzeugt. Gegenüber vielen Noiseless Pickups klingen diese wirklich sehr geil und lebendig. Die haben von Hause aus schon mächtig Saft ist mir aufgefallen. Ich werde mir demnächst mal ein Set ordern um auch mal ein wenig damit rumzutesten.
 
A
Anonymous
Guest
Der Suhr V 60 könnte passen:
Perfekter Mix aus Vintage Tone und eben auch Klasse Distortion Sounds !
Das kann ich so bestätigen.
 
A
Anonymous
Guest
Ich hatte das Vergnügen, bei meinem Händler vor Ort über mehrere Monate sehr preiswerte Fender CS-Sets erstehen zu können, so daß ich mit Fug, Recht und arrogant-debiler Semmelrogge-Stimme sagen kann: "Ich hatte sie alle, Baby; aaallle...!" :cool:

Aber ich hab nur eine Meinung dazu, und das ist meine eigene: Aus dem einstigen Texas Special-Hasser ist ein TS-Liebhaber geworden; das ist tatsächlich mein Lieblingssatz, gefolgt vom 69er für die Hals-Position und dem Fat 50s Hals- wie Mid-PU (den Steg mag ich garrr nächt, grrrrätzig; macht sich aber in der Zwischenposition für'n heißes Set ganz gut).

Warum? - Na, aus dem gleichen Grunde, weshalb ich die 54er mal so gar nicht mochte (und die Tonerider Surfaris 100% besser finde): Die Texas Specials klingen genau so, wie ich mir einen Single Coil-Sound vorstelle: Glasig, dennoch mit Fleisch, markante Zwischenpositions-Sounds, Rotz am Steg, gar nicht mal sooo mittig, aber eben genau richtig im Mittenspektrum vertreten. Es hendrixt, knopflert, SRVt, crayt, johnsonst, gilmourt, etc., daß es nur so eine reine Freude ist. Kann clean wie vollverzerrt, links wie rechts, usw. Allerdings tun sie das mit meinen Griffeln über mein Amps mit meinen Saiten mit meiner Einstellung, etc. Ist Dir ja eh klar, wie Du schrobst. ;-)

Richtig schmackig für ne Pailsander-Strat ist auch das Pure Vintage Set von Tonerider; nicht ganz so heiß wie die Texas Specials, etwas weicher, smoother, "more gilmourish, less SRV".

Suhr V60 könnte Dir gut gefallen, wenn es denn tiefer tönen soll; "snappy" gibt es hier nicht.

Viel Spaß beim Löten! ;-)
 
A
Anonymous
Guest
Pfaelzer schrieb:
MH schrieb:
Generell unterscheiden sich Singlecoils klanglich nicht so fundamental, wie es das Gelaber diverser Nerds glauben machen will. Die Unterschiede sind immer nur in Nuancen hörbar.
Das ist nicht nur mit Verlaub gesagt Unsinn, sondern auch messbar Unsinn.
Nein, das ist weder mit Verlaub gesagt Unsinn noch messbarer Unsinn, das ist die Realität, wenn man die Klangunterschiede, die durch verschiedene Singlecoils verursacht werden, mit den vielfältigen anderen Faktoren vergleicht, die Klangunterschiede beim E-Gitarrenklang verursachen. Und ich bin sehr erstaunt, dass gerade Du, Jörg, hier widersprichst.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Pfaelzer schrieb:
Ich oute mich hier mal als Liebhaber von outputstarken Singlecoils wie dem Kinman Bluesset oder den Leosound Red House PUs.

Dem stimme auch ich zu, wobei...Kinman....na ja, Geschmacksache. Zu den Red House (Klasse Dinger) hatte ich mal hier einen Bericht geschrieben.

Hier wurde allerdings explizit z. B. nach Duncan SSL-5 und Häussel Big Mag gefragt. Das sind ganz andere Kaliber, von denen ich abgeraten hatte, weil sie quasi NUR Mitten produzieren.
Vor einigen Jahren war ich davon noch recht angetan, in der Praxis dann allerdings (live) habe ich mich schnell von diesen Brüllern verabschiedet.

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Texas Special, wäre jetzt auch das, was mir als erstes eingefallen wäre.

Habe die billige Version (TexMex) in meiner Strat und die echte Version in meiner Tele und muss sagen, für mich ist das sowas wie ein "über-Pickup" ... also klanglich genau mein ding... besonders für Crunch Sounds...
 
A
Anonymous
Guest
Batz Benzer schrieb:
Suhr V60 könnte Dir gut gefallen, wenn es denn tiefer tönen soll; "snappy" gibt es hier nicht.

Die hatte ich auch in meiner Haar MK Strat. Für Bratsounds superdoupergut, aber clean nööö. Sind dann auch schnell rausgeflogen. Gleiches erlebte ich mit Kinmans und anderen Noiseless Keulen, sind einfach nicht mein Ding auch wenn sie bei anderen auf der Bestenliste stehen.

Wie Tom schon schrob, es kommt auch darauf an, wie und wo man sein Equipment einsetzt. Ich hab Sax, Hammomd und Rhodes in der Band. Meine Strat und Tele muss knallen, ich brauche auch keine Bässe die da rum mulmen. Hier hat die Gitarre eine völlig andere Aufgabe als in einer 3 Mann Kapelle!

Ich hatte Strats modifiziert für Kollegen die alleine angespielt zum niederknieen geil klangen, in der Band waren sie dann einfach weg, regelrecht ausgelöscht. Von daher kann ich hier auch nur von meinen Erfahrungen sprechen. Ob damit dann jemand etwas anfangen kann muss ein jeder selbst entscheiden. Oftmals klappt's ja scheinbar ;-)
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
MH schrieb:
Und ich bin sehr erstaunt, dass gerade Du, Jörg, hier widersprichst.

Na ja, nicht nur er.....
Magman schrieb:
Paul Stanley schrieb:
Single Coils unterscheiden sich klanglich eher unerheblich.
Auha, welch gewagte Aussage....naja :cool:

Es soll Menschen geben, die schmecken keinen Unterschied zwischen einem Fischstäbchen und einem frischen Seelachsfilet. Das ist keine Schande.

Sie sollten allerdings nicht behaupten "es gibt keinen geschmacklichen Unterschied" Ob sie dann "sehr erstaunt" sind, wenn jemand widerspricht, ist völlig unerheblich und nicht wirklich von Interesse.

Tom
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Magman schrieb:
Wie Tom schon schrob, es kommt auch darauf an, wie und wo man sein Equipment einsetzt.

Und darum denke ich, es wäre erstmal wichtig zu erfahren, WIE und WO der Fragesteller seine Gitarre einsetzt. Im Wohnzimmer, ab und zu mal im Proberaum oder live mit einer Band. Und welche Besetzung.

Das sind ganze Welten Unterschied. Und erst wenn man das weiß, kann man eigentlich etwas dazu sagen (insofern war ich auch etwas voreilig) ;-)

Tom
 
A
Anonymous
Guest
Kriegst Du mit dem Tonepoti eventuell eine Verbesserung hin? Wenn ja:

Stell das Tonepoti so ein, dass es klanglich passt. Fixiere es mit Tesa, bau das Schlagbrett aus, miss den Widerstand des eingestellten Potis, schau welche Kapazität der Tone-Kondensator hat und bestelle ebensoeinen Kondensator und einen Festwiderstand mit dem zuvor ermittelten Wert des Potis. Kondensator und Widerstand lötest Du zusammen in Reihe und diese R-C Kombination lötest Du dan parallel zum Stegpickup.
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Adrenochrome schrieb:
Stell das Tonepoti so ein, dass es klanglich passt.
Fixiere es mit Tesa,
bau das Schlagbrett aus,
miss den Widerstand des eingestellten Potis,
schau welche Kapazität der Tone-Kondensator hat
bestelle ebensoeinen Kondensator und einen Festwiderstand mit dem zuvor ermittelten Wert des Potis.
Kondensator und Widerstand lötest Du zusammen in Reihe und diese R-C Kombination lötest Du dan parallel zum Stegpickup.

Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, dass man die kompliziertesten Dinge auf einfache Art zu erläutern versteht.

George Bernard Shaw

:confetti: :confetti: :confetti: :confetti:
 
A
Anonymous
Guest
Noisezone schrieb:
MH schrieb:
Um Deinen Sound zu verbessern, solltest Du allerdings vielleicht eher bei Deinem mittelmäßigen Tubescreamer/Peavey-Setup ansetzen...

Das, mit Verlaub, ist Unsinn.
Okay, ich bin heute jetzt schon so oft beschuldigt worden, Unsinn verbreitet zu haben, dass ich einen vergleichenden Intelligenztest vorschlage. Könnte man sich hier bitte einmal im Ton auf ein zivilisiertes Mindestmaß einigen, bevor man andere Menschen herabsetzt oder ihre Meinungen (in Unkenntnis sowohl der Person als auch des fachlichen Backgrounds) als "Unsinn" herabsetzt?
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Noisezone schrieb:
MH schrieb:
Um Deinen Sound zu verbessern, solltest Du allerdings vielleicht eher bei Deinem mittelmäßigen Tubescreamer/Peavey-Setup ansetzen...

Das, mit Verlaub, ist Unsinn.

Mag sein. Um das Thema Fischfilet aufzunehmen.....der Glaube, die High Tech-Pfanne würde es besser schmecken lassen, als das Können des Kochs, ist eben weit verbreitet und nicht auszurotten. ;-) ;-) ;-)

Tom
 
A
Anonymous
Guest
little-feat schrieb:
Noisezone schrieb:
MH schrieb:
Um Deinen Sound zu verbessern, solltest Du allerdings vielleicht eher bei Deinem mittelmäßigen Tubescreamer/Peavey-Setup ansetzen...

Das, mit Verlaub, ist Unsinn.

Mag sein. Um das Thema Fischfilet aufzunehmen.....der Glaube, die High Tech-Pfanne würde es besser schmecken lassen, als das Können des Kochs, ist eben weit verbreitet und nicht auszurotten. ;-) ;-) ;-)

Tom
Ich würde vorschlagen, wir beide treffen uns zur Blues-Session mit Billig-Strat, Peavey-Amp und Tubescreamer vor Publikum. Danach bin ich sehr neugierig, wer von uns das Fisch-Filet abgibt. :D ...
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
MH schrieb:
Ich würde vorschlagen, wir beide treffen uns zur Blues-Session mit Billig-Strat, Peavey-Amp und Tubescreamer vor Publikum. Danach bin ich sehr neugierig, wer von uns das Fisch-Filet abgibt. :D ...

Es gab mal eine Zeit, da haben meine Klassenkameraden und ich die Länge unserer Schwänze verglichen. Ich landete immer auf den letzten Plätzen.

Aus dem Alter bin ich raus. Du auch?

Tom ;-)
 
little-feat
little-feat
Well-known member
Registriert
29 März 2020
Beiträge
5.459
Lösungen
2
Ort
Hamburg
Pfaelzer schrieb:
ich kann noch weichspülen :cool:

Du könntest dir einen Künstlernamen zulegen.....Joerg le Nor....das hätte Gesicht. :confetti: :confetti: :confetti:

Ich habe mal meinen alten Bericht über die Leosounds Red House rausgepult.....vielleicht hilft es dem Fragesteller ein wenig weiter.

http://www.guitarworld.de/forum/leosounds-redhouse-set-fuer-stratocaster-t14885.html

Tom
 
 

Oben Unten