Erfahrungen mit Röhren aus alten russischen Beständen?


A
Anonymous
Guest
:?: Hallo Fachleute.

Nachdem mir vor kurzem, als mir in meinem JCM 900 eine 6L6 abrauchte, war mir klar, dass es nicht schlecht sein kann, Ersatzröhren im Köfferchen zu haben. So eine Situation war nach verdammt vielen Muckerjahren neu für mich ... meine Röhren haben alle sehr lange gehalten. Natürlich weiß ich, dass JJs, TAD, GT und die üblichen Verdächtigen gute Röhren bauen, die man bei einem Röhrenwechsel je nach Amp einbauen sollte. Aber in Notfällen wechselt man nicht gleich komplett und kann gleich Bias einstellen.

Bei meinen EBAY Suchen, stolperte ich bereits mehrfach über Angebote, wo man ein Quartett neu und aus alten russischen Lagerbeständen, russisch gelabelt, angeblich aus dem Reflektorwerk, nach Militärstandards "schützengraben- und dschungelfest", sorgfältig deutsch gematched, dickes Glas, longlife (5000 Std) ... für relativ wenige Euros (36 Euros) kaufen kann. In Röhrenforen haben die Teile keinen schlechten Ruf!? Natürlich habe ich schon in einem Beitrag gelesen, dass in Nürnberg ein preisgünstiger Versand sitzt, wo man gematchte Quartette oder Duette wenig teurer bekommt. Verfügt jemand von euch über Erfahrungen mit russischen Röhren?

Danke für Infos.
Klaus
 
A
Anonymous
Guest
Grüßdich!


Hm, eingedenk dessen, das die Fa. Sovtek (was ist eigentlich mit denen? Man munkelte ja was von einem Angebot der russ. Mafia, was wohl nicht auszuschlagen gewesen sei...) ja in Russland produziert(e) und Firmen wie Marshall und Metzger/Bubi belieferte werden die wohl nicht so übel sein, wobei das auch zum großen Teil von der Selektion abhängt.
Generell sage ich mal, dass ich mit EL34ern von Sovtek (ich nehme stark an, dass die Röhren Sovteks sind) in Marshalls gute Erfahrungen gemacht habe, wenn's um stramme Sounds geht.

Aber Versuch macht klug, ansonsten checke halt mal btb-elektronik.


Mach's gut!
 
A
Anonymous
Guest
Johnny_Thul":2d7135rd schrieb:
Hm, eingedenk dessen, das die Fa. Sovtek (was ist eigentlich mit denen? Man munkelte ja was von einem Angebot der russ. Mafia, was wohl nicht auszuschlagen gewesen sei...) ...

Das war EH, nicht Sovtek.

@Klaus: Es wird wohl die Sovtek 5881WXT (die Militärausführung der 5881) sein und sollte problemlos gegen die 6L6 zu tauschen sein. Allerdings finde ich sie klanglich etwas harsch, dafür nahezu unkaputtbar... ;-) Hat übrigens etwas mehr Leistung als die 6L6.
 
A
Anonymous
Guest
Danke für die schnellen Antworten. Nach dem Motto ... Probieren geht über Studieren ... bin ich nun fast so weit, einfach einen Test zu machen. Ich brauche die Röhren für meinen Marshall JCM 900, der mein Leslie antreibt. Er braucht dringend ein Quartett neue 6L6. Bei einem Duett für meine Tweeds hätte ich bestimmt schon mal einige Experimente veranstaltet... is einfach ebbes billiger.
Schönen Sonntag noch und danke!
Klaus
 
A
Anonymous
Guest
Die russische 5881WXT ist nicht wirklich eine 6L6 Type, und verlangt nach einer Neujustierung des Bias (Arbeitspunkt) wenn man sie anstelle einer 6L6 (oder einer echten 5881) einsetzt.

Einige russ. Röhren sind von akzeptabler Qualität, von anderen sollte man die Finger lassen (es sei denn man weiß was man tut). Beispiel ist eine russische Röhre aus dem Reflektor Werk, die häufig als 6L6GC verkauft wird (der Glaskolben ist dünner als der Sockel). Während die in einigen Amps OK fuktioniert, würde sie zum Beispiel in einem Fender Twin gnadenlos abrauchen, denn der Fender knallt 500-550 Volt auf die Anoden, und eine 6L6GC verträgt laut Datenblatt 450V. Also alte amerikanische General Electric oder Sylvania machen das klaglos mit, aber nicht jede Röhre, die als 6L6 verkauft wird.
 
A
Anonymous
Guest
m5871":2beww0qh schrieb:
Die russische 5881WXT ist nicht wirklich eine 6L6 Type, und verlangt nach einer Neujustierung des Bias (Arbeitspunkt) wenn man sie anstelle einer 6L6 (oder einer echten 5881) einsetzt.

Das hatte ich ehrlich gesagt vorrausgesetzt...Sollte man auch machen, wenn man unterschiedliche 6L6 Typen probiert.
 
 

Oben Unten