Fender Tele 72 Pickupproblem


A
Anonymous
Guest
Hallo

Gestern war wohl mein Glücktag, denn ich habe auf ein Inserat hin für 700 SFR eine Fender Telecaster in gutem Zustand von 1972 erstanden!
Schon beim anspielen bemerkte ich, das der Halspickup sehr viel leiser ist als der am Steg. Ich brachte mein Schätzchen am Abend dann zum Klapfenbauer und ich wir suchten ein bisschen herum, fanden aber nichts.
Was könnte die Ursache für dieses Problemchen sein?
*Übrigen die Tele ist leicht, super Resonant und klingt super* Posermodus off

1telecaster69sb.jpg


Keep it funky
 
S
Schnabelrock
Well-known member
Registriert
15 Juni 2005
Beiträge
1.672
Lösungen
1
Das ist bei Teles die Regel. Der Halspickup ist kleiner, unter einer Kappe und nicht "Eisenumfeld", zudem klingt er weicher und damit subjektiv weniger durchsetzugnsfähig als der Steg-PU.

Manche wie Heinz Rebellius von Gitarre & Bass halten ihn deshalb tendenziell für überflüssig, bestenfalls dazu geeignet in Zwischenstellung etwas beizusteuern.

Gerade bei alten Teles ist dieses Phänomen auch noch nicht dadruch kompensiert, dass der Hals-PU einen höheren Output spendiert bekommen hat. Man hat das damals halt so hingenommen.
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Schnabelrock

Ich weiss das der Halspickup nicht so durchsetzundsfähig ist wie der Steg, ich habe schon eine Tele besessen. Dieser Pickup ist aber sooooo viel leiser, das ich bei meinem Twin auf 6 aufdrehen muss, beim Steg genügt 1.5. Ich hoffe das ist nicht normal. Übrigens finde ich den Klang eines guten Telehalspickups absolut super! Ich benütze den Steg ausschliesslich zusammen mit dem Halspickup, nie alleine!
Es ist alles eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Ich habe die Kontrolplatte aufgeschraubt, alles Normal!

mfg

Robin
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

schon mal den Tonabnehmer durchgemessen? Den Besitz eines Multimeters setze ich beim E-Gitarristen mal voraus. Was sagt der Spulenwiderstand? Vielleicht ein interner Windungsschluß?

Eigentlich sollte ein "Klampfenbauer" die Ursache feststellen können, jedenfalls wenn er sich auch mit elektrischen Instrumenten beschäftigt...

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Hi Burke

Windungschluss braucht man doch beim Segeln :)
Ich habe ihm die Gitarre mal dagelassen, die lag 25 Jahre unberührt auf einem Dachboden und ich hab sie bei ihm einstellen lassen. Ich dachte, dass es vielleicht ein einfaches Problem ist, tja man täuscht sich! Ich hätte wohl in der Elektrotechnik nicht den Fensterplatz belegen sollen.

Dank und Gruss aus der Schweiz

Robin
 
pit_s_xroad
pit_s_xroad
Well-known member
Registriert
1 März 2005
Beiträge
750
Ort
Woog-City Uptown South
anyway... eine schicke Gitarre für einen feinen Preis... :-D

da sollte doch auch noch ein neuer leckerer Pickup drin sein,
falls der jetzige wirklich den Ruß hat...oder ?
Lass mal wissen, was der Grund war am Ende... ja?

Glückwunsch... es gibt also immer noch so Dachbodenstorys ;-)

Gruss
PIT

edit: ich glaub die hätt ich, voraus gesetzt sie tönt trocken schon gut auch mit'nem kaputten PU genommen... für den Preis !
 
A
Anonymous
Guest
Guten Morgen meine vereehrte Gitarrengemeinde

Meine Gitarre wurde mir gestern eingestellt zurückgegeben, doch leider konnte er das Problem mit dem Halspickup nicht lösen.
Also bin ich auf Zürich zum besten Shop weit und breit (Gitarrentotal.ch) und die haben dann (Burkemässig) den Widerstand gemessen und somit bemerkt, dass der Pickup null Widerstand hat. Also hat er alle Lötstellen überprüft. Nichts! Jetzt wird der Pickup neu gewickelt und ich spiele Esquire :-D !
Der Experte sagte mir, dass der Pickup wieder gleich tönt wie vorher!
Stimmt das?

Stay Jazzy

Robin
 
A
Anonymous
Guest
Hi,

Meine Gitarre wurde mir gestern eingestellt zurückgegeben, doch leider konnte er das Problem mit dem Halspickup nicht lösen.
Den Tip mit dem Multimeter hast Du nicht weitergegeben? Und mich wundert ein wenig, daß ein "Experte" nicht von selbst auf die Idee kommt. Oder ist das eher ein Spezi für akustische Instrumente?

Der Experte sagte mir, dass der Pickup wieder gleich tönt wie vorher!
wenn die einen Draht mit ähnlichen Eigenschaften (gleicher Windungszahl, Stärke, Zug beim Wickeln etc.) verwenden: ja, jedenfalls so sehr, daß im Blindtest keiner sagen könnte, ob und wie der Unterschied mal war.

Gruß
burke
 
A
Anonymous
Guest
Hallo Burke

Der Gitarrenbauer aus meinem Dorf ist wirklich eher auf Akkustische Instrumente fixiert, d.h er baut solche. Er meinte das die Magnete des Pickups nicht mehr in Ordnung sind und dies ist nun wirklich auszuschliessen.

Danke und Gruss

Robin
 
univalve
univalve
Well-known member
Registriert
27 Mai 2014
Beiträge
2.099
Mr. Einziger":3qtimi9c schrieb:
Der Experte sagte mir, dass der Pickup wieder gleich tönt wie vorher!
Nein. Vorher hatte er doch zu wenig Output? Jetzt soll er mehr haben? Dann wird er sicher nicht gleich klingen. Im übrigen weißt Du doch eh nicht, wie er vorher mit "richtigem" Output geklungen hat. Was solls. Wird schon klingen ;-)
Ansonsten hat Burke mit seiner Ausführung recht - aber man sollte eben wissen wie es vorher geklungen hat...
Ansonsten bauste eben einen Charlie Christian am Hals ein: der hat genug Output, klingt jazzy und man kann an dem edlen 70er Stück auch noch das Pickuploch größer fräsen :p

greetz
univalve
 

Ähnliche Themen

A
Antworten
67
Aufrufe
6K
HaWe
HaWe
 

Oben Unten